ForumA5
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A5
  6. A5
  7. Nach Räderwechsel: Radmuttern nach 50 km nachziehen?!

Nach Räderwechsel: Radmuttern nach 50 km nachziehen?!

Audi A5 F5 Sportback
Themenstarteram 10. April 2018 um 14:21

Früher stand auf den Rechnungen zum Räderwechsel immer der Hinweis

"Radmuttern nach 50 km nachziehen"

Dieser Hinweis fehlt mittlerweile auf den Rechnungen zu allen Fahrzeugen.

Ist das nicht mehr erforderlich (obwohl trotzdem sinnvoll) und ggf.: wieso ändert sich so etwas?

Oder war das schon immer nur ein Absichern des Autohauses, falls die selbst das Festziehen vergessen?

Beste Antwort im Thema

Das Autohaus hat freundlicherweise die 50 km für Dich gefahren und bereits mit Drehmomentschlüssel nachgezogen. :rolleyes::D

23 weitere Antworten
Ähnliche Themen
23 Antworten

Das Autohaus hat freundlicherweise die 50 km für Dich gefahren und bereits mit Drehmomentschlüssel nachgezogen. :rolleyes::D

Letzteres stimmt. Grundsätzlich kann sich eine Radmutter bei korrektem Drehmoment nicht von selber lösen, wenn dem so wäre würde auch das Nachziehen nichts bringen (es sei denn bei starker Verschmutzung des Gewindes). Es ist eine Absicherung, falls die Radschrauben bzw. Muttern nicht korrekt angezogen wurden.

Ich würde trotzdem zum Nachziehen zur Werkstatt fahren, dauert nur ein paar Minuten und man ist sicher unterwegs. Alternative kann man auch selber die Räder nachziehen, dafür braucht man auch nicht zwingend einen Drehmomentschlüssel. Einfach ein Radkreuz nehmen und jedes Rad minimal nachziehen, aber wirklich nur ganz leicht. Sollte eine der Schrauben viel weniger Widerstand aufweisen, wurde diese nicht richtig angezogen. Dann nochmal mit Drehmomentschlüssel und korrektem Drehmoment nachziehen.

Ach, das Ganze bitte nur bei Fahrzeugen mit weniger als 250nm Drehmoment (Festziehen, nicht Motorleistung!) ab da kann man nicht mehr fühlen ob die Schrauben fest genug sitzen und bei LKW natürlich gar nicht ;)

Schönen Gruß,

Happy

Habe mich auch schon gewundert, dass die einen es noch sagen und die anderen nicht.

Mein aktueller Reifen-Guru meint, dass es bei Stahlfelgen nötig war (oder sinnvoll zumindest).

Bei Alu macht er es nur noch beim ersten Wechsel, wenn sie neu sind.

Locker können Räder generell werden, wenn man nicht sauber arbeitet und die Felgen auf rostige Radnaben montiert. Mit dem Nachziehen wäre man dann zumindest auf der sicheren Seite.

Ich wechsle die Räder wenn nicht gerade ein Service etc. ansteht immer selbst.

Zur Sicherheit habe ich mir angewöhnt die Schrauben nach der ersten Fahrt noch einmal nachzuziehen. Aber eigentlich dient das wirklich nur der Sicherheit denn ich habe noch nie erlebt dass eine Schraube auch nur etwas locker war!

Das ganze natürlich immer mit Drehmomentenschlüssel.

Lasse bei Alus schon immer nicht mehr nachziehen.

 

Ist wohl wirklich noch aus ganz alten Zeiten als noch Stahlfelgen und Radkreuz Standard war.

Ich kenn es so dass die Freundlichen sich damit absichern wollen (Schild am Innenspiegel, Aufkleber auf der Rechnung, wird beim Verabschieden nochmal gesagt)... ich ziehe oder lasse bei allen meinen Autos die Radschrauben nochmal nach... laut Audi 120nm damit sich die Bolzen nicht dehnen oder gar abreißen (alles schon gesehen).

Hab mich schon immer gewundert, warum man das nur beim Räderwechsel machen soll. Wenn die Räder aus einem anderen Grund abmontiert wurden, gab es da noch nie einen Hinweis zum nachziehen.

Also bei mir hing nach solchen Sachen immer ein Zettel drin außer die Probefahrt war etwas länger und die Räder wurden danach festgezogen...

120 Nm reicht? Wo steht das denn? Bisher hatten alle meine Audis immer 130 Nm, mein Porsche sogar 160 Nm.

120 nm laut Absprache mit meiner Audi-Werkstatt, klar kann man die auch mit 130 nm. Soll ja nur nochmal eine Kontrolle sein ob sich etwas gelöst hat.

am 12. April 2018 um 18:28

Zitat:

@HappyQuattro schrieb am 10. April 2018 um 14:31:45 Uhr:

Letzteres stimmt. Grundsätzlich kann sich eine Radmutter bei korrektem Drehmoment nicht von selber lösen, wenn dem so wäre würde auch das Nachziehen nichts bringen (es sei denn bei starker Verschmutzung des Gewindes). Es ist eine Absicherung, falls die Radschrauben bzw. Muttern nicht korrekt angezogen wurden.

Ich glaube nicht, dass das stimmt. Die Felge kann sich verspannen beim Wechseln. Das löst sich, wenn man ein bisschen fährt. Damit ändern sich die Spannungsverhältnisse (Schrauben "halten" ja wegen Kraftschluss durch Formschluss). Daher können Radschrauben - selten - locker werden.

Drehmoment ist daher ein trügerisches Maß. Nicht umsonst gibt man manchmal lieber Umdrehungen an, zum Beispiel bei Zündkerzen.

Zitat:

@QuattrofoglioVerde schrieb am 12. April 2018 um 18:28:41 Uhr:

Zitat:

@HappyQuattro schrieb am 10. April 2018 um 14:31:45 Uhr:

Letzteres stimmt. Grundsätzlich kann sich eine Radmutter bei korrektem Drehmoment nicht von selber lösen, wenn dem so wäre würde auch das Nachziehen nichts bringen (es sei denn bei starker Verschmutzung des Gewindes). Es ist eine Absicherung, falls die Radschrauben bzw. Muttern nicht korrekt angezogen wurden.

Ich glaube nicht, dass das stimmt. Die Felge kann sich verspannen beim Wechseln. Das löst sich, wenn man ein bisschen fährt. Damit ändern sich die Spannungsverhältnisse (Schrauben "halten" ja wegen Kraftschluss durch Formschluss). Daher können Radschrauben - selten - locker werden.

Drehmoment ist daher ein trügerisches Maß. Nicht umsonst gibt man manchmal lieber Umdrehungen an, zum Beispiel bei Zündkerzen.

Ohne jetzt Klugzuscheissen ist Drehmoment ein sehr eindeutiges Maß. Schrauben dehnen sich bei Beanspruchung aus, je nach verwendetem Material und Güte (meines Wissens nur Kraftschluss, kein Formschluss). Dann kommt die sogenannte Dehn- und Streckgrenze ins Spiel. Auch diese ist sehr eindeutig zu definieren und eine Schraube wird nicht reissen, so sie denn mit dem richtigen Drehmoment angezogen wird. Sie wird sich definiert ausdehnen und nix wird passieren.

Schlimm wird es erst, wenn der unbedarfte an die Schraube geht und diese über diese Grenzen belastet. Frei nach dem Moto "Viel hilft viel" Denn irgendwann wird die Schraube überlastet und dauerhaft geschädigt. Diese Punkte kann man auch wunderbar im Spannungs-Dehnungs-Diagramm nachschauen (Stichwort Streckgrenze, Dehngrenze).

Die Werkstatt hängt genau deswegen solche Schilder rein, weil sie keinen Einfluß darauf hat was der Bastler zu Hause macht mit der Schraube ("nach fest noch eine viertel Umdrehung und gut") und damit gut überprüfen kann, ob die Schraube nicht schon geschädigt ist und sich weiter ausdehnt und beim nachziehen abreisst. Jedenfalls würde ich es so interpretieren.

Deswegen werden Schrauben auch oftmals markiert und versiegelt, um zu sehen, ob da schon jemand rumgebastelt hat. Sind dann immer so Eddingstriche auf dem Kopf.

Ein Inschenjör kann mir jetzt mit Sicherheit noch tausende Fehler in dem Beitrag aufzeigen :)

am 12. April 2018 um 20:17

Zitat:

@Thalbadar schrieb am 12. April 2018 um 19:02:15 Uhr:

Ohne jetzt Klugzuscheissen ist Drehmoment ein sehr eindeutiges Maß.

Dann öl mal deine Radschrauben ein und zieh sie mit dem vorgegebenen Drehmoment auf deine Sommer-Alus an. Dann wird dir schön die Felge explodieren. So viel zum Thema "eindeutiges Maß".

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A5
  6. A5
  7. Nach Räderwechsel: Radmuttern nach 50 km nachziehen?!