ForumGolf 4
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 4
  7. Öl falsche V W Freigabe

Öl falsche V W Freigabe

Themenstarteram 6. März 2010 um 1:26

Hallo Zusammen !

Angenommen ich benötige für meinen Golf Öl mit der Freigabe VW 50200. Eingefüllt wurde aber Öl mit der V W Freigabe 50100. Was würde mit dem Motor passieren ?

 

Gruß Wikingsammler

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Golfschlosser

 

Das ist einfach nur Dünnschiss

Ebenso wie Deine Ausdrucksweise :rolleyes:

Das kann man auch netter ausdrücken. Er hat sich Dir gegenüber ja auch nicht so verhalten..

17 weitere Antworten
Ähnliche Themen
17 Antworten

Hallo wikingsammler,

mal angenommen, mag ich ich überhaupt nicht.

Eine VW Norm 50100 ist mir völlig unbekannt, du meinst sicher die 50101. Diese ist die unterste Norm für mineralische Mehrbereichsöle. Folge bei längerem Einsatz: Bildung von Schwarzschlamm, Verkokungen, erhöter Kraftstoffverbrauch, schlechte Durchölung beim Kaltstart unsw..

BTW:

In den Technischen Daten (9/2006) vom Golf V (125 kW TSI) ist die Verwendung von Öl n. 50101 gestattet, verwenden würde ich es auch nicht.

 

Gruß

am 6. März 2010 um 8:33

Grundsätzlich müssen die Motorenöle die DIN (SAE J 300 JUN 86, DIN 51 511) erfüllen, alles andere ist was fürs Auge, guck mal das Öl erfüllt sogar die VW oder MB Normen, andere Automobilhersteller sind auf den Verpackungen seltenst zu finden, seltsam, auch deren Motore halten die VW oder MB Normen schadlos aus.

Schwarzschlamm bildet sich in Verbindung von NOx bei der Verbrennung, was auch ins Öl dringt, davor ist auf Dauer kein Motoröl sicher..

An Polo

Und erstens ist es anders und zweitens als du denkst.

In der DIN 51511 ist die Einteilung von Viskositätsklassen angegeben. Die Viskositätsklasse ist ein einziger Bewertungspunkt von vielen bei einem Öl. Wer etwas über die unterschiedlichen Qualitäten von Motorenöl wissen will, schaut hier nach:

http://www.motor-talk.de/.../welches-motoroel-t230315.html?...

http://sas-origin.onstreammedia.com/.../index.html

Ich habe einen Motor (2,4 l) seit 15 Jahren mit gutem Öl gefüttert und immer nach 20000 km/1 Jahr gewechselt. Das ist kein Gramm Schwarzschlamm drin. Das Auto ist die meiste Zeit Kurzstrecke und dazwischen immer wieder Langstrecke gefahren.

@ Polo6NFDTCiV,

was willst du uns mit deinem geistreichen Beitrag sagen ???

Zitat:

Original geschrieben von Polo6NFDTCiV

Grundsätzlich müssen die Motorenöle die DIN (SAE J 300 JUN 86, DIN 51 511) erfüllen, alles andere ist was fürs Auge, guck mal das Öl erfüllt sogar die VW oder MB Normen, andere Automobilhersteller sind auf den Verpackungen seltenst zu finden, seltsam, auch deren Motore halten die VW oder MB Normen schadlos aus.

Von welchem Öl sprichst du ?

Die Viskosität eines Mötoröls sagt doch über deren Qualität meist überhaupt nichts aus!

Zitat:

Schwarzschlamm bildet sich in Verbindung von NOx bei der Verbrennung, was auch ins Öl dringt, davor ist auf Dauer kein Motoröl sicher..

Hier stimme ich dir erstmal zu. Aber es macht doch sicher einen Unterschied, ab welchen Temperaturen dies geschieht und hier sind besonders die vollsynthetischen PAO´s klar im Vorteil.

am 6. März 2010 um 9:41

Solange die Dichtungen und Ringe dichten, sodass kein Abgas in Kontakt mit Öl gerät gibt es keinen Schlamm, wenn aber die ersten Schaftdichtungen spröde werden, dier ersten Kolbenringe eingeschliffen sind, ist es eine Frage der Zeit, wann die schwarze Ölpest losgeht...

Richtig, die Viscositätsklassen sind durch DIN 38511 geregelt, die SAE Klassifizierungen durch DIN 38512 die ebefalls alle Motoren- und Getriebeöle erfüllen müssen...

Es ist meines Erachtens nach, reine Glaubensache, welches Öl in welchen Motor kommen soll...

Grundsätzlich müssen alle Mehrbereichsöle aller Hersteller untereinander mischbar sein.

Anhand dieser Aussage der DIN, kann kein Öl schlechter sein, als das andere, denn alle Öle müssen die selben Bedingungen erfüllen.

Auch mit preiswerten Castrol oder anderen Markenölen aus Baumärkten ist es möglich, jährlich 130000-165000km zurückzulegen, ohne, dass Motore Schaden nehmen.

@ Polo6NFDTCiV

Das ist einfach nur Dünnschiss

Lies den zuvor verlinkten Thread durch, dann weißte Bescheid.

An Polo

Was du schreibst, ist leider ganz falsch.

Damit die Diskussion hier nicht ausufert, kann sich jeder im Thread „Welches Motoröl“ bestens informieren.

Wer auf der von mir genannten Lubrizol-Seite Motorölanforderungen eingibt, kann sich die großen Qualitätsunterschiede selbst ansehen.

Zitat:

Original geschrieben von Golfschlosser

 

Das ist einfach nur Dünnschiss

Ebenso wie Deine Ausdrucksweise :rolleyes:

Das kann man auch netter ausdrücken. Er hat sich Dir gegenüber ja auch nicht so verhalten..

am 6. März 2010 um 10:33

Bescheid zu wissen, weil man einer "Glaubensgemeinschft" glauben schenkt, oder sich lieber dem Normenausschuss widmet, der die Basis legt, ist immer eine Sache für sich.

So oder so, es gibt immer wieder die Frage, was wer oder was ist besser...

Die Eingansfrage hiess, welches Öl mit welcher VW Norm...

Es ist völlig egal, wichtig ist, dass das Öl die DIN Bestimmungen und ISO Vorschriften erfüllt.

Oldie65 das Link zu dem Öltool ist klasse!

am 6. März 2010 um 11:29

Zitat:

Original geschrieben von wikingsammler

Hallo Zusammen !

Angenommen ich benötige für meinen Golf Öl mit der Freigabe VW 50200. Eingefüllt wurde aber Öl mit der V W Freigabe 50100. Was würde mit dem Motor passieren ?

 

Gruß Wikingsammler

Evtl. wär ja nicht schlecht, wenn man wüsste, um welchen Motor es überhaupt geht.

Zitat:

Original geschrieben von Polo6NFDTCiV

.

Auch mit preiswerten Castrol oder anderen Markenölen aus Baumärkten ist es möglich, jährlich 130000-165000km zurückzulegen, ohne, dass Motore Schaden nehmen.

Hab ich jetzt richtig gelesen ? Hoffentlich nimmt sich das keiner an.

Themenstarteram 6. März 2010 um 11:56

Hallo Jungs,

also ich fahre einen Golf4 mit 100 PS , 1,6 Liter , Bj. 1998. Wenn ich richtig informiert bin muß ich Öl mit der V W Freigabe 500.00, 502.00, 504.00 oder 507.00 fahren .

( Ich fahre auch ein Öl von Liqui Moly mit der Freigabe 502.00 )

Mich würde aber interessieren , was passiert wenn ich ein Öl mit z.B. 505.01 fahren WÜRDE ?

Vielleicht ist die Frage jetzt klarer geworden.

Gruß Wikingsammler

am 6. März 2010 um 12:01

Zitat:

Original geschrieben von wikingsammler

Hallo Jungs,

also ich fahre einen Golf4 mit 100 PS , 1,6 Liter , Bj. 1998. Wenn ich richtig informiert bin muß ich Öl mit der V W Freigabe 500.00, 502.00, 504.00 oder 507.00 fahren .

( Ich fahre auch ein Öl von Liqui Moly mit der Freigabe 502.00 )

Mich würde aber interessieren , was passiert wenn ich ein Öl mit z.B. 505.01 fahren WÜRDE ?

Vielleicht ist die Frage jetzt klarer geworden.

Gruß Wikingsammler

Das Ding hat weder "Longlife" noch sonst irgendwas besonderes.

In dem Motor kann eigentlich fast jede VW-Norm gefahren werden.

Zu beachten ist, dass einige Öle zudem unterschiedlichen VW-Normen gleichzeitig entsprechen, sogenannte "Kombiprodukte".

Deine Antwort
Ähnliche Themen