ForumF30, F31, F34 & F80
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. RTTI nur in der Schweiz schlecht?

RTTI nur in der Schweiz schlecht?

BMW 3er F31
Themenstarteram 8. September 2019 um 13:03

Hallo zusammen

Ich bin von RTTI ziemlich enttäuscht: Staus auf Autobahnen werden zwar angezeigt (was für ein derart teures System meiner Meinung nach auch das Mindeste ist), solche auf Land- oder Nebenstrassen hingegen nicht. Google Maps zeigt den Verkehrsfluss zum Vergleich viel genauer an. Ist das einfach "Stand der Technik" oder sind die Verkehrsinfos hier in der Schweiz einfach nicht so genau wie in Deutschland? Falls dem so ist, werde ich den Dienst sicher nicht verlängern.

LG Philipp

Ähnliche Themen
19 Antworten

Zitat:

@Betablocker75 schrieb am 8. September 2019 um 13:03:02 Uhr:

Hallo zusammen

Ich bin von RTTI ziemlich enttäuscht: Staus auf Autobahnen werden zwar angezeigt (was für ein derart teures System meiner Meinung nach auch das Mindeste ist), solche auf Land- oder Nebenstrassen hingegen nicht. Google Maps zeigt den Verkehrsfluss zum Vergleich viel genauer an. Ist das einfach "Stand der Technik" oder sind die Verkehrsinfos hier in der Schweiz einfach nicht so genau wie in Deutschland? Falls dem so ist, werde ich den Dienst sicher nicht verlängern.

LG Philipp

Zur Schweiz kann ich nix sagen. Aber in Deutschland ist RTTI sehr gut. Auch abseits der Autobahnen auf gut befahrenen Straßen. Straßen, die kaum befahren sind logischerweise nicht, mangels Daten.

In und um BS werden Staus und stockender Verkehr angezeigt. VG MD

Ich beobachte das mal auf meiner nächsten Tour durch die Schweiz. Ich fand jetzt nicht, dass es einen Unterschied gibt bei Rtti und in der Schweiz. In der Möglichkeit der Ausweichrouten ist die Schweiz eingeschränkter denke ich.

Der Gurgel kommt manchmal auch mit Strecken daher getreu nach dem Motto....Geht doch so herum auch... dass es dann lange dauert und stressig ist, ist egal.

Bei uns im bayerischen Oberland werden neben Autobahnen, sonstigen Schnellstraßen, Bundesstraßen auch einfache Staatsstraßen und teilweise sogar einfache, jedoch viel befahrene Landstraßen, durch die RTTI im Navi Professional NBT meines Bimmers (EZ 7/2014) abgedeckt.

In Österreich hatte ich die letzten Jahre bei der Fahrt in den Wintersport bis nach Obergurgl am Ende des Ötztals RTTI-Abdeckung.

An die Schweiz kann ich mich nicht mehr im Detail erinnern, bin mir allerdings sicher, dass RTTI-Abdeckung auf der Strecke von Rorschach am Bodensee nach St. Margrethen vorhanden war, als ich sie vor 2 Monaten befuhr.

Wenn ich allerdings auf einer Nebenstrecke in Bayern oder Österreich auf eine Alm hochfahre, zeigt RTTI tatsächlich für diese Straße nichts an. Da erwarte ich aber auch keinen Stau ;)

Themenstarteram 8. September 2019 um 15:31

Zitat:

 

Wenn ich allerdings auf einer Nebenstrecke in Bayern oder Österreich auf eine Alm hochfahre, zeigt RTTI tatsächlich für diese Starße nichts an. Da erwarte ich aber auch keinen Stau ;)

Solche Nebenstrecken meine ich eigentlich auch nicht. Es existieren tatsächlich auch in der Schweiz Nebenstrecken, die nicht zwangsläufig auf eine Alm führen...;)

Ein konkretes Beispiel: Letzte Woche war ich in Zürich (immerhin der grössten Stadt der Schweiz) mit dem Auto unterwegs. Das Navi lotste mich auf eine Strasse, auf der ich dann etwa 10 Minuten im Stau stand, RTTI zeigte dabei gar nichts an. Die tatsächliche Ankunftszeit verschob sich insgesamt um sicher 15-20 Minuten, weil wie gesagt nur Staus auf der AB angezeigt wurden.

Also, dass kann in der Stadt auf Nebenstrecken nach meinen bisherigen Erfahrungen (BMW Navi Prof, Google Maps mit Car Play, Tom Tom Mobil-Navi) in einer Großstadt mit jedem Navi-Typ passieren, da die aktuelle Verkehrslage mit Echtzeitdaten gerade in einer Stadt nur die Hauptverkehrsstraßen abdeckt.

In München sind da RTTI und Google Maps praktisch deckungsgleich, jedoch ist RTTI nach menen Erfahrungen etwas schneller und präziser.

Gegen einen Stau auf einer absoluten Stadtnebenstraße hilft da nur noch TMC, wenn dieser Stau dort eingepflegt wurde (allgemeine Verkehrsmeldung). Beim BMW Navi läuft ja TMC neben RTTI mit. Kennt das Navi den Stau nicht, weil er auch nicht im TMC-Modus ertkannt wird, kann das Navi egal von welchem Hersteller es ist und in welchem Fahrzeug es arbeitet, natürlich den bei der Routenführung nicht berücksichtigen.

Themenstarteram 8. September 2019 um 16:19

Kann ich leider wie gesagt nicht bestätigen. Google Maps zeigt mir stockenden Verkehr bis auf Nebenstrassen-Ebene an, da kann RTTI nicht mithalten. Hat vermutlich damit zu tun, dass Google im Vergleich zu BMW auf ein Vielfaches an Bewegungsdaten zurückgreifen kann.

Themenstarteram 8. September 2019 um 16:23

...die Helpline bei BMW gab mir übrigens noch den Tipp, ein Kartenupdate durchzuführen. Das tat ich allerdings bereits vor einigen Wochen. Wann erscheinen eigentlich bei BMW neue Kartenupdates? Ich habe momentan EVO 2 installiert, was - sollte es sich bei der "2" um das Quartal handeln - auch nicht mehr wirklich aktuell wäre...

Wenn ich richtig informoiert bin, nutzt das BMW RTTI seit Mitte 2018 die Echtzeitdatenquellen von TomTom.

Diese setzen sich aus verschiedenen Quellen zusammen. So liefern alle in PKW eingebaute TomTom-Geräte und die TomTom-Daten nutzenden Hersteller-Navigeräte mit Echtzeitdatenfunktion umgekehrt Standortdaten an den zentralen TomTom -Traffic-Server. Zu den Herstellern zählt nicht nur BMW, sondern u.a. auch die VW Group mit Audi, Seat usw., KIA, Renault, Toyota, Alfa Romeo, Mazda, Fiat und weitere Fahrzeughersteller.

Weiter nutzt TomTom als Datenquelle auch Tracking-Daten aus Fahrzeugflotten sowie in Regionen in denen nicht genug Echtzeit-GPS-Daten zur Verfügung stehen auch Floating-Phone-Daten und zwar von Androiden und auch von Apple-Smartphones mit Navi-Apps. Weiter nutzt TomTom als Quelle auch Störungsinformationen von Straßensensoren (ähnlich TCM Pro)

Ich vermute damit, dass zumindest in Westeuropa die Datenquellen für TomTom, welches das BMW RTTI nutzt, umfassender und genauer sind als die Google GPS-Daten.

Vielleicht spielt aber auch eine Rolle, dass im Raum München geschätzt jedes 2. Auto ein BMW, Audi, VW, SEAT oder sonstiges Modell der VW Group ist........... oder in der Schweiz ticken die Uhren mal wieder anders ;)

Themenstarteram 8. September 2019 um 18:27

Ich befürchte leider, dass dein letztgenannter Punkt der wahre Grund ist...

Ich denke EVO 2 sagt nichts über das Datum der Kartenversion aus. Dieses erfährt man wie folgt:

?Um das passende Update zu finden, wählen Sie in Ihrem BMW mit dem iDrive-Contoller im Hauptmenü "Navigation", drücken den iDrive einmal nach unten und dann die Direkteinsprungtaste "Options".

?In den Optionen drehen Sie auf "Version Navigationssystem" und drücken erneut den iDrive-Controller.

?Im Display wird nun die aktuell installierte Karte mit Versionshinweis angezeigt.

Quelle: https://praxistipps.chip.de/bmw-navi-updaten-so-gehts_94231

 

Updates gibt es ca. 2x im Jahr. Das nächste update sollte 2020-1 sein, welches vermutlich in den nächsten 1-3 Monaten herunter geladen werden kann.

"Normalerweise" bin ich mit dem RTTI sehr zufrieden, auch auf Nebenstraßen und Berechnung von Ausweichstrecken... dachte bis diesen Freitag, das wäre auf Googke-Möps Niveau... und wir waren diesen Sommer bis Polen, Frankreich und Spanien unterwegs. Wir waren erstaunt wie gut das war! Und dann jetzt Freitag Nachmittag, Strecke Aachen-Münsterland, die Strecke fahre ich seit Jahren mindestens einmal im Monat, es gibt Dutzende Möglichkeiten durchs Ruhrgebiet zu kommen: Sperrung der A59 bei Duisburg, Staus auf den anderen Autobahnen... und was macht das Navi?? Schickt uns auf eine Auweichstrecke,.auf der es KOMPLETT dicht war, wir haben 1,5 Stunden verloren, weil das RTTI die Stecken als frei markiert hatte, trotz Sperrungen/Umleutungen und Mega-Staus auf der Strecke! Da verzichtet man einmal darauf, Google nebenher laufen zu lassen, und prompt wird man bestraft... ging scheinbar auch den anderen Herstellern so, die Staus rund um Duisburg waren nicht normal...

Fazit: wenn man die Möglichkeit hat, mehr als ein System einzusetzen, dann sollte man das tun - spezielle wenn man mit Beifahrer unterwegs ist.

Aber das RTTI ist definitv international voll einsatzfähig, Probleme kann es unabhängig des Landes aber immer mal geben.

Zitat:

Ein konkretes Beispiel: Letzte Woche war ich in Zürich (immerhin der grössten Stadt der Schweiz) mit dem Auto unterwegs. Das Navi lotste mich auf eine Strasse, auf der ich dann etwa 10 Minuten im Stau stand, RTTI zeigte dabei gar nichts an. Die tatsächliche Ankunftszeit verschob sich insgesamt um sicher 15-20 Minuten, weil wie gesagt nur Staus auf der AB angezeigt wurden.

Das kam sogar im Fernsehen Galileo, dass die Ausweichstrecken im Test mies waren. Meine Erfahrung ist, dass bei angezeigten 1-5 Minuten Verzögerungen die Umwege gar nicht lohnen. Und bei starken Staus sind die Ausweichstrecken schnell ebenso dicht. Lustig ist, wenn man die Audi, BMW, VW, Daimler kollektiv von der AB fahren sieht und dann nach Marken getrennt links, rechts, „geradeaus“ abgebogen wird. Zum totlachen.... „Die BMWler bitte rechts den Stau umfahren“ :D.

Zumindest ist nach meinen Erfahrungen das RTTI das beste feste Navi. Was übrigens ein neuer Test auch bestätigte . Meine VW waren schlechter und Rtti ist sehr nach an Google dran , meist sogar etwas schneller

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. RTTI nur in der Schweiz schlecht?