ForumSeat
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Seat
  5. Seat Altea Chiptuning 1.9TDI

Seat Altea Chiptuning 1.9TDI

Themenstarteram 17. März 2007 um 23:29

Hallo leute hat jemand erfahrung mit Chiptuning 1.9TDI?

Habe bei ebay gesehen das mann für 53 Euro inclusive

Versandkosten so ein Zwischenstück kaufen kann was ca:

33PS mehr bringen wird! (also von 105PS auf 138 PS)

Hat da jemand erfahrung und schadet es dem Motor?

Hat es jemand schon getestet?

Ist es wert so etwas zu wagen ?

Denn alle Audi´s mit den 1.9 TDI haben ( Motor Standard 131-140 PS)

Ich danke euch für eure mithilfe!

gruss

Vielen Dank!

Ähnliche Themen
22 Antworten

Würde auch die Finger von ABT lassen, hab schon viel schlechtes über die gehört.

Hier in Luxemburg wurde mir vom :-) sogar von ABT abgeraten.

Das will schon was heissen !!

am 13. Dezember 2007 um 12:41

und wer seinem kunden erzählt, das chippen sich nicht auf die lebensdauer des motors auswirkt, ist unseriös... chippen geht, wenn man die leistung auch abruft (wovon auszugehen ist) sehr wohl auf den Motor... zwar nicht stark, aber merkbar.

Ein einfaches Beispiel sind die 90 und 110 PS 1.9 TDI, die im Ibiza 1999-2002 verbaut wurden.

mittels Chip bringt man den 90er locker auf über 110 PS... gut, Rumpfmotor und Turbolader etc. sind gleich, allerdings hat VW, nur für die 20PS, die der 110er mehr hat, viel viel mehr am Motor verändert:

- Kurbelwellenlager

- Pleuel, Pleuellager, Kolben

- Zylinderkopf

- Einspritzdüsen

- Ölpumpe / Ölkühlung

 

wird VW ja nicht umsonst machen... wenns nicht der Lebensdauer förderlich wäre.

 

Was ich damit sagen will ist, dass der Motor es zwar aushalten wird (wenn mans moderat macht, z.B. aus dem 105 PS TDI 130 PS rausholt od. dergleichen), aber es beim Abruf der Leistung schon auf die Langzeitlebensdauer des Motors gehen wird...

der turbolader ist sehrwohl unterschiedlich.. der 90ps 1Z hat noch einen ollen kleinen wastegatelader und der 110ps AFN einen VTG lader. einfach umbauen ist nicht weil die steuerung davon anders funktioniert (unter und überdruck) gegenüber dem wastegatelader (nur überdruck)

ausserdem noch die von dir angesprochenen sachen sowie die einspritzpumpe auspuff/kat und noch einiges mehr..

bei den PD motoren sieht es ähnlich aus. es gibt 101 107 (?) 115 130 150 und 160ps 1.9er PD´S und eben 140 und 170 2.0PD

die haben alle unterschiedliche PD elemente und turbolader. andere einzelteile wie lager kolben usw kann ich nicht aufzählen sind aber sicher auch unterschiedlich. sonst wär man ja dumm einen cupra mit 160ps zu kaufen wenns ein oller 101ps´ler auch tut nach 10cent tuning :D

btw beim 110ps VESP TDI (AFN) sind mit relativ einfachen mitteln wie größerer turbo große düsen samt größerem ESP-Hochdruckteil leistungen >200ps möglich.. nur wie lange? irgendwie geht alles..... nur obs im endeffekt wirklich sinn macht?

 

wobei aber meine genz persönliche meinung ist das der 90ps motor sehrwohl problemlos auch mit 110ps läuft wenn man nicht auf der BAB ständig dauervollgas fährt. bei der leistung sollte dann aber auch schluss sein mit serienkomponenten denn da fangen dann noch andere probleme an.

ich hatte mal einen 1.9er wirbelkammer TD (aus golf3) in einem golf1 der am ende soviel leistung hatte das die nagelneue kupplung nach höchstens 500km aufgegeben hat.. das kostet schonmal n riesen haufen geld wenn mans nicht selber machen kann.

mehr als warnen kann man "euch" nicht.. wer nicht hören will muss zwangsläufig fühlen...irgendwann ;)

Zitat:

Original geschrieben von rengtengteng

 

mehr als warnen kann man "euch" nicht.. wer nicht hören will muss zwangsläufig fühlen...irgendwann ;)

Du sagst es. "Wer nicht hören kann sollte wenigstens fühlen".

Schade, dass Du die rutschende Kupplung weder gehört noch gefühlt hast. Das merkt ein Mann (vielleicht eine Frau auch) doch, wenn die Drehzahl ohne merkbare Beschleunigung hochschnellt, oder!?

?:/

klar hab ich das mitbekommen.. wollte damit sagen sie hat nach 500km angefangen zu rutschen.. dann isses aber eh vorbei wenns erstmal anfängt..

am 14. Dezember 2007 um 9:57

Zitat:

Original geschrieben von rengtengteng

der turbolader ist sehrwohl unterschiedlich.. der 90ps 1Z hat noch einen ollen kleinen wastegatelader und der 110ps AFN einen VTG lader. einfach umbauen ist nicht weil die steuerung davon anders funktioniert (unter und überdruck) gegenüber dem wastegatelader (nur überdruck)

ausserdem noch die von dir angesprochenen sachen sowie die einspritzpumpe auspuff/kat und noch einiges mehr..

erst meinen Post GENAU lesen und dann meckern.. ich rede vom Ibiza 1999-2002. ;) :p

 

Der 1Z ist der Motor ausm Golf III! Der im Ibiza 6K GP01 verbaute Motor hat folgende Motorcodes:

- 90 PS: ALH => VTG-Lader

- 110 PS: ASV => VTG-Lader

mit komplett der identischen Teilenummer von der Ansaugbrücke, der Abgasrückführung und des VTG-Turboladers. Selbst im ETKA wird für der Turbolader eben nur mit einer Teilenummer und dem Vermerk "1.9 TDI ALH/ASV" ausgewiesen. Die Einspritzpumpen sind von der Teilenummer ebenfalls gleich. Und glaub mir, ich hab das Zeug genau durch, weil wir letztens einen 90er zum Herrichten bei uns hatten, und ich da so gut wie alles an Teilenummern verglichen hatte.

 

und genau wie du eben sagst, solang man den Volllastanteil nicht ausreizt, wird auch nicht allzuviel passieren, das war ja auch meine Rede, ich sag ja immer, wenn man den Leistungszuwachs nicht permanent nutzt, mags gutgehen, aber wenn man (und das ist ja der Sinn vom Chippen) eben mehr "bumms" haben will und das auch nutzt, gehts zwangsläufig auf die Lebensdauer.

 

Ich jedenfalls kenne KEINE gechippten 1.9er TDI die 400tkm oder mehr drauf haben... ungechippte kenne ich dagegen genügend, vor allem vom 90er und 110er, die Rumpeldüse :p - Motoren scheinen nicht ganz so langlebig wie die VEP-Diesel zu sein.

 

Das war jetzt oben mit den Motoren auch nicht böse gemeint, nicht falsch verstehen... aber der GP01 hat (zum großen Glück) den total veralteten 1Z nicht mehr drinnen... der hat ja die komplette Motorenpalette vom Golf IV übernommen.

Gruß

Georg

am 14. Dezember 2007 um 12:09

Also erstmal wird das veraltete Chiptuning, sprich neuen Chip im Steuergeräten kaum noch gemacht, heute zu Tage wird die Software neu auf das Steuergerät aufgespielt.

 

Dazu gehören viele Faktoren die geändert werden. Der Turboladerdruck wird meist auch ein wenig erhöht, so auf 0,2 Bar mehr.

 

Billigtuning, ebay und irgendwelchen Boxen Finger weg. Gutes Tuning kostet halt noch Geld, manche Tuner haben sogar die Motoren in Langlaufzeittests gehabt, damit sie wissen wie weit sie gehen dürfen.

 

Nächster Punkt ist, Haltbarkeit hängt auch etwas vom Fahrer ab, heisst nutzt man permanent die Mehrleistung aus wird das auch nicht lange Haltbar sein.

 

Mal so ein paar Namen: Wendland, Dieselschrauber Rainer Kaufmann, SKN, Wimmer, Wetterauer usw.. kannst Dich ja mal umschauen. Dann such über die Tuner alles im Internet über Erfahrungsberichte usw.!

 

Ich habe selber Wendland und bin voll zufrieden und keinerlei Probleme. Jetzt vor kurzem zum ersten mal über ein Problem erst gelesen beim Dieseltuning. Aber ansonsten fast keine Probleme gehört, also von 98% von 100% bei Dieselfahrern keine Probleme damit, das ist dann schon ein guter Durchschnitt.

 

Erklärung zu CHIP und Powerboxen

 

Übrigens bei einem Tuning muss man immer ein TÜV Gutachten extra bekommen, damit man es eintragen lassen kann und der Versicherung melden, sonst erlischt die Betriebserlaubnis des Autos.

am 14. Dezember 2007 um 12:57

soweit mir das mitgeteilt wurde, ist gerade bei älteren modellen, wie bei meinem ibiza, ein aufspielen über die OBD-Schnittstelle noch nicht möglich, bei mir müsste der chip ausgelötet werden, aber bei den ganzen neueren, so wie bei deinem (Sven), ist das viel komfortabler geworden...

hab mir gerade mit Interesse den Link von Sven durchgelesen, ich zitiere:

Zitat:

Quelle: Dieselschrauber

 

1. Eine Verlängerung der Einspritzzeiten in den Arbeitstakt erhöht neben dem Russanteil auch die Abgastemperaturen: Schäden durch Überhitzung drohen besonders an den filigranen Mechaniken der VTG-Lader.

Im Extremfall können die brennenden Einspritzstrahlen den oberen eingeschnürten Brennmuldenrand des abwärtslaufenden Kolbens treffen und das Metall anschmelzen, was zu kapitalen Motorschäden führen kann.

Powerboxen und -stecker arbeiten nur mit dieser Methode und bringen daher besonders die VTG-Lader bei längeren Vollgasfahrten schon bei relativ geringer Leistungssteigerung in den Bereich drohender Überhitzungsschäden.

Die Bennmuldenrand-Schmelz-Problematik ist bei PD-Motoren wegen der höheren Förderraten (= kürzere Spritzdauer trotz höherer Mengen) weniger ausgeprägt als bei VPs, allerdings können sich dauerhaft zu hohe Brennraumteperaturen trotzdem durch Löcher im Kolben etc. rächen.

Sehr beruhigend ist auch, dass in dem gleichen Fachbeitrag genau meine Aussage wiederholt wird:

Zitat:

Egal wie getunt wird und was die Tuner den Interessenten zur Beruhigung erzählen, irgendwo treten immer höhere Belastungen auf, die die Lebensdauer der betreffenden Teile grundsätzlich verringern, sobald und solange die Mehrleistung abgerufen wird.

Insbesondere sollte kein Tuning-Kunde dem Irrglauben erliegen, daß sein nur elektronisch getunter Motor noch genauso dauervollgasfest wäre wie der Serienmotor.

das sagt ja wohl mehr als genug über den Powerbox-Mist (gegen den ich auch bin) - und auch über die allg. Mehrbelastung beim Chippen...

 

gruß

Georg

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Seat
  5. Seat Altea Chiptuning 1.9TDI