Forum207 & 208
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. 2er
  6. 207 & 208
  7. Peugeot 207 HDI Turbolader einstellen Düsenring / Druckdose / Ladergeometrie

Peugeot 207 HDI Turbolader einstellen Düsenring / Druckdose / Ladergeometrie

Peugeot 207 1 (W), Peugeot
Themenstarteram 8. März 2015 um 12:58

Hallo zusammen,

Leider hatten wir das Pech, dass sich die Mutter der Turbolader-Läuferwelle losgedreht hat und dabei den Turbolader beschädigt hat.

Ich habe bereits eine neue Rumpfgruppe sowie einen neuen Düsenring gekauft.

Der Düsenring sah einwenig mitgenommen aus und hat watsch. auch etwas abbekommen.....

Meine Frage wäre nun, wie stelle ich am besten die Ladegeometrie wieder her, sodass alles wieder zueinander passt? Ich werde es grob Pi-mal-Auge mit den alten Teilen vergleichen aber wie mache ich die Feineinstellung?

Ich habe ein Diagnosegerät ELM327 für den Laptop.

Würde mich sehr über Antworten freuen, leider finde ich nichts genaues im Internet darüber, wie man den Düsenring richtig einstellt :-(

Ähnliche Themen
21 Antworten

Wie willst das Einstellen ? Die Welle / Schaufelrad ist gleich , da es ein Variabler Abgasturbolader ist bestimmt der Ladedruck das Magentventil / DIe Unterdruckdose das Gestänge dort kannst es zwar einstellen das du einen geringeren Turboloch hast allerdings obenhinaus fehlt dir was .

Themenstarteram 8. März 2015 um 14:47

Was man einstellen kann, ist die Position von den kleinen Schaufeln. An der Rumpfgruppe ist hier ein Hebel welcher diese bewegt, dieser Hebel kann an einem Anschlag eingestellt werden.

Themenstarteram 8. März 2015 um 14:49

Der Hebel hat zwei Anschläge, z.B. AUF und ZU.

Die Position AUF kann mittels einer Schraube eingestellt werden, die Position ZU hat keine Einstellmöglichkeit und ist daher vorgegeben.

der hebel ist außen wie angschlossen unterdruck ? oder elektronisch ?

Themenstarteram 8. März 2015 um 16:54

Der Hebel wird über die "Dose" mit warsch. Unterdruck angesteuert

und an dem hebel der in die Dose reingeht ist bestimmt ein Gewinde mit ner Mutter , da KÖNNTE man es ändern aber die Turbos sind meist voreingestellt

Vor allem sollte auch die Ursache des defektes festgestellt werden.

Verstopftes Ölsieb falls vorhanden, oder weiteres......

Das ölsieb wird ab Werk nichtmehr mitgeliefert :)

Da es immer die Ursache war .

 

Bei älteren General überholten garett laden sollte man aber trotzdem nochmal nachschauen ob das Sieb Noch drin ist

Themenstarteram 9. März 2015 um 17:41

Nach dem Grund für den Schaden bin ich noch auf der Suche. Einen Ölwechsel mache ich demnächst und werde das Öl einmal filtern, ob hier Rückstände oder Späne zusehen sind. Zusätzlich werde ich mit altem Turbolader eine Motorspülung machen und anschließend nochmal einen Ölwechsel (immer mit Filter) machen.

Den "Ventildeckel" (aus Kunstoff oben am Motor) hatte ich schon unten und es sieht sehr sauber aus, keine Ablagerungen oder sonstiges. Auch an den Stellen wo das Öl "stehen" bleibt ist alles sauber. Der Ventildeckel selber war auch sehr sauber an der Unterseite und ohne Ablagerungen.

Als letztes werde ich eine Durchflussmessung vornehmen, am Rücklauf des Turboladers.

Betreff Sieb, Ich habe schon einpaar mal gelesen man solle den Filter entfernen, andere sagen man soll diesen im System lassen!? -Es ist doch viel besser mit Filter, dann kommt kein Schmutz in den Turbo!!?

Bei der Einstellung geht es mir in erster Linie nicht um die Druckdose sonder den "Endpunkt" dieser Schaufeln einzustellen. Die Druckdose schiebt den Hebel ja nur gegen den eingestellten Anschlag.

Das Sieb ist überflüssig das wurde offiziell Von Peugeot später entfernt ! Also kannst ruhig weglassen

Themenstarteram 9. März 2015 um 19:23

Mmh, ich bekomme die Teile diese Woche, laut Werkstatt (Peugeot) ist hier ein Filter verbaut!?

Peugeot hat also laut Werkstatt-Mitarbeiter den Filter nicht entfernt....

Das ist alles sehr verwirrend, der Filter ist doch hier richtig am Platz, bevor Fremdpartikel den Turbolader beschädigen!?

Die Meinung wegen dem Filter gehen auseinander.

Würde auch die Ölwanne entfernen und das Ölpumpensieb reinigen.

Und auch das Vakumpumpensieb reinigen.

Habe mit Helpdesk persöhnlich geredet das ist die Serviceplattform von Peugeot/Citroen , er hat mir bestätigt das das Sieb ab einem bestimmten baujahr für den 9HZ motor hauptsächlich rausgenommen ist , da das Vergilbte Öl dort stecken bleibt und es verstopfen kann wenn es im anfangstadium ist .

natürlich kpmmt drauf an was für einen Motor du hast denke aber du hast den 1.6 hdi FAP 90kw 109ps

Ölpumpe die Geräusche gemacht hat hatte ich auchschonmal die war dann hin , aber vegilbtes Öl merkst du sofort wenn man den Ölabescheider demontiert was du als "Ventildeckel "deklariert hast und dort das Öl normal aussieht , denn Vergilbtes Öl siehst du sofort dort Klumpiges hartes Öl erzeugt von den Anfänglich schwachen Injektordichtungen . Alte Modelle sind mit dem Gelben Ölpeilstab gekennzeichnet die neueren Motoren Modelle der Famlilie 9hz haben einen Orangenen Ölpeilstab und bereits ab Werk die neuen Dichtungen .

Trotz alledem nicht vergessen alle 20 tkm die Schrauben nachziehen an den Inketoren

Themenstarteram 10. März 2015 um 20:26

Hallo!!

@Hasolek, wir haben einen HDI90 (90 PS).

Zum Glück sah alles normal aus unter der Abdeckung :-)

Die Ölwanne kann ich leider erst in der Mietwerkstatt abbauen und reinigen, das Ölpumpensieb aus der Ölwanne habe ich bereits geordert. Laut Peugeot gibt es hier keine Ölwannendichtung zum nachkaufen -da Flüssiges Dichtmittel verwendet wird.... In Ebay und anderen Ersatzteilläden gibt es passende Dichtungen, hat damit schon jemand Erfahrung gemacht?

@Rolf-CH, wo befindet sich das Vakuumpumpensieb??

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. 2er
  6. 207 & 208
  7. Peugeot 207 HDI Turbolader einstellen Düsenring / Druckdose / Ladergeometrie