ForumSL
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. SL
  6. Trump fährt SLR

Trump fährt SLR

Mercedes SLR McLaren
Themenstarteram 21. Januar 2017 um 20:04

Gestern war ein schlimmer Tag für die Welt ... und gerade wird meine Laune noch schlechter wie ich lese dass der Irre SLR fährt! http://mercedesblog.com/.../

Sorry, kein Politikforum hier aber musste gesagt werden.

Gruss

Uwe

Ähnliche Themen
41 Antworten

Hallo Leute, wie wäre es denn wenn ihr alle am 1. Mai zu mir nach Oberhessen kommt und an unserem Treffen und der Ausfahrt teilnehmt? Dann können wir das Thema "Trump und sein SLR" noch mal aufrühren und persönlich darüber diskutieren ;-) ! Meine Einladung findet ihr unter: "MERCEDES-Treffen und Ausfahrt am 1. Mai im hohen Vogelsberg, mit dem SL/ CLK Club"! Würde mich über jeden freuen der kommt und mitmacht. Ich werde euch tolle Ziele anbieten und auch zwei echte Rennstrecken. Bis bald und liebe Grüße Dieter

http://www.js-ideenschmiede.de

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 23. Januar 2017 um 15:31:35 Uhr:

Zitat:

@thoelz schrieb am 23. Januar 2017 um 15:13:37 Uhr:

 

 

........Also ob uns das nicht schon genug Probleme aufgehalst hätte.

Zum Beispiel?

Gruß,

der_Nordmann

1. die Euro- und Griechenland"rettung": haben uns enorme Haftungsrisiken eingebrockt, den Weg in die (stets verneinte) Transferunion geebnet, D isoliert und auch noch zum unsympathischen Zuchtmeister für reformunwillige Südstaaten gemacht

2. der Versuch, die Schuldenberge der Staaten irgendwie in den Griff zu bekommen führte zur EZB-Nullzinspolitik => der Sparer wird per schleichender Inflation langsam enteignet

3. die "Energiewende": man kann über Pro/Contra Atomenergie (CO2 freundlich vs. Terrorrisiko und Endlagerproblematik) trefflich streiten. In der Atompolitik aber eine annäherend 180 Grad-Wende hinzulegen wegen tsunamiverursachtem AKW-Zwischenfall in Japan halte ich für -rational betrachtet- sehr fragwürdig

4. die unkontrollierte Grenzöffnung: ein sozialpolitisches Experiment ungewissen, wahrscheinlich negativen, Ausgangs.

Abermals D isoliert als selbsternannte moralische Instanz, der niemand mehr folgen möchte (wer da auch ausländische Presse liest und mit Personen im Ausland spricht erfährt das sehr deutlich).

Die Anschläge in D wurden, hinter vorgehaltener Hand, oft feixend mit "geschieht denen recht" kommentiert.

Sollte genug sein.

Themenstarteram 23. Januar 2017 um 20:12

Zitat:

@konnimutti schrieb am 23. Januar 2017 um 19:05:11 Uhr:

Zitat:

@SternFan98 schrieb am 23. Januar 2017 um 18:43:18 Uhr:

Huh was habe ich hier losgetreten? :) Mich juckt es in den Fingern aber bevor dass hier völlig aus dem Ruder läuft und mit Autos gar nichts mehr zu tun hat sollten wir die Diskussion vielleicht wirklich beenden. Wir werden sehen ...

Gute Idee...;) Nur, ob Du jetzt noch Gehör findest...:confused:

Wir werden sehen. :D

Zitat:

@SternFan98 schrieb am 23. Januar 2017 um 20:12:13 Uhr:

Zitat:

@konnimutti schrieb am 23. Januar 2017 um 19:05:11 Uhr:

 

Gute Idee...;) Nur, ob Du jetzt noch Gehör findest...:confused:

Wir werden sehen. :D

tu dir keinen Zwang an, lass es raus wenn es juckt...

schließlich hast du den Ball als erster gespielt.....:eek:

Zitat:

@thoelz schrieb am 23. Januar 2017 um 19:26:33 Uhr:

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 23. Januar 2017 um 15:31:35 Uhr:

 

Zum Beispiel?

Gruß,

der_Nordmann

1. die Euro- und Griechenland"rettung": haben uns enorme Haftungsrisiken eingebrockt, den Weg in die (stets verneinte) Transferunion geebnet, D isoliert und auch noch zum unsympathischen Zuchtmeister für reformunwillige Südstaaten gemacht

2. der Versuch, die Schuldenberge der Staaten irgendwie in den Griff zu bekommen führte zur EZB-Nullzinspolitik => der Sparer wird per schleichender Inflation langsam enteignet

3. die "Energiewende": man kann über Pro/Contra Atomenergie (CO2 freundlich vs. Terrorrisiko und Endlagerproblematik) trefflich streiten. In der Atompolitik aber eine annäherend 180 Grad-Wende hinzulegen wegen tsunamiverursachtem AKW-Zwischenfall in Japan halte ich für -rational betrachtet- sehr fragwürdig

4. die unkontrollierte Grenzöffnung: ein sozialpolitisches Experiment ungewissen, wahrscheinlich negativen, Ausgangs.

Abermals D isoliert als selbsternannte moralische Instanz, der niemand mehr folgen möchte (wer da auch ausländische Presse liest und mit Personen im Ausland spricht erfährt das sehr deutlich).

Die Anschläge in D wurden, hinter vorgehaltener Hand, oft feixend mit "geschieht denen recht" kommentiert.

Sollte genug sein.

Dann hast du bestimmt für all die Problem auch alternativ Lösungen?!

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 24. Januar 2017 um 02:17:33 Uhr:

Zitat:

@thoelz schrieb am 23. Januar 2017 um 19:26:33 Uhr:

 

1. die Euro- und Griechenland"rettung": haben uns enorme Haftungsrisiken eingebrockt, den Weg in die (stets verneinte) Transferunion geebnet, D isoliert und auch noch zum unsympathischen Zuchtmeister für reformunwillige Südstaaten gemacht

2. der Versuch, die Schuldenberge der Staaten irgendwie in den Griff zu bekommen führte zur EZB-Nullzinspolitik => der Sparer wird per schleichender Inflation langsam enteignet

3. die "Energiewende": man kann über Pro/Contra Atomenergie (CO2 freundlich vs. Terrorrisiko und Endlagerproblematik) trefflich streiten. In der Atompolitik aber eine annäherend 180 Grad-Wende hinzulegen wegen tsunamiverursachtem AKW-Zwischenfall in Japan halte ich für -rational betrachtet- sehr fragwürdig

4. die unkontrollierte Grenzöffnung: ein sozialpolitisches Experiment ungewissen, wahrscheinlich negativen, Ausgangs.

Abermals D isoliert als selbsternannte moralische Instanz, der niemand mehr folgen möchte (wer da auch ausländische Presse liest und mit Personen im Ausland spricht erfährt das sehr deutlich).

Die Anschläge in D wurden, hinter vorgehaltener Hand, oft feixend mit "geschieht denen recht" kommentiert.

Sollte genug sein.

Dann hast du bestimmt für all die Problem auch alternativ Lösungen?!

Du aber sicher auch nicht...:D:D:D

@der_Nordmann schrieb am 24. Januar 2017 um 02:17:33 Uhr:

Zitat:

 

Dann hast du bestimmt für all die Problem auch alternativ Lösungen?!

Lösungen zu präsentieren maße ich mir nicht an.

Ich werde es mit Denkanstößen versuchen.

Zu 1: Man hätte, als klar wurde, daß GR es auf dem bisherigen Weg nicht schafft, dieses Land (temporär) aus dem Euro nehmen, und zur eigenen Währung zurückführen müssen. Dann hätte GR abwerten können und wäre mit eigenen Produkten und Dienstleistungen aus eigener Kraft wieder wettbewerbsfähig(er) geworden.

GR um quasi jeden Preis in der Eurozone zu halten war eine politische Entscheidung. Ökonomisch wahrscheinlich grundfalsch.

Zu 2: Es wurde dem Verschuldungs-Schlendrian viel zu lange folgenlos zugeschaut. Man hätte auf die Einhaltung der Maastrichtkriterein (max 3% Neuverschuldung, max 60% Gesamtschulden) bestehen müssen. Wer die Ziele deutlich verfehlt hätte den Euro verlassen sollen.

Zu 3: Merkels Atomausstieg nach Fokushima war politisch begründet. Hätte sie ihn nicht angekündigt, wäre es DAS Wahlkampfthema für rot/grün 2013 geworden.

Rational sinnvoller wäre eine unaufgeregte Ist-Analyse gewesen. Ohne die Gefahren der Atomkraft zu unterschätzen wundert der deutsche Sonderweg, hier relativ sichere AKW zeitnah stillzulegen, während ein paar hundert Kilometer weiter deutlich unsichere AKW weiterlaufen (Doel, Tihange in BE) oder gar Neubauten wie in CZ, wo Atomenergie als „Schlüsselenergie der Zukunft“ gilt.

Zu 4: den paar tausend, Anfang September 2015 im Budapester Bahnhof festsitzenden Flüchtlingen eine Einreiseerlaubnis nach D aus humanitären Gründen (entgegen Dublin II-Gesetz) zu gewähren war ok.

Die durch Willkommensklatscher, Kanzlerinnen-Selfies und „Asyl kennt keine Obergrenze“-Gerede entfachte Völkerwanderung hat die Politik völlig unterschätzt.

Jetzt haben wir hunderttausende Personen im Land, von denen wir teilweise immer noch nicht wissen, wer sie sind und was sie beabsichtigen.

Richtig wäre gewesen, die paar Tausend des Budapester Bahnhofs zur humanitären Ausnahme zu erklären und unmißverständlich klarzustellen, daß tatsächliche Flüchtlinge Hilfe in heimatnahen Auffanglagern erhalten.

Daß Wirtschaftsflüchtlinge und Kriminelle keine Chance auf ein Bleiberecht erhalten und auch konsequent zurückzuführen sind.

Das versucht die Politik jetzt endlich. Hätte man auch schon früher machen können, dann wäre D einiges an Terror, Gewalt und Kriminalität erspart geblieben.

Das inhumane Geschäftsmodell der Schleuser ist durch konsequente Zurückschleppung von Flüchtlingsbooten im Mittelmeer zu stoppen (wie es Australien bei sich macht). Afrikaner, die in Europa Asyl begehren sollen in Asylzentren in Afrika ihren Antrag stellen und nicht für tausende von Euro über das Mittelmeer schippern.

Dies wird jetzt auch endlich diskutiert. Hätte man ein paar tausend Mittelmeertote früher machen können.

Schlußendlich ein Einwanderungsgesetz einführen, das uns ermöglicht Menschen von außerhalb der EU, die integrationswillig und –fähig sind sowie berufliche Qualifikationen besitzen, aufzunehmen.

@ thoelz: RESPECT !

Zitat:

@AMG-GT schrieb am 24. Januar 2017 um 06:50:47 Uhr:

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 24. Januar 2017 um 02:17:33 Uhr:

 

Dann hast du bestimmt für all die Problem auch alternativ Lösungen?!

Du aber sicher auch nicht...:D:D:D

Ich behaupte aber auch nicht, das der Karren (Deutschland und die EU) im Dreck steht und wir da nicht raus kommen.

Letztendlich stehen wir vor vielen Herausforderung und da immer die richtige Entscheidung zu treffen gleicht einem 6 im Lotto.

Griechenland wurde gerettet weil sonst Banken, auch deutsche, auf ihren Krediten liegen geblieben wären. Und das weitaus mehr gekostet hätte, als die 0 Zinspolitik der EZB.

Außerdem sind wir in der europäischen Union und Währungsunion. Sprich Gemeinschaft. Heißt der Starke hilft dem Schwachen. Machen wir hier in D mit Länderfinanzausgleich ja eh schon. Transferunion, ja was spricht dagegen?

Außerdem hat Deutschland auch schon gegen die 3% bzw. 60% Verschuldungsgrenze verstoßen. Und sind immernoch im Euro.

Energiewende wurde von rot/grün beschlossen. Merkel hat die Laufzeiten bloß wieder verlängert und nach Fokushima ist sie wieder auf die Regelung von rot/grün zurück gegangen. Politisch wahrscheinlich inkonsequent aber bei der anschließenden Bundestagswahl wurde die CDU wiedergewählt. Scheint also in der Bevölkerung nicht als so schlimm empfunden worden zu sein.

Ich höre an dieser Stelle auf, weiter auf die Punkte eingehen. Nicht, weil mir die Argumente ausgehen, oder ich mich Dr Diskussion nicht stellen möchte. Es würde hier bloß den Rahmen sprengen. Und auf einen Aufsatz mit mehreren Seiten und tausenden und aber tausenden Worten hat Motor-Talk bestimmt keine Lust. Ist ja ein Autoforum.

Politische Diskussion in Foren sind sehr schwierig. Es ist ein sehr emotionales Thema und da ist es meiner Meinung nach auch wichtig den Diskussionspartner zu sehen und zu hören, damit man Gestik und Mimik sieht um das gesagte auch richtig zu interpretieren weiß.

Der eine oder andere hier kennt vielleicht die Sternzeit107.de . Auch da wurde im Off Topic Bereich über politische Themen diskutiert. Die Threads sind innerhalb weniger Posts sehr beleidigend geworden, weil sich jeder im Recht sah und die Meinung des anderen nicht zugelassen hat. Damit wir hier uns nicht auch verbal an die Gurgel gehen sollten wir uns vielleicht wieder auf ds Thema Auto konzentrieren.

Eines möchte ich zum Schluss noch sagen (schreiben).

Ich habe nicht "die Antworten" auf all diese Probleme. Nein nur Meinungen, die nicht richtig sein müssen.

Es läuft in Deutschland weiß Gott nicht alles super und perfekt. Und in den letzten Jahren hat sich anscheinend alles verschlechtert. Viele Menschen wissen nicht wie es weitergehen soll.

Aber wir leben in einem Land das trotz aller Herausforderung immernoch super dasteht.Den meisten Menschen geht es mehr als sehr gut. Ich bin mir sehr sicher, daß es dieses Land schafft, auch die Aufgaben die noch in Zukunft auf uns zu kommen zu bewältigen und danach sogar noch besser dazu stehen wie vorher.

Ich glaube wir sollten nicht immer alles so schwarz sehen. Ja, es könnte besser sein, aber... es geht auch schlimmer. Schaut mal in andere Länder. Ist wahrscheinlich typisch Deutsch alles schlecht zu reden.

Also Leute, das Glas ist halb voll, nicht halb leer.

Gruß,

der_Nordmann

Alles "Fake News". Man sieht hier im Thread deutlich, was daraus wird. :D:confused::p;)

Zitat:

@SL55 schrieb am 24. Januar 2017 um 18:49:34 Uhr:

Alles "Fake News". Man sieht hier im Thread deutlich, was daraus wird. :D:confused::p;)

...über den Punkt sind wir doch schon lange hinaus....:cool:

Hallo zusammen,

m.E. hat die ganze Politikdiskussion hier nicht wirklich was verloren. Daher mache ich mal zu.

Viele Grüße

Peter

MT-Moderation

Ähnliche Themen