ForumSaab
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. Opel soll bei GM bleiben....

Opel soll bei GM bleiben....

Themenstarteram 3. November 2009 um 23:11

Quelle: www.stern.de

+++EILMELDUNG+++ General Motors will Opel behalten

Der US-Autokonzern General Motors hat beschlossen, Opel im Konzern zu lassen. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge entschied sich der GM-Verwaltungsrat gegen den geplanten Verkauf der deutschen Tochter an den Zulieferer Magna.

Beste Antwort im Thema

Es waren die superkompetenten Wirtschaftsexperten der Vorgängerregierung, welche die Bürgschaften zur Verfügung gestellt und das derzeitige Treuhandmodell nebst finanzieller Ausstattung entwickelt haben. Es waren superkompetente Mitglieder einer nicht mehr an der Regierung beteiligten Partei, welche im Verein mit superkompetenten Gewerkschaftsführen am lautesten nach staatlicher Unterstützung gerufen haben. Es war übrigens ein Wirtschaftsminister, der jetzt in anderer Funktion in der Regierung tätig ist, der sich öffentlich auch auf die Gefahr einer Insolvenz hin gegen das Verbrennen von Steuergeldern ausgesprochen hat. Es waren dann wieder die superkompetenten Vertreter der nicht mehr an der Regierung beteiligten Partei und insbesondere ihr damaliger Kanzlerkandidat, welche dann auch vor persönlichen Angriffen gegen diese Stimme der Vernunft nicht zurückgeschreckt sind.

Es sind seit über einem Jahr superkompetente MT-Mitglieder, die teilweise auf Stammtischniveau jede Woche eine neue Sau zu diesem Thema durchs Dorf treiben. Und weil es denen in erster Linie darum geht, Dampf abzulassen, wird dann lang und breit im Saab-Forum über Opel geschrieben. Vielleicht sollte sich der eine oder andere doch mal in seine Denkfabrik zurückziehen und danach das Forum mit seinen Gedanken verwöhnen.

49 weitere Antworten
Ähnliche Themen
49 Antworten

Sowohl SAAB, als auch OPEL gehören zu 100% der Grossen Mutter...kurz GM genannt.;)

Alles, was Saab und Opel jemals entwickelt haben, gehört GM.

Und alle Lizenzen für angekaufte Bauteile...gehören ebenfalls GM.

Und Zulieferer, die in Lizenz für GM produzieren, haben keine Rechte auf die Patente.

Nehmen wir mal den Robert Bosch Konzern...als Lieferant und auch Entwickler.:)

GM hat bei Bosch komplette Motor-Steuerungen gekauft...aber auch selbst entwickelte Baugruppen in Auftrag bauen lassen.;)

Solche Verquickungen aufzudröseln...wem jetzt welche Entwicklung gehört...ist äusserst schwierig.

SAAB hat momentan 2 unterschiedliche Benzin-Motorsteuerungen in den Fahrzeugen verbaut.

Trionic und Motronic.

WIEVIEL gehört davon GM und wieviel gehört Bosch???

ICH kann es nicht sagen.;)

Im Fall SAAB...wird SAAB entweder bei GM zukaufen müssen...oder eben bei Bosch...oder beim Hersteller der einzelnen Teile.;)

SAAB hat zwar die Trionic entwickelt...aber die Patente gehören der Grossen Mutter.:eek:

Vielleicht liegen die Patente der DI-Zündanlage noch bei SAAB?...woraus die Trionic schliesslich entstanden ist???

Kann ich nicht sagen!

Da werden sich ganze Heerscharen von Anwälten drum kloppen müssen.:D

GM ist schwer krank...und hat ihre Kinder angesteckt...Auto-Grippe...:(

Stirbt die Mutter...können die Kinder nicht mehr gepflegt werden.

Eine Zerschlagung des GM-Konzerns wäre eine Katastrophe...weltweit.:(

Die Auto-Grippe wird Folgen bei GM hinterlassen...aber die Mutti wird nicht sterben.

Opel wird ebenfalls daran leiden...aber nicht sterben.

SAAB...als Stiefkind...wird als Marke am leben bleiben, aber nicht mehr als GM-Tochter.

Wenn Koenigsegg den Laden übernehmen sollte...dann werden die bestehenden Modelle in Lizenz gebaut. 9³ und 9-5 werden in Lizenz weiterhin gebaut.

Hoffentlich einigermassen kostendeckend.;)

Aber dann müssen eigene Entwicklungen folgen, damit Saab weiterhin bestehen kann.

Und da habe ich meine Zweifel, daß Koenigsegg den Atem lang genug, hat dies zu reissen.

...........................................................................................................................

Automobile Katastrophe im Jahr 2010???

Es wird für die Hersteller Verkaufseinbrüche geben. Das ist ganz sicher.

Die gab es in abgemildeter Form schon im Jahr 2007, 2008, ...und ohne Abwrackprämie in Deutschland wäre der Absatz in 2009 noch weiter herunter gegangen.

Das wurde jetzt auf 2010 verschoben!!!

Kleinwagen und Fahrzeuge bis zur Mittelklasse werden bis zu 40% einbrechen!!!

Obere Mittelklasse und Oberklasse werden die normale Rate von 10-20% hinnehmen müssen.

Porsche wird auf Verkaufszahlen der 90er-Jahre zurückfallen...weil die Amis keine Porsche mehr kaufen.

VW wird den Passat weiterhin gut vermarkten können...Umsatzsteigerungen in den asiatischen Ländern, Rückgang in Europa.

Opel hat im Jahr 2009 von der Abwrackprämie profitiert...Corsa und Astra und Vectra gingen ganz gut.:)

2010 werden diese Zahlen nicht mehr da sein.

Ford hat den Fiesta verkauft...sehrguter Umsatz im Jahr 2009.

2010 werden diese Zahlen garantiert um 40-50% einbrechen.:(

SAAB wird schon seit Jahren totgeredet.:(

Die Verkaufszahlen sind deshalb kontinuierlich in Europa zurück gegangen...und selbst die Abwrackprämie konnte in Deutschland nicht für Aufschwung sorgen.

Ist ein Zeichen dafür, daß die Umsatzzahlen für Saab im Jahr 2010 ebenfalls stabil bleiben:D

Im Jahr 2009 kaum Autos abgesetzt...im Jahr 2010 werden es bestimmt nicht weniger Fahrzeuge.

KFZ-Betriebe, welche vom Handel leben, konnten sich eventuell im Jahr 2009 erholen. Betriebe, diei m Jahr 2008 kurz vor der Insolvenz standen...werden diese garantiert 2010 einreichen.:eek:

ICH erwarte eine Pleitewelle bei KFZ-Betrieben.

In erster Linie Betriebe mit grossem Laden und Handel als Schwerpunkt.

Mainstream-Marken mit grossem Kleinwagen-Anteil. Die gehen an dem Umsatzrückgang kaputt.:(

Danach kommen kleine Betriebe, die grade losgemacht haben.

Diese Betriebe haben keine Chance ihren Platz am Standort zu festigen.:(

Dann kommen Markenhändler, die ihren Fuhrpark nicht mehr über die Banken finanzieren können.

Weniger Umsatz, weniger Gewinne...aber gleiche oder steigende Kosten drücken schon seit Jahren.

2010 wird für diese Betriebe ein Kampf gegen Windmühlen...und die Banken gewinnen!

Überleben werden Betriebe, welche finanziell weitgehend unabhängig sind.

Der Laden gehört zu mindestens 50% dem Inhaber.:)

Das sind in der Regel Familien-Betriebe mit mindestens 30 Jahren Firmengeschichte.

Oder Betriebe, die als kleine Werkstatt auch klein und fein geblieben sind...und 20-25 Jahre bestehen.

Kein Glaspalast, aber saubere und ehrliche Arbeit zu einem anständigen Preis.

Stammkunden...der Stamm rettet die Werkstatt!!!

Und ganz kleine Werkstätten, welche frei und nur für die eigene Tasche schrauben, haben auch gute Chancen.:)

Da wird wenig Geld gebunden...und der tägliche Auftrag sichert den Unterhalt des Ladens.

Die werden nicht reich, aber für das Leben reichts aus.;)

Teilweise Stammkunden...teilweise Lauf-Kundschaft...pauschal alles reparieren, vom Rasenmäher bis zur Jaguar-Restauration.:D

Besondere Werkstätten...Ketten-Filialen...kommen und gehen.;)

Da ist das Personal maßgeblich dran beteiligt, ob die Filiale top oder flop ist.

PIT, ATU, euromaster, premio...und wie sie alle heissen...sind in der Regel Reifenhändler mit dem Anspruch KFZ-Meisterbetrieb.:)

Diese Betriebe würden gerne auch fachgerechte Reparaturen anbieten...wenn das Personal auch tauglich wäre.

Aber die finanziellen Konditionen sind so mager...ein Facharbeiter geht dort ungern für eine schmale Mark arbeiten.

Die Fach-Arbeiten werden trotzdem angeboten...für kleines Geld...und es kommt nur Murks dabei heraus.:(

Solche Filialen werden ebenfalls den Marathon 2010 nicht überleben.

 

So schätze ich den Markt in Deutschland momentan und für 2010 ein.:)

Und ich denke, daß mein Freund Dudenhöfer diese Meinung demnächst in der Tages- Presse auch veröffentlichen wird.:D

In der Fach-Presse sind diese Themen längst durchgekaut.:D

Als Werkstatt 2010 überstehen...danach geht es wieder aufwärts.:)

Konkurrenz fällt weg...es bleibt genügend Fleisch für die Überlebenden.;)

................................................................................................................

Gestern hatte ich ein kurzes Gespräch mit einem benachbarten Opelhändler.

Sein Kommentar: OPEL oder Schweinegrippe...was anders wird momentan nicht durchgekaut.

Die Leute sind total verunsichert...und Schuld hat die Regierung.:mad:

Ich würde die Schuld eher der Bildzeitung in die Schuhe schieben...aber die Regierung war ebenfalls dran beteiligt.

Mein Trost für ihn: "Vielleicht hatten die potentiellen Käufer in den letzten 4 Wochen die Grippe und keine Zeit um ein Auto zu bestellen."

Dieser Joke kam erst verspätet bei ihm an...seine Reaktion war eher gequält.

Der Neuwagenhandel ist absolut tot.:(...bei Opel.

Ich komme ja viel herum.:)

Und alle Markenhändler klagen, daß nix los ist.

Selbst das Werkstattgeschäft...Winterreifen, Frost-Service...nix los...im November!!!

Zwangs-Urlaub...falls noch Urlaubstage vorhanden sind.

Das ist erschreckend...und ein Zeichen dafür, daß Otto Normal kein Geld zur Verfügung hat.

Ich persönlich hatte in diesem Jahr mit Winterreifen und Felgen-Geschäfte gerechnet...neues Auto, alte Bereifung passt nicht mehr.

Das Geschäft ist vorhanden...aber nicht in diesem Maß, wie ich gedacht hatte.

Und die Markenhändler hatten passend zu den Neuverkäufen Kompletträder bestellt...um 80% der Neuwagen bedienen zu können.

Man rechnete mit 20% Abgang oder Nichtkauf.

Wäre der übliche Kalkulationswert gewesen.

Verkauft werden 20%.

Die Händler haben 60% ihrer Räder vor Ort stehen...jeder Neukunde kann neue Winterräder kaufen...und kein Kunde reagiert.:(

Fehl-Kalkulation?

Da sollte man mal Weihnachten abwarten.:)

Aber den Wert der Räder ...wird die Werkstatt zwischenfinanzieren müssen.:eek:

Und da geht der erwartete Gewinn flöten...und die Bank lacht sich kaputt.:(

Solche Geschichten können kleinen Werkstätten den Nacken brechen.:(

...............................................................

 

Bei der Trionic bin ich mir nicht sicher ob das bei Saab geschützt war oder eher eine Entwicklung (Werk, Lizenz?) von Mecel AB war (heute Delphi).

Lange Rede kurzer Sinn: GM hält die wichtigen Blaupausen und hat somit die Trümpfe.

Scheinbar verstehen sie aber nicht was sie haben und können es nicht implementieren oder/und weiterentwickeln. Ansonsten würden sie sich nicht an OPEL klammern.

Ich denke mal, dass hier niemand beurteilen kann, was genau GM an Koenigsegg verkauft hat/will. Normalerweise kauft man nicht ohne Patente. Insofern ist der wahrscheinlichere Sachverhalt der, dass Saab seine selbstentwickelte Technik rechtemäßig selbst hat und GM diese in Lizenz benutzt, was zu Zusatzeinnahmen für Saab führen würde. Ich selbst halte es für sehr unwahrscheinlich, dass Saab seine eigenen Fahrzeuge "in Lizenz" bauen wird. GM wird jedoch normaler Zulieferer für verschiedene Baugruppen sein.

Wie gesagt, das ist der Normalfall, auch in den USA, aber keiner kennt den Vertragstext, daher ist hier alles Spekulation.

@ Chris

die Reifengeschichte finde ich ganz interessant. Ich habe mir für den Rover neue Winterreifen besorgt. Die habe ich aber aus verschiedenen Gründen schon Anfang Oktober bestellt, konnte sie aber erst Anfang November aufziehen lassen. Als ich zum Reifenhändler kam, war der Andrang sehr groß, alle wollten noch schnell Winterreifen haben. Der Händler meinte aber zu den Kunden, dass es eine Reifenknappheit gäbe, da dieses Jahr alle Händler deutlich weniger Reifen bestellt und dadurch weniger Reifen produziert worden wären. Einige musste er sogar wegschicken, da es keine passenden Reifen mehr gab.

Zum Händlersterben möchte ich folgendes sagen. Da bin ich auch der Meinung, dass dort eine hohe Insovenzrate auftreten wird. Und dabei wird der Glaspalast kein Schutzschild sein. Ich denke auch, dass am besten der gut geführte mittelgroße Familienbetrieb überleben wird. Nach meiner Schätzung sind das jedoch vielleicht nur 5% der Händler. Wie ich schon in einem anderen Thread ausgeführt habe, sind die Händler und deren Service im Durchschnitt hundsmiserabel. Insofern ist es um schlechte Betriebe nicht schade, da ist eine Marktbereinigung nicht schlecht. Es gibt nur wenige gute und sehr gute Betriebe. Da kann man auch die Leute verstehen, die sagen: Wenn es eh keine gute Leistung gibt, dann entscheide ich mich für den Preis und geh zu ATU o.ä. Übrings kann ich sagen, dass es ATU-Filialen gibt, die für günstiges Geld eine sehr gute Leistung anbieten. Wie immer kommt es halt auch bei ATU auf das Personal vor Ort an.

Viele Grüße

Celeste

Zitat:

Original geschrieben von 93tid

 

Lange Rede kurzer Sinn: GM hält die wichtigen Blaupausen und hat somit die Trümpfe.

Scheinbar verstehen sie aber nicht was sie haben und können es nicht implementieren oder/und weiterentwickeln. Ansonsten würden sie sich nicht an OPEL klammern.

Weil Opel ein so schlechte Technik hat ?

Weil die Jungs von GM immer doof oder böse sind ?

Oder weil die toll Saab Technik seit Jahren keinen Gewinn bring ?:confused::confused::confused::confused::confused::confused::confused::confused::confused:

 

 

am 15. November 2009 um 11:31

Vielleicht klammert GM sich an Opel, weil SIE sonst vom europäischen Markt verschwunden wären.

Was passiert eigentlich mit den Cadillac BLS ? Wird er noch produziert, bleibt die Produktion bei Saab oder kommt das nächste

Modell von Opel??? (falls ein "neuer" kommt)

Egal wie der neue Besitzer heissen wuerde, Arbeitsplätze muessten abgebaut werden da fuehrt kein Weg dran vorbei. :mad:

Der Staat sollte keine Gelder dazu buttern, sonder dafuer sorgen das Deutschland nicht nur vom Fahrzeug und Maschienenbau lebt.

Die Unterhaltungselektronik ist ja schon ausgestorben es existieren nur noch die Namen.

Ich bin der Meinung Deutschland muss mehr in die Zukunft investieren, neue Technologien (nicht nur im Fahrzeugbau)fördern und

vielleicht "alte" Marken zurueck ins Land holen und den Japanern paroli bieten. Kann ja nicht sein das jeder mit einer Nikon,Canon,

Olympus rum laufen muss. :D Ist doch traurig das ein Unternehmen wie Zeiss in Japan (zB. Cosina) fertigen lassen muss, damit sie

ihre Optiken fuer Nikon/Canon anbieten können. Wieso, weil die Japaner keine Lizensen rausruecken die bleiben lieber unter sich. :D

Aus meiner Branche kann ich sagen, das viele Hersteller Werke in China errichten, dort billiger produziert wird (plus gleichzeitiges Kopieren der Produkte), das selbe Produkt

billiger ist, der Endverbraucher auf den Preis achtet (auch wenn die Qualität eindeutig minder ist) und sich fuer das Schwestermodell

aus China entscheidet und im gleichen Atemzug im dt. Werk kurzarbeit angemeldet wird, da das Werk nicht mehr voll ausgelastet

ist.

Sorry aber egal wie die Presse negativ ueber China berichtet, die werden uns ueberholen in allen Bereichen und das in einen Tempo

wo man sagen kann Japan ist diesbezueglich gekrochen.

Volvo hat diesbezueglich bessere Zukunftaussichten mit Geely ( China ), wie Opel mit GM ( USA ) ;)

Den ein oder anderen kann es auch nicht schaden wenn man ab und an mal die Coca Cola Brille von der Nase nehmen wuerde.

lg.

sa-ko

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. Opel soll bei GM bleiben....