ForumT1, T2 & T3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Transporter
  6. T1, T2 & T3
  7. Querlenkerlager oben

Querlenkerlager oben

VW T3 Campingbus
Themenstarteram 6. Juli 2017 um 15:15

Hallo T3-Freunde,

habe heute die neuen Querlenkerlager oben am Hufeisen geliefert bekommen und habe nun Zweifel, ob diese beim Syncro mit dem Guss-Hufeisen überhaupt passen.

Die neuen Lager (Classic Line 1140201000) machen einen super Eindruck. Im Gegensatz zum alten Lager haben die Neuen außen eine Metallfassung. Bei den alten war da Plastik.

Entweder habe ich beim Auspressen der Altlager den äußere Metallmantel nicht mit herausbekommen und dieser steckt jetzt noch im Gussteil, oder aber es gibt unterschiedliche Querlenkerlager für Guss- und für Metall-Hufeisen. Die Hufeisen sind gerade beim Sandstrahlen, so dass ich derzeit nicht probieren kann, ob die neuen Lager passen. Ein wenig komisch kam mir der ausgepresste Sitz am Hufeisen schon vor, erinnerte er mich an eine vergammelte rostige Kugellagerschale. Ich fürchte fast diese muss auch noch raus und das alte Lager ist an den Plastikschalen auseinandergebrochen.

Kennt jemand dieses Problem und kann Licht ins Dunkel bringen?

Beste Grüße - Reinhard

Ähnliche Themen
16 Antworten
am 6. Juli 2017 um 15:21

Moin,

beim Blechlenker sind die Lager mit einem kleinen Punkt angeschweißt.

Wenn du den nicht öffnest, bekommst du das Lager nicht im Stück raus.

Durchaus denkbar, dass es beim 4WD auch so ist.

Mir ist nicht bekannt, dass es da oben für 2WD und 4WD unterschiedliche Lager gibt, aber das muss ja nichts heißen.

Gruß

Volkmar

Themenstarteram 6. Juli 2017 um 16:19

Zitat:

beim Blechlenker sind die Lager mit einem kleinen Punkt angeschweißt.

Hai Volkmar, das scheint wohl auch so bei den Gusseisernen zu sein. Hatte mich schon beim Ausbau über so vergammelte, rostige Schweißstellen gewundert, die mir sehr suspekt vorkamen.

Dann werden wohl bei den Gusslenkern die Lager ebenfalls angepunktet sein. Wieder ein Problem mehr beim Zusammenbau - Gussschweißen!

Weißt Du, wann die Lager festgeschweißt werden? Nach der Montage des Hufeisens/Achslenkers mit der Lenkerachse am Fahrzeug oder vor dem Einbau des Selbigen?

Im RLF steht dazu mal wieder nichts :mad:, aber es gibt ja das Forum mit klasse Leuten :).

Ich danke Dir für die ultraschnelle Antwort.

am 6. Juli 2017 um 18:40

Ich meine das ist egal. Ist halt nur so ne Bewegungssicherung.

Ich habe meine auch einfach nur so eingepresst. /o\ Bei meinen Eltern auch. Unglaublich.

Das habe ich dir natürlich nie erzählt. Wer würde auch so was machen?! ;)

Da es für die Lager auch keine Einbaulage gibt, könnte man die auch draußen anheften.

Themenstarteram 7. Juli 2017 um 15:16

ok, alles klar ;).

Habe jetzt die gestrahlten Teile zurückerhalten, jetzt sieht man klar wie die Konstruktion aufgebaut ist. Werde die beiden Fixierpunkte aufflexen und die alten Hülsen noch auspressen.

Danach sieht man wie straff die neuen Lager im Gussauge sitzen oder wieviel Spiel zu diesem besteht. Denke mal die Schweißpunkte sollten erst nach der Montage gesetzt werden, wenn die Ausrichtung der Lager in den beiden Sitzen des Lenkers durch Anziehen der Achslenkerschraube erfolgt ist.

Beste Grüße - Reinhard

ich würd vorher ganz einpressen und dann verschweissen, und dann das Ding Streichen Rollen Lackieren....

im eingebauten kommt man da ja kaum noch ran, und die Brandgefahr ist auch wesentlich geringer, mein T3 trieft vor Fett. und du machts deine Beschichtung wieder kaputt...

am 11. Juli 2017 um 12:59

Wie gesagt dürfte das egal sein, aber draußen kommt man natürlich deutlich besser ran.

Themenstarteram 11. Juli 2017 um 16:49

hier nochmal ein Foto mit beiden Querlenkern der rechten und linken Seite.

Deutlich ist auf einer Fahrzeugseite die geringere Einbautiefe (Spalt), der zudem verschweißten Lagerhülsen, erkennbar. Auf der anderen Fahrzeugseite sind die Lagerhülsen wohl richtig bis zum Anschlag eingepresst worden. Weshalb und wann die Gummi-Metallager angepunktet wurden, bleibt mir ein Rätsel.

Ich denke der Sitz des Lager im Querlenker ist ausreichend groß/lang, so dass es eigentlich keiner zusätzlichen Fixierung des Lagers durch Schweißpunkte bedarf.

https://data.motor-talk.de/.../001-1034336535097814432.JPG

Werde nach Ausbau der Lagerhülsen schauen wie passgenau die neuen Lager im Gussauge sitzen und ob überhaupt was wackeln kann.

Mir ist bisher aber immer noch nicht klar, was und wie mit den verschieden dicken Exzenterscheiben (4, 5, 5,5 mm) ausgeglichen werden soll. Vielleicht lüftet sich das Rätsel beim Zusammenbau der Teile.

 

001

Das Spiel der Querlenkers in Längsrichtung ird damit ausgeglichen, damit du den Querlenker nicht zusammenwürgen musst.

Themenstarteram 12. Juli 2017 um 10:31

Ah ok - super, danke, jetzt verstehe ich!

Dann hatte wohl die Werkstatt vor über 20 Jahren keine dickeren Exzenterscheiben zur Hand und sie haben auf der einen Fahrzeugseite einfach die Lager auf Abstand im Sitz des Querlenkers verscheißt, um ein zu großes Spiel in der Aufhängung zu vermeiden bzw. um nicht den Querlenker zusammenzuwürgen.

Den entsprechenden Hinweis hätte VW im RLF aber auch verständlicher formulieren können.

Wo gibt es die drei verschiedenen dicken Exzenterscheiben noch?

Beste Grüße - Reinhard

Tk-carparts, busschmiede, Günzel, Bernd Jäger und wie sie alle heißen....

Themenstarteram 31. Juli 2017 um 12:42

Hallo zusammen,

nachdem meine Querlenker jetzt endlich im neuen Glanze erstrahlen, müssen "nur" noch die neuen Gummimetallager eingepresst werden!

Und schon taucht das nächste Problem auf: Die äußere Lagerhülse ist ganz leicht konisch, von 36,2 mm auf 35,9 mm. Leider passen die 35,9 mm nicht ins Querlenker-Auge, welches 35,5 mm mißt. Rechnerisch sind es am Spitzende somit 0,4 mm zu viel.

Frage: Muss das so (über-)stramm sein und lässt sich das Lager trotzdem schadlos einpressen? Gibt die äußere Hülse soviel nach? Oder ist der Lagerdurchmesser für das Auge im gusseisernen oberen Querlenker doch einfach zu groß? Das Auge im Gusslenker ist nicht konisch, hat jedoch an der Einpresseite eine kleine Fase!

Wie auf dem Foto weiter oben zu sehen ist, waren schon die alten Lager bei einem Querlenker nicht ganz vollständig bis zum Anschlag eingepresst. Ich befürchte es könnte mit den etwas übergroßen neuen Lagern noch schlimmer werden.

Wer hat dazu schon Erfahrungen und weiß was noch geht und ob sich die äußere Lagerhülse so viel zusammendrückt, bzw. was bezüglich Einpressen noch machbar ist?

Beste Grüße - Reinhard

keine Ahnung, hab bei meinen Lagern nicht gemessen, hab die einfach rein gedrückt. habe den Querlenker aus Blech...

 

Themenstarteram 31. Juli 2017 um 17:58

ja bei Blech scheint es wohl einfacher. Das Lager wird, so wie das sehe, auch nur von der Blechwandungsdicke aufgenommen. Bei Guss ist das ein vollwandige Bohrung mit 28 mm Tiefe. Mit einfach reindrücken wird's da sicher nix. Da muss bestimmt eine anständige Presse her, befürchte nur die richtet mehr Schaden an, als dass sie das Lager richtig einpresst.

Mal schauen, ob noch jemand was weiß.

am 31. Juli 2017 um 19:10

Ich habe auch den Blechlenker aber gemessen habe ich das auch nicht.

Auch nach dem Pulver beschichten ging das so, meine sogar, dass wir das selber eingepresst haben; also ohne richtige presse.

Aber 0,4 zu klein ist schon doll.

Gruß

Volkmar

Deine Antwort
Ähnliche Themen