Forum500
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Fiat
  5. 500
  6. Soeben einen 500er abgeholt:( Wie ist die Rechtslage?

Soeben einen 500er abgeholt:( Wie ist die Rechtslage?

Fiat
Themenstarteram 4. März 2017 um 17:56

Hallo, wir haben für meine Frau letzte Woche, einen auf den ersten Blick schicken 500er in rot gekauft.

Loungeausstattung mit Panoramadach.

Das Panoramadach war allerdings von innen mit Folie beklebt, angeblich wegen der Hitzeentwicklung im Sommer, hatte ich im Forum auch schon darüber gelesen.

Wir haben dem Verkäufer natürlich gesagt dass wir die Folie wieder entfernen werden, da meine Frau das nur schwarze Dach nicht schön findet.

Gut, heute das Fahrzeug zugelassen und abgeholt, zu Hause musste natürlich zuerst schwarze Folie von innen entfernt werden, ging ohne Probleme raus.

Dann die Überraschung, immer noch alles dunkel, nachgesehen und....

von aussen auf dem Glasdach noch eine Folie, ging ebenfalls gut runter.

Dann der Schreck, das ganze Glasdach komplett mit Rissen übersät, ihr könnt euch das Gesicht meiner Frau vorstellen.

Verkäufer angerufen, er wusste seiner Aussage nichts von dem Schaden, da im Kundenauftrag

verkauft wurde. Er will dies abklären und sich Montag dazu melden.

Wer von euch kennt sich hier mit der Rechtslage aus?

So was ist doch arglistige Täuschung, da ein verdeckter Mangel vorliegt.

Da das auch noch ein sicherheitsrelevantes Bauteil ist, kann man mit einer Reparatur ja auch nicht ewig warten. Was wird so was in etwa kosten?

Hoffe ja der Händler findet eine Möglichkeit, für den Schaden zu haften.

Bin nur froh, das wir schon ewig eine Kombi Rechtsschutz haben.

Danke vorab für eure Ratschläge

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 13. August 2017 um 21:26

Hallo, sind gerade erst aus dem Urlaub zurück, sonst hätte ich eher geantwortet.

Am 03.08. war der Gerichtstermin, der Händler ist wie erwartet nicht erschienen, Versäumnisurteil wurde vom Richter ausgesprochen und wird dem Händler zugestellt.

Sollte er binnen 14 Tage keinen Einspruch einlegen, ist das Urteil rechtskräftig und es kann zwangsvollstreckt werden, sofern dort was zu holen ist.

In der Klageschrift hat unser Rechtsanwalt auch die Streitverkündung gegen den Verkäufer selbst angekündigt, so dass dieser ebenfalls haftbar gemacht werden kann.

Der Verkäufer ist tatsächlich zum Gerichtstermin erschienen, aber ohne Rechtsanwalt.

Da die Sache vor dem Landgericht läuft, ist dort Anwaltszwang.

Denke mal, er wollte mal checken wie die Lage ist, da er ja lt. Klageschrift bereits Bescheid weiß, dass er als nächstes an der Reihe ist.

Die Krönung ist aber dass er versucht hat mit unserem Rechtsanwalt ins Gespräch zu kommen, was dieser natürlich abgelehnt hat, da die Verhandlung ja gegen den Händler ging und nicht gegen ihn.

Er hat auch noch rum gejammert wegen den polizeilichen Ermittlungen, die ja aufgrund der strafrechtlichen Anzeige laufen usw.

Jedenfalls wollte er sich wohl auch einen Rechtsanwalt besorgen, den braucht er ja demnächst auch.

Habe ihm nur gesagt, selbst Schuld, da haben wir eh keinen Einfluss mehr darauf.

Hoffe nur, er bekommt da auch noch eine richtig dicke Strafe.

Er versucht es auf jeden Fall so auszulegen, als sei der Verkauf von privat im Kundenauftrag der Erstbesitzerin erfolgt. Die Erstbesitzerin weiß nur überhaupt nichts davon, sie hat den Wagen bei Fiat im Zuge eines Neuwagenkaufs in Zahlung gegeben.

Welchen Weg der Wagen dann genommen hat, wird wohl im Laufe der Ermittlungen auch noch bekannt werden.

Unser Rechtsanwalt meinte nur, wer regelmäßig Kfz. anbietet und diese verkauft, handelt gewerbsmäßig.

Er hatte zu damaligen Zeitpunkt ca. 10 PKW bei Mobile inseriert, die Inserate hat der Anwalt wohl gesichert, bevor der Anbieter sie gelöscht hat.

Leider wird sich die Sache wohl noch einige Zeit hin ziehen.

Wenn dann noch Zeugen geladen werden müssen und ein Gutachten erstellt werden soll.

Mal schauen, wie es weiter geht.

101 weitere Antworten
Ähnliche Themen
101 Antworten
Themenstarteram 13. März 2017 um 17:32

Hallo, so sieht es aus. Wurde vom ihrem Fiat Händler sozusagen als Restwert in Zahlung genommen.

Welchen Weg das Auto dann genommen hat, wissen wir leider noch nicht.

Lt. Rechtanwalt sind die Klauseln im Kaufvertrag aufgrund der arglistigen Täuschung hinfällig und nichtig.

Abwarten wie es weiter geht, die Mühlen der Justiz mahlen langsam...

Oh, das klingt ja nach einem Fall für den Staatsanwalt. Wobei es manchmal wenig hilfreich für den zivilrechtlichen Streit ist wenn der Staatsanwalt ermittelt.. aber verdient hätte er es!

Das ist ja eine Horrorstory ...

Themenstarteram 15. März 2017 um 5:12

Zitat:

@Zwacke schrieb am 14. März 2017 um 23:46:16 Uhr:

Das ist ja eine Horrorstory ...

Ja, da gebe ich dir wohl Recht, der Ärger ist mit Geld nicht gut zu machen.

So schnell kann einem die Freude über ein neues Fahrzeug, durch skrupellose Händler genommen werden.

Erstes Schreiben mit Fristsetzung ist raus, jetzt erst mal wieder abwarten...

 

..ich frage mich bei solchen Aktionen, wie "dumm" muss mann als Händler sein,

um zu "hoffen" dass sowas nicht auffliegt ?

Grüße

Der Themenstarter hat Glück im Unglück, dass er die Folie vom Glasdach gleich abgezogen hat.

Somst wäre der vertuschte Hagelschaden erst viel später, oder nie aufgefallen.

Auf das hat der Händler wahrscheinlich auch gehofft.

Zitat:

@Gabor77 schrieb am 15. März 2017 um 11:31:08 Uhr:

Der Themenstarter hat Glück im Unglück, dass er die Folie vom Glasdach gleich abgezogen hat.

Somst wäre der vertuschte Hagelschaden erst viel später, oder nie aufgefallen.

Auf das hat der Händler wahrscheinlich auch gehofft.

Genau das hat der Händler wohl auch gedacht.

Wer macht sich schon die Mühe und zieht die Tönungsfolie ab?

(Vielleicht hat er das sogar als besonderes Merkmal im Verkaufsgespräch dargestellt.)

Ich denke den meisten ist der Aufwand ("abknibbeln", Restkleber entfernen, evtl riskieren etwas anderes zu zerstören) zu hoch und sie lassen wie es ist.

Nun hat der Themenstarter aber diesen Aufwand nicht gescheut und eine Lawine ins Rollen gebracht. (was auch gut so ist)

Jetzt war es "nur" ein Hagelschaden. Dort werden i.d.R. keine anderen Bauteile in Mitleidenschaft gezogen.

Mal angenommen, es wäre so ein richtiger "Klatsch" gewesen. Verzogene und gerichtete Karosse, vielleicht den Airbag nicht wieder nachgerüstet ... und dann kommt man in eine bremsliche Situation ... fatale Folgen.

Aber was mir völlig neu war, dass der Wagen im Kundenauftrag beim Händler steht OHNE das der Vorbesitzer etwas davon weiß. Sprich es ist gar kein "Kunde" der es in Auftrag gibt vorhanden! Selbst das ist doch schon arglistig.

 

Themenstarteram 15. März 2017 um 15:40

Naja nur ein Hagelschaden ist gut, Wagen wurde von der Versicherung als wirtschaftlicher Totalschaden eingestuft.

Heckscheibe und Frontscheibe waren raus, möchte nicht wissen wie viel Spachtelmasse da drauf sitzt.

Dies wird wahrscheinlich das Gutachten, sollte es soweit kommen zu Tage bringen.

Unfallfrei, wie angeboten ist der Wagen übrigens auch nicht, konnte über die Vorbesitzerin erfahren dass ihr mal einer ins Heck gefahren ist.

Hier also auch zur arglistigen Täuschung noch die zugesicherte Eigenschaft der Unfallfreiheit, die nicht vorhanden ist.

Wenn der Kaufvertrag vor Gericht stand hält, dann wandere ich aus...

Die Folie war übrigens nicht nur getönt, sondern verspiegelt.

Man konnte gar nicht durchsehen.

Abziehen war aber recht einfach, ohne Kleberückstände.

;-) so war das "nur" gar nicht gemeint.

Schlimm genug, dass es überhaupt passiert ist und verschwiegen wurde.

Ich persönlich finde einen Hagelschaden (technisch gesehen) etwas weniger schlimm, als einen heftigen Unfall bei dem auch alles andere in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Ein wirtschaftlicher Totalschaden ist bei einem Hagelschaden schnell erreicht. Gerade beim Fiat 500.

... ABER, wenn jetzt auch noch ein Heckschaden dazu kommt, dann kommt die technische Seite noch oben drauf ...

Bin gespannt wie es weiter geht.

Das ist echt eine Horrorstory, die man wirklich keinem wünscht.

Themenstarteram 17. März 2017 um 15:43

Der Anwalt hat erst mal ein Schreiben zugeschickt, Frist zur Rückabwicklung bis zum 27.03. gesetzt.

Leider hört man nichts, typische Straußentaktik, Kopf tief in den Sand stecken.

Vielleicht denken die tatsächlich, der hört von selbst auf.

Eines habe ich mir geschworen, das wird durchgezogen, notfalls bis vors Gericht.

Und wenn der 500er ein Jahr in der Garage parkt.

Wir konnten erst einmal ein Ersatzfahrzeug organisieren, mit dem kaputten Dach wollte ich meine Frau dann auch nicht mehr weiter fahren lassen.

Außerdem widerstrebt es uns, dem Halsabschneider nachher noch 0,30 Euro/km Nutzungskostenpauschale zu erstatten.

..ist das Glasdach nicht sogar ein "tragendes" Karosserieteil ?

Tjo, dann warten wir mal bis Ende März, wie der "Vogel-Strauß" Händler reagiert.

Natürlich musst du den Wagen stehen lassen, stell dir vor da kommt irgendein Kratzer dran. Außerdem möchtest du das Auto ja gar nicht mehr haben. Du kannst ja schlecht sagen, der Wagen ist nicht zu gebrauchen und fährst ihn dann munter weiter. Eigentlich müsstest du ihn sogar abmelden.

Themenstarteram 18. März 2017 um 9:27

Hallo, ob das Dach ein tragendes Teil ist kann ich nicht sagen. Aber sehr vertrauenserweckend sieht es mir nicht mehr aus.

Von der Abmeldung des Fahrzeuges wurde uns abgeraten aus versicherungstechnischen Gründen.

Im Falles eines Feuers mal als Beispiel, hätten wir sonst nichts mehr.

Natürlich ist das Kind jetzt in den Brunnen gefallen, aber darf man mal fragen was ihr für den Wagen bezahlt habt? Nicht falsch verstehen, aber mom. sind ja die Gebrauchtwagenpreise gerade beim 500er recht hoch und die Rabatte für Neuwägen ebenso.

Bei meinem Händler stehen zwei nagelneue 500er in Weiss und Weinrot mit Pano-Dach, und toller Ausstattung für gerade mal 12000Eur im Showroom....

Meine Frau wollte erst auch einmal lieber nach gebrauchten Fahrzeugen schauen...aber bei den Rabatten momentan seh ich das überhaupt nicht ein.

Themenstarteram 18. März 2017 um 11:01

Wir haben 7000 bezahlt, der Wagen hatte ja erst 39000km gelaufen.

Wenigstens stimmte dies mit der Angabe der Vorbesitzerin überein.

Sollten wir das Geld irgendwann mal wieder bekommen, kaufen wir eine Tageszulassung, 10km gelaufen.

Gibt es hier schon für 10500, incl. 4 Jahre Garantie.

Von Gebrauchtwagen bin ich vorerst bedient.

Wenn ich lese, bei jedem 3 Gebrauchtwagen ist der Tachostand manipuliert, selbst Scheckhefte werden gefälscht.

Als Laie muss man ja schon fast einen Gutachter mit zur KfZ-Besichtigung nehmen.

Sicher gibt es auch seriöse Händler, aber wird sind jetzt "gebrannte Kinder"

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Fiat
  5. 500
  6. Soeben einen 500er abgeholt:( Wie ist die Rechtslage?