ForumTesla
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Neue Tesla Zahlen Q3/2013

Neue Tesla Zahlen Q3/2013

Tesla
Themenstarteram 6. November 2013 um 0:05

http://www.n-tv.de/.../...egt-Prognose-und-faellt-article11673326.html

11% runter nachbörslich ist aber schon heftig.

Vor allem angesichts der Bruttomarge von 24% :O das ist ja eigentlich ein richtig guter Wert.

Ähnliche Themen
54 Antworten

LESEN !

und

VERSTEHEN !

 

......Du fällst aber auch auf jede Nebelkerze rein. Das Wichtigste ist recht gut versteckt (ich würde das ja Täuschung nennen, aber Musk sicherlich nur "innovatives shareholder infotainment" :D ):

 

--> "Q3 non-GAAP net income was $16 million, or $0.12 per share. This excludes lease accounting, stock-based compensation and non-cash interest expense. Including these items, GAAP net loss was $38 million or $(0.32) per

share. "

 

Tja: ......verkaufen ! :cool:

 

Gruß SRAM

http://www.onvista.de/.../...auft-weniger-elektroautos-als-gedacht?...

 

Morgen gibt es Gewinner und Verlierer .........

.........oder/und ein Massaker :D

 

Gruß SRAM

38,5 Mio Verlust, das sind doch bei 5500 ausgelieferten Autos nur 7.000,- pro Auto. :D

Aber man hat ja nicht nur Autos produziert, sondern auch an Toyota und Mercedes geliefert und Ladestationen gebaut etc,  werden die Tesla-Anhänger einwenden. :p

 

.....eben !

Aber die Jünger und Gläubigen werden weiter ums Goldene Kalb tanzen ;)

(und hoffentlich finanziell so geschwächt, daß sie zukünftig nicht mehr ins Gewicht fallen :D )

 

Gruß SRAM

Themenstarteram 6. November 2013 um 0:59

Häh was soll denn da eine "Nebelkerze" sein? Bist Du tatsächlich der Meinung dass Du als einziger den "net loss" entdeckt hast und ich nicht - jetzt mach Dich doch bitte nicht lächerlich.

Für ein Unternehmen in der Wachstumsphase ist vor allem die Bruttomarge nunmal einer der wichtigsten Faktoren für die Zukunft, dass ein Unternehmen das um 20% seine Produktion ausweitet und investieren muss, ein wenig Geld verliert, ist doch nicht so tragisch. Darum heisst der Artikel bei n-tv auch Gut aber nicht gut genug und nicht "schlecht" oder "katastrophal" oder "Untergang"

An ein Massaker glaube ich bei Tesla nicht - die Zahlen insgesamt liegen bis auf die 5% weniger ausgelieferten Autos als man glaubte, eigentlich über den Erwartungen.

Ich denke mal Tesla wird jedenfalls dieses Jahr noch nicht den offiziellen Ramschstatus erhalten wie K+S gestern :D das war doch Deine Empfehlung vor kurzem, wenn ich mich recht erinnere?

Zitat:

Häh was soll denn da eine "Nebelkerze" sein?

Sagen wir das mal so:

DU bist ja offensichtlich darauf reingefallen :D

 

Gruß SRAM

 

P.S.: K&S --> mal vergleichen wo diese jetzt stehen und wann ich gekauft habe :)

Themenstarteram 6. November 2013 um 1:29

Ne sagen wir mal so Du meinst ich hätte es nicht geschafft in dem von mir verlinkten Artikel den Satz zulesen "Auf unbereinigter Basis hat Tesla einen Nettoverlust von 38 Millionen Dollar eingefahren."

Und Du bist nun tatsächlich der Meinung nur Du hättest die geistigen Fähigkeiten diesen Satz zu lesen und anderen könnten das nicht?

Ein Verlust von 38 Mio bei einem Unternehmen dessen Produktion um > 20% wächst eben nicht so wichtig ist, wie mancher glaubt.

Ja klar nach Abzug von Angaben und Gebühren hast Du vielleicht mit einer Ramschaktie noch ein paar Cent gemacht - wow.... ändert aber nichts daran dass K+S auf nur noch Ramschstatus abgewertet wurde.

Themenstarteram 7. November 2013 um 11:01

Die Aktie ist auf den Wert von vor 2.5 Monaten zurückgefallen in den ersten Tagen, wow was für ein Absturz .... stimmt... ein echtes Massaker..... Tesla hat nur noch den Unternehenswert vom August,.

Ich seh schon wie die Tesla Manage sich anzünden - dass die das im Juli noch nicht getan haben ein Wunder.

Ein Massaker wäre es wenn sich der Kursverlust beschleunigt, aber er ist schon wieder dabei sich zu fangen.

Wenn Du das unter einem "Aktien-Massaker" verstehst dann sind Deine Finanzmarktkentnisse wohl nur genauso groß wie Deine Kenntnisse über den aktuellen deutschen Strommarkt - und da Du ja nicht offensichtlich nicht fähig bist das Selbstverständliche zu ergänzen, wenn es nicht ausführlich ausgeschrieben ist - damit meine ich das Gegenteil von umfassend :D

Zitat:

Original geschrieben von fgordon

Für ein Unternehmen in der Wachstumsphase ist vor allem die Bruttomarge nunmal einer der wichtigsten Faktoren für die Zukunft, dass ein Unternehmen das um 20% seine Produktion ausweitet und investieren muss, ein wenig Geld verliert, ist doch nicht so tragisch.

Ich weiß jetzt nicht, worauf du deine 20% beziehst, denn nach eigener Aussage

 

During Q1, raw materials declined by almost 26%, while unit production increased 80%.

During Q2, we improved our production rate by 25% from 400 to almost 500 vehicles per week.

We are now producing 550 cars per week...

 

hat Tesla in Q3 um 10% mehr produziert als in Q2, um 37,5% mehr als in Q1 und fast 150% mehr als im letzten Quartal 2012.

 

Vielleicht hast du auch einen anderen Betrachtungszeitraum. Aber mir ist ja auch der Zeithorizont von Tesla nicht bekannt. Der Verlust ist mittlerweile auf 1,12 Milliarden USD angewachsen und ich frage mich, wie lange es wohl dauern mag, bis Tesla diesen abgearbeitet hat. Sollte die Planung bei 10 Jahren liegen, müßten 112 Millionen pro Jahr übrig bleiben. Dem steht aber aktuell ein Quartalsverlust von 38,5 Mio gegenüber.

Einen längeren Planungszeitraum würde ich für äußerst riskant halten, denn in 10 Jahren könnte es sein, dass das Brennstoffzellenauto boomt, und das Langstreckenkonzept von Tesla könnte den Bach hinunter gehen.

Themenstarteram 7. November 2013 um 12:25

Hmm wieso sollte Tesla den Schuldenberg abarbeiten? Wieviele Konzerne kennst Du denn, die schuldenfrei sind? Das ist eine Anforderung die kaum ein Unternehmen erfüllt, mit mehr als 100 Mitarbeitern - ein paar vielleicht aber das sind schon extreme Ausnahmen.

Das einzige was Tesla doch schaffen muss ist den Quartalsverlust bzw Jahresverlust abzuarbeiten - Tesla hat 1 Mrd Schulden und ist trotz des "Massiven Absturzes" noch 18 Mrd wert - selbst wenn Tesla nur noch 10 Mrd wert ist, sind die 1 Mrd Schulden ein doch gesundes Verhältnis gegenüber dem Marktwert.

Die 38 Millionen Quartalsverlust entsprechen ~ der Bruttomarge von zusätzlichen 160 Autos / Woche - das sind nun Größernordnungen, die insgesamt nicht mehr unerreichbar sind. Wenn die Verluste ein wenig sinken, die Produktion ein wenig anzieht... denke das ist für einen Newcomer ein ganz brauchbares Ergebnis.

Innerhalb von ein oder zwei Jahren halte ich das für machbar.

Der Großteil der US Investmenthäuser sieht das ja genauso - bis auf eine Ausnahme von S&P für die unmittelbare Zukunft.

Zitat:

Hmm wieso sollte Tesla den Schuldenberg abarbeiten?

Bravo: du hast das Geschäftsmodell erkannt ;)

 

Gruß SRAM

Themenstarteram 7. November 2013 um 15:22

Ja und "deine" BASF hat einen Verschuldungsgrad von 80%? ein Jahr davor waren's nur 50% (beides auf der gleichen Berechnungsgrundlage)

"Deine" BASF wird genausowenig einen Verschuldungsgrad von 0 erreichen, das ist eine völlig utopische Forderung.

Und die fährt damit also ja nach Deiner Meinung das gleiche Geschäftsmodell wie Tesla.....

Zitat:

Original geschrieben von fgordon

Hmm wieso sollte Tesla den Schuldenberg abarbeiten? Wieviele Konzerne kennst Du denn, die schuldenfrei sind?

Der Unterschied zwischen Schulden und Verlust ist dir bekannt?

 

Vlt. Sollte ich ein Beispiel anführen: wenn ich im Casino 1000,- verzocke, habe ich einen Verlust von 1000, aber keine Schulden.

Wenn ich mir 500 Mio borge und damit eine Fabrik baue, habe ich 500 Mio Schulden aber (noch) keinen Verlust.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Neue Tesla Zahlen Q3/2013