ForumW213
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W213
  7. Reifendruck

Reifendruck

Mercedes E-Klasse W213
Themenstarteram 9. August 2016 um 10:15

Hallo zusammen,

fahre in den Urlaub und wollte daher den Reifendruck erhöhen. Leider ist bei mir im Tankdeckel meine Reifengröße nicht angegeben...

Kann mir jemand sagen, welcher Reifendruck bei der Reifengröße 245/45R18 vorne und hinten empfohlen wird. Ich fahre den 220d mit Nightpaket.

Vielen Dank für eure Antworten.

Grüße

Christian

Beste Antwort im Thema

Klare Empfehlung: VA 3,1 HA 3,1

Moin Christian,

moin Forenten,

ich fahre immer mit dem erhöhten Luftdruck.

Die niedrigeren Werte für Teillast und geringere Geschwindigkeiten werden nur deshalb aufgeführt, um uns Kunden -- freilich auf Kosten der Lebensdauer und Fahrsicherheit, und zwar so weit, wie die Reifen das gerade noch aushalten -- mehr Komfort und, das soll nicht verschwiegen werden, das gute Gefühl, wir seien alle kleine Autoexperten und als solche würde auf uns in irgendeiner Weise Wert gelegt, zu bieten.

Seit Einführung der Gürtelreifen ist das alles Schnee von gestern, wovon sich jeder zum Beispiel durch Studium der ECE-Richtlinie 30 -- Einheitliche Bedingungen für die Genehmigung der Luftreifen für Kraftfahrzeuge und ihre Anhänger -- selbst überzeugen kann. Und so verwundert es nicht, dass die wirklichen Reifenexperten heutzutage in den Entwicklungs- und Serviceabteilungen der Reifenhersteller sitzen.

Google mal nach "dunlop tiremanager" oder "goodyear tiremanager" (ist der selbe Konzern) und Du wirst feststellen, dass die dort angegebenen Werte zumeist 0,2 bis 0,3 bar höher als in der Betriebsanleitung Deines Autos sind. Da kannst Du nun einen Glaubenskrieg anfangen, der sehr beliebt ist, an welchem ich mich aber nicht weiter beteilige. Ein jeder, wie er mag.

Ich habe mich -- wie schon erwähnt -- für die höheren Werte entschieden und bin mit dem Fahrverhalten restlos zufrieden. Gut, die Reifen rollen knüppelhart ab, aber das fällt nur bei Unebenheiten auf. Auf gut ausgebauten Straßen und in Kurven fahre ich seither wie auf Schienen. Eine unglaubliche Verbesserung, wie ich finde, aber ich nehme das Abrollverhalten über Unebenheiten gerne in Kauf. Das ist nicht jedermanns Sache und daher rate ich jedem, es selbst auszuprobieren.

Ungleichmäßiger Verschleiß aufgrund zu hohen Luftdrucks ist bei Gürtelreifen nicht möglich, denn dann müsste sich der Gürtel ausdehnen. Hüstel. Es gibt aber nicht wenige, die immer noch daran glauben. So etwas gab es nur bei Ballon- und Diagonalreifen, eben aus dem einfachen Grund, weil es dort keinen Gürtel gibt; und Gummi dehnt sich nun mal aus. Du fährst doch Gürtelreifen, oder nicht? Zu erkennen an der Bezeichnung Radialreifen oder einem R in der Typenbezeichnung (was nicht das selbe ist, denn Gürtel liegen konzentrisch und nicht radial, aber alle Radialreifen haben Gürtel).

Bei zu niedrigem Luftdruck sieht das natürlich ganz anders aus: hier ist ungleichmäßiger Verschleiß bei Gürtelreifen ebenso wie bei Ballon- und Diagonalreifen möglich, da Reifen elastisch sind und sich der Gürtel zwar nicht dehnen, wohl aber falten lässt (ist jetzt ein bisschen übertrieben, aber übertreiben veranschaulicht). Wahrscheinlich kommt hierher die für zu hohe Luftdrücke falsche Vorstellung, dass sich alle Reifenbauarten gleich verhielten.

Zum Thema

E 220 d, 2016-, 194 PS / 143 kW, 1950 ccm, Diesel, Heckantrieb

Laut Tiremanager sieht die Sache folgendermaßen aus -- Volllast, was sonst:

  • 245/45 R 18 96Y oder 100Y XL (beide gleich!): VA 2,8 HA 2,8 Mindestluftdruck
  • 245/45 R 18 96W oder 100W XL (beide gleich!): VA 3,1 HA 3,1 Mindestluftdruck

Woran man erkennen kann, dass ein Y-Reifen schlicht mehr aushält als ein W-Reifen und bei der Bestimmung des Mindestluftdrucks einfach nur seine höheren Reserven ausgenutzt werden. Ich würde auch mit Y-Reifen mit 3,1 bar fahren. Immer. Jepp, die Werte für Volllast, logo. Auch alleine in der Stadt. Mit anderen Worten: ich senke nach Urlaubsfahrten meinen Luftdruck nicht. Andererseits besteht für mich keine Notwendigkeit, über den Mindestluftdruck hinauszugehen -- was technisch ohne weiteres möglich wäre --, denn ich bin von dem erreichten auch so schon sehr angetan.

Ach ja: der Höchstluftdruck beträgt immer 3,5 bar. Sollten Reifen einen höheren Mindestluftdruck erfordern, sind es die falschen, eben unterdimensionierte Reifen. Beim Tiremanager erscheint dann für den Mindestluftdruck ein Strich.

Falls es interessiert: ich habe bei rund 105.000 km das erste mal die Reifen gewechselt. Also achtfach bereift, das heißt 55.000 km, vielleicht 60.000 km für die Sommerreifen. Ungleichmäßigen Verschleiß -- also in der Mitte stärker abgefahren oder ähnliches -- konnte ich nicht feststellen, was meine 37 jährige Fahrpraxis bestätigte: ich fahre von Anfang an Gürtelreifen und von Anfang an mit erhöhtem Luftdruck. 3 - 4 mm waren wohl noch drauf. Die Reifen waren halt alt und mussten weg.

Möge es nützen

Peter

63 weitere Antworten
Ähnliche Themen
63 Antworten

Zitat:

@sestiphatis schrieb am 08. Mai 2017 um 13:7:22 Uhr:

Eigentlich müsste man jedes Auto elektronisch 3D Achsvermessen und exakt einstellen. Das wird aber in der Produktion nur rudimentär gemacht. Im Kern wäre das ein Feature, was bei der Auslieferung sinnhaft wäre anstatt des doofen Blumenstraußes für die Frau.

Dann müsstest du es konsequenterweise auch bei jedem Sommer\Winter Wechsel tun.

Zitat:

@-Testdriver- schrieb am 8. Mai 2017 um 17:06:09 Uhr:

Zitat:

@sestiphatis schrieb am 08. Mai 2017 um 13:7:22 Uhr:

Eigentlich müsste man jedes Auto elektronisch 3D Achsvermessen und exakt einstellen. Das wird aber in der Produktion nur rudimentär gemacht...

Dann müsstest du es konsequenterweise auch bei jedem Sommer\Winter Wechsel tun.

Eigentlich, nein. Ich würde vom optimalen Sturzwert für die größere Felge ausgehen - eventuell bei stark abweichender Winterradgröße eine kleine Nuance abweichen und passende Luftdruckempfehlungen geben. Das würde helfen. Die Autos, die ihre großen Räder schnell innen abfahren sind deutlicher verstellt.

Hallo,

ich habe ja leider nur die kleinen 17er drauf. Aber die Angabe im Tankdeckel ist verwirrend. Warum taucht der Reifen da zwei mal mit unterschiedlichen Angaben auf (siehe Anhang).

danke

Screenshot-2017-07-31-18-01-22

Die Frage habe ich mir auch letzte Woche beim Reifendruck nachfüllen gestellt. Da auf allen Reifen bei der Auslieferung ca. 2,48 drauf waren, habe ich auch auf allen Reifen einen ähnlichen Druck drauf.

Habe jetzt einfach vor der Urlaubsfahrt 2,7 vorn und 2,8 hinten drauf.

Ich könnte mir folgendes vorstellen, da ist ja dieses Buch mit dem Ausrufezeichen, das steht scheinbar für Tipp/Hinweis. Denn oben steht ja dieses Symbol auch und erklärt, 100kPa = 1bar.

Also wird die zweite Reifendruckangabe eine Empfehlung von Mercedes sein und die erste Angabe ist eine generelle Empfehlung zu dieser Reifengröße. Wobei der Unterschied von 2,2 zu 2,6 ist schon enorm...

Das ist der minimal zulässige Reifendruck, wenn eine besonders komfortable Federung bevorzugt wird. Steht so in der Anleitung. Geht glaube ich nur bei Komfortfahrwerk. Bei letzterem bin ich mir aber wirklich nicht sicher.

Moin Lapsy,

moin Forenten,

17 Zoll ist schon ok.

Wenn Du auf Nummer Sicher gehen möchtest, kannst Du Dir die korrekten Fülldrücke hier selber ausrechnen:

http://fulda.tiremanager.eu/default.aspx

Nicht wundern, wenn die angegebenen Drücke etwa 0,3 bar höher sind als die vom Autohersteller, denn jene nutzen die 0,3 bar Reserve der Reifen aus, welche von den Reifenherstellern noch toleriert werden.

Bitte beachte, dass die Reifenspezifikationen genau zu beachten sind. Selbst der Geschwindigkeits-Index kann einen Einfluss auf den Luftdruck haben. Muss nicht, normalerweise hat er aber doch. Bis 0,4 bar Unterschied zwischen einen V- und einem W-Reifen zum Beispiel. Das siehst Du aber auch in der Tabelle, denn meistens werden mehrere Ergebnisse angezeigt. Eingrenzen kannst Du nur die Abmessungen, nicht die anderen Parameter. Gut, Sommer, Ganzjahr und Winter noch.

Möge es nützen

Peter

Hallo,

 

ich habe auch eine Frage zum Reifendruck.

Fahre die 20 Zoll Räder und mich wundert das der Vorgabedruck (220 kPa min. Beladung) geringer ist als bspw. bei den 19 Zoll Rädern aber gleich wie 18 Zoll ist.

Gibt es dafür eine logische Erklärung?

 

Ich möchte nicht zu viel Luftdruck fahren, um zB. eine „Sägezahnbildung“ zu vermeiden

- habe derzeit 240 an VA und 250 an HA eingestellt.

 

Wieviel Luftdruck fahrt ihr?

 

Gruß und ein schönes Wochenende.

Asset.JPG

Moin N-Y,

Moin Forenten,

 

sicher. Es handelt sich immer um Mindestluftdrücke, die sich daraus ergeben, was die Reifen gerade so eben noch aushalten, wie das Wort ja schon selbst sagt. Die Logik ist kein Geheimnis.

 

  • höherer Lastindex -> niedrigerer Mindestluftdruck
  • höherer Geschwindigkeitsindex -> niedrigerer Mindestluftdruck

 

Das ist das ganze Geheimnis, da Last, Geschwindigkeit und Sturz unverändert bleiben.

 

Besser geht es auf der tiremanager- Seite von Dunlop zum Beispiel, auf der man alle Reifenspezifika individuell auswählen und sich so den Luftdruck genau ausrechnen lassen kann. Der ist dann stets 0,2 bis 0,3 bar höher als der der Autohersteller, weil die Reifenhersteller darauf verzichten, zugunsten des Komforts die letzten Reserven herauszuquetschen.

 

Möge es nützen

 

Peter

Besten Dank

für die ausführliche Rückmeldung.

So Christian, ich habe auch diese Reifengröße auf meinem 250 ger.

ich habe 2,7 bar auf der V.A. und auch auf der H.A.

Viel Spaß mit den neuen Reifen, Gruß Jak-Wolly

Hallo Leute ;)

Ich habe jez bei meinen Sommerreifen vorne 245/40 und hinten 275/35 100Y 19” Michelin.

Was wären der “richtige” Reifendruck? Hab jetzt ne Gasfüllung mit vorne 245 und hinten 225 bei längerer Fahret steigt es vorne auf 260 und hinten auf 240. Bin aber nicht wirklich zufrieden im vergleich zu meinen 18 Zoll Winterreifen. Auto ist ein C238 220er 4-matic ABC

Ich fahre immer den in der Tankklappe angegebenen Luftdruck. Sommer 20 und Winter 17 Zoll. Keine Probleme.

Hallo,

ich habe einen W213 E250 mit 19 Zoll Felgen. Im Deckel steht: Teillast 220 VA/220 HA, Volllast 290 VA/340 HA. Welchen Mittelweg würdet ihr gehen?

Moin Bajram.H,

moin Forenten,

 

Pro Fahrgast vorne + 20 und hinten + 30, darunter braucht man nicht zu gehen, da es immer Mindestluftdruck ist.

 

Ansonsten ist ein Blick in die Reifendruckangaben vom tiremanager von Dunlop oder den Nebenmarken des Konzerns (z. B. Goodyear) hilfreich. Die Luftdruckwerte sind dort typischerweise etwa 30 höher.

 

Möge es nützen

 

Peter

Zitat:

@Mr_Miyagi schrieb am 30. März 2018 um 09:05:22 Uhr:

Hallo Leute ;)

Ich habe jez bei meinen Sommerreifen vorne 245/40 und hinten 275/35 100Y 19” Michelin.

Was wären der “richtige” Reifendruck? Hab jetzt ne Gasfüllung mit vorne 245 und hinten 225 bei längerer Fahret steigt es vorne auf 260 und hinten auf 240. Bin aber nicht wirklich zufrieden im vergleich zu meinen 18 Zoll Winterreifen. Auto ist ein C238 220er 4-matic ABC

Hast du eine gute Einszellung gefunden?

Deine Antwort
Ähnliche Themen