ForumMercedes Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Mercedes Motoren
  6. lautes nageln beim 270 cdi

lautes nageln beim 270 cdi

Themenstarteram 24. Dezember 2002 um 8:49

Bei meinem 270 ML , 48000 km

hat sich zeitgleich mit dem letzten Turbolader defekt

(extrem lautes Pfeifen bei ca 45000 KM), ein Motorengeräusch eingestellt, dass mich an einen alten, kalten Dieselmotor erinnert (ein sehr lautes "nageln").

Dieses Geräusch ist unabhängig von der Motorentemperatur und verändert sich auch nicht (er "nagelt" gleichbleibend laut)!

Selbst Personen die nichts mit Autos am Hut haben, sagen mir das mein Auto aber ganz schön laut ist.

Bei meiner DC Niederlassung sagte man mir: "alle Werte sind normal, der Motor ist zwar ein wenig laut aber das sei bei CDI Motoren normal, die CDI Motoren werden so laut. Manche mehr manche weniger". ??.

Da ich das einfach nicht glauben, deßhalb hoffe ich das mir jemand weiterhelfen kann.

PS: Der Motor hat aber sonst keinerlei Leistungs- und Laufprobleme etc.!

Danke

Uwe

Beste Antwort im Thema
am 20. Februar 2010 um 16:58

Hallo an alle die einen 270 CDI fahren der "klickert", "nagelt" oder andere "harte metallische Geräusche" von sich gibt. - Ich fahre (noch) einen G 270 CDI lang. EZ 08/2004. - Bereits im Dezember 2004 reklamierte ich ein "Ticken" (wie falsches Ventilspiel - hat aber Hydros) und einen stark verußten Hinterreifen (Auspuffseite) - das Geräusch trat immer so bei ca. 2000 - 2400 UpM auf. Seit der Zeit bis 30 Dez. 2009 (Todestag des Motors aufgrund DURCHGEBRANNTEN KOLBENS DES 5. Zylinders !!!) ca. 20 x (!!!) in unterschiedlichen Niederlassungen reklamiert. Angeblich immer "alles in Ordnung", "die CDI sind nunmal lauter", "das muss so sein" usw. usw. - Jedesmal wies ich in schriftlichen Aufträgen auf Sensoren, Steuergerät, Injektoren etc. etc. hin. - Das Unverschämte ist die Mercedes Benz Direktive, dem Kunden keinerlei Einsicht in die Lebenslaufaktes des Fahrzeugs zu geben !!! - Vertuschung, Verschleierung, Vorsätzlichkeit - es geht nur darum, den Kunden aus der Kulanz zu bringen.

Ich habe die Lebenslaufakte durch einen "verständigen" Mitarbeiter bekommen und bin fast umgekippt: mehrfach Injektoren getauscht, ganz früh Auspuffkrümmer verzogen / gerissen, etc. etc. etc. - Alles "Hitzeeinwirkungen". - Als Kunde wurde man nicht informiert. Bereits ab Werk falsch programmierte Injektoren etc.

Der Motor hat nach einschlägiger Auskunft nur so lange gehalten, weil ich sehr vorsichtig und gleichmäßig fahre (ohne Kick-Down-Orgien), stets vorgewärmt und stets nur Langstrecken und zudem den kritischen Drehzahl-Bereich vermied. Zudem wurde jeder Service in einer MB-Werkstatt durchgeführt. Bis auf einen ! - Radlager war laut MB defekt - war mir zu riskant anderer G-Fachbetrieb stellte den Defekt eindeutig fest ! - Radlager, Achschenkellager etc. wurden erneuert und ein Service über die MB-Vorgaben hinausgehend durchgeführt. - Dabei wurde zudem festgestellt, das einer der angeblich neuen Injektoren (wenige Monate alt) bereits wieder eine deutlich abweichende Einspritzmenge im Leerlauf zeigte (gerade noch im Toleranzbereich) - Es war der Injektor des 5.- Zyl. !!! - Mercedes fand nie etwas. Trotz meiner dezidierten, detaillierten Hinweise wurden nie die Daten liefernden Sensoren und z.B. die Kennfelder des / bzw. das Steuergerät getestet !!! - Müsste dann angeblich berechnet werden !!!! - Man hat versucht Symptome zu beseitigen, aber nie die Ursache!!!, - Obwohl immer unmittelbar danach die Symptome wieder da waren.

Kulanz-Antrag von wurde abgelehnt (durfte Kulanzantrag allerdings nicht einsehen, weiß also nicht was überhaupt geschrieben / gefordert wurde). - CarGarantie (gut 800 Teuronen / Jahr) lehnte anteilige Kostenübernahme ab, weil ich einmal einen fachkundigen Betrieb aufgesucht hatte.

Fazit: Nur diplomierte Masochisten, studierte Fahrzeugingenieure mit zertifiziertem Gutachterstatus und einem Voll-Jurastudium können etwas unbesorgter ein Mercedes Fahrzeug - insbesondere G-Modell - fahren. .... Wehe, es klemmt etwas / geht kaputt und das Fahrzeug muss in die Werkstatt !

Ein einziges Trauerspiel. Ein fallender Stern. Da nützte weder die "Qualitätsoffensive" noch andere großspurige Versprechungen. Die neuerliche Misere spricht für sich.

Alle bei denen es klickert, klackert, rußt und oder .... weg mit dem Auto! - Oder fahrt das Gerät provokativ in die Tonne. - Mein umsichtiges Fahren wurde mir zur Falle! - Wenn alles mir als "OK" bezeichnete der Mercedes-Benz-Qualität entspricht, sind die Fahrzeuge en gros Mogelpackungen, die bereits ab Werk massive versteckte Mängel beinhalten. Wer keine Kundentransparenz zuläßt ... hat was zu verbergen. Kein LeGende Wagen sondern ein G-Ende Vehikel.

W

18 weitere Antworten
Ähnliche Themen
18 Antworten

ich kenn das nageln beim 220CDI eigentlich nur wenn er kalt ist. die bei DB mußt du damit nerven sonst machen sie nichts weil es ihnen mal wieder zu viel arbeit ist etwas zu reparieren wo ihnen ihr auslese gerät nicht anzeigt... vielleicht können sie es auch gar nicht mehr?!

das mit dem cdi-nagel war bei meiner alten a-klasse auch. bei 60tkm konnte man es noch als normales nageln identifizieren, aber bei 110tkm musste ich den motor am drive-in abstellen, sonst hat der man im lautsprecher mich nicht verstanden.

kann also eigentlich stimmen.

Themenstarteram 25. Dezember 2002 um 18:37

Danke euch,

werde also DC bei jeder Gelegenheit nerven,

mal schaun ob sich was tut.

Danke

PS: schöne Feiertage noch

am 8. Januar 2003 um 8:02

Ich kenne dieses Nageln beim E270CDI auch.

Dies liegt event. an der CommonRail Anlage.

Exkurs: Ich fahre einen Mondeo TDCI. Bei Auslieferung sagte mein Händler, er habe noch nie einen TDCI gefahren der so kultiviert und ruhig gelaufen wäre. Alle bis dato und auch danach wieder gelieferten Mondeo´s TDCI wären lauter. Lt. seiner Aussage liegt dies an Einspritzanlagen (CommonRail) die nicht ganz sauber arbeiten.

Nun habe ich meinem Vater empfohlen die DB Niederlasung Nürnberg so lange mit diesem Problem zu quälen, bis die CommonRail-Anlage ausgetauscht wird.

Themenstarteram 8. Januar 2003 um 14:17

Hy Ingo, danke Dir.

Werde DB in Nbg auch bei jeder Gelegenheit nerven.

 

Gruß

Uwe

Hallo rrsuwe,

Du sprichst mir aus dem Munde.

Seit einem Turbotausch bei ca. 32.000km (C 220 CDI) habe ich auch dieses "Begleitnageln".

Da bei mir gleichzeitig alle vier Injektoren gewechselt wurden, konnte ich den Verursacher nicht gleich feststellen.

Ein erneuter Injektortausch brachte keine Veränderung, das Nageln blieb.

Ich mache mir Sorgen, dass der Motor auf dauer Schaden nehmen kann.

Kannst Du mich informieren, wenn Du etwas heraus bekommen hast?

Die Sachnummer auf dem Turbo ist bei mir auch anders nach dem Tausch!!!

Also wurde auch etwas geändert.

wie wär´s wenn du mal die ölpumpe überprüfen lässt...vielleciht vördert die ja nicht mehr richtig

Hallo jensemann,

ich glaube, wenn die Pumpe nicht mehr genügend Leistung hätte, würde der Wagen auch seine Endgeschwindikeit nicht erreichen.

Dieses tut er aber, Gott sei dank.

ok hast du wahrscheinlich recht....aber es gibt noch eine möglichkeit.....schau dir doch mal die nokkenwelle an...und schau bei der gelegenheit gleich mal ob die steuerkette noch ordentlich gespannt ist...

am 3. Oktober 2003 um 23:43

Wenn das Nageln beim fahren unter Last und einer Drehzahl von mehr als 3000 U/min nicht mehr zu höhren ist, dann fehlt die Voreinspritzung. Ob die Voreinpritzung fehlt kann über die Diagnose oder durch die Messung des Injektorsignals mit einem Oszilloscope festgestellt werden. Bitte Mercedes danach fragen.

Gruß Atömchen

Mercedes A CDI - Nageln/ Motorentlüftungsverntil

 

Wir hatten in der letzten Woche - 17 Grad Frost (25.1.2006). Unser Merc.A 170 CDI - Autom.- fing nach 2 - 3 KM heftig an zu qualmen und blieb dann stehen. Motorraum völlig verölt!! Merc.Werkstattwagen kam sehr schnell, schleppte dem PKW in die Werkstatt. Ursache: Entlüftungs-/MotordruckVentiel o.ä. eingefroren (ich bin absoluter Laie!).

Wagen an nächsten Tag abgeholt. Auf der Rückfahrt bemerkte ich ein starkes "Nageln", das erst bei höherer Drehzahl weg ging. Im Stand ist das Nagelgeräusch extrem laut. Wat nu??

Bei der ersten Reparatur sagte die Werkstatt von sich aus, das hier ein Kulanzantrag gestellt wird. Der Wagen ist erst 3,5 Jahre alt und hat rd. 80tkm. Immer zur Inspektion gewesen.29.01.06

Hi Drozella,

Das scheint der gleiche Effekt zu sein, wie dieser bis vor zwei Jahren zahllose VW-TDI-Motoren gekillt hat.

Du erinnerst dich?!

Gruß, Tempomat

Merc.CDI 170

 

Z.Zt. hat die Merc. Niederlassung den Motor auseinandergenommen. Ich befürchte, dass der Motor völlig im Eimer ist. Ich gehe davon aus, dass Merc. den überwiegenden Kostenanteil tragen wird. Ich werde weiter berichten.

Der Wagen hat uns bisher nie im Stich gelassen, waren immer sehr zufrieden. Wenig Diesel-Verbrauch, kein Öl-Verbrauch. War bisher vom Merc.A . 170 CDI begeistert. Abwarten, was noch auf uns zu kommt.

Mercedes Niederlassung Lübeck rief mich heute (1.1.06) an und teilte mir mit, dass die Motorreparatur bzw. der Ausstausch fällig ist. Stuttgart will sich nur mit 25% Kulanz an den Materialkosten - nicht Lohnkosten! - beteiligen.

Wieviel ich letztlich zahlen muß, um wieder ein halbwegs vernünftiges Auto zu haben ist noch offen (vermutl. 5 -7ooo,-€) Der Restwert des Wagens liegt bei etwa 11.000,-€ minus Reparaturkosten.

Meine Gedanken gehen in Richtigung: Mercedes soll den _Wagen behalten und ich werde für etwa 15ooo,-€ einen Japaner kaufen, der bei letzten TÜV-Report hervorragend bewertet wurde.Ein deutsches Auto kann ich mir nicht mehr leisten.

Wer hat eine bessere Idee?

Deine Antwort
Ähnliche Themen