ForumTouran
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Touran
  6. Touran
  7. Turbo defekt?

Turbo defekt?

VW Touran 1 (1T)
Themenstarteram 11. Juli 2018 um 13:07

Hallo MotorTalk-Gemeinde!

Ich habe seit zwei Wochen folgendes Problem, vielleicht kann mir ja jemand einen Tipp geben.

Während einer Autobahnfahrt fing mein Turbo bei Last recht laut zu pfeifen an. Es ist zwar ein typisches Turbopfeifen, nur lauter als normal. Ein paar hundert Kiometer später habe ich ein wenig beschleunigt, und bei ca. 130km/h hatte der Motor auf einmal keine Leistung mehr. Der Turbo schien abgeschaltet zu sein. Nach Aus- und Einschalten der Zündung war die Motorleitsung wieder normal. Dieses Abschalten oder Notprogramm habe ich seitdem immer, wenn ich schneller als 120-130 km/h fahren möchte. Leider sind keine Fehler im Steuergerät gespeichert.

Muss ich hier davon ausgehen, dass der Turbo defekt ist?

Vielen Dank für Eure Antworten

Peter

Mein Auto:

Touran T1 2.0 TDI

Baujahr 2003

100kW

220.000 km

Beste Antwort im Thema

Hallo PetJor, hallo winteraudi1,

 

um da mal einen Anhaltspunkt zu erhalten, sollte man als erstes den Fehlerspeicher abfragen und das Protokoll hier posten. Dann sehen wir weiter. Fehlerspeicher auslesen könnt ihr günstig beim VCDS User machen lassen.

 

@danielP80,

der Diesel hat kein Umluftventil, sondern eine VTG- Verstellung.

 

@cc22,

halte ich für blanke Spekulation. Fehlerspeicher auslesen, um zu sehen, wohin die Reise geht.

 

Gruß

24 weitere Antworten
Ähnliche Themen
24 Antworten

Zitat:

@PetJor schrieb am 11. Juli 2018 um 13:07:02 Uhr:

Hallo MotorTalk-Gemeinde!

Ich habe seit zwei Wochen folgendes Problem, vielleicht kann mir ja jemand einen Tipp geben.

Während einer Autobahnfahrt fing mein Turbo bei Last recht laut zu pfeifen an. Es ist zwar ein typisches Turbopfeifen, nur lauter als normal. Ein paar hundert Kiometer später habe ich ein wenig beschleunigt, und bei ca. 130km/h hatte der Motor auf einmal keine Leistung mehr. Der Turbo schien abgeschaltet zu sein. Nach Aus- und Einschalten der Zündung war die Motorleitsung wieder normal. Dieses Abschalten oder Notprogramm habe ich seitdem immer, wenn ich schneller als 120-130 km/h fahren möchte. Leider sind keine Fehler im Steuergerät gespeichert.

Muss ich hier davon ausgehen, dass der Turbo defekt ist?

Vielen Dank für Eure Antworten

Peter

Mein Auto:

Touran T1 2.0 TDI

Baujahr 2003

100kW

220.000 km

Hallo Motro Talk Gemeinde und Peter,

ich habe das gleiche Fahrzeug TDI 2004, gleiche km ungefähr und den gleichen Fehler...

Wenn Leistung (!) abverlangt wird (Tempomat beschleunigt z.B.) dann geht der Touran in den Notlauf, der gelöscht werden kann durch Schlüssel umdrehen...

Bisher noch nicht gefunden woran es liegt...

Bitte auch um Hilfe/Ideen oder praktizierte Lösungen.

Beste Grüße

Ronald

Hi,

könnte z.B. auch das Umluftventil sein, was nicht öffnet und der Ladedruck damit zu hoch wird...und dann zur Notabschaltung des Laders führt...das sollte aber im Fehlerspeicher stehen.

Gruß Daniel

Hallo, einfach mal Luftansaugleitung vom Verdichter nehmen und vorsichtig mit dem Finger schauen ob der Turbo (Läufer) sich noch drehen lässt. Wenn nicht, ist er fertig. Das laute Pfeifen kommt von Unwucht am Läufer, es kann sein, dass das Verdichterrad mit Schmutzpartikel beschädigt wurde und daher zum Stillstand kam.

Gruß

Hallo PetJor, hallo winteraudi1,

 

um da mal einen Anhaltspunkt zu erhalten, sollte man als erstes den Fehlerspeicher abfragen und das Protokoll hier posten. Dann sehen wir weiter. Fehlerspeicher auslesen könnt ihr günstig beim VCDS User machen lassen.

 

@danielP80,

der Diesel hat kein Umluftventil, sondern eine VTG- Verstellung.

 

@cc22,

halte ich für blanke Spekulation. Fehlerspeicher auslesen, um zu sehen, wohin die Reise geht.

 

Gruß

@Waeller5

Im fehlerspeicher ist nicht immer alles drin.

Den Läufer mit dem Finger testen ist am günstigsten.

Grüße

Themenstarteram 12. Juli 2018 um 9:31

Besten Dank für die vielen Antworten!

Der Fehlerspeicher wurde mehrmals ausgelesen, dort ist leider kein Fehler gespeichert.

Den Tipp von cc22 werde ich mal testen, und gebe dann Bescheid.

Viele Grüße!

Zitat:

@cc22 schrieb am 12. Juli 2018 um 07:45:58 Uhr:

@Waeller5

Im fehlerspeicher ist nicht immer alles drin.

Da wäre ich nicht drauf gekommen, danke für den Hinweis. :rolleyes:

Der Fehlerspeicher ist ja nun auch nicht alles. In den MWB´s (Messwertblöcke) mal den Ladedruck kontrollieren, eine Logfahrt ist meistens sehr Aufschlussreich.

Wenn man schon dabei ist, kann auch die Kontrolle auf Plausibilität der restlichen MWB´s nicht Schaden, insbesondere die PD- Injektoren, Ladedrucksensoren,......

 

Zitat:

Den Läufer mit dem Finger testen ist am günstigsten.

Das sehe ich nicht so. An die Turbine kommst ja so direkt nicht ran, also ist hier Demontageaufwand nötig. Wenn der Te nicht selbst schraubt, kostet das auch. Wenn dann die Turbine auf Spiel getestet wurde, weiß man dann alles? Nein, man weiß Spiel i.O, grenzwertig oder n.i.O..

Anschließend geht es dann doch wieder über den Tester. Daher halte ich meinen Vorschlag zum VCDS- User für sinnvoller, zweifellos kommt man aber irgendwann auch dazu, das Läuferspiel physisch zu prüfen, ohne Frage.

Wenn man das Läuferspiel prüft, so kann man gleich auch schauen, wie die Verstellung der VTG agiert, sprich schwer o. leicht gängig.

Der Te gibt an, dass die Fehlerspeicher mehrfach abgefragt wurden, jeweils ohne Eintrag. Das lässt wiederum Spielraum, um nach dem System der Auslesegeräte zu fragen. Der Beschreibung nach, sieht das ganz klar nach Notlauf aus. Dieser wird aber immer im FS abgelegt. Deshalb bitte hier mal genauere Angaben.

 

Mit 220 tkm auf der Uhr kann man den Turbolader ins Auge fassen, das Problem kann aber genauso gut im Umfeld zu finden sein.

 

Gruß

Es kann auch gut sein, dass die VTG klemmt (da verdreckt oder verschleißt) dann kann sie sich nicht mehr richtig auf- oder zuschließen.

Es kann man am Anlenkhebel mit der Handbewegung prüfen (muss leichtgängig sein) dafür muss man die U-Dose (könnte kaputt sein) vom Anlenkhebel abmontieren (Sicherungsring). Ich denke mal es wird auch so in die Richtung gehen weil wenn der Läufer fest ist dann kann er nicht mehr rotieren, und in deinem Fall kannst du ja beim nächsten Start wieder normal fahren (also der Läufer ist nicht fest). Das lautere Pfeifen kommt dann von Überdrehzahl danach muss die VTG aufgehen um die Beschleunigung vom Läufer runterzufahren, es passiert in deinem Fall nicht und der Drucksensor meldet Überdruck (Überdrehzahl) und geht in den Notlauf damit das Verdichterrad nicht zerberstet (ist aus Alu) Turbolader ist eigentlich ganz simpel. Kann auch ein Marderbiss sein Elektrik oder irgendein Schlauch. Einfach mal alles checken.

http://www.turbos.borgwarner.com/.../turbochargerTroubleshooting.aspx

Grüße

Seit 2007 Turboladerkonstrukteur

Lauter pfeifen könnte der Turbolader auch nur weil es sehr warm draußen ist und er deshalb für die gleiche Menge Sauerstoff im Brennraum (um die gewünschte Leistung zu liefern) mehr Ladedruck braucht (mehr drehen muss).

Da wird z.B. bei neueren TDI's Lamba als Regelwert mit hinzugezogen.

Wenn Du dadurch dann in einen über die Jahre selten genutzten Verstellbereich der VTG kommst kann die schon mal klemmen.

Die Fehlerbeschreibung passt eigendlich auch fast immer zu VTG Klemmern - bei 220tkm kann das durchaus sein, Turbolader sind ja nunmal auch Verschleißteile (gerade auch die VTG)

Ich persönlich würde das erstmal in diese Richtung prüfen lassen.

Gruß

Hallo liebe Gemeinde,

danke für die tipps und die Überlegungen.

Mein 2004er TDI hat ja dasselbe Problem und geht definitiv in den Notlauf. Blöd ist, daß ich bisher, um weiterzukommen, ich immer den Schlüssel kurz umgedreht habe und dann ist (sind) der (die) Fehler weg.

Ich kaufe mir jetzt erst mal ein Interface, um mittels App auf Handy die fehler während der Fahrt auszulesen, also solange der Fehler noch vorhanden ist. Das ist nicht zu teuer und funktioniert hoffentlicih.

Ich denke aber inzwischen auch, daß der Anlenkhebel klemmt... Wenn ja, kann man da überhaupt was tun? Schmieren geht ja nicht weill es da ja sehr heiss wird!? Muss dann auch der Tuirbo gewechselt werden?

Beste Grüße

Ronald

Hallo,

wenn die VTG klemmt dann ist das Ding meistens verschließen. Es fängt mit kleinen Klemmern an, so fängt es an zu verschleißen bis irgendwann mal Ende -Gelände. Die U Dose, Schlauch oder Kabel, Marderbiss könnten auch die Ursache sein.

Zitat:

@Oldironsides220 schrieb am 13. Juli 2018 um 11:22:59 Uhr:

 

Wenn Du dadurch dann in einen über die Jahre selten genutzten Verstellbereich der VTG kommst kann die schon mal klemmen.

was für ein Unsinn hier wieder verbreitet wird!

Die VTG Verstellung wird standardmäßig bei Leerlaufdrehzahl scharf gestellt, sprich max. Aufladung. Real kommt allerdings nichts dabei rum, wegen mangeldem Abgasstrom.

Wenn man aber immer mehr in Richtung Vollgas fährt öffnet sie sich aber immer mehr bis auf voll offene VTG (oder aber z.B. durch sehr heißes Wetter sogar schon eher um den Sauerstofflevel im Zylinder laut Kennfeld zu halten) und kommt damit in einen Verstell-Bereich welcher eher selten genutzt wird im Alltag.

Genau dort können dann diverse Korrosionen oder Verkokungen, Ruß usw. die VTG klemmen lassen bei Richtung vollen öffen (meistens der Fall _ wird meist bei schneller Fahrt mit Ladedrucküberschreitung quittiert) oder aber auch anders herum klemmt sie wenn sie schließen will in genau diesem selten benutzem Verstellbereich. (dann klemmt sie bei voll offen und es wird Ladedruck zu niedrig ausgegeben bei 'normaler' Fahrt)

Verschleiß bzw. Spiel im 'oft genutzen Verstellbereich VS selten genutzter Bereich' tun ihr übriges dazu.

Deswegen haben die Alttagsfahrer auch meist erst die VTG-Klemmer wenn sie mal in den Urlaub auf der Autobahn fahren und mal wirklich Leistung brauchen und nicht beim 'normalem' rumgejuckel.

Soviel zu meinem Unsinn.

Wenn man keine Ahnung hat ....

Deine Antwort
Ähnliche Themen