ForumKarosseriearbeiten & Lackierungen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Karosseriearbeiten & Lackierungen
  6. Rost behandeln am Unterboden

Rost behandeln am Unterboden

Themenstarteram 28. Juli 2021 um 22:10

Hallo Zusammen,

ich habe mir demletzt einen E91 Bj 2010 zugelegt.

War gestern unter dem Auto und konnte ein paar Rostansätze feststellen, bevorzugt am Heck bzw. Wanne von dem Kofferraum.

Die Optik, dass der Rost da ist finde ich nicht schlimm, da es auch ein bereits 11 Jahre altes Auto ist, jedoch will ich damit noch etwas fahren und will gerne den Rost so behandeln, dass das Blech nicht im schlimmsten Fall durch geht.

Jetzt meine Frage wie behandele ich die Stellen am besten?

- Mit Rostumwandler einpinseln und gut ist?

- Rost vorher weg machen mit der gefahr auch Beschichtung drumherum weg zu machen und dann mit Rostumwandler?

- Einfach Unterbodenschutz drauf? welcher ist der bessere auf Bitumenbasis oder Wachs?

Danke um jeden Ratschlag.

Grüße

Ähnliche Themen
34 Antworten

Hab ich mir auch gedacht dass es sich hier mehr um Mittelchen zur Konservierung handelt, als um das Erneuern von Durchrostungen, aber ich dachte mir zum Titel passt meine frage recht gut. Sich funktion habe ich versucht, aber irgendwie schweifen alle offenen themen schnell an, bzw behandeln nicht die Art der benötigten Bleche. Ob Sicke im blech, original Anordnung dieser nötig, eventuell Ersatz blech eines anderen Herstellers? Ich habe das Problem mein benötigtes blech für den iveco kostet 1100 Euro, das vergleichbare vom sprinter 200, ob die Maße ganz stimmen sehe ich da nebensächlich, bei dieser Differenz am Preis kann ich einiges an blechen rund herum zu flicken

Ich fahre auch einen E91 und möchte den Wechsel des rostanfälligen Hinterachsträgers noch möglichst weit hinausschieben. Eine Werkstatt hat mir zur Rostbehandlung Metaflux Rostisol empfohlen.

Was wird denn allgemein davon gehalten? Hält das einen Winter durch?

Alternativ gibt es von Metaflux noch das Rost-Safe-Spray.

Für mich als Laie liest sich besonders folgendes gut: "Salzsprühnebeltest nach DIN 50.021: 600 Stunden"

Augenwischerei oder taugt?

Es gibt etliche Tests, aus denen hervorgeht, dass langfristig nur wasserabweisende Mittel gegen Rost helfen. Bei jüngeren Fahrzeugen Wachs, bei vorhandenen Rostansätzen Fett. Für weitere Fragen:

Www.korrosionsschutzdepot.de

Also wenn Rost schon da ist :

 

Wie gesagt nur meine Erfahrung und Empfehlung.

 

Rost soweit es geht entfernen .

Brunox Epoxy drauf

( Ist meiner Meinung nach das beste was es auf dem Markt gibt )

K-Line soll auch gut sein .

 

Dann mit einer 2K Grundierung von mir aus auch 1K Grundierung grundieren und anschließend Steinschlag-Schutz drauf .

 

In die Hohlräume der Achse, würde ich Fluid Film nehmen

Danke für die beiden Beiträge. Ich habe mir schon fast gedacht, dass es zu einfach wäre, wenn es mit einem Spray getan ist. Ich werde den Ratschlägen folgen und das ordentlich machen. Jetzt brauche ich nur noch genug Zeit. :o

Naja was hat einfach , du kannst auch owatrol Öl nehmen und dann ist es gebremst aber nicht beseitigt .

 

Für Schleifen reicht ja je nach grad.mjt einer Drahtbürste und brunox ca 1h

 

Dann trocknen lassen 24h und danach grundieren .

 

Andernfalls reicht.Brunox Epoxy auch da Grundierung vorhanden

Das Thema Zeit haben, hat auch weniger mit den Arbeiten zu tun, sondern mit meiner aktuellen Lebenssituation. Wobei die Trocknungszeiten das blödeste sind, weil ich die Arbeiten nicht bei mir daheim machen kann.

Am Unterboden kann man ohne Bühne,

bei den meisten Autos, nicht vernünftig arbeiten.

Würde das auch gerne nach der oben stehenden Anleitung machen.

Nur ohne eigene geht das meist nicht,

also sprüht mann Seilfett darauf und

hofft das es etwas bringt.

Naja man kann auch ohne Bühne wunderbar arbeiten , sicher komfortabel ist anders , aber es geht .

 

Und Seilfett auf Rost sprühen bringt überhaupt nichts .

Hallo.

Habe gerade meinen Unterboden

Selbst in Ordnung gebracht.

Arbeite mit Auffahrböcken und komme so ganz gut an alles ran.

Meine Vorgehensweise.

Unterbodenwäsche, loser Rost ab

Mit geeigneten Mitteln.

Auftrag Rostumwandler, über Nacht, abwaschen und trocknen

Auftrag Rostux Prosol, ablüften und nochmal drüber.

Trocknen über Nacht.

Das Ergebnis war sehr gut.

Nicht einfach Seilfett oder sonstiges aufsprühen.

TÜV hat es mir gedankt.

W.Egewarth

Hinterachse
Hinterachsaufhängung
20210821Aufbockpunkt
+3

Das sind aber schöne Rampen! Hab nur kurze, aber deine gefallen mir echt gut.

Hi.

Danke.

Habe mir die Rampen kurz vor der Rente zusammengeschweisst.

Wichtig war ein Überfahrschutz.

Habe sie noch ein wenig verlängert ,sind aber noch händelbar.

Tun gute Dienste,wenn keine Hebebühne.

Gruß Ecki.

Hi,

dieser Faden gerade ganz oben in der Liste steht, werde ich ihn kurzer Hand kapern.

Ich muss ebenfalls am Unterboden dem Rost zu Leibe rücken. Ich habe mir dabei folgendes überlegt und bereits auch an Material da. Die Frage ist: stimmt die Reihenfolge, ist etwas überflüssig oder doppeltgemoppelt.

1. Entrosten mit Drahtbürste und Scheibe

2. Fertan-Rostwandler, einwirken lassen, abspülen.

3. In schwierig erreichbare Ecken und Stellen Oxyblock-Spray und durchtrocknen lassen.

4. Brunox Expoxy

5. Kupferspray

6. Brantho Korrux Nitrofest oder 3 in 1

7. KSD Steinschlagschutz

8. Hohlraumversiegelung mit Fluid Film AS-R

Passt das so oder ist das Overkill?

Grüße,

Buxor

Spricht da etwas dagegen?

Zitat:

@Buxor schrieb am 13. September 2021 um 10:23:38 Uhr:

Hi,

dieser Faden gerade ganz oben in der Liste steht, werde ich ihn kurzer Hand kapern.

Ich muss ebenfalls am Unterboden dem Rost zu Leibe rücken. Ich habe mir dabei folgendes überlegt und bereits auch an Material da. Die Frage ist: stimmt die Reihenfolge, ist etwas überflüssig oder doppeltgemoppelt.

1. Entrosten mit Drahtbürste und Scheibe

2. Fertan-Rostwandler, einwirken lassen, abspülen.

3. In schwierig erreichbare Ecken und Stellen Oxyblock-Spray und durchtrocknen lassen.

4. Brunox Expoxy

5. Kupferspray

6. Brantho Korrux Nitrofest oder 3 in 1

7. KSD Steinschlagschutz

8. Hohlraumversiegelung mit Fluid Film AS-R

Passt das so oder ist das Overkill?

Grüße,

Buxor

Spricht da etwas dagegen?

Drahtbürsten nimmt man nur um dicken PVC-Schutz zu entfernen oder groben, schuppigen Rost.

Ansonsten nicht. Warum? Einfach gesprochen verbrennen viele Leute damit den Rost zu einer glänzigen Schicht und meinen es sei "entrostet". Darüber mal mit einem grobem Schleifleinen gefahren und es wird wieder rostig rot.

Daher, entrosten mit der CSD-Scheibe oder wenn Drahtbürste, dann einer HAKENbürste. die schlägt auf den Rost drauf, ähnelt (!) dem Sandstrahlen (--> Bürstenstrahler).

Fertan und die anderen -wandler kannste dir sparen. Wenn Porenrost da ist, dann noch etwas gezielt ausschleifen.

Wichtig: Das muss sauber und penibel entfettet werden.

Den Restrost in den Poren kann man nun mit einem Isocyanathaltigen Mittel "binden" --> Dem die Feuchtigkeit entziehen.

Früher gab es Bob Rostversiegelung, ist aber nicht mehr das was sie mal war. Gibt aber Voss Chemie G4. Oder APP R-Stop. Mipa Rostversiegelung ebenso.

Danach muss grundiert werden. Wichtig ist, dass man mit der Beschichtung das Blech "abdichtet". Jeder Lack ist in gewisser Weise durchlässig, "diffusionfähig".

Alternativ kann auf das weitestgehend entrostete Blech + gründlich entfettete auch ein Washprimer aufgetragen werden. Dieser muss dann mit einem 2K-Füller "abgedichtet" werden. Darauf irgendein Decklack oder auch Wachs.

Kupferspray hat da nichts verloren.

Eigentlich wurde das Thema "Wie entrosten" hier in dem Subforum schon hunderte Male beschrieben. Die Suche sollte da einiges an Lesestoff ausspucken.

Zitat:

@rpalmer schrieb am 13. September 2021 um 11:20:06 Uhr:

Zitat:

@Buxor schrieb am 13. September 2021 um 10:23:38 Uhr:

Hi,

dieser Faden gerade ganz oben in der Liste steht, werde ich ihn kurzer Hand kapern.

Ich muss ebenfalls am Unterboden dem Rost zu Leibe rücken. Ich habe mir dabei folgendes überlegt und bereits auch an Material da. Die Frage ist: stimmt die Reihenfolge, ist etwas überflüssig oder doppeltgemoppelt.

1. Entrosten mit Drahtbürste und Scheibe

2. Fertan-Rostwandler, einwirken lassen, abspülen.

3. In schwierig erreichbare Ecken und Stellen Oxyblock-Spray und durchtrocknen lassen.

4. Brunox Expoxy

5. Kupferspray

6. Brantho Korrux Nitrofest oder 3 in 1

7. KSD Steinschlagschutz

8. Hohlraumversiegelung mit Fluid Film AS-R

Passt das so oder ist das Overkill?

Grüße,

Buxor

Spricht da etwas dagegen?

Drahtbürsten nimmt man nur um dicken PVC-Schutz zu entfernen oder groben, schuppigen Rost.

Ansonsten nicht. Warum? Einfach gesprochen verbrennen viele Leute damit den Rost zu einer glänzigen Schicht und meinen es sei "entrostet". Darüber mal mit einem grobem Schleifleinen gefahren und es wird wieder rostig rot.

Daher, entrosten mit der CSD-Scheibe oder wenn Drahtbürste, dann einer HAKENbürste. die schlägt auf den Rost drauf, ähnelt (!) dem Sandstrahlen (--> Bürstenstrahler).

Fertan und die anderen -wandler kannste dir sparen. Wenn Porenrost da ist, dann noch etwas gezielt ausschleifen.

Wichtig: Das muss sauber und penibel entfettet werden.

Den Restrost in den Poren kann man nun mit einem Isocyanathaltigen Mittel "binden" --> Dem die Feuchtigkeit entziehen.

Früher gab es Bob Rostversiegelung, ist aber nicht mehr das was sie mal war. Gibt aber Voss Chemie G4. Oder APP R-Stop. Mipa Rostversiegelung ebenso.

Danach muss grundiert werden. Wichtig ist, dass man mit der Beschichtung das Blech "abdichtet". Jeder Lack ist in gewisser Weise durchlässig, "diffusionfähig".

Alternativ kann auf das weitestgehend entrostete Blech + gründlich entfettete auch ein Washprimer aufgetragen werden. Dieser muss dann mit einem 2K-Füller "abgedichtet" werden. Darauf irgendein Decklack oder auch Wachs.

Kupferspray hat da nichts verloren.

Eigentlich wurde das Thema "Wie entrosten" hier in dem Subforum schon hunderte Male beschrieben. Die Suche sollte da einiges an Lesestoff ausspucken.

Danke für die schnelle Antwort.

Also:

1. Entrosten mit CSD-Scheibe

2. APP R-Stop

3. 2K-Grundierfüller

4. Brantho Korrux 3in1

Fertig.

Oxyblock-N und FluidFilm AS-R bei Bedarf am Ende

Deine Antwort
Ähnliche Themen