ForumMercedes Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Mercedes Motoren
  6. OM642 320 CDI ruckelt AGR, Ladedrucksteller?

OM642 320 CDI ruckelt AGR, Ladedrucksteller?

Mercedes ML W164
Themenstarteram 18. Juli 2018 um 20:44

Hi,

Folgendes Problem an meinem W164 ML 320 CDI OM642 224ps ca. 290tkm Bj2005:

Der Wagen ruckelt beim beschleunigen und geht in den Notlauf. Außerdem gibt der Turbo immer ein flattern von sich wenn man das Gaspedal loslässt. Das Problem besteht seit letztem Winter, wo er nicht starten wollte und nachgeholfen werden musste. Damals lag im Abgasdrucksensor das Problem und nachdem Tausch fuhr das Auto auch wieder für 30km ohne Probleme doch dann wieder dasselbe, Notlauf. Diesmal wurde der Fehler 2511 AGR-Überwachung gesetzt, also habe ich das AGR Ventil erneuert, doch das Problem besteht weiterhin. Dann habe ich den Turbo, die Ansaugkrümmer und den EKAS Stellmotor ausgebaut. Das Gestänge der Drallklappen hatte sehr viel Spiel, also habe ich dies erneuert und den EKAS auf Leichtgängigkeit geprüft und alles wieder eingebaut doch ohne Erfolg, immernoch das gleiche Problem.

Momentan ist der Fehler 2510 Ladedrucksteller - Funktionsstörung bzw. defekt gespeichert, doch wenn ich den Ladedrucksteller per Stellgliedtest ansteuere, scheint er in Ordnung zu sein, denn während des Tests kann man beim Ladedrucksteller den Regler arbeiten sehen und bei 10% bleibt er oben (also zu) und bei 90%(also auf) hört man auch deutlich den Turbo wie er die Luft zieht. Das komische ist, dass der Ladedrucksteller im Leerlauf immer unten also offen bei 90% bleibt. Kann mir jemand sagen wie sein Regler sich verhält? Also die Stellung im Leerlauf und bei 1500umdrehungen würde mir schonmal weiterhelfen.

Hatte jemand dasselbe Problem oder Tipps was ich als nächstes prüfen soll?

 

Ähnliche Themen
52 Antworten

Ich fand eher das es eine Kunst ist die Kugelpfannen wieder einzustecken.

Nur mit den Fingern is da auchnich dran zu kommen. Mit n paar Hilfswerkzeugen gehts nach ein paar Versuchen. Geduld is da angesagt, und 1-2 Kugelpfanen in Reserve ;-)

Die Dinger gehen schnell auf und fallen da hin wo man dann garnicht mehr rankommt.

Ich hab letztendlich dünne O-Ringe stramm unten um die Kugelpfannen gespann. Die Pfannen in den Stellhebel einführen, von unten etwas auf Druck setzen das sie nicht raus können, den O-Ring dann mit Messer trennen und weg.

Dann die Pfannen ganz rein schieben und einrasten lassen. Durch die O-Ringe öffnen die Halbschalen sich nicht ungewollt um dann zu verschwinden.

Themenstarteram 11. Februar 2019 um 21:29

Melde mich mal wieder zu Wort. Der Differenzdruck liegt im Stand bei 65000hpa.

Wenn ich Gas gebe steigt dieser und bei ca 4000 umdrehungen ist er wieder bei 0 und steigt dann so ungefähr bis 8 wieder.

Hatte den Sensor wie auch schonmal geschrieben erneuert. Ob er jetzt schon wieder ne Macke hat? Lohnt es sich jetzt nochmal zu tauschen oder soll ich mal nochwas prüfen? Eure Werte beim fahren und im Stand wären sehr interessant.

65000hpa.... Das sind glaube 65 bar..... Da passt ja irgendwas gewaltig nicht..... Ich würde mal den motorkabelbaum wechseln bzw. Pressstellen und masseverbindungen prüfen..... Wenn das nicht, dann vielleicht mal das Motorsteuergerät auf Korrosion (stecker und platine) ich hatte sowas mal beim vw lt35 (ist ja eig. ein Sprinter) dort ist das Motorsteuergerät zwischen ganghebel und amaturenbrett montiert. Muss wohl mal kaffe oder andere Getränke reingelaufen sein..... Da gab es auch probleme mit den analogwerten (temp, atmospheren druck, ladedruck)

Themenstarteram 20. Februar 2019 um 15:14

Habe Schläuche nochmal abgemacht und alten Sensor reingehauen. Tatsächlich befand sich in den Schläuche ein paar Tropfen Wasser, deshalb also diese komische Zahl.

 

Danach hatte er um die 10hpa im Stand, kann halt sein das immer ich Feuchtigkeit dort drin ist.

Moin,

Habe genau die selben Symptome im gleichen Fahrzeug, bist schon weitergekommen?

Mit freundlichen Grüßen

Hi zusammen

nachdem ich im Januar wieder Y77/Ladedrucksteller Fehler hatte, hab ich zum 2. mal den EKAS-Motor gewechselt.

Das erste mal war ja auf Garantie bei DB bei ich glaub 100Tkm, jetzt bei 175Tkm is das Teil wieder hin.

Bzw war im Januar. Ich hab dabei gleich den Lader samt Ladedrucksteller mitgetauscht. Is ja eh raus zum EKAS-Tausch.

Jetzt vor 3 Wochen auf der Autobahn zack, keine Leistung, Notlauf. Spannend bei +200 linke Spur ;-)

Fehler: Y77, Ladedrucksteller Kurzschluß an Masse.

Erster Gedanke naklar: EKAS-Motor wieder. Da einfach mal nen anderen drangesteckt, immer noch Fehler.

Anderen Ladedrucksteller angesteckt, immer noch Fehler. Dann in ne Werkstatt und mit Gutmann und Star alles gemessen, nix kaputt. Fehler nicht wegzubekommen. Leitungen gemessen, auch unter Last. Nix.

Dann Steuergerät ausgebaut, zum überprüfen eingeschickt, is in Ordnung.

Steuergerät wieder rein, alles beim alten: Y77-Ladedrucksteller Kurzschluss an Masse-

Letztendlich eine neue Leitung vom Stecker Steuergerät bis Stecker Ladedrucksteller eingelötet und, was soll ich sagen ?? Fehler weg !!

Genau diese Leitung wurde auf Durchgang, Widerstand auch unter Last gemessen, kein Defekt feststellbar.

Egal, jetzt läuft er wieder :-))

Gefunden:

https://www.motor-talk.de/.../bild-1-i209345742.html

Da gibt es auch keine Sensoren mehr die etwas abbekommen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Mercedes Motoren
  6. OM642 320 CDI ruckelt AGR, Ladedrucksteller?