Forum4er, 5er, 6er
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. 4er, 5er, 6er
  6. Peugeot 605 oder 206

Peugeot 605 oder 206

Themenstarteram 8. Dezember 2007 um 2:14

Hallo liebe Peugeot - Gemeinde,

zur Zeit fahre ich einen Peugeot 206 SW 2.0Hdi Quiksilver (EZ 08.2004; 90PS; 205NM). Mit dem Auto hatte ich auch schon meine lieben Probleme, deren Behebung bis heute nicht zu 100%, trotz Besuch einer Peugeot Vertragswerkstatt, nach meinen Vorstellungen behoben werden konnten. Bei dem Auto handelt es sich aber um ein Fahrzeug, das ich als Neuwagen im Rahmen eines Leasingvertrags in Dienst genommen habe und mit dem ich bis heute rund 100.000km gefahren bin. An besonderer Ausstattung hat das Fahrzeug über die Quiksilverausstattung hinaus ausser eines Regensensors und der damit verbundenen Einschaltautomatik des Abblendlichts nichts zu bieten.

Kürzlich gab es in meiner Familie einen Sterbefall, bei dem ein Peugeot 605 übrig blieb, für den niemand so recht Verwendung findet. Das Auto ist 1994 erstzugelassen und hat bis heute ebenfalls rund 100.000km gelaufen. Das ganze in der Hand eines Rentners, der mit dem Auto sehr pfleglich umgegangen ist. Innen wie aussen sieht das Auto nach meiner Meinung wie neu aus. Alle Reparaturen und Wartungen wurden von einer Peugeot Werkstatt fachkundig ausgeführt, das Auto musste nie extreme Belastungen aushalten und stand Zeit seines bisherigen Lebens in einer trockenen Garage, wo es allwöchentlich gesaugt wurde.

Das Fahrzeug hat den 2,1L TD Motor mit 109PS / 235NM, ist allerdings bereits ein Auto, das das Facelift abbekommen hat. Die Ausstattungsvarianten sind mir nicht geläufig aber ausser elektrisch verstellbaren Aussenspiegeln, manueller Sitzhöhenverstellung auf der Fahrerseite und elektrischen Fensterhebern vorne scheint das Auto meiner Meinung nach keine Extras an Bord zu haben (keine Klimaanlage - die ich eh nie brauche, Kassettenradio, kein Bordcomputer o.Ä., kein Leder). Diese Ausstattungskonfiguration kommt mir sehr entgegen, da ich einer der Klassiker bin, die daran festhalten: Was das Auto nicht hat, kann auch nicht kaputt gehen.

Kürzliche Reparaturen an dem Auto sind neue Bremsschläuche, da die alten gammlig waren. Ausserdem wurde einmal der Turbolader ausgetauscht, was ich aber definitv der Fahrweise des Vorbesitzers zuschreibe, da dieser den Wagen aus Prinzip nie über 2000U/min gedreht hat und somit alles an dem Wagen verkokt war. Das Problem schien sich schon wieder anzudeuten - was ich aber bei einer saftigen Autobahnausfahrt, bei der der nachfolgende Verkehr wegen plötzlich auftretender Russwolken schnell auf Abstand ging ;-), wieder beheben konnte. Der Wagen läuft ganz ruhig und fühlt sich noch wirklich frisch und knackig an - im Vergleich zu meinem 206.

Was für mich bei dem 206 zählt:

- er ist ein Kombi! An Ladevolumen kann der 605 bei umgeklappten Rücksitzen kaum mithalten und ich brauche den Platz ab und zu.

- kleines spritziges Auto - wobei ich betonen möchte, dass ich aus der schlimmsten Sturm-und-Drang - Phase mittlerweile heraus bin.

- Euro 3 Fahrzeug, wobei ich nicht weiß was der 605 hat.

- Fahrzeug ist auf dem technisch aktuellen Stand (Airbags, Sicherheitssysteme)

- moderate Ersatzteilpreise, die ich bei dem 605 nicht einschätzen kann.

Was für mich bei dem 605 zählt:

- gut erhaltenes, technisch (zumindest auf den ersten Blick) einwandfreies Fahrzeug.

- Großes, laufruhiges Fahrzeug mit der Möglichkeit zum gediegenen Dahingleiten und der Option bequem bis zu 5 Passagiere mitzunehmen.

- Sparsamer als mein 206, der ohne weiteres bis zu 8L durchlässt und sich im Schnitt mit 7,6L "begnügt".

Was meint ihr? Was spricht für den 605, was für den 206?

Was habe ich bei einem so alten 605 zu befürchten bzw. was sollten die ersten Arbeiten an dem Fahrzeug sein?

Welche Erfahrungen habt ihr mit dem 605 - vielleicht sogar mit dem Motor?

Für eure Antworten und Meinungen bedanke ich mich im Voraus! Auf gezielte Gegenfragen gehe ich auch gerne ein.

Gruß

de Kölsche

Ähnliche Themen
10 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von De Kölsche

Hallo liebe Peugeot - Gemeinde,

zur Zeit fahre ich einen Peugeot 206 SW 2.0Hdi Quiksilver (EZ 08.2004; 90PS; 205NM). Mit dem Auto hatte ich auch schon meine lieben Probleme, deren Behebung bis heute nicht zu 100%, trotz Besuch einer Peugeot Vertragswerkstatt, nach meinen Vorstellungen behoben werden konnten. Bei dem Auto handelt es sich aber um ein Fahrzeug, das ich als Neuwagen im Rahmen eines Leasingvertrags in Dienst genommen habe und mit dem ich bis heute rund 100.000km gefahren bin. An besonderer Ausstattung hat das Fahrzeug über die Quiksilverausstattung hinaus ausser eines Regensensors und der damit verbundenen Einschaltautomatik des Abblendlichts nichts zu bieten.

Kürzlich gab es in meiner Familie einen Sterbefall, bei dem ein Peugeot 605 übrig blieb, für den niemand so recht Verwendung findet. Das Auto ist 1994 erstzugelassen und hat bis heute ebenfalls rund 100.000km gelaufen. Das ganze in der Hand eines Rentners, der mit dem Auto sehr pfleglich umgegangen ist. Innen wie aussen sieht das Auto nach meiner Meinung wie neu aus. Alle Reparaturen und Wartungen wurden von einer Peugeot Werkstatt fachkundig ausgeführt, das Auto musste nie extreme Belastungen aushalten und stand Zeit seines bisherigen Lebens in einer trockenen Garage, wo es allwöchentlich gesaugt wurde.

Das Fahrzeug hat den 2,1L TD Motor mit 109PS / 235NM, ist allerdings bereits ein Auto, das das Facelift abbekommen hat. Die Ausstattungsvarianten sind mir nicht geläufig aber ausser elektrisch verstellbaren Aussenspiegeln, manueller Sitzhöhenverstellung auf der Fahrerseite und elektrischen Fensterhebern vorne scheint das Auto meiner Meinung nach keine Extras an Bord zu haben (keine Klimaanlage - die ich eh nie brauche, Kassettenradio, kein Bordcomputer o.Ä., kein Leder). Diese Ausstattungskonfiguration kommt mir sehr entgegen, da ich einer der Klassiker bin, die daran festhalten: Was das Auto nicht hat, kann auch nicht kaputt gehen.

Kürzliche Reparaturen an dem Auto sind neue Bremsschläuche, da die alten gammlig waren. Ausserdem wurde einmal der Turbolader ausgetauscht, was ich aber definitv der Fahrweise des Vorbesitzers zuschreibe, da dieser den Wagen aus Prinzip nie über 2000U/min gedreht hat und somit alles an dem Wagen verkokt war. Das Problem schien sich schon wieder anzudeuten - was ich aber bei einer saftigen Autobahnausfahrt, bei der der nachfolgende Verkehr wegen plötzlich auftretender Russwolken schnell auf Abstand ging ;-), wieder beheben konnte. Der Wagen läuft ganz ruhig und fühlt sich noch wirklich frisch und knackig an - im Vergleich zu meinem 206.

Was für mich bei dem 206 zählt:

- er ist ein Kombi! An Ladevolumen kann der 605 bei umgeklappten Rücksitzen kaum mithalten und ich brauche den Platz ab und zu.

- kleines spritziges Auto - wobei ich betonen möchte, dass ich aus der schlimmsten Sturm-und-Drang - Phase mittlerweile heraus bin.

- Euro 3 Fahrzeug, wobei ich nicht weiß was der 605 hat.

- Fahrzeug ist auf dem technisch aktuellen Stand (Airbags, Sicherheitssysteme)

- moderate Ersatzteilpreise, die ich bei dem 605 nicht einschätzen kann.

Was für mich bei dem 605 zählt:

- gut erhaltenes, technisch (zumindest auf den ersten Blick) einwandfreies Fahrzeug.

- Großes, laufruhiges Fahrzeug mit der Möglichkeit zum gediegenen Dahingleiten und der Option bequem bis zu 5 Passagiere mitzunehmen.

- Sparsamer als mein 206, der ohne weiteres bis zu 8L durchlässt und sich im Schnitt mit 7,6L "begnügt".

Was meint ihr? Was spricht für den 605, was für den 206?

Was habe ich bei einem so alten 605 zu befürchten bzw. was sollten die ersten Arbeiten an dem Fahrzeug sein?

Welche Erfahrungen habt ihr mit dem 605 - vielleicht sogar mit dem Motor?

Für eure Antworten und Meinungen bedanke ich mich im Voraus! Auf gezielte Gegenfragen gehe ich auch gerne ein.

Gruß

de Kölsche

Ich kann jetzt nur für den 605 sprechen. Vor meinen 207 habe ich 10 Jahre einen 605 2,5 TD gefahren. Das Auto habe ich mit 98.000 Km übernommen und bei der Abgabe hat er 333.000 Km gelaufen.

Das Fahrwerk und die Komplette Mechanik (Motor, Turbo, Getriebe usw.) sind noch Original. Grosse Defekte hatte ich nie. 2 mal den Endschalldämpfer, 1 mal Mittelschalldämpfer, 1 mal Anlasser, 2 mal Batterie. Eigentlich nur Verschleissteile.

Für den 605 sprechen der Fahrkomfort und die langlebige Mechanik. Der Motor wird noch einige 100.000 Km abspulen. In Frankreich gibt es Taxen die mit dem 2,5er 700.000 Km schafften.

Der 2,5 TD hatt Euro 2. Dein 2,1 TD wird auch Euro 2 haben. Aber bedenke das die Bundesregierung daran arbeitet Steuern demnächst nach CO2 Ausstoss zu berechnen. Ist zwar noch nicht soweit aber wenn sie es schon verkünden wird es mit Sicherheit kommen.

nun ja die besteuerung nach co2 dauert wohl noch etwas.

ein aktuelleres problem könnten die umweltzonen werden. der 206 ist euro3, bekommt also die gelbe plakette. wenn der 605 euro2 hat, dann bekommt er nur die rote.

für den 206 gibts auch nen nachrüstfilter, um auf die grüne plakette zu kommen.

Zitat:

Original geschrieben von 206driver

nun ja die besteuerung nach co2 dauert wohl noch etwas.

ein aktuelleres problem könnten die umweltzonen werden. der 206 ist euro3, bekommt also die gelbe plakette. wenn der 605 euro2 hat, dann bekommt er nur die rote.

für den 206 gibts auch nen nachrüstfilter, um auf die grüne plakette zu kommen.

Daran sollte man auf jedenfall denken. Für den 605 gibt es keinen Nachrüstsatz und wird es auch wohl nie geben. Eigentlich schade für das Auto. Ich habe den 605 immer gerne gefahren und trauer im auch nach. Aber der 207 ist ein würdiger Nachfolger, auch wenn es nur ein Kleinwagen ist. Aber diesem Segment ist er Grössenmässig deutlich entwachsen.

man könnte sich ggf an einen der filterhersteller wenden, wenn man 50 leute oder so zusammen hat, die auf jeden fall einen filter abnehmen würden. von vorteil ist natürlich, wenn der motor auch in anderen baureihen verbaut wurde.

sag mal, 205cti1,9, hast du den 1.4 hdi net als neuwagen gekauft? mir gerade der unterschied zwischen den km in der signatur und den km bei spritmonitor aufgefallen.

Themenstarteram 8. Dezember 2007 um 11:34

Schonmal danke für die Antworten!

Um die Umweltzonen mach ich mir kaum sorgen. Ich komme aus der Voreifel und da ist die Welt noch in Ordnung - da gibts sowas wie Umweltzonen noch nicht und wenn ich wirklich mal nach Köln rein will, dann hab ich als Student auch ein günstiges Bahnticket - oder ich fahr nach Bonn, da ist das mit den Umweltzonen auch noch kein Thema (wenn ich da recht informiert bin).

Vielen Dank auch für den Beitrag von "205cti1,9". Genau diese Art von Infromation ist das was ich suche - genaue Erfahrungen zur Beständigkeit des Fahrzeugs. Der, den ich bekommen könnte, ist durch die ihm zu gute gekommene Pflege ein nach wie vor "junges" Auto und wenn es denn ginge würde ich den auch noch schön lange fahren.

Danke auch für die Info zu Schadstoffklasse. Gehofft hatte ich ja, dass er schon Euro3 hat. Aber Euro2 sollte auch kein Problem sein.

Nur weiter so... Bin für alle Beiträge dankbar, die mir die Entscheidung zu einem der beiden Fahrzeuge erleichtern.

Gruß de Kölsche

 

P.S. Danke für den Beitrag zur CO2 Emission und der Schadstoffklasse. Aber lasst den Thread bitte nicht zur CO2- oder Schadstoffdiskussion mutieren. Ich brauche Fakten - dass der 605 Euro2 hat weiß ich jetzt :-)

Zitat:

Original geschrieben von 206driver

 

sag mal, 205cti1,9, hast du den 1.4 hdi net als neuwagen gekauft? mir gerade der unterschied zwischen den km in der signatur und den km bei spritmonitor aufgefallen.

Nein den 207 habe ich als Gebrauchten gekauft. Der ist Erstzulassung Juni 2006. Für einen Neuwagen fehlt mir die Kohle. Dafür das es einer der ersten ist die auf der Strasse rollten ist er sehr gut. Man sagt ja immer man soll ein Jahr abwarten wenn ein neues Modell auf dem Markt kommt. Von wegen Qualität und so. Aber der 207 ist einfach sehr gut Verarbeitet und ich kann den nur wärmstens weiter empfehlen. Der macht keine Mucken. Bin zwar erst knapp 2000 Km mit dem Wagen gefahren aber da kann man schon ein erstes Statement abgeben.

Das Auto wird von mir und meiner Freundin gefahren. Ich fahre überwiegend Landstrasse und ein stück Autobahn. Meine Freundin mehr Stadtverkehr mit voll besetzten Wagen (Kinder). Dafür geht der Verbrauch von 5 Liter voll in Ordnung.

Zitat:

Original geschrieben von De Kölsche

Schonmal danke für die Antworten!

Um die Umweltzonen mach ich mir kaum sorgen. Ich komme aus der Voreifel und da ist die Welt noch in Ordnung - da gibts sowas wie Umweltzonen noch nicht und wenn ich wirklich mal nach Köln rein will, dann hab ich als Student auch ein günstiges Bahnticket - oder ich fahr nach Bonn, da ist das mit den Umweltzonen auch noch kein Thema (wenn ich da recht informiert bin).

Vielen Dank auch für den Beitrag von "205cti1,9". Genau diese Art von Infromation ist das was ich suche - genaue Erfahrungen zur Beständigkeit des Fahrzeugs. Der, den ich bekommen könnte, ist durch die ihm zu gute gekommene Pflege ein nach wie vor "junges" Auto und wenn es denn ginge würde ich den auch noch schön lange fahren.

Danke auch für die Info zu Schadstoffklasse. Gehofft hatte ich ja, dass er schon Euro3 hat. Aber Euro2 sollte auch kein Problem sein.

Nur weiter so... Bin für alle Beiträge dankbar, die mir die Entscheidung zu einem der beiden Fahrzeuge erleichtern.

Gruß de Kölsche

 

P.S. Danke für den Beitrag zur CO2 Emission und der Schadstoffklasse. Aber lasst den Thread bitte nicht zur CO2- oder Schadstoffdiskussion mutieren. Ich brauche Fakten - dass der 605 Euro2 hat weiß ich jetzt :-)

Ein Wort noch zur Karosserie. Grosse Peugeot wie der 505 und der 605 sind Blechmässig sehr gut Verarbeitet und sehr gut Versiegelt. Mein alter 605 hat nicht eine einzige Roststelle nach 13 Jahren gehabt und der Stand nur unter der Laterne bei jedem Wind und Wetter. Die Karosserie wird den Motor bestimmt noch Jahrzehnte überleben.

Gestern habe ich noch einen 404 Break auf der A 31 kurz nach der Abfahrt Lingen gesehen. Und vor einen Viertel Jahr einen 403 Break auf der A 57 hinter Neuß Richtung Köln. Da geht einem das Herz auf.

Themenstarteram 12. Dezember 2007 um 0:30

Hallo noch mal!

Wenn ich mich für den 605 entscheide, dann müsste ich den 206 loswerden, der ja wie beschrieben ein Leasingfahrzeug ist.

Hat jemand von euch Tipps, wie ich am einfachsten frühzeitig aus einem Leasingvertrag rauskomme?

Der Vertrag wurde 08/2004 auf 5 Jahre (bis 08/2009) abgeschlossen. Dabei wurden unbegrenzte Kilometer und keine Folgekosten bei Rückgabe vereinbart. Zum Zusatnd des Wagens sei so viel gesagt:

- alle Inspektionen und Reparaturen sind bei einer Peugeotwerkstatt gemacht worden - Rechnungen liegen vor

- dem Fahrzeug habe ich eine Garantieverlängerung bis zu 5 Jahre oder 150.000km spendiert, weil ich keine bösen Überraschungen bei größeren Reparaturen erleben wollte

- technisch ist das Auto in Ordnung - ein Auto ist für mich jedoch ein Gebrauchsgegenstand und kein Heiligtum, soll nicht heißen, dass er mit Beulen und Dellen übersät ist (abgesehen von ein paar kleinen Steinschlägen hat er gar nichts); innen und außen (wetterabhängig) ist er auch sauber aber von verschiedenen Transporten hat die Innenverkleidung des Kofferraums schon ein paar kleine Kratzer abbekommen

Allerdings kann ich laut Vertrag erst nach 4 Jahren frühstens aus dem Vertrag raus - ohne dass ich noch was für das Auto bekomme - was ich auch realistischerweise nicht in Betracht ziehe.

Gibt es eine Möglichkeit den Vertrag aufzulösen oder ist die einzige Möglichkeit den 206 für 1€ bei ebay reinzusetzen.

Findet vielleicht jemand aus dem Forum Verwendung für den Kleinen?

Gruß de Kölsche

Als Ex-605-Fahrer kann ich Dir vom Auto her nur zu diesem raten. Es ist eine ganz andere Welt wie ein 200er, sowas merkt man erst, wenn man ihn mal eine Weile fährt. Besonders das Fahrwerk fand ich einen Traum.

Eines solltest Du jedoch bedenken: Der 605er ist konstruktiv ein ziemlich verbautes Auto. Wenn Du damit in die Werkstatt kommst, tritt bei denen nicht gerade Freudenstrahlen auf. Ausserdem ist es schwer eine Werkstatt zu finden, in der sich jemand mit dem Auto auskommt. Ich musste den Mechanikern öfters mal erklären, wie etwas an dem Auto funktioniert.

Wenn Du also

- eine kleine Werkstatt in der Nähe hast, die sich auch mal an den 605er rantraut,

- es Dich nicht umhaut, wenn mal eine Werkstattrechnung vierstellig ist, und

- Du ein Bisschen Gefühl für Technik hast,

dann nimm den 605er und Du wirst ihn ewig fahren. Ich habe ihn übrigens auch als Student gefahren.

Gruß,

Holger

Themenstarteram 23. Dezember 2007 um 12:27

Hallo Holle9!

Danke für deinen Beitrag. Dass du das Auto auch zu studentischen Zeiten gefahren hast beruhigt mich ungemein. Der Standardkommentar Seitens anderer zu dem Thema ist oft: "Was will denn ein Student mit so einem großen Auto?" - Wobei meine Einstellung zu dem Thema "Bigger is Better!"ist :D.

Da ich das Auto geschenkt bekomme und in einem aus dem Leasingvertrag mit dem 206 rauskomme (also auch weniger laufende Fixkosten), sollte es kein Problem sein, auch mal die ein oder andere Werkstattrechnung zu begleichen. Aber welche Probleme hattest du denn mit dem Auto, die sich in vierstelligen Werkstattrechnungen geäußert haben?

Der 605 hat, wie beschrieben, gerade mal rund 90.000km auf der Uhr - und das in 13 Jahren. Wenn ich ihn nehme, dann will ich den auch noch ein paar Jahre fahren und ein paar schöne Kilometer mit dem Auto machen.

Das Auto an sich kenne ich ja. Da es aus der Familie kommt habe ich auch schon den oder anderen Kilometer mit der Kiste gemacht. Das Fahrwerk ist echt erste Sahne! Unebenheiten in der Strasse werden fein ausgebügelt - ohne dass das Fahrwerk aber zu schwammig wird. Zum Vergleich kenne ich unseren Vectra C, der zweifelsohne auch ein sehr komfortables Fahrwerk hat, dabei aber ungemein schwabbelig wird. Von dem 206 brauchen wir da gar nicht zu sprechen. Der ist - für mein Empfinden - bretthart, was zwar eine gewisse Kurvenhatz ermöglicht aber auf langer Strecke nur Rückenschmerzen beschert. Von den sonstigen Fahrleistungen her ist der 605 auch in weiten Bereichen trotz seiner 109PS um einiges agiler als der 206.

Für mich steht mittlerweile fest, dass ich den 605 holen und den 206 abstoßen werde.

Gruß de Kölsche

Deine Antwort
Ähnliche Themen