ForumMk3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Focus & C-Max
  6. Mk3
  7. Realistische Kosten - Fazit nach 160.000 KM

Realistische Kosten - Fazit nach 160.000 KM

Ford Focus Mk3
Themenstarteram 6. Juli 2017 um 2:20

Hallo liebe Community,

ich hab mir mal die Mühe gemacht und einen Blogbeitrag zu meinem FoFo³ geschrieben in dem ich alle Bisherigen Kosten mal aufzähle und ein Fazit ziehe.

Ihr findet den Beitrag in meinem Blog unter: Ford Focus Kombi 2012 / MK3 reale Kosten

Über Meinungen und Kommentare würde ich mich sehr freuen.

Ähnliche Themen
13 Antworten

Solche Beiträge sind Klasse. Dürfte es viel öfter geben um wirklich Transparenz rein zu bekommen.

 

Die Mobilitätsgarantie bietet kostenlosen Ersatzwagen für 2 Tage. Das macht ADAC Basis nicht.

 

Warum hast du in der Summenrechnung den Wagen mit Neupreis aus der Liste angegeben? Dachte du hast gebraucht gekauft. Außerdem müsstest du auch noch Fairerweise den Restwert abziehen.

 

Focus schreibt man mit c.

 

 

Bei meinem Vorgänger MK2 komme ich auch in etwa auf 22 ct/km (allerdings war der neuwagen). Von daher halte ich die Zahlen als glaubwürdig.

https://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/407452.html?cdetail=1

Mit Ultimate konnte ich lediglich 0,1 Liter einsparen. Das geht im Grundrauschen unter. Motorlauf ist allerdings deutlich ruhiger und Gasannahme geschmeidiger gewesen.

Wow, als jemand der solche einfachen Dinge wie Inspektionen, Bremsen usw. selber macht staune ich schon ordentlich wie viel Kohle dadurch gespart wird. Bezogen auf dein Rechenbeispiel spart das bei mir nochmal 3000 - 3500€...

Ist schon krass was eine simple Inspektion mittlerweile in der Werkstatt kostet. Oder neue Scheiben mit Beläge... Die Werkstätten scheinen gutes Geld zu verdienen...

Solche Kostenrechnungen sind nur für Leute interessant die am Fahrzeug nix selber machen können bzw. wollen...

Themenstarteram 6. Juli 2017 um 7:43

Es soll ja eine Art Zwischenstand sein daher habe ich den Restwert nicht abgezogen - Fahre den FoFo ja noch und werde den Artikel dann erweitern.

OT: Über Blog Kommentare freue ich mich natürlich auch sehr ;)

Hab zwar erst 64tkm in etwa 2,5 Jahren weg mit nem selbst konfigurierten Neuwagen aber dennoch paar Zahlen.

Laut Spritmonitor-Kostenauswertung bin ich bei 49cent inkl.allen Kosten seitdem,jeden Cent eingetragen,Abschreibung u.Rate sind etwa gleich.

Mal sehen wie sich das entwickelt in der restlichen Laufzeit.

Bremse ringsrum hab ich selbst gewechselt u.ohne vordere Scheiben sind das nicht ganz 200€.

Zitat:

@Daggobert schrieb am 06. Juli 2017 um 07:35:48 Uhr:

Die Werkstätten scheinen gutes Geld zu verdienen...

Klar. Du kaufst ja auch eine Dienstleistung ein. Wenn du dort arbeiten würdest, möchtest du sicher auch von deinem Verdienst leben können.

Zitat:

@sladaloose schrieb am 6. Juli 2017 um 15:13:55 Uhr:

Zitat:

@Daggobert schrieb am 06. Juli 2017 um 07:35:48 Uhr:

Die Werkstätten scheinen gutes Geld zu verdienen...

Klar. Du kaufst ja auch eine Dienstleistung ein. Wenn du dort arbeiten würdest, möchtest du sicher auch von deinem Verdienst leben können.

Nicht nur, an den Ersatzteilen wird bis zu 200% Gewinn gemacht (vieleicht auch mehr).

Ich hab mal Zündkerzen zum EK von 38 Euro bekommen, statt 112 offiziel, oder Alufelgen für 130 statt 280.

Und das der Liter Öl nicht 15 oder 20 Euro im EK kostet (bezahlen ja manche tatsächlich), dürfte auch jedem klar sein. Da sind sie vieleicht sogar bei 1000% Gewinnmarge.

Die Dienstleistung kauft man natürlich trotzdem mit ein, und wenn man die Glaspaläste der Händler so sieht, kann es denen nicht all zu schlecht gehen. Was da beim Mechaniker und der Tippse so ankommt ist natürlich was anderes.

Themenstarteram 15. Juli 2017 um 4:32

Die ersten 130.000 KM ist er als Dienstwagen gelaufen daher wurde alles direkt bei Ford gemacht. jetzt ab der 140.000er Inspektion lasse ich sie auch in einer freien Werkstatt warten und reparieren.

Themenstarteram 15. Juli 2017 um 5:02

Der Link zum Blogartikel hat sich geändert:

https://www.otti24.de/.../

Zitat:

@escalator schrieb am 7. Juli 2017 um 23:13:29 Uhr:

Zitat:

@sladaloose schrieb am 6. Juli 2017 um 15:13:55 Uhr:

 

Klar. Du kaufst ja auch eine Dienstleistung ein. Wenn du dort arbeiten würdest, möchtest du sicher auch von deinem Verdienst leben können.

Nicht nur, an den Ersatzteilen wird bis zu 200% Gewinn gemacht (vieleicht auch mehr).

Ich hab mal Zündkerzen zum EK von 38 Euro bekommen, statt 112 offiziel, oder Alufelgen für 130 statt 280.

Und das der Liter Öl nicht 15 oder 20 Euro im EK kostet (bezahlen ja manche tatsächlich), dürfte auch jedem klar sein. Da sind sie vieleicht sogar bei 1000% Gewinnmarge.

Die Dienstleistung kauft man natürlich trotzdem mit ein, und wenn man die Glaspaläste der Händler so sieht, kann es denen nicht all zu schlecht gehen. Was da beim Mechaniker und der Tippse so ankommt ist natürlich was anderes.

Ich halte auch so manches einfach ein wenig viel zu teuer, nur ganz verschweigen sollte man auch nicht, dass du ja nicht nur den Schrauber bezahlst, sondern noch die Tante von der Buchhaltung, vom Personalwesen, den Chef, Gewerbesteuer, Heizkosten... kurz... das ganze Autohaus/Werkstatt.

Zwecks kostentransparent täte ich aber auch nicht bei den Teilen 100% oder mehr drauf schlagen, wo jeder Depp das exakt gleiche zeug wo anders einkaufen kann für die Hälfte (oder weniger) und da macht auch noch einer Gewinn und lebt davon. Ich fühle mich da auch immer ein wenig verarscht.

„Ford Focus 3 realistische Kosten“

Sorry, aber wenn ich mir die Mühe mache einen Blog zu erstellen, dann sollte auch die Berechnung möglichst genau und richtig sein.

Wenn ich das nicht kann oder will, dann lasse ich das.

Wie würde unser allseits beliebter Zorro das denn machen?

Das Frage ich mich auch. :-)

Ich warte mit meiner Antwort noch auf einen Kommentar - kann aber etwas dauern. Ich vermute mal er steht in SLS vorm Ford-Werk und zählt die gebauten Focus RS.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Focus & C-Max
  6. Mk3
  7. Realistische Kosten - Fazit nach 160.000 KM