ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Motoröladditive, gibt es da Erfahrungen oder Empfehlungen ?

Motoröladditive, gibt es da Erfahrungen oder Empfehlungen ?

Abgesehen von gutem Öl, sauberem Motorinnenleben, Warmfahren und regelmäßigem Ölwechsel, was könnte noch helfen einem Verschleiß ( Nockenwelle ) vorzubeugen ?

Es gibt ja diverse Ölzusätze die so etwas versprechen, Liqui Moly zb. hat ja gleich mehrere im Programm, wie sind da die Erfahrungen .

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Archiwich schrieb am 16. September 2019 um 10:58:04 Uhr:

… Mein Motoröl (0 W-40) hatte ich seitdem nur noch alle 60.000 km gewechselt. Lediglich die Filter nach 10.000 km.

Das ist eine fatale Empfehlung, die auch in die Hose gehen kann. Öl altert, die ursprünglichen Additive bauen sich ab, Verschleißschutz wird weniger etc. Wenn man das einem Motor antut, kann man auch gleich darauf verzichten, nachträglich Additive reinzukippen.

76 weitere Antworten
Ähnliche Themen
76 Antworten

Das Castrol 5W-40 (VW 50501) ist für Diesel mit DPF optimiert , kann also für das was du möchtest nicht geeignet sein , deswegen erfüllt es MB 229.31 , MB 229.51

Für deinen Benziner ist aber MB 229.3 oder MB 229.5 zuständig

505501 gibt es nicht , VW Norm ist immer 5-Stellig !

VW 50501 ist korrekt. Da war bei der zweiten 5 die Taste etwas zu lang gedrückt. Optimiert wurde es allerdings nicht speziell für DPF Diesel, sondern für besonders hohe Nockenwellenbelastungen durch PD-Elemente. Da es die aber nur in Dieseln gibt (die im Laufe der Zeit zunehmend mit Partikelfiltern ausgestattet wurden), hat man zwischenzeitlich ursprünglich mal MB 229.3 sortentypischen Schwefel- und Phosphorgehalt auf filterverträgliche low saps Werte 'abgespeckt' - eine Verlegenheitslösung, die alle filterschonenden Schmierstoffe, also ebenso die für entsprechend bestückte Benziner, betrifft. Das Öl ist deshalb keineswegs ungeignet für Benziner, lediglich seine alkalische Reserve zur Pufferung saurer Verbrennungsrückstände bewegt sich halt nur noch auf dem Niveau, das herstellerseits im Hinblick auf die Lebenserwartung ihrer Partikelfilter als akzeptabel angesehen wird. Auch wenn mir persönlich der Allerwelts-HC-Grundölmix in den VW 5W40 PD Ölen entschieden weniger gut gefällt als teurere und rarere POA Mixturen, dürfte es wenige andere Öle geben, die so gezielt auf Nockenwellenschonung getrimmt wurden wie dieses. Darum konkret drehte sich ja die Frage nach evtl. nützlichen Additiven.

Freigaben, ganz gleich welchen Herstellers, sind übrigens generell für die Katz, sobald dem betreffenden Öl irgendwas zugesetzt wird. Wer also mit Fremdadditivierung liebäugelt, bewegt sich ohnehin außerhalb aller Freigaben und Empfehlungen!

Die Öle wegen besserem Verschleisschutz gibt es , aber die sucht man eher nicht bei Ölen mit MB 229.5 .

Erfolgreicher wäre Öl nach MB 229.3 .

Ich hab wegen Nockenwellenschonung schon 10W-60 angesprochen , alternativ noch Öl nach Jaso MA 2 , da findet man noch echte PAO Öle .

Mehr Schutz für die Nockenwelle ohne Wundermittel geht nicht !

Meine Herren, hier ist kein zweiter Oelthread. ;)

Zitat:

@Go}][{esZorN schrieb am 16. September 2019 um 23:29:18 Uhr:

Meine Herren, hier ist kein zweiter Oelthread. ;)

Eben, Herrschaften! Hier ging's doch um Additive im Öl, nich? ;)

Ich persönlich verwende übrigens keine Zusätze fürs Öl. Es wird dadurch nämlich nicht besser, kostet nur Geld und der Nutzen ist dementsprechend.

Zitat:

@Quertraeger schrieb am 17. September 2019 um 19:16:15 Uhr:

Zitat:

@Go}][{esZorN schrieb am 16. September 2019 um 23:29:18 Uhr:

Meine Herren, hier ist kein zweiter Oelthread. ;)

Eben, Herrschaften! Hier ging's doch um Additive im Öl, nich? ;)

Ich persönlich verwende übrigens keine Zusätze fürs Öl. Es wird dadurch nämlich nicht besser, kostet nur Geld und der Nutzen ist dementsprechend.

Ich habe früher mal das Slick 50 eingefüllt, geschadet hat es keinem der drei Wagen, den letzten habe ich mit 475000km abgegeben, der Motor war noch top .

Ob es was gebracht hat, wer weis das schon .:)

Jetzt tendiere ich halt eher zu einem Produkt aus Deutschland

Zitat:

@crafter276 schrieb am 16. September 2019 um 12:23:45 Uhr:

Die Motorenhersteller raten dringend davon ab in das Motoröl irgendwelche Wundermittel reinzumischen.

Und warum? Weil alle sich im Motor drehenden Bauteile mit engen Toleranzen (= geringem Langerspiel) hergestellt werden. Das wiederum verlangt ein hochwertiges dünnes Motoröl. Wenn jetzt diesem dünnflüssigen Motoröl irgend ein Wundermittel beigemischt wird, wird das dünnflüssige Motoröl...........................................richtig eine dickflüssigere Soße die dazu beitragen kann, das zum Beispiel die schnell drehende Nockenwelle fest geht = Motorschaden = Motor reif für die Tonne............................

Trotz allen Beteurungen der Hersteller und Verbraucher: Der Beweis z.B. für eine länger Lebendauer und geringerem Benzinverbrauch konnte ich nie finden.

Ergo, Finger weg von den Wundermitteln..............................

MfG kheinz

das sehe ich auch so, da werden wundermittel versprochen und ein Haufen Kohle verdient und das Ergebnis ist wirklich nicht nachweisbar.

Zitat:

@OHCTUNER schrieb am 16. September 2019 um 20:23:24 Uhr:

Das Castrol 5W-40 (VW 50501) ist für Diesel mit DPF optimiert , kann also für das was du möchtest nicht geeignet sein , deswegen erfüllt es MB 229.31 , MB 229.51

Für deinen Benziner ist aber MB 229.3 oder MB 229.5 zuständig

505501 gibt es nicht , VW Norm ist immer 5-Stellig !

Auf der Verpackung steht für Benziner und Diesel , sollte doch wohl dann auch im Benziner funktionieren, das ist doch ein gutes Öl und kein no name Mist ?

Ich hatte mal einen klappernden Hydrostössel, der wurde durch ein Additiv von LiquiMoly wieder leise.

Zitat:

@Mann19 schrieb am 17. September 2019 um 19:53:08 Uhr:

Zitat:

@OHCTUNER schrieb am 16. September 2019 um 20:23:24 Uhr:

Das Castrol 5W-40 (VW 50501) ist für Diesel mit DPF optimiert , kann also für das was du möchtest nicht geeignet sein , deswegen erfüllt es MB 229.31 , MB 229.51

Für deinen Benziner ist aber MB 229.3 oder MB 229.5 zuständig

505501 gibt es nicht , VW Norm ist immer 5-Stellig !

Auf der Verpackung steht für Benziner und Diesel , sollte doch wohl dann auch im Benziner funktionieren, das ist doch ein gutes Öl und kein no name Mist ?

Ich dachte es geht um deine Nockenwelle im W124 ?

Welche Öle da Sinn machen hab ich Dir geschrieben , dein angesprochenes Öl macht keinen Sinn was das angeht !

Was auf der Verpackung drauf steht ist Wurst , das steht nahezu auf allen Ölen , Aussagekraft = Null .

Dann kannst du auch das Öl wo jetzt drin ist weiter fahren , macht kaum einen Unterschied .

Aus meiner Sicht ist deine Frage beantwortet worden , wenn du trotzdem sinnlos experimentieren willst , nur zu , ist dein Motor .

Zitat:

@Mann19 schrieb am 17. September 2019 um 19:53:08 Uhr:

Zitat:

@OHCTUNER schrieb am 16. September 2019 um 20:23:24 Uhr:

Das Castrol 5W-40 (VW 50501)...

Auf der Verpackung steht für Benziner und Diesel , sollte doch wohl dann auch im Benziner funktionieren, das ist doch ein gutes Öl und kein no name Mist ?

Das steht nicht nur auf der Verpackung, sondern ist auch entsprechend freigegeben und erprobt. No name ist Castrol ganz bestimmt nicht, andererseits in deren Kanistern nicht zwangsläufig Besseres als in spürbar preiswerteren mancher Fuchs- oder SRS-Reseller. Anforderungen an die VW-PD-Freigabe sind so eng und konkret gehalten, dass nennenswerte Qualitätsunterschiede zwischen verschiedenen Anbietern kaum zu erwarten sind.

Gutes Öl? Halt ein üblicher - branchenweit als ausreichend 'gut' angesehener - HC Mix, allerdings mit besonderem Augenmerk auf die Nockenwellenbelastung und in dieser Hinsicht auch nicht durch beliebige andere 5W40 Sorten oder frei verkäufliche Additive ersetzbar. Zu Recht verweist OHCTUNER auf Schmierstoffrezepturen und -viskositäten, die dsbzgl. ähnlich oder sogar höher belastbar und darüberhinaus insgesamt zweifellos noch anspruchsvoller sind. Aus Überzeugung und Erfahrung verwende auch ich, wo immer bezahlbar zu bekommen, solche Sorten, meide aber Glaubenskriege um sie.

Zitat:

@crafter276 schrieb am 16. September 2019 um 12:23:45 Uhr:

Die Motorenhersteller raten dringend davon ab in das Motoröl irgendwelche Wundermittel reinzumischen.

Und warum? Weil alle sich im Motor drehenden Bauteile mit engen Toleranzen (= geringem Langerspiel) hergestellt werden. Das wiederum verlangt ein hochwertiges dünnes Motoröl. Wenn jetzt diesem dünnflüssigen Motoröl irgend ein Wundermittel beigemischt wird, wird das dünnflüssige Motoröl.. ..richtig eine dickflüssigere Soße, die dazu beitragen kann, das zum Beispiel die schnell drehende Nockenwelle fest geht = Motorschaden = Motor reif für die Tonne..

Additiv ist nicht gleich Additiv. Du kennst scheinbar nur ein ölverdickendes, was man bei Ölverbrauch einsetzt. Es gibt aber noch viele andere Additive. Mit Festkörper, wie Mos² und ohne Festkörper. Manche reinigen nur und manche bauen eine dünne Schutzschicht auf.

Doppelt.

Ich nutze Liqui Moly Mos 2. Die Anhaftung ist sehr gut und daher bei selten genutzen Fahrzeugen ein nicht zu unterschätzender Vorteil..

Ich habe mit Xado gute erfahrungen gemacht, sowohl die Additive, als auch die Öl Spülung in kombi mit deren Spülöl. Hat den Motor blitzeblank bekommen.

Verbrauch ist ein wenig runter gegangen und der Motor läuft ruhiger (so ruhig ein 20Jahre alter 3Zylinder ) ebend laufen kann.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Motoröladditive, gibt es da Erfahrungen oder Empfehlungen ?