ForumTransit, Connect & Courier
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Transit, Connect & Courier
  6. Schaltplan so richtig? Oder...

Schaltplan so richtig? Oder...

Ford
Themenstarteram 30. August 2016 um 20:41

Moin leute.

Könnt ihr euch mal bitte meinen schaltplan anschauen?

Die schule ist schon etwas her...

Wenn das so passt brauche ich noch Anregungen vom kabelQuerschnitt und sicherungsgröße.

Bin mir nicht sicher bezüglich der Anschlüsse der - Leitungen der verbraucher. Wenn ich sie so anschliesse wie gezeichnet sind die doch nicht geerdet. Hab nen denkfehler...

Ich versuche mal den sicherungshalter zu posten...

Ähnliche Themen
27 Antworten
Themenstarteram 30. August 2016 um 20:42

Zitat:

@Gummimann0815 schrieb am 30. August 2016 um 20:41:12 Uhr:

Moin leute.

Könnt ihr euch mal bitte meinen schaltplan anschauen?

Die schule ist schon etwas her...

Wenn das so passt brauche ich noch Anregungen vom kabelQuerschnitt und sicherungsgröße.

Bin mir nicht sicher bezüglich der Anschlüsse der - Leitungen der verbraucher. Wenn ich sie so anschliesse wie gezeichnet sind die doch nicht geerdet. Hab nen denkfehler...

Ich versuche mal den sicherungshalter zu posten...

https://www.conrad.de/de/...32-vdc-sci-r3-76-01-3l110-1-st-530787.html

Hi,

die Sicherung schließt Du nur in der Zuleitung an also (+) und versorgst bzw. sicherst so deinen Verbraucher,

der wiederum über (-) den Kreislauf schließt. Man geht im Fahrzeugbereich gerne hin und

verbindet (-) direkt am blanken Metall des Fahrzeugs, da auch die Batterie mit dem (-)-Pol verbunden ist.

Eine saubere Lösung wäre halt einen zentralen Punkt zu nehmen und mit entsprechenedem Querschnitt dann mit dem Fahrzeug oder direkt am (-)-Pol der Batterie zu verbinden.

Dein Sicherungshalter hat keinen (-)-Anschluß.

Du kannst als Faustformel 5A pro 1mm² Kabelquerschnitt rechnen. Deine Absicherung für den jeweiligen Verbraucher ergibt sich durch deren Leistungsaufnahme.

Gruß,

CB

Themenstarteram 30. August 2016 um 22:33

DAnke dafür. Also wenn ich den Halter weglasse: wie bekomme ich das (+)Kabel verbunden mit den (+)der verbraucher?

Und bei den (-) der verbraucher werde ich dann wohl auf Karosse gehen. Sollte ich die alle zusammen auf einen Schuh klemmen und dann an die karosse? Ich hätte aber gerne alle einzeln gesichert. Sonst hab ich ja vollausfall wenn was ist.

Themenstarteram 30. August 2016 um 22:37

Und wenn ich das doch so Baue und die (-) leitungen der verbraucher so wie sie jetzt angeklemmt sind, mit ner brücke verbinden und dann auf der gleichen Seite von einem freien pin auf die batterie (-)

Ich verstehe deinen Plan nicht. Wieso wird der negative Pol deiner Verbraucher (Schalter 1 + 2 + Steckdose) mit auf den Sicherungshalter gelegt? So wie CustomBlack schreib, das kann nicht funktionieren, denn gesetzt den Fall, dass die Sicherungen heil sind, liegen auf allen Außenanschlüssen des Sicherungshalters doch positive 12V an.(?) Siehe auch dem Schaltbild des Halter.

Dein Pumpenschalter hat z.B auf allen drei Polen 12V anliegen. Wofür ist da eigentlich der dritte Pol? (Wechselschalter oder für die Kennleuchte? Bei ersterem Fall kann der leer bleiben, bei zweitem klassischerweise auf Masse gelegt.) Die Extra Sicherung vor dem Halter kannst du dir eigentlich auch klemmen. Das ist doppelt gemoppelt.

Und klar kann man die Masse (negativen Pole) der Verbraucher zusammenführen und das dann zusammen auf den negativ-Pol der Batterie führen. Aber nicht mit über den Sicherungshalter, sondern über eine extra Klemmleiste (ohne Sicherungen).

Am besten suchst du dir vor Ort jemanden mit ein wenig elektrischen Grundkenntnissen. Ohne zumindest die Grundregeln der Elektrik verstanden zu haben könnte das am Ende einen kapitalen Brand zur Folge haben.

Gruß

Thomas

Themenstarteram 31. August 2016 um 9:36

Ich weis deinen rat zu schätzen. Das der Plan so nicht funkt ist mir auch klar...Deswegen ja meine frage.

Orientiert habe ich mich hier . https://www.reimo.com/.../1063_13_20080625144815.gif

Das ist im Prinzip das was ich brauche. Hierfür wurde auch ein sicherungshalter verbaut. Ist dann ja auch doppelt gesichert.

Und bei dem 3 pin schalter für die pumpe ist eine Beleuchtung mit dran. Allerdings kann ich darauf auch verzichten.

Themenstarteram 31. August 2016 um 9:45

Zitat:

@Gummimann0815 schrieb am 31. August 2016 um 09:36:07 Uhr:

Ich weis deinen rat zu schätzen. Das der Plan so nicht funkt ist mir auch klar...Deswegen ja meine frage.

Orientiert habe ich mich hier . https://www.reimo.com/.../1063_13_20080625144815.gif

Das ist im Prinzip das was ich brauche. Hierfür wurde auch ein sicherungshalter verbaut. Ist dann ja auch doppelt gesichert.

Und bei dem 3 pin schalter für die pumpe ist eine Beleuchtung mit dran. Allerdings kann ich darauf auch verzichten.

Und warum ist in der Zeichnung der schalter vom Wasserhahn nicht extra geerdet?

Ich gehe davon aus das in dem Fall die pumpe den Kreis schliesst.

Das fertige system wird ohnehin nicht ohne Prüfung ans Netz gehen falls dich das beruhigt. Aber für mein Verständnis und weil ich es ja lernen will wie bei anderen Sachen auch möchte ich mich damit selber auseinander setzen...

So könnte ein Schuh draus werden.

Schalter als solche werden nicht geerdet (außer eventuell als Berührungsschutz oder um eventuell eine darin befindliche Leuchte zu erden), sind ja vom Prinzip her keine Verbraucher. Schalter unterbrechen eine Leitung oder schließen diese halt. Deshalb hat ein einfacher Schalter auch nur 2 Anschlußbeinchen. Bei deinem Wasserhahn ist ein eben solcher einfacher Mikroschalter mit 2 Anschlußpins eingebaut. Drehst du am Hahn, wird die Verbindung zwischen den beiden Anschlüssen hergestellt und der Strom kann fließen.

Gruß

Thomas

Schaltung
Themenstarteram 31. August 2016 um 14:23

Ok vielen dank. Ein neuer Versuch Bild unten. Müsste soweit Sichtung sein. Hoffe ich...

Wenns so passt würde ich gerne wissen was ich für einen sicherungshalter(+) und verteiler für (-) verwenden soll. Gerne mit links dazu.

Ich möchte nicht direkt an der batterie aufteilen. Da da noch ein wandler ran soll. Das ist mir sonst zuviel klimm bimm. Denn irgendwann soll noch ein Ladegerät mit ladungsregler und aussendose dazu kommen.

Frage zum wandler: der ist vom Aufbau her so das er gesichert ist. Dann brauche ich die (+) Leitung vom wandler nicht noch extra sichern? Das wäre dann ja sinnlos doppelt. Aber ich hab gelesen das das trotzdem viele machen warum?

Der oben genannte Sicherungshalter ist schon ok für die Plus-Seite (da hast du dann auch noch reichlich Möglichkeiten für spätere Erweiterungen). Für die Negativ-Seite einfach ein Flachblech mit Gewinden drin in die die einzelnen Verbraucher aufgelegt (geschraubt) werden. Gibts in jedem Baumarkt in der Elektroabteilung. Die sind eigentlich für 230V aber das sollte hier egal sein. Wenn es etwas schöner sein soll, nimmst du Wago-Klemmen (mit Kabelendhülsen). von dort führst du dann eine (ggf etwas dickere) Ader zur Batterie.

Die Extra-Sicherung am Wandler ist nur fürs gute Gefühl. Elektrisch betrachtet ist die sogar Kontraproduktiv, da an jeder Sicherung ein paar extra (Milli-)Volt abfallen, die dann dem Wandler fehlen.

Gruß

Thomas

Themenstarteram 31. August 2016 um 18:08

Ok wir haben es bald. Ich werde dann wohl die wago nehmen. Habs mir angeschaut. Schöne lösung.

Doch nochmal zum Verständnis : der Halter für plus ....Wenn ich alle (+)leitungen der verbraucher auf den Halter klemme ( auf einer Seite nebeneinander ) und das haupt (+) von der batterie in den Anschluss lege ( seitliche Öffnung ) dann sind doch die gesteckten sicherungen nicht " aktiv" weil auf der anderen Seite nicht an den Pins ist, und somit kein Strom durch die Sicherung fließt damit die im Fall der Fälle Auslößt...

Und mit der leiste meinst du Standart lüsterklemmen oder ?

Themenstarteram 31. August 2016 um 18:15

Ah ich habs...Wenn auf dem sicherungshalter das (+) von der batterie liegt ist quasi der Fluss des Stroms überall. Gehe ich jetzt mit dem Verbraucher an einen pin stecke ich vorher die entsprechende sicherung ein und somit ist er gesichert. Egal ob ich die Rechte oder linke pinleiste belege..??!!

Zitat:

@rehwald schrieb am 31. August 2016 um 15:43:10 Uhr:

 

Die Extra-Sicherung am Wandler ist nur fürs gute Gefühl. Elektrisch betrachtet ist die sogar Kontraproduktiv10 da an jeder Sicherung ein paar extra (Milli-)Volt abfallen, die dann dem Wandler fehlen.

Gruß

Thomas

Sorry, wenn ich mich hier einmische.

Diese Sicherung ist brandschutztechnisch unbedingt vorzusehen und zwar möglichst dicht an der Batterie!

Warum?

Entsteht ein Kurzschluß zwischen Ladegerät und Batterie, fließt der Batteriekurzschlußstrom - je nach "Qualität" des Kurzschlusses können das durchaus mehrere 100A sein. Auf jeden Fall zuviel für ein auf den max. Ladestrom des Ladegerätes (15...30A?) ausgelegtes Verbindungskabel.

Der Sicherungswiderstand von einigen mOhm spielt hingegen keine Geige, weil der Ladestrom mit zunehmender Ladung abnimmt und wenn die Batterie voll ist, so gering wird, daß der Spannungsabfall über die Sicherung vernachlässigt werden kann (irgendwas um oder unter 100mA x <5mOhm - je nach Batterie bei Sicherungen >15A) - da ist die Temperaturabhängigkeit größer....

Man sichert übrigens grundsätzlich mit dem 1,4 fachen Wert des maximal zu erwartenden Betriebsstroms ab, weil Sicherungen auf die Dauer bei ihrem Nennstrom durchbrennen - so nach zwei Stunden oder so - je nach Umgebungstemperatur. Und die kann im Auto ja durchaus > 50ºC werden....

In unserem Fall kann man getrost auf den 1,5...2fachen Wert des max. durch das Ladegerät lieferbaren Ladestroms gehen. Es geht ja "nur" um Leitungsschutz - für den Schutz des Ladegerätes ist eben genau die Sicherung des Ladegerätes zuständig- elektronisch oder als Schmelzsicherung oder beides.

MffG

Zitat:

@lothisch schrieb am 31. August 2016 um 20:46:26 Uhr:

Sorry, wenn ich mich hier einmische.

Diese Sicherung ist brandschutztechnisch unbedingt vorzusehen und zwar möglichst dicht an der Batterie!

Warum?

Entsteht ein Kurzschluß zwischen Ladegerät und Batterie, fließt der Batteriekurzschlußstrom - je nach "Qualität" des Kurzschlusses können das durchaus mehrere 100A sein. Auf jeden Fall zuviel für ein auf den max. Ladestrom des Ladegerätes (15...30A?) ausgelegtes Verbindungskabel.

Ja, stimmt. Das das Gerät ja so direkt an der Batterie hängt, hatte ich in meiner Aussage so nicht genügend berücksichtigt. Meine derartigen Basteleien liegen alle auch schon ein paar Jahre zurück (bei meinem Custom bin ich aber schon wieder am Überlegen, würde da aber wahrscheinlich auch erst nach dem Kundenanschlußpunkt tätig werden :-D ). Ich habe früher meinst eine Klemme mit eingebautem Sicherungshalter verwendet (sowas hier).

Gruß

Thomas

Deine Antwort
Ähnliche Themen