ForumGolf 4
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 4
  7. Pinbelegung Motorsteuergerät 1.4 16V (APE)

Pinbelegung Motorsteuergerät 1.4 16V (APE)

VW Golf 4 (1J)
Themenstarteram 2. Juli 2021 um 22:45

Hallo zusammen,

ich habe mich eben registriert, weil ich Hilfe bei einem hausgemachten Problem brauche.

Ich habe heute einen Tempomat nachgerüstet und mich dabei dumm angestellt. Um die Geschichte kurz zu machen: Ich war gezwungen, die eine Hälfte das größeren Steckers am Motorsteuergerät auszupinnen und dann wieder zusammenzusetzen. Der Tempomat funktioniert, aber im Fehlerspeicher sind jetzt zwei Fehler, die ich nicht dauerhaft löschen kann:

17510: Oxygen (Lambda) Sensor Heating, B1 S1: Short to plus

und

17852: Potentiometer for EGR (G212): Implausible Signal

Ich hatte mir beim Auspinnen ein Diagramm auf einen Block geschrieben, damit ich die Pins genau in den Steckplätzen wieder einführe, wo ich sie entfernt habe. Anscheinend hat das nicht geklappt und ich bin nach dem Sichten meiner Fotos vor und nach der Katastrophe nicht sicher, wo der Fehler liegen kann. Soweit ich das sehen kann, müssten alle Kontakte korrekt sitzen und ich war vorsichtig, keine Kabel zu quetschen oder zu brechen. Der Hobel ist jetzt immerhin 21 Jahre alt und läuft prinzipiell prima.

Ich hatte eine kurze Probefahrt gemacht (3 km pro Strecke). Auf dem Hinweg hatte ich 2-3 kurze Ruckler und leicht erhöhtes Standgas um 1000/min, aber auf dem Rückweg verhielt sich das Auto unauffällig.

Ich suche jetzt die Pins, die für die Fehlermeldungen ursächlich sein können. Am Stecker des AGR-Ventils habe ich keine der Farben vorgefunden, die oben am Motorsteuergerät ankommen. Hat jemand die Pinbelegung für die Bosch Motronic 7.5, die in den VW aus der Zeit verbaut worden sind? Da das Auto von den beiden Fehlercodes abgesehen gut läuft und ich auch sonst nichts außergewöhnliches feststellen konnte, bin ich auf eure Hilfe angewiesen. Ich weiß nicht so recht, wie ich den Fehler beheben soll. Eingrenzen lässt er sich mit den Fehlercodes im Steuergerät ja, aber ich weiß nicht welche Pins mit den beiden Systemen belegt sind. Ich hatte die oberen beiden Reihen (Pin 1-26) los, die andere Hälfte habe ich dann so eingepinnt, wie man es machen soll: Entriegeln, die Blindstopfen rausdrücken und meine Leitungen für den GRA-Kabelsatz einpinnen.

Ich wäre für jede Hilfe dankbar und bin gerade ziemlich am Ende...

Edit: Ich habe die Stromlaufpläne von VW, aber habe keine Ahnung davon und kann sie leider nicht lesen. Eigentlich müsste ich dort herausfinden können, welcher Pin vom Steuergerät etwa das AGR-Potentiometer abfragt. Ich komme mit den Diagrammen aber leider nicht klar.

Ähnliche Themen
10 Antworten

Stecker abziehen und schauen ob der die Gegenstücke richtig trift oder ob da was verbogen ist. Da du dir sicher warst mit dem reinpinnen, könnte aber auch eine-r nicht tief genug drin sein oder zurückgerutscht.

Themenstarteram 2. Juli 2021 um 23:42

Zitat:

@das-markus schrieb am 2. Juli 2021 um 23:23:57 Uhr:

http://golf.getfreespace.de/.../Motronic,_APE.pdf

Wow. Ich glaube, dass mir das helfen könnte, die Diagramme zu verstehen. Das würde Seite 10 zufolge etwa bedeuten, dass die Nach-Kat-Lambdasonde am T80-Stecker am MSG an den Pins 21, 47 und 13 hängt? Pin 21 ist braun und wäre demnach Masse, und dann gibt es noch schwarz und schwarz-braun auf Pin 47 und 13?

Wenn das stimmt, könnte ich damit schonmal dem einen Fehler auf die Spur gehen und gezielt diese drei Kontakte prüfen.

Ich danke dir recht herzlich für dieses PDF. Müsste zwar im 1295-Seiten-Monster-PDF von VW auch drin sein, aber das Ding ist so schön kompakt. Ich werde morgen mal schauen, was Sache ist.

Themenstarteram 3. Juli 2021 um 10:21

Kurze Frage zum Diagramm: Ist das von mir rot markierte das Symbol für die Lambdasonden-Vorheizung? Dann könnte ich zumindest beim ersten Kat am Krümmer schonmal schauen, ob Durchgang zum korrekten Pin am Steuergerät ist.

Lambda-g39
Themenstarteram 3. Juli 2021 um 14:49

Kurzes Update: Ich habe offenbar einen Kurzschluss produziert am Pin 1 von T80. Die Leitung von der Lambdasonde (T6c/4) hat an T80/1 satte 170 Ohm Widerstand und auch Durchgang zu den beiden dicken braunen Adern am MSG. Muss Pin 1 wohl neu machen und eventuell das Kabel reparieren.

Habe mir den Plan noch nicht angeschaut.

Aber war Grünspan zu sehen? Manchmal tritt Feuchtigkeit über den Wasserkasten ein.

Themenstarteram 4. Juli 2021 um 14:19

Nein, Grünspan ist keiner zu sehen. Ich habe ja zwei Baustellen, die im Steuergerät gespeichert sind:

1. Das AGR-Ventil-Potentiomenter liefert einen unplausiblen Wert. Da aber alle vier Leitungen zum T80 in Ordnung sind (die rechte Hälfte mit Pins 53 bis 80 hatte ich eh nicht angefasst), ist das entweder ein Folgefehler des anderen, oder durch einen bescheuerten Zufall hat das AGR-Ventil genau vorgestern nach 200.000 km erste Ausfallerscheinungen gezeigt. Da ich jetzt aber weiß, dass die Leitungen zum MSG 0,4 Ohm haben und an den korrekten Pins ankommen, erledigt das Problem sich erstmal.

2. Das Steuergerät meldet einen Kurzschluss nach Plus der Lambdasondenvorheizung, mit einiger Sicherheit von der Regelsonde direkt hinter dem Krümmer. Ich habe den Stecker dieser Vor-Kat-Sonde abgezogen und durchgemessen. Die Infomationen dazu befinden sich in Nr. 15/8 des Stromlaufplans (Seite 8 in dem von dir verlinkten Dokument). Die Aderfarben sind merkwürdigerweise andere als in dem Plan und die Pin-Nummern am Steuergerät passen nicht, aber ich habe letztlich alle Pins für die Messwerte am Steuergerät:

T6c/6 ---> T80/46

T6c/2 ---> T80/20

T6c/5 ---> T80/34

T6c/1 ---> T80/35

Warum die Pins hier nicht wie im Schaltplan ankommen, kann ich nicht sagen. Ich hatte jedenfalls nur T80/20 ausgepinnt, die anderen drei Leitungen von der Lambdasonde sind definitiv noch an der Stelle, wo sie im Jahr 2000 eingesteckt wurden.

Somit komme ich jetzt zur wahrscheinlichen Ursache: T6c/4 führt zum Motorsteuergerät an Pin 1. Dort kommt er zwar nicht als dicke weiße Ader an sondern Lila-Rot schwarz-lila, aber die abweichenden Farben kann ich mir nicht erklären und ignoriere sie daher. Jedenfalls hat T6c/4 ---> T80/1 einen Widerstand von 170 Ohm und leider gleichzeitig auch einen guten Durchgang zu den beiden benachbarten braunen Pins am MSG. Welche Nummern das sind weiß ich nicht, aber sie haben den gleichen Querschnitt und dürften beide Masse fürs MSG sein.

Kurz gesagt: Das MSG schaltet über Pin 1 vermutlich Plus auf die Lambdasondenheizung und erkennt sofort einen Kurzschluss. Ich warte auf Werkzeug, um die vier dickeren Adern (ich vermute Junior Power Timer mit 1 mm² laut Schaltplan) auszupinnen und bei Bedarf zu erneuern. T6c/4 darf ja definitiv keinen Durchgang zu den braunen (Masse-?)Pins am MSG haben.

Achso, Edit: Grünspan und Feuchtigkeitssschäden sind keine da gewesen. Ich würde mich festlegen, dass ich als erster Mensch abseits der Produktionsstraße diese Stecker in der Hand hatte.

Themenstarteram 16. Juli 2021 um 19:21

Die Lösung des Problems war, dass zwei der vier dickeren Adern vertauscht waren. Das mit "T6c/4 hat Durchgang zu Masse" war Quatsch, ich hatte die Buchse von der Lambdasonden-Leitung nur auf dem Kopf und habe entsprechend Pin 2 (glaube ich) gemessen. Jedenfalls ist das Problem nach dem Vertauschen von schwarz-lila und gelb-grün (oder grün-gelb?) jetzt behoben und mein Tempomat funktioniert prima.

Nochmal danke an alle, die sich mit meinem Problem befasst haben.

Danke für die Rückmeldung. Das macht hier nicht jeder so.

Aber warum waren die Adern vertauscht?

Themenstarteram 16. Juli 2021 um 20:37

Zitat:

@das-markus schrieb am 16. Juli 2021 um 20:07:49 Uhr:

Danke für die Rückmeldung. Das macht hier nicht jeder so.

Aber warum waren die Adern vertauscht?

Was soll ich sagen, außer "nach mehreren Stunden mit wachsender Verzweiflung in der Nachmittagssonne über dem Kotflügel gehangen und unsauber gearbeitet"? Ich muss den Stecker wohl zum einfacheren Einpinnen auf den Kopf gedreht und dann vergessen haben, dass auch meine Skizze mit der Pinbelegung umgedreht werden muss. Alle anderen Pins waren offenbar korrekt; nur bei den vier dickeren (2x braune Masse, dazu die beiden vertauschten) ist die Sache in die Hose gegangen.

Nachdem ich einen Tag nicht am Auto gearbeitet hatte, ging mir abends durch den Kopf, dass ich mir nochmal die Fotos ansehen sollte. Und siehe da, ich hatte ein Foto vor der Katastrophe mit Stecker-Orientierung wie am Steuergerät und eins nach dem Wiedereinpinnen. Auf dem späteren Foto war der Stecker auf dem Kopf. Dummerweise war auf beiden Bildern die schwarz-lila Ader an der gleichen Position, und das konnte natürlich nicht sein.

Ich habe mit der Aktion die eine oder andere Lektion gelernt, aber konnte das Ding immerhin selbst wieder geradebiegen. Das Auto läuft wie zuvor, ohne Fehlercodes, und der Tempomat funktioniert auch. Es war einfach eine Nachlässigkeit meinerseits, die mich an den Rand der Verzweiflung gebracht hat. Ich bin aber auch enttäuscht von Kufatec, deren Anleitung an den wichtigen Stellen mit der Verkabelung ziemlich dünn ist und dann auch noch im Text Steckerausführungen beschreibt, wie sie in der entsprechenden Abbildung nicht zu sehen sind. Ich habe meinem Ärger in einer Mail Luft gemacht und die sinngemäße Antwort bekommen: "Wir verkaufen den Kabelsatz schon lange und bisher hat sich niemand beschwert."

Wäre aber besser gewesen, mal hier im Forum nach der Steckerentriegelung zu fragen anstatt sie einigermaßen rabiat aus dem Stecker herauszunehmen. Das ganze Dilemma wäre vermeidbar gewesen.

T80-Stecker (linke Hälfte)
Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 4
  7. Pinbelegung Motorsteuergerät 1.4 16V (APE)