ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Notebook am 12V-Anschluss betreiben - Batterieverbrauch

Notebook am 12V-Anschluss betreiben - Batterieverbrauch

Themenstarteram 30. April 2012 um 22:47

Hallo zusammen,

ich erwäge einen Spannungswandler 12V auf 230V für den Zigarettenanzünder zu kaufen.

Ziel ist es, dass meine Mitfahrer während der Fahrt so 1-2 Notbooks betreiben können. Der ganz grob geschätzte Stromverbrauch wird sich wohl auf bis zu 150 W/h belaufen.

Ich stelle mir jetzt die Frage, ob bei einem einem Standard-Mittelklassewagen die Lichtmaschinenleistung zum Betreiben der Notebooks ausreicht, oder ob dabei die Batteriekapazität zusätzlich noch weiter reduziert wird. Licht, Autoradio und Klimaanlage sind gegebenenfalls auch noch an.

Also: Kann man auf Langstrecken ruhigen Gewissens die Notebooks betreiben, oder wird die Batterie mit zunehmender Fahrdauer immer leerer?

Dass die Batterie beim Betreiben der Notebooks vielleicht gar nicht oder sehr viel langsamer als ohne Notebooks aufgeladen wird, wäre egal. Nur leerer sollte sie eben nicht werden.

Kennt sich damit jemand aus? Eigentlich bin ich mir ja ziemlich sicher, dass es hier Experten gibt ;-)

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 1. Mai 2012 um 14:25

Zitat:

Original geschrieben von Timmerings Jan

Zitat:

Original geschrieben von Einige_Fragen

Zum einen ist anzumerken, dass ich relativ schnell klar gemacht habe, dass ich stromtechnischer Laie bin.

Das tut nichts zur Sache. Du redest hier von Dingen, die jeder Mensch mit legal erworbenem Sekundarschul-Abschluss zumindest mal gewusst haben muss. Wenn ich also versuche, dir eine dermaßen peinliche Wissenlücke wegzuerklären, musst du nicht auch noch pampig werden, vielen Dank auch.

"Gewusst haben" trifft es ziemlich gut. Ich habe mir meine Meriten in anderen Bereichen erworben, so dass ich diese "dermaßen peinliche" Wissenlücke als Marginalie verkraften kann. ;)

Zitat:

Original geschrieben von Timmerings Jan

In einer Stunde macht das dann 0,15 kWh, woraus man dann z.B. berechnen könnte, wieviel man für diese Stunde Laptob-Benutzung an der heimischen Steckdose zu bezahlen hätte.

Genau das ist der Grund, weshalb diese Einheit uns Laien so in den Köpfen geblieben ist. Es sind keine - wie Du zu sagen pflegst - Vollpfosten, die Märchen unter das Volk bringen. Den Normalbürger interessiert vor allem, was ihn der Betrieb des einzelnen Geräts kostet und daher hat er eine gewisse Affinität zu "kw/h", wenngleich dies in informierten Kreisen "grober Unfug" sein soll.

Zitat:

Original geschrieben von Timmerings Jan

Zitat:

Es grüßt der Vollpfosten (auch wenn ich es nicht unter die Leute gebracht habe)

Den Schuh ziehe sich an, wem er passt. Bis zu deiner Antwort hatte ich dich nur für ein Opfer der genannten Vollpfosten gehalten --- für jemand halt, der unter dem Eindruck dieser Desinformationskampagne sein Schulwissen vergessen hat. Du bist aber dadurch, dass du dir trotz Erklärung diesen Unsinn zu eigen machst, auf bestem Wege, dich selbst zum Vollpfosten zu stempeln. Wenn das dein Lebensziel ist, bitte.

Deine Absicht hatte ich selbstredend erkannt; ansonsten hätte ich nicht noch die Bemerkung in Klammern geschrieben. Wie in dieser Antwort bereits weiter oben dargestellt, glaube ich jedoch nicht an eine gezielte Desinformationskampagne von "Vollpfosten". Vielmehr sehe ich den Grund für die allgemeine Herannahme von "kw/h" darin, dass dies mit Blick auf die Stromrechnung und Strommessgeräte eine sehr einfache Einheit ist. Wenn man weiß, wieviel Watt ein Gerät "zieht", weiß man auch, wie die Stromrechnung aussehen wird. Da nun also m. E. keine gezielte Desinformationskampagne vorliegt, sondern die technischen Laien - einschließlich meiner Wenigkeit - diese Redensart geprägt haben, muss ich mir den "Vollpfosten" wohl dann doch wieder zu eigen machen. So schließt sich der Kreis.

Noch eine Anmerkung:

Deine obige Ausführung bzw. Aufklärung zu den stromtechnischen Sachverhalten ist - das gebe ich gerne zu - sehr gut und verständlich. Da ist komprimiert das Wesentliche zusammengefasst und man gewinnt - im Gegensatz zu manchen Wikipedia-Artikel - sehr schnell einen guten Überblick über die einzelnen Einheiten und deren Zusammenhänge. Insoweit bin ich Dir trotz meiner Reaktion dankbar.

Allerdings:

Du hast jetzt hier in dem Thread zwei Beiträge hinterlassen. Dabei fällt äußerst negativ auf, dass Du alle Personen wohl gleich frontal angreifen musst:

"Vollpfosten", "Volksverdummung" (wenn auch niemand hier direkt gemeint war), "dermaßen peinliche Wissenslücke"....

Dein letzter Angriff "Wenn das dein Lebensziel ist, bitte" lässt tief blicken. - Es ist immer wieder interessant, wie schnell Menschen überheblich werden, wenn sie Fachexpertise in bestimmten Bereichen aufweisen können. Ich frage mich, wie Du aufgrund meiner zwei Beiträge bereits über mein Lebensziel sinieren kannst... :rolleyes:

39 weitere Antworten
Ähnliche Themen
39 Antworten

während der fahrt sollte das kein problem darstellen...

am 30. April 2012 um 22:51

warum so umständlich?

erst auf 230volt und dann wieder auf notebookspannung mit deren netzgerät auf ~18v?

:D

damit hast du nur unnötige verlustleistung.

es gibt adapter, teilweise mit anschluß am zigarettenanzünder, die liefern gleich die schlepptopspannung.

hab ich selbst im gebrauch.

mußt du mal bei den einschlägig verdächtigen hardwarehändlern oder reichelt/conrad suchen

ps- so ein schlepptop braucht kaum mehr energie als ein scheinwerfer

servus

deine mitfahrer sollten sich lieber netzteile für 12v für ihr laptop besorgen

denn wenn du einen wechselrichter von 12 -230v anschliest und dann das normale netzteil des laptops bring das

ganze wieder runter auf ca.20v

so lange du fährst wird es ber lima und der batt nichts machen das merkst du nicht mal egal ob mit wechselrichter oder

mit 12v adaptern

edit : mist zu langsam ;)

Themenstarteram 30. April 2012 um 22:57

Zitat:

Original geschrieben von sukkubus

warum so umständlich?

erst auf 230volt und dann wieder auf notebookspannung mit deren netzgerät auf ~18v?

:D

e

es gibt adapter, teilweise mit anschluß am zigarettenanzünder, die liefern gleich die schlepptopspannung.

hab ich selbst im gebrauch.

mußt du mal bei den einschlägig verdächtigen hardwarehändlern oder reichelt/conrad suchen

Zitat:

Original geschrieben von sony8v

servus

deine mitfahrer sollten sich lieber netzteile für 12v für ihr laptop besorgen

denn wenn du einen wechselrichter von 12 -230v anschliest und dann das normale netzteil des laptops bring das

ganze wieder runter auf ca.20v

so lange du fährst wird es ber lima und der batt nichts machen das merkst du nicht mal egal ob mit wechselrichter oder

mit 12v adaptern

edit : mist zu langsam ;)

Um die Ausgangsfrage etwas "klein" zu halten, habe ich diesen Punkt mit Absicht nicht eingebaut. Einen anderen Adapter möchte ich aus zwei Gründen nicht:

1.) Mit einer "normalen" Steckdose ist man flexibler, wenn man auch einmal noch andere Sachen anschliessen/betreiben will.

2.) Direkte Notebookadapter sind ja i. d. R. nur für ein spezielles Notebook geeignet und als Originalteil vermutlich auch ganz schön teuer. Da mangelt es dann wieder an Flexibiltät, wei man für jedes Notebook ein gesonderten Adapter benötigt. Und irgendwelche universellen Adapter, bei denen man die Voltzahl einstellen kann, möchte ich eigentlich nicht verwenden. Da habe ich dann auch wieder zu viel Angst um die Notebooks.

Man sieht, ich kenne micht mit den Stromsachen nicht sonderlich gut aus. Deswegen frage ich ja auch hier ;-)

da gibts eine lösung :

http://www.ebay.de/sch/i.html?...

;)

ist schon klar das du mit einen wechselrichter flexibler

Zitat:

Original geschrieben von Einige_Fragen

geschätzte Stromverbrauch wird sich wohl auf bis zu 150 W/h belaufen.

Aua. Bitte nicht schon wieder einer. Irgendwer muss echt mal losziehen und die Vollpfosten, die diese unselige, grausame Volksverdummungs-Kampagne mit den W/h unter die Leute gebracht haben, als abschreckendes Beispiel öffentlich kielholen, teeren und federn.

Also hier noch mal zum mit-meißeln: die Einheit für Leistung lautet Watt, abgekürzt W, bei größeren Mengen auch Kilowatt (kW). Nicht W/h, auch nicht kW/Jahr oder ähnlichen Unsinn.

Die Einheit der Energiemenge ist das Joule (J), und das ist ein Watt, eine Sekunde lang, auch bekannt als Wattsekunde (Ws). Wenn's davon mehr sein darf, kommt man auf Kilojoule (kJ) oder speziell im Falle der Stromrechnung auch noch mehr, nämlich Kilowattstunden, kWh.

Die sachgemäße Einheit für Stromverbrauch wäre ja eigentlich Ampere (A), bzw. Amperestunden (Ah), wenn du den Gesamtverbrauch über längere Zeit meinst. Da du aber eigentlich Leistung meinst, brauchst du letztlich doch Watt. Da kommen mir 150 Watt für zwei Schleppis aber schon eher knapp vor. Die Anschlussleistung heutiger Notebook-Netzteile liegt oft einzeln schon über 150 Watt. U.a. deshalb haben die ja heutzutage nicht mehr die früher üblichen zweipolig-winzigen "Elektrorasierer"-Stecker am Netzkabel, sondern deutlich dickere.

Themenstarteram 1. Mai 2012 um 4:29

Zitat:

Original geschrieben von Timmerings Jan

Zitat:

Original geschrieben von Einige_Fragen

geschätzte Stromverbrauch wird sich wohl auf bis zu 150 W/h belaufen.

Aua. Bitte nicht schon wieder einer. Irgendwer muss echt mal losziehen und die Vollpfosten, die diese unselige, grausame Volksverdummungs-Kampagne mit den W/h unter die Leute gebracht haben, als abschreckendes Beispiel öffentlich kielholen, teeren und federn.

Also hier noch mal zum mit-meißeln: die Einheit für Leistung lautet Watt, abgekürzt W, bei größeren Mengen auch Kilowatt (kW). Nicht W/h, auch nicht kW/Jahr oder ähnlichen Unsinn.

Die Einheit der Energiemenge ist das Joule (J), und das ist ein Watt, eine Sekunde lang, auch bekannt als Wattsekunde (Ws). Wenn's davon mehr sein darf, kommt man auf Kilojoule (kJ) oder speziell im Falle der Stromrechnung auch noch mehr, nämlich Kilowattstunden, kWh.

Die sachgemäße Einheit für Stromverbrauch wäre ja eigentlich Ampere (A), bzw. Amperestunden (Ah), wenn du den Gesamtverbrauch über längere Zeit meinst. Da du aber eigentlich Leistung meinst, brauchst du letztlich doch Watt. Da kommen mir 150 Watt für zwei Schleppis aber schon eher knapp vor. Die Anschlussleistung heutiger Notebook-Netzteile liegt oft einzeln schon über 150 Watt. U.a. deshalb haben die ja heutzutage nicht mehr die früher üblichen zweipolig-winzigen "Elektrorasierer"-Stecker am Netzkabel, sondern deutlich dickere.

Zum einen ist anzumerken, dass ich relativ schnell klar gemacht habe, dass ich stromtechnischer Laie bin.

Zum anderen ist hier für jeden ersichtlich geworden, dass die angedachten Notebooks insgesamt in der Summe bis zu 150 Watt in der Stunde bw. 0,15 kw/h verbrauchen werden. - Damit habe ich mein Anliegen als Laie so zum Ausdruck gebracht, dass - sogar einschließlich Dir - dies hier alle im Thread verstanden haben. Letztendlich wollte ich ja nur darstellen, dass die Geräte ständig bis zu 150 W benötigen könnten.

Des Weiteren habe ich seit einigen Stunden interessehalber ein Strommessgerät ans Notebook gehangen. Die Anzeige zeigt ständig Werte zwischen 15 und 20 Watt an; in der Spitze einmal 32 Watt, womit wir einen sehr großen Abstand zu Deinen "knappen" 150 Watt hätten.

Es grüßt der Vollpfosten (auch wenn ich es nicht unter die Leute gebracht habe)

Könnten wir uns trotzdem auf 150W, 150Wh/h, 0,15kW, 0,15kWh/h, 150J/h oder 0,15kJ/h einigen, da sind doch eigentlich genügend Auswahlmöglichkeiten für jeden Geschmack dabei um auf andere Varianten verzichten zu können?;)

 

Durch die zusätzliche Wandlung erhöht sich die Leistungsaufnahme  aus den 12V wahrscheinlich um ca. 30%. Die Notebooks nehmen aber normalerweise nicht dauernd die Spitzenleistung auf, so dass bei typisch 60W in Summe die 30% (18W) auch nicht mehr kritisch sind. Für nur sehr sporadische  Verwendung habe ich mir daher auch einen 150W 230V-Wechselrichter gekauft um flexibler zu sein.

 

Wenn der Akku im Notebook geladen wird ist die Leistungsaufnahme natürlich höher. Um im Auto die Batterie optimalst zu schonen müssten also die Notebookakkus vorher geladen werden.;)

Zitat:

Original geschrieben von Einige_Fragen

Zum einen ist anzumerken, dass ich relativ schnell klar gemacht habe, dass ich stromtechnischer Laie bin.

Das tut nichts zur Sache. Du redest hier von Dingen, die jeder Mensch mit legal erworbenem Sekundarschul-Abschluss zumindest mal gewusst haben muss. Wenn ich also versuche, dir eine dermaßen peinliche Wissenlücke wegzuerklären, musst du nicht auch noch pampig werden, vielen Dank auch.

Zitat:

Zum anderen ist hier für jeden ersichtlich geworden, dass die angedachten Notebooks insgesamt in der Summe bis zu 150 Watt in der Stunde bw. 0,15 kw/h verbrauchen werden.

Was so gründlich falsch ist, kann für niemanden ersichtlich werden. Es bleibt einfach nur grober Unfug.

Die Notebooks verbrauchen, wenn überhaupt, 150 Watt. Nicht in der Stunde, nicht in der Sekunde, und auch sonst in keiner speziellen Zeiteinheit, sondern immer. In einer Stunde macht das dann 0,15 kWh, woraus man dann z.B. berechnen könnte, wieviel man für diese Stunde Laptob-Benutzung an der heimischen Steckdose zu bezahlen hätte.

Das einzige, was man sinnigerweise in Watt pro Stunde messen könnte, wäre die Änderungsrate einer Leistung. Ein Radfahrer z.B. könnte durch intensives Training vielleicht seine Dauer-Leistungsfähigkeit um 1 Watt pro Trainingsstunde verbessern. Oder bei einem empfindlichen Hochleistungs-Scheinwerfer könnte spezifiziert sein, dass er nur mit höchstems 50 W/s hoch- oder runtergefahren werden darf, damit er nicht kaputt geht.

Zitat:

Des Weiteren habe ich seit einigen Stunden interessehalber ein Strommessgerät ans Notebook gehangen. Die Anzeige zeigt ständig Werte zwischen 15 und 20 Watt an; in der Spitze einmal 32 Watt, womit wir einen sehr großen Abstand zu Deinen "knappen" 150 Watt hätten.

Dir ist entgangen, dass ich von der Anschlussleistung, auch "Nennleistung" genannt, sprach. Das ist die, die auf dem Typenschild des Netzteils steht. Und das ist auch die, auf die deine Stromquelle ausgelegt sein sollte, denn sonst passieren ggf. unerwünschte Dinge. Z.B. wenn das Netzteil eingestöpselt wird, und deinem DC/AC-Wandler die Sicherung rausfliegt, weil der momentane Verbrauch beim Aufladen der internen Kondensatoren im Netzteil eben doch deutlich mehr als die im Regelbetrieb gemessenen 32 Watt ausmacht.

Zitat:

Es grüßt der Vollpfosten (auch wenn ich es nicht unter die Leute gebracht habe)

Den Schuh ziehe sich an, wem er passt. Bis zu deiner Antwort hatte ich dich nur für ein Opfer der genannten Vollpfosten gehalten --- für jemand halt, der unter dem Eindruck dieser Desinformationskampagne sein Schulwissen vergessen hat. Du bist aber dadurch, dass du dir trotz Erklärung diesen Unsinn zu eigen machst, auf bestem Wege, dich selbst zum Vollpfosten zu stempeln. Wenn das dein Lebensziel ist, bitte.

Themenstarteram 1. Mai 2012 um 14:25

Zitat:

Original geschrieben von Timmerings Jan

Zitat:

Original geschrieben von Einige_Fragen

Zum einen ist anzumerken, dass ich relativ schnell klar gemacht habe, dass ich stromtechnischer Laie bin.

Das tut nichts zur Sache. Du redest hier von Dingen, die jeder Mensch mit legal erworbenem Sekundarschul-Abschluss zumindest mal gewusst haben muss. Wenn ich also versuche, dir eine dermaßen peinliche Wissenlücke wegzuerklären, musst du nicht auch noch pampig werden, vielen Dank auch.

"Gewusst haben" trifft es ziemlich gut. Ich habe mir meine Meriten in anderen Bereichen erworben, so dass ich diese "dermaßen peinliche" Wissenlücke als Marginalie verkraften kann. ;)

Zitat:

Original geschrieben von Timmerings Jan

In einer Stunde macht das dann 0,15 kWh, woraus man dann z.B. berechnen könnte, wieviel man für diese Stunde Laptob-Benutzung an der heimischen Steckdose zu bezahlen hätte.

Genau das ist der Grund, weshalb diese Einheit uns Laien so in den Köpfen geblieben ist. Es sind keine - wie Du zu sagen pflegst - Vollpfosten, die Märchen unter das Volk bringen. Den Normalbürger interessiert vor allem, was ihn der Betrieb des einzelnen Geräts kostet und daher hat er eine gewisse Affinität zu "kw/h", wenngleich dies in informierten Kreisen "grober Unfug" sein soll.

Zitat:

Original geschrieben von Timmerings Jan

Zitat:

Es grüßt der Vollpfosten (auch wenn ich es nicht unter die Leute gebracht habe)

Den Schuh ziehe sich an, wem er passt. Bis zu deiner Antwort hatte ich dich nur für ein Opfer der genannten Vollpfosten gehalten --- für jemand halt, der unter dem Eindruck dieser Desinformationskampagne sein Schulwissen vergessen hat. Du bist aber dadurch, dass du dir trotz Erklärung diesen Unsinn zu eigen machst, auf bestem Wege, dich selbst zum Vollpfosten zu stempeln. Wenn das dein Lebensziel ist, bitte.

Deine Absicht hatte ich selbstredend erkannt; ansonsten hätte ich nicht noch die Bemerkung in Klammern geschrieben. Wie in dieser Antwort bereits weiter oben dargestellt, glaube ich jedoch nicht an eine gezielte Desinformationskampagne von "Vollpfosten". Vielmehr sehe ich den Grund für die allgemeine Herannahme von "kw/h" darin, dass dies mit Blick auf die Stromrechnung und Strommessgeräte eine sehr einfache Einheit ist. Wenn man weiß, wieviel Watt ein Gerät "zieht", weiß man auch, wie die Stromrechnung aussehen wird. Da nun also m. E. keine gezielte Desinformationskampagne vorliegt, sondern die technischen Laien - einschließlich meiner Wenigkeit - diese Redensart geprägt haben, muss ich mir den "Vollpfosten" wohl dann doch wieder zu eigen machen. So schließt sich der Kreis.

Noch eine Anmerkung:

Deine obige Ausführung bzw. Aufklärung zu den stromtechnischen Sachverhalten ist - das gebe ich gerne zu - sehr gut und verständlich. Da ist komprimiert das Wesentliche zusammengefasst und man gewinnt - im Gegensatz zu manchen Wikipedia-Artikel - sehr schnell einen guten Überblick über die einzelnen Einheiten und deren Zusammenhänge. Insoweit bin ich Dir trotz meiner Reaktion dankbar.

Allerdings:

Du hast jetzt hier in dem Thread zwei Beiträge hinterlassen. Dabei fällt äußerst negativ auf, dass Du alle Personen wohl gleich frontal angreifen musst:

"Vollpfosten", "Volksverdummung" (wenn auch niemand hier direkt gemeint war), "dermaßen peinliche Wissenslücke"....

Dein letzter Angriff "Wenn das dein Lebensziel ist, bitte" lässt tief blicken. - Es ist immer wieder interessant, wie schnell Menschen überheblich werden, wenn sie Fachexpertise in bestimmten Bereichen aufweisen können. Ich frage mich, wie Du aufgrund meiner zwei Beiträge bereits über mein Lebensziel sinieren kannst... :rolleyes:

Zitat:

Original geschrieben von Einige_Fragen

"Gewusst haben" trifft es ziemlich gut. Ich habe mir meine Meriten in anderen Bereichen erworben, so dass ich diese "dermaßen peinliche" Wissenlücke als Marginalie verkraften kann. ;)

Vergessen-haben ist keine Schande. Darauf bestehen, dass das so bleibt, hingegen schon.

Zitat:

Zitat:

Original geschrieben von Timmerings Jan

In einer Stunde macht das dann 0,15 kWh, woraus man dann z.B. berechnen könnte, wieviel man für diese Stunde Laptob-Benutzung an der heimischen Steckdose zu bezahlen hätte.

Genau das ist der Grund, weshalb diese Einheit uns Laien so in den Köpfen geblieben ist. Es sind keine - wie Du zu sagen pflegst - Vollpfosten, die Märchen unter das Volk bringen.

Leider doch. Die genannten Vollpfosten betexten offenbar schon seit einiger Zeit wider besseres Wissen ihre Werbeprospekte und Regal-Schilder im Technikmarkt mit solchem Unfug, und das greift zunehmend um sich. Da bleibt es nicht aus, dass der Kunde den Unfug irgendwann für korrekt hält.

Zitat:

Den Normalbürger interessiert vor allem, was ihn der Betrieb des einzelnen Geräts kostet und daher hat er eine gewisse Affinität zu "kw/h",

Nur sind das, was man bezahlt, eben kWh, nicht kW/h. Multiplikation <--> Division. Wenn man daher z.B. den Verbrauch von typischer Haushalts-"Weißware" in kWh/Jahr (bei typischer Nutzung) angibt, ist das halbwegs sinnvoll und nachvollziehbar. Jegliche Angaben in der Form kW pro Zeiteinheit aber nicht.

Andererseits scheint niemand ein sonderliches Problem damit zu haben, sich unter den 60 Watt einer Glühbirne was vorzustellen --- ich wüsste jedenfalls nicht, je welche mit Angaben wie 60 W/h beschrieben gesehen zu haben. Es geht also auch richtig.

Um mal einen Rückweg in das grundsätzliche Thema Motortalk zu bieten: ein Teil des Grundes für diese Verwirrung ist möglicherweise genau das Begriffspaar "Stundenkilometer" gegenüber "Kilowattstunden". Beim einen ist Kilometer pro Stunde gemeint, beim anderen Kilowatt mal Stunden. Da ist es halbwegs zu verstehen, wenn Laien hier leicht durcheinander kommen, und glauben, auf ihrer Stromrechnung würden sie kW/h bezahlen. Das bedeutet aber nicht, dass man das als Fachmann ohne Gegenwehr hinnehmen sollte.

Zitat:

Original geschrieben von Touchwood

150J/h oder 0,15kJ/h 

Ich Vollpfosten! Ich meinte latürnich 540kJ/h bzw. 0,54MJ/h...

 

Wenn unbedingt ein Zeitbezug explizit genannt werden soll würde ich aus meiner obigen Liste 0,15kWh/h vorschlagen. Bei einem Fahrzeug kämme doch auch niemand auf die Idee die Motorleistung in PS/h oder kW/h anzugeben, und die Leistung gibt auch dort die geleistet Arbeit pro Zeit an.

am 3. Mai 2012 um 12:24

Zitat:

Original geschrieben von Einige_Fragen

Zum einen ist anzumerken, dass ich relativ schnell klar gemacht habe, dass ich stromtechnischer Laie bin.

Zum anderen ist hier für jeden ersichtlich geworden, dass die angedachten Notebooks insgesamt in der Summe bis zu 150 Watt in der Stunde bw. 0,15 kw/h verbrauchen werden.

Und genau diese Aussage macht halt technisch keinen Sinn. 150Wh bzw. 0,15 kWh sind Strommengen, und da ist immer die Frage, innerhalb welcher Zeit diese Strommenge verbraucht wird. Anscheinend meinst Du eine Stunde, und da landen wir bei 150 Wh : 1h = 150 Watt Verbrauch.

Letztlich ist also Deine Frage, ob die Lichtmaschine Deines Autos 150 W zusätzlich zu den anderen Verbrauchern im Auto liefern kann.

Ohne andere Verbraucher sicherlich kein Thema. (Abblendlicht ist schon > 100 W). Wenn aber Licht, Radio mit Power-Bass und die Heckscheibenbeheizung eingeschaltet sind, dann bin ich nicht so ganz sicher, ob dann noch 150 W Reserven da sind. Auch weiß ich nicht, was Deine Autosicherungen über den Zigarettenadapter hinzunehmen bereit sind.

Zitat:

Original geschrieben von Einige_Fragen

Des Weiteren habe ich seit einigen Stunden interessehalber ein Strommessgerät ans Notebook gehangen. Die Anzeige zeigt ständig Werte zwischen 15 und 20 Watt an; in der Spitze einmal 32 Watt, womit wir einen sehr großen Abstand zu Deinen "knappen" 150 Watt hätten.

Halte ich als Computerexperte für ohne weiteres glaubhaft. Notebooks sind extrem auf geringen Verbrauch getrimmt. Die auf dem Netzteil angegebene Leistungsaufnahme bezeichnet nur den theoretischen Extremwert, wenn alle Prozessorkerne ausgelastet sind, der eingebaute 3D-Grafikchip am Maximum rechnet (3D-Spiel), dabei vielleicht noch der Akku geladen wird und über USB-Buchsen noch externe Geräte mit Strom versorgt werden. Dabei werden die gleichen Netzteile gerne für verschiedene Ausstattungsvarianten des Herstellers verwendet, sidn also im Zweifel eher etwas leistungsstärker ausgelegt.

Wer auf dem normalen Desktop arbeitet, ohne 3D-Grafik und alle Prozessorkerne fast durchgehend im Leerlauf, der kommt ohne weiteres auf die geringen, von Dir genannten Werte. Es ist also auch eine Frage dessen, was Deine Mitfahrer mit ihren Notebooks machen.

Einen anderen Aspekt solltest Du allerdings auch noch im Auge behalten: Selbst wenn Deine Lichtmaschine genug Strom erzeugen kann, um die Notebooks zu powern, so wird auf alle Fälle Dein Kraftstoffverbrauch wahrnehmbar ansteigen, denn die Energie für die Notebooks muss auf jeden Fall erzeugt werden.

Meiner Meinung nach ist das Laden von Notebooks während der Fahrt kein Problem.

Gehen wir mal von einer 90A-Lichtmaschine aus, so hat diese eine Leistung von 1080W (P = U*I, mit U=12V gerechnet, auch wenn die eigentliche Spannung im Fahrzeug etwas höher liegt). Die Lichtmaschine muss ja auch mit der Leistungsaufnahme von Radio, Beleuchtung rundum (Abblendlicht, Fernlicht, Rückleuchten, Tachobeleuchtung, alles zusammen knapp 300W), Heckscheibenheizung... klarkommen. Wenn du jetzt z.B. statt der Heckscheibenheizung die Laptops lädts, dürfte das kein Problem sein.

Zur Absicherung des Zigarettenanzünders: Hast du am Wechselrichter ne Eingangsleistung von 150W, dann braucht der Zigarettenanzünder eine Absicherung von mind. 12,5A (wieder aus P=U*I bzw. I=P/U errechnet). Bei höherer Eingangsleistung des Wechselrichters brauchst du auch ne entsprechend höhere Absicherung.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Notebook am 12V-Anschluss betreiben - Batterieverbrauch