ForumPassat B6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B6
  7. Motorstottern bei ca. 2000 Umdrehungen

Motorstottern bei ca. 2000 Umdrehungen

VW Passat B6/3C
Themenstarteram 22. Februar 2014 um 16:39

Hallo zusammen, habe folgendes Problem: Bei ca. 2000 Umdrehungen und nur leichtem Antippen des Gaspedals um die Geschwindigkeit zu halten fängt der Motor an zu stottern bzw. ruckeln. Dabei ist es egal in welchem Gang. Bei ca. 1500 - 1800 oder bei ca. 2100 bis volle Leistung ruckelt und stottert er nicht. Im VCDS ist kein Fehler hinterlegt. Hat von Euch jemand ähnliche Probleme? MfG Hardi

Ähnliche Themen
23 Antworten

Teillastruckeln zwischen 1700 und 2300 U/min habe ich seit über 80000 km, nicht immer und nicht immer gleich stark. Wenn der DPF regeneriert, ist das Ruckeln sehr stark ausgeprägt. Bisher konnte keine Werkstatt das Problem beseitigen. Gewechselt wurde auf Verdacht das ZMS, welches aber die Ursache nicht war.

Motor ist BMP, BJ. 2007, KM-Stand 184000.

Bisher kenne ich keine Lösung für dieses Problem ....

 

Gruß

.

Ölstand und Filter mal im Auge behalten, kann ggf die Tandempumpe oder Vorförderpumpe sein. Das DPF Ruckeln hat damit eigentlich nichts zu tun (wenn der DPF regeniert, ruckelt es an der Ampel merklich), aber da steht man ja nicht mit 1700 bis 2300 Umdrehungen.

Wenn der DPF in der Regeneration ist, kann es auch sein, das der durchzug etwas vermindert ist, was aber eigentlich so gut wie gar nicht zu bemerken ist! Bei deinem Fehler würde ich auf die schon genannten Bauteile deuten, aber auch sterbender Injektor kann sich so äußern! Weil bei mir haben sich so hintereinander zwei Injektoren an gekündigt!

Hallo,

es geht hier um das Ruckeln während der Fahrt, nicht im Stand wenn der Motor mit 2000 U/min gedreht wird - da ruckelt nichts!

Und warum nur in dem Drehzahlbereich zwischen 1700 und 2300 U/min? Es geht hier um "Teillastruckeln, also beim Beschleunigen bis in den roten Bereich "KEIN" Ruckeln. Und beim Konstantfahren unter 1700 U/min auch kein Ruckeln. Alle genannten Teile (Tandem od. Vorförderpumpe) machen doch nicht nur in einem schmalen Drehzahlbereich von 600 U/min Probleme??!!

Wie schon geschrieben, das Problem existiert seit über 80000km, also schon einige Ölwechsel und auch schon Dieselfilterwechsel. Keine Auffälligkeiten. Ölstand konstant.

Und ich habe geschrieben, wenn der DPF regeneriert, und ich mit einer Drehzahl von 1700-2300 U/min fahre, wird das Ruckeln deutlich verstärkt. Wie kommst du auf "an der Ampel stehen" ? .....

 

Gruß

.

Schade, dass man beim Hinweise geben, was es denn sein könnte, so angegangen wird.

Man hätte deine Frage auch einfach mit Hinweis auf die Suchfunktion erschlagen können... Gibt genug Einträge zum Thema "Motor ruckeln".

Ich habe selbst eine defekte Tandempumpe gehabt, bei mir äußerte sich das so, dass anfangs der Motor bei kalten Außentemperaturen im etwa selben Drehzahlbereich beim Beschleunigen im 3. und 4. Gang Aussetzer hatte, mit andauerndem Defekt dann auch bei wärmeren Temperaturen und in allen Gängen, aber stets in begrenztem Drehzahlband.

Wenn du dich selbst durch die Threads, die die SuFu ausspuckt, gewühlt hättest, wirst du noch auf die ebenfalls genannte Vorförderpumpe, defekte Injektoren oder in seltenen Fällen defekten Motorkabelbaum stoßen.

DPF Regeneration merke ich persönlich nur, wenn ich an der Ampel stehe, so dass nicht zuende regenriert werden kann; dann ruckelt der ganze Wagen merklich, das ist aber ein gleichmäßigeres Ruckeln, daher erwähnte ich es.

Kannst ja hinterher berichten, ob es nicht etwas völlig Anderes war...

Beide Pumpen sind zumindest bekannt dafür, dass sie zum Verbauzeitpunkt nicht die beste Qualität hatten und eher schnell kaputtgehen, zumindest liest man häufiger davon.

Paar mehr Infos zum Wagen wären da auch hilfreich gewesen! Nun wenn jemand schreibt, bei 2000 U/min ruckelt das Auto, sagt was ist defekt, wird keiner eine Glaskugel haben und sagen, es ist bloß der Sprittfilter!!!!!!!!!!:mad: Weil das wird teilweise verlangt von manchen.

am 27. Februar 2014 um 7:59

Sorry, ich wollte Niemanden angehen.

Und ja, ich habe die SuFu reichlich genutzt, aber meistens geht es immer um das Ruckeln beim Beschleunigen. Und gerade dies macht er nicht - das Ruckeln ist nur während des Konstantfahrens im genannten Drehzahlbereich. Sobald man anfängt zu Beschleunigen ist das Ruckeln sofort weg. Genauso verhält es sich wenn ich vom Gas gehe, Ruckeln weg.

Gruß

Nun wie gesagt, ist reine Vermutung! Drallklappenverstellung AGR Ventil oder AGR Kühlrer, oder Saugrohrregelklappe können mögliche Ursachen sein.

Mein Passat (2.0 TDI, 103kW, BMP, 01/2008, 177.000km) hat ein aehnliches Zipperlein: Der Motor hat seit seinem letzten Aufenthalt in der Werkstatt seltsame Aussetzer oder Ruckler. Vor allem in Situationen unter (Teil)Last, zB. beim Fahren bergauf oder Ueberholen treten diese immer wieder auf.

Mein Wagen war ja eigentlich wegen eines Verlustes von Kuehlmittel in der Werkstatt. Der Schaden konnte auch recht einfach behoben werden. Doch beim Abholen „starb“ mir der Motor zweimal beim Zuruecksetzen aus der Werkstatt „ab“. Ich war recht verdutzt und auch der Meister wurde aufmerksam. Er testete denn Wagen selbst mehrmals: Beim Anfahren leichte Aussetzer, beim Zuruecksetzen merkwuerdiges, kurzes Rumoren, dann Motor tot. Beim Auslesen des Fehlerspeichers fand er keinerlei Eintrage. Er behielt den Wagen bis zum folgenden Nachmittag zwecks Ueberpruefung in der Werkstatt.

Bei der erneuten Abholung erklaerte er mir dann, verantwortlich sei wohl ein verschmutztes Einspritzventil. Er habe ein Additiv (Tunap) in den Tank gegeben, dass in den kommenden Wochen das verantwortliche Teil reinigen werde. Der Motor schnurrte tatsaechlich wie frisch aus der Autostadt. Von 0 auf 4.000 Umdrehungen ohne Macken. Machte total Laune! Sogar der nackenstrapazierende Anfahrruck des Pumpe-Duese-Motors war verschwunden. Doch nach ein paar Tagen dann wieder die ersten Ruckler und Aussetzer. Nach bisher knapp 1.000 gefahrenen Kilometern habe ich den Eindruck, die Fehlfunktion wird allmaehlich haeufiger und deutlicher. Ich verdaechtigte schon das DSG oder das Gaspedal.

Darum habe ich heute den Meister gebeten, mal den Fehlerspeicher auszulesen. Ergebnis: Fehlfunktion des Drehzahlsensors - sprich Kurbelwellensensor G28. Richtig? Nach kurzer gemeinsamer, recht ruckliger Testfahrt bergauf und erneutem Auslesen war der Fehler jedoch nicht wieder angegeben. Fehlanzeige!?

Nach Meinung des Werkstattmeisters handelt es sich nach wie vor um ein verschmutztes bzw. verstopftes Einspritzventil. Er meinte, ich solle nochmal das Additiv (dafuer nimmt er immerhin 35€) ausprobieren. Gesagt, getan. Leider hat sich dadurch nichts gebssert: Der Motor ruckelt - wie mir scheint vor allem im warmen Zustand - mal mehr, mal weniger vor sich hin. Mittlerweile auch ab und zu auf ebenen Strecken (beim Anfahren an Ampeln etc.). Zwei-, dreimal ist er mir auch schon beim Einparken abgesoffen. Ich also zurueck zur Werkstatt. Fehlerspeicher erneut ausgelesen: Wieder der Drehzahlsensor.

Im Fehlerspeicher ist also immer dieselbe Meldung hinterlegt. Ich erinnere mich allerdings noch, dass der Werkstattmeister bei unserer gemeinsamen Testfahrt meinte: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Sensor dieses Ruckeln verursacht. Das hoert sich fuer mich nach Aussetzern eines Injektors an." Koennte die Meldung im Speicher also eine Fehldiagnose sein, die vielleicht durch etwas anderes verursacht wird? Hier im Forum habe ich bereits ausgiebig recherchiert und eine ganze Handvoll moeglicher Ursachen fuer dieses Stottern oder Ruckeln gefunden:

- AGR

- Tandempumpe

- Vorfoerderpumpe

- Kabelbaum der PD-Einheiten

- Ladedruckschlauch

- Temperatursensor

und last but not least

- PD-Einheiten

Irre ist, das der Wagen meistens - meines Erachtens nach morgens bei kaltem Motor - laeuft wie ne Eins! Ich bin vor ein paar Tagen extra mal morgens ne halbe Stunde rumgefahren, um es zu testen. Ergebnis: keine Ruckler!

Dann spaeter bei warmen Motor (90°C) wieder Ruckler.

Nach laengerer Standzeit und kaltem Motor: erheblich weniger Ruckler.

Am naechsten Morgen bei kaltem Motor: alles tiptop.

Die Stoerung scheint immer im Drehzahlbereich zwischen 1700 und 2100 aufzutreten. Der Drehzahlmesser macht dabei auch beunruhigende Huepfer. Im Leerlauf steht er allerdings ruhig auf 850 Umdrehungen. Also kein Wackeln im Leerlauf.

Was mich bei der Sache auch erheblich wurmt, ist die Tatsache, dass diese Stoerung erst seit der letzten Reparatur auftritt! Dabei wurde ein Teil des Kuehlmittelkreislaufs ausgetauscht. Sah fuer mich nach dem "Zulauf" (verzeiht meine Laienbeschreibungen!) in den Motorblock aus. Der liegt rechts unter dem, was meines Wissens nach die angeflanschte Tandempumpe ist. Koennten die bei jener Reparatur irgendwas verbockt haben?!

Bitte helft mir, die eine oder andere moegliche Ursache auszuschliessen bzw. die wahrscheinlichste einzukreisen? Ich waere euch sehr, sehr, sehr dankbar!!!

Die Rueckmeldungen zum von mir beschriebenen Problem hielten sich hier ja - diplomatisch formuliert - in Grenzen...

Deshalb sah ich mich nun nach laengerem Recherchieren und Rumfragen dazu genoetigt, zu tun, was mir und anderen am logischsten erschien: naemlich die im Fehlerspeicher gemeldete Ursache zu beseitigen.

Heute wurde also der Drehzahlgeber oder Kurbelwellensensor (G28) ausetauscht.

Resultat: Schon beim Fahren vom Werkstatthof ruckelte mein Passat wieder munter vor sich hin. Also keinerlei Verbesserung durch den Sensortausch! Meine schlimmsten Erwartungen haben sich erfuellt!

Und jetzt!? Ich habe keine grosse Lust, lustig weiter Teile durchzutauschen!

Hat jemand einen Tipp?

Wenn der Sensor es wieder in den Fehlerspeicerh schaffen sollte, mal den Kabelbaum prüfen.

Oder auch mal mit nem Ozziliskop das Signalbild ansehen.

Mehr kann ich ad-hoc nicht zum besten geben.

Danke fuer die Hinweise! Auf die Moeglichkeit mit dem Kabelbaum hatte ich auch schon hingedeutet. Wurde aber nicht ernst genommen. Koenntest du mir die Sache mit dem Oszillospok bitte genauer erklaeren?

Heute bin ich auf dem in die Stadt beim Einbiegen aus einer Seitenstrasse an einer Steigung kurzzeitig liegengeblieben. Der Wagen wollte nicht mehr anspringen! Scheissgefuehl, sag ich euch! Nach kurzem ging es dann gluecklicherweise doch wieder!

Nach wie vor beschaeftigt mich, das der Wagen diese Zicken vor der ersten Reparatur nicht gemacht hat. Und was mich ebenfalls wundert, ist, das dieses Ruckeln oder Stottern immer nur bei warmem Motor auftritt (heute ab 75°C). Davor - also bei kaltem Motor - laeuft der Wagen voellig normal.

Morgen frueh gehts wieder zur Werkstatt - Fehlerspeicher checken. Wenn es wieder der Sensor sein sollte, werde ich versuchen, den Meister zur Ueberpruefung der Kabel ueberreden.

Der Wagen steht zur Zeit wieder in der Werkstatt. Habe heute morgen wieder den Fehlerspeicher auslesen lassen und siehe da: dieselbe Fehlfunktion wie zuvor! Allerdings - auch dies wie zuvor! - einige andere Fehler bei verschiedenen Steuergeraten, z.B. beim ABS und beim Radio. Nur wurde dem zuvor keine grosse Bedeutung beigemessen.

Jetzt wird also endlich der Elektronik auf den Leib gerueckt. Hoffentlich findet sich die Ursache dort! Das ganze Rumfischen im Trueben macht mich total kirre.

Hallo, zusammen!

Ich wollte nur kurz mitteilen, dass mein Passat nun ENDLICH wieder laeuft wie er soll!!! Ursache fuer die Ruckler war ein Wackelkontakt zweier beschaedigter Kabel im Kabelbaum.

Also, kurz wieder zusammengeloetet und fertig.

Eine echte Lappalie! Besser so.

Frohe Ostern!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B6
  7. Motorstottern bei ca. 2000 Umdrehungen