ForumYamaha
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Yamaha
  5. Öllampe geht bei warmen Motor an

Öllampe geht bei warmen Motor an

Yamaha YZF R 750
Themenstarteram 7. November 2012 um 20:17

Hi, Ho,

also zu meinem Problem. Wenn der Motor kalt ist, leuchtet die lampe nicht, außer beim anmachen des Mopeds, aber wenn der Motor warm ist, geht die Öllampe immer wieder an.

Das komische finde ich, wenn ich mich beim halten mit dem rechten Bein abstutze, dann geht die lampe sofort an, aber wenn mit dem Linken dann nicht. Das gleiche passiert auch beim ranfahren an eine Ampel, wenn ich schon fast stehe.

Auch wenn ich fahre leuchtet sie auf, aber nur, wenn ich richtig gas gebe, bein entspanntem fahren leuchtet da nichts.

Wenn ich das Moped abstelle, geht die Lampe auch sofort aus.

 

PS: Ich habe das Heck höler legen und Ölfilter wechseln lassen, kurz danach ist mir das Problem aufgefallen.

 

Bitte um eure Hilfe

Gruß

Ähnliche Themen
37 Antworten

Nein. Ist überhaupt nicht dasselbe.

Das sind zwei grundverschiedene Dinge.

Wenn zuwenig Öl drin ist, fördert die Ölpumpe zuwenig und zu langsam. Insbesondere beim kalten Motor besteht Gefahr für Nockenwellen- und Pleuellager.

Ist zuviel Öl drin, passiert das, was MaSC73 sagt: Die Kurbelwelle panscht in der Suppe rum (passiert auch gerne, wenn Sprit reinläuft, Stichwort Schwimmerkammer oder Benzinhahn undicht, bzw. beides) und drückt Öl bzw. Ölschaum in die Kurbelgehäuseentlüftung. Die wiederum endet irgendwann im Luftfilterkasten, das Öl tropft da raus oder wird wieder angesaugt und die Karre qualmt wie Sau.

Schlimmstenfalls entsteht ein etwas zu hoher Druck, bei den BMW K-Modellen besteht dann Gefahr für den Simmerring zwischen Motor und Getriebe. Aber das hier sind ja Yamahas.

Ihr habt natürlich recht, einfach so einen Liter mehr Oel reinkippen geht natürlich nicht. Ich hab halt immer bei meinen Yamas bis "max" plus 0,25l mehr eingefüllt. Ich denk mal soviel Reserve hat die Wanne schon.

Bei meiner XJR hab ichs noch nie erlebt, dass die Lampe kommt, Bei meiner Ex- FJ 1200 manchmal . Aber bei der Max ist es schon nervig, wenn man den Oelstand nicht bei "max" plus 0,25 hält.

Der Geber ist halt bei den Yamahas sehr "sensibel"

Zitat:

Original geschrieben von moppedsammler

....Ist zuviel Öl drin, passiert das, was MaSC73 sagt: Die Kurbelwelle panscht in der Suppe rum .....

...und schlägt Luftblasen, die im Motor umgehen. Und in so einer Blase ist eben kein Öl.

Ansonsten Hast Du recht, klar. Aber im Endeffekt ist der Motor bei beiden hin.

Luftblasen im Öl. Soso. Die dann "umgehen" , aha. Halloween ist vorbei. Die bösen Blubberblasen fressen die Kurbelwelle oder was ? :D Wo nimmst Du sowas nur immer her ?

Von ein bißchen zuviel Öl geht kein Motor durch mangelnde Schmierung kaputt. Du hast vielleicht ein Problem mit Öl im Luftfilter und schlimmstenfalls mit einem Simmerring, der -weil ohnehin schon fertig - dem Druck nicht standhält, aber das wars dann. Motorschäden durch mangelnde Schmierung gibts nur wenn zuwenig Öl drinne ist, die Ölpumpe verreckt oder Siebe und Filter durch überschüssige Dichtungsmasse und Dreck verstopft sind.

Vielleichst solltest Du Dir das Prinzip einer Nasssumpfschmierung, wie sie die YZF hat, mal anschauen.

Hmmm, viel Ahnung schienst Du auch nicht zu haben. :rolleyes: Wenn die Ölpumpe das schaumig geschlagene Öl ansaugt und verteilt, sind die Luftblasen eben überall....Und wenn Du Pech hast, läuft die Pumpe dann auch mal trocken.

Natürlich habe ich nicht viel Ahnung. Dafür bin ich ja bekannt. :p

Aber Du hast welche, gelle ? Ich lach mich kaputt. :D:D:D:D:D:D

Im Vergleich zu jemandem, der überhaupt keine hat, aber dennoch dem Zwang unterliegt, zu jedem Thema seinen Senf beisteuern zu müssen, wie das ein gewisser Verleihdingens macht, ist "nicht viel" eben immer noch besser als gar nichts.

Es gibt so einen Spruch, der sagt, wenn man eben keine Ahnung hat, soll man zuweilen besser den Mund oder eben die Finger still halten. Oder anders herum, wie es sich ein Freund aus dem flyingbrick-Forum auferlegt hat: Wenn man schon nicht den Mund halten kann, wenigstens mal ein bißchen Ahnung haben.

Es gibt Typen in diesem Yamaha-Forum, deren Ratschlägen man - und damit meine ich alle, die da mitlesen - besser nicht folgt. Einer davon bist Du.

Es ist ja schön, wenn man seine Langeweile so in den Griff bekommt, aber die "Ratschläge", die da erteilt werden, können eben Schaden anrichten.

Andererseits ist dieses Thema für Dich zugeschnitten: Luftblasen. Nichts drin und wenig drum herum. Wie Deine Beiträge.

Ein guter Freund, auch in diesem Forum aktiv, und kenntnisreicher Techniker, hat mir empfohlen, Dich und Deinen Kumpel auf ignore zu setzen, weil eh nur **** kommt. Ich sehe das anders, denn man muss ahnungslose Forumsmitleser vor dem Unsinn schützen, der da verzapft wird. Außer der Baby-Virago im Stall hast Du vermutlich noch kein Motorrad genauer angeschaut, geschweige denn, einen Motor von innen gesehen.

Ich empfehle Dir im Interesse der Forumsteilnehmer, die ihr Motorrad nicht kaputt machen wollen, entweder mal ein wenig über Motoren zu lernen, oder einfach mal die Klappe zu halten. Auch wenns schwer fällt.

 

edit: Beitrag "entschärft" War anfangs noch deutlicher.

Sammler, Du hast mal wieder keine Ahnung. :rolleyes:

Der Verleihnicks sagt es schon richtig. Die KW panscht im Öl rum und macht das Öl schaumig. Und dieser Schaum lagert sich unten ab...hmmm...nein...die Blubberblasen im Öl suchen sich den Weg zum Saugrüssel...fast so, wie Luft- Blubberblasen im Hirn von manchem User. Und Luftblubber im Hirn ist wirklich sehr gefährlich! :rolleyes:

Luftblubber im Hirn bekommt man vom zu schnellen Auftauchen. Vielleicht solltet ihr zur Abkühlung wieder untertauchen..

Ist mir zwar neu, dass Du unter die Moderatoren gegangen bist, K2, aber da hast Du vielleicht Recht.

-Rest editiert-

Ich und Moderator ... hmmmmm den Bock zum Gärtner gemacht ... nein, ich mag Euch doch beide. Aber egal. Viel wichtiger ist doch der Unterschied zwischen Trockensumpfschmierung und Nasssumpfschmierung.

Ich denke, dass gerade bei Nasssumpfschmierung - wie bei der yzf - die Kurbelwelle durch die Bauart am leichtesten im Öl plantschen könnte. Dennoch glaube ich aus eigener Erfahrung nicht daran, dass das im vorliegenden Fall relevant ist.

Bei meiner FZS 1000 geht die Öllampe auch sehr früh an. Insbesondere, bei langen Autobahnetappen mit hoher Drehzahl. Dann ist das Öl so heiß und so stark im Motorraum verteilt, dass am Geber einfach zu wenig ist und dann die Funzel angeht. Da reichen dann wirklich 100 ml, die nachzufüllen sind, um den Spuk zu beenden.

Weiterhin ist die richtige Messung am Schauglas immer wieder eine Fehlerquelle. Gemessen wird, nachdem der warm gelaufene Motor 10 Minuten gestanden ist - und dann auf beiden Reifen, nicht auf dem Hauptständer, sondern auf einer ebenen Fläche. In der Regel braucht man dafür eine zweite Person. Ich muss meine Dicke nicht über max befüllen. Allerdings gibt es im fazerforum auch Kollegen, die das machen müssen.

Gruß k2

Immerhin ist es Dir gelungen, mich ein wenig einzubremsen. Es ist nämlich tatsächlich so, dass mich das beschäftigt, wenn jemand solchen Unsinn pinselt wie dieser Verleihheimer. Hat mir schon mal jemand geschrieben, dass ich den einfach nicht ernst nehmen soll. Mach ich ja auch nicht, aber was passiert, wenns doch jemand tut ?

Selbstverständlich ist es im Zusammenhang mit Themen der Motorschmierung von Bedeutung, ob ich eine Nass- oder Trockensumpfschmierung habe. Das habe ich dem ja auch zu vermitteln versucht, sich das mal anzuschauen. Dabei müsste ihm ja selbst auffallen, was er für Blubberblasen schreibt.

Ich habe in den vergangenen 14 Jahren -nachgezählt - 21 Yamahas besessen. Bei einigen hat mich das Flackern der Ölstandskontrolle auch genervt. Wie Du richtig sagst, half meist ein wenig mehr Öl, dann wars weg. Es wird immer davor gewarnt, zuviel Öl einzufüllen. Das hat seine Berechtigung, es wird u.U. in die Kurbelgehäuseentlüftung gedrückt und kann evtl. Wellendichtringe beschädigen, was ein ernst zu nehmender Schaden wäre. Dass eine Ölpumpe Blubberblasen ansaugt, wenn zuviel Öl drin ist, ist eine Blubberblase.

Bei einer XS 750 SE ist mir mal der Vergaser übergelaufen. Statt 3 Liter Öl hatte ich letztlich etwa 5 Liter Benzin-Ölgemisch drinne. Das haut die Kurbelwelle in die Gehäuseentlüftung, die wiederum mündet im Luftfilterkasten und so hat der Motor dieses Benzin-Ölgemisch mit angesaugt. Hat gequalmt wie Sau, lief nicht mehr richtig, aber das wars dann auch.

 

hi und danke für die vielen antworten.

also hab öl bis auf max aufgefüllt und die lampe geht immer noch an.

liegt vielleicht ja am geber, das er durch die höherlegung evtl. "trocken" liegt.

wenn dem so wäre, wär das schlimm?

PS: bin heute mal wieder rausgefahren, ein traum sag ich euch. :D

Gruß

Du kannst aber im Winter mal die Ölwanne demontieren und den Schwimmer sauber machen. Wenn da viel alter Ölschmodder dran klebt taucht der auch tiefer ein und gaukelt dir einen geringen Ölstand vor.

Wobei das mit dem aufleuchten der Öllampe ein Yamaha Problem ist. Meine geht auch beim Bergauf rausbeschleunigen aus Linkskurven an, wenn der Ölstand auf halb geht.

 

Grüße

Wenn ich das im Handbuch richtig gesehen habe, kann man diesen Levelsensor ausbauen, ohne die Ölwanne abzuschrauben. Letzteres bedingt bei vielen Motorrädern (bei der hier weiß ich es nicht und nochmal nachzuschauen bin ich zu faul) nämlich auch die Demontage der Schalldämpferanlage.

Wie ich das erinnere, Öl ablassen, Kabel ausstecken, 2 Schrauben rausdrehen und dann kann man den Sensor rausnehmen. An einen Schwimmer kann ich mich nicht erinnern.

Obs was nützt ? Schaden kanns nicht. Nicht, dass sich am Ende eine Verleihnicks'sche Blubberblase am Sensor festgefressen hat.:D

Aber ich kann mir irgendwie auch nicht vorstellen, dass so eine Heckhöherlegung die Einbaulage des Motors so massiv beeinflusst.

Es gibt die Möglichkeit einen kürzeren einzubauen. Der von der r1 soll kürzer sein. Ob der für Deine 750er passt, weiß ich nicht. Wird im fazerforum so praktiziert.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Yamaha
  5. Öllampe geht bei warmen Motor an