ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Erfahrung mit autoreparaturen.de

Erfahrung mit autoreparaturen.de

Themenstarteram 19. Febuar 2014 um 11:48

Hallo,

ich hatte kürzlich schwere Probleme am Wagen. Da ich neu im Ort bin, habe ich mich nach einer Werkstatt im Internet umgesehen. Dabei bin ich auf autoreparaturen.de gestoßen und habe da eine, wie ich denke, unverbindliche Anfrage gestellt und auch zwei Angebote erhalten, diese aber nicht angenommen. Allerdings habe ich kurz darauf eine Empfehlung für eine Werkstatt im Ort von einem Bekannten bekommen und bin in diese Werkstatt auch gegangen.

Jetzt sagte ein Bekannter, er glaube, ich wäre gezwungen ein Angebot über die Platform anzunehmen.

Wie sind da Eure Erfahrungen?

Grüße

Ähnliche Themen
14 Antworten

steht das in den AGBs?

http://www.autoreparaturen.de/hilfe/autofahrer

Zitat:

3. Werkstattleistungen eintragen

3.1. Preisvorstellungen

Hier geben Sie bitte eine Preisvorstellung zu Ihrer Werkstattanfrage an. Dabei können Sie auswählen, ob der Preis auf einem anderen Angebot, Ihrem Budget oder einer Schätzung basiert. Die Werkstätten sind nicht gebunden, ein Angebot unter Ihrer Preisvorstellung abzugeben. Erhalten Sie ein Angebot unter Ihrer Preisvorstellung, so sind Sie anschließend verpflichtet ein Auftrag an eine gewünschte Werkstatt, innerhalb von 4 Wochen, zu vergeben.“ Sollten Sie dennoch keinen Auftrag vergeben, so wird Ihnen gegebenenfalls eine Bearbeitungsgebühr, durch die Werkstätten, berechnet.

Klingt allerdings irgendwie komisch, ob das rechtlich Hand und Fuß hat, wage ich ja irgendwie zu bezweiflen?

Lies halt mal das Kleingedruckte.

Wenn Dir keines der Angebote zusagt, wie sollte man Dich bekehren...........?

Themenstarteram 19. Febuar 2014 um 12:02

In den AGBs steht es wäre von Anfragen abzusehen, wenn nicht mindestens ein potenzielles Interesse an der Vergabe besteht.

- Dieses Interesse war definitiv vorhanden

Außerdem steht da: eine Auftragvergabe ist "zwingend erwünscht".

"zwingend erwünscht" ist nicht "zwingend erforderlich"

waren die angebote denn so schlecht?

Themenstarteram 19. Febuar 2014 um 12:12

Zitat:

Original geschrieben von John-Doe1111

 

waren die angebote denn so schlecht?

Nein, die Angtebote waren Ok. Ich hätte auch eins genommen, wenn nicht die direkte Empfehlung einer anderen Werkstatt dazwischengekommen wäre. Dazu kam, das ich Rauchentwicklung am Fahrzeug hatte (hat sich dann als harmlos herausgestellt) und ich mich unter Zeitdruck gesehen habe, etwas zu machen. Deshlab bin ich dann sofort zu der empfohlenen Werkstatt.

Zitat:

Original geschrieben von 12jan12

In den AGBs steht es wäre von Anfragen abzusehen, wenn nicht mindestens ein potenzielles Interesse an der Vergabe besteht.

- Dieses Interesse war definitiv vorhanden

Außerdem steht da: eine Auftragvergabe ist "zwingend erwünscht".

OK. "Zwingend erwünscht" Das soll mal einer erklären! Deutsches Sprach schweres Sprach.

Mit der Bearbeitungsgebühr ist das wohl wie mit einem kostenpflichtigen

Kostenvoranschlag, nur wurde hier kein Preis vereinbart.......

Grundsätzlich Finger weg von solchen Angoboten, das zieht nur unseriöse Werkstätten an.

mal anders gefragt-woher will denn eine der kostenvoranschlag einreichenden werkstätten wissen, ob nicht bereits das angebot der konkurrenz angenommen wurde?

zumindest ohne immense verletzung des datenschutzes:cool:

mal abgesehen von den wischiwaschi-formulierungen, ich sehe da keine bedenken. zumal ja auch nicht im vorfeld über den preis eines kostenvoranschlages verhandelt wurde. und nachträglich die gebühr des kv einseitig festlegen ohne möglichkeit der ablehnung---> :D:D:D

Zitat:

so sind Sie anschließend verpflichtet ein Auftrag an eine gewünschte Werkstatt, innerhalb von 4 Wochen, zu vergeben.

Ätsch! Keine Werkstatt ist gewünscht! Gibt daher wohl keine Pflicht. Keine wasserdichte AGB.

MfG

Gibt es schon Neuigkeiten? Habe nämlich auch eine Anfrage gestartet und habe schon viele Mails von autoreparaturen.de bekommen, dass ich einen Auftrag vergeben soll. Das ist mir etwas unverständlich, zumal die mehrfach mit "kostenlos" und sogar "kostenlos und unverbindlich" werben.

Gruß

Von "unverbindlich" einen Screenshot machen und abheften. Ich würde mir da keinen Kopp machen.

Vor 3.1 der Hilfeseite hätte ich auch keine Angst. Denn: Die Kosten haben vorher angemeldet zu werden. Die Werkstatt wird dies sichern nicht getan haben. Zumal dann ja jede Werkstatt, die ein Angebot erstellt hat, eine Rechnung schicken kann, wenn sie kein Reparaturauftrag bekommt. Egal, ob eine andere einen Auftrag bekommt oder nicht. Du müsstest also jede Werkstatt beauftragen, die Rep. (unnötig mehrfach) durchzuführen, um nicht lauter Rechnungen zu bekommen.

Von daher, halte ich dieses ganze Konzept für unsinnig und hinfällig.

Bei Platformen, die eine Pflicht zur Auftragserteilung anmelden, ist grundsätzlich Vorsicht geboten. Sprechen sich Werkstätten ab und setzen nen viel zu hohen Preis an, wäre man ggf. verpflichtet, dies hinzunehmen. (Zum Glück gibt es da Gesetze, die Wucher und solche Absprachen verbieten!)

6.2 der AGB ist ebenfalls nützlich für den User.

Zitat:

Damit die Funktionen für Autofahrer auf www.autoreparaturen.de auch in Zukunft kostenlos angeboten werden können, ist von dem Stellen einer Werkstattanfrage abzusehen, wenn nicht wenigstens ein potenzielles Interesse an der Vergabe eines Auftrags über die Internetplattform des Seitenbetreibers besteht.

Ein Interesse, begründet noch keine Vergabe. Du hast Interesse, aber die Angebote sagen dir aber nicht zu.

Zitat:

Bei Angeboten die dem tatsächlichen Aufwand einer ausgeschriebenen Dienstleistung entsprechen und unter der angegebenen Preisvorstellung liegen, ist die Vergabe eines Auftrags an die Werkstatt zwingend erwünscht.

"zwingend erwünscht"

Ich sehe in der AGB keine Pflicht zur Vergabe. Ich lasse sowas gerne eskalieren. Bis jetzt bin ich noch nicht damit hin gefallen.

MfG

Hatte gestern eine Reparaturanfrage gestellt, es kamen gestern und heute vormittag diverse Angebote. Wo die örtlichen Vertragswerkstätten 1000 bis 1200 Euro , wurden hier Preise von 2500 bis 2900 gefordert. Der Hammer kam heute nachmittag : im Prinzip die gleichen Werkstätten , aber die Preise im Schnitt 800 bis 1000 Euro runtergesetzt. Mal schauen, was morgen passiert. Mein Eindruck, vertrauenerweckend ist das nicht.

 

mfg

Ich kann von autoreparaturen.de nur abraten. Parallel zu einer Angebotsanfrage wandte ich mich an eine freie Meisterwerkstatt vor Ort zwecks Erstellung eines An-gebots. Dieses Angebot war entschieden preisgünstiger als das günstigste, mir von autoreparaturen.de übersandte Angebot einer fast fünfzig Kilometer entfernten Werkstatt.

Nachdem ich nun keines der Angebote annahm werde ich unaufhörlich von autoreparaturen.de spamartig mit Mails regelrecht bombardiert. Ich solle doch endlich eine Auftragsvergabe vornehmen.

Für Interessierte, die trotzdem ihre eigenen Erfahrungen mit autoreparaturen.de sammeln möchten habe ich zwei Empfehlungen:

Registriert euch bei dem Laden nicht mit über euren "guten" Mailaccount, den ihr möglichst frei von Spam halten wollt. Ich nutze extra für diese Zwecke eine GMX-"Wegwerfadresse". Wird es da irgendwann mit dem spammen zu viel, gebe ich den Account einfach auf und lege einen neuen an.

Andere Möglichkeit: Bei wohl jedem Freemailer besteht die Möglichkeit Mails von bestimmten Absendern sofort und ungelesen in den Spamordner ablegen oder auch gleich löschen zu lassen. So handhabe ich das mit unseriösen Anbietern wie autoreparaturen.de.

Und noch etwas für Leute, die Angst davor haben für eine Auftragsvergabe verpflichtet zu werden (was natürlich nicht möglich ist):

An der Stelle, wo bei der Reparaturanfrage ein Eurobetrag über die zu erwartenden Reparaturkosten einzutragen ist einfach einen derart niedrigen Preis einsetzen, der sicherlich von keiner Werkstatt unterboten werden kann. Da ist man dann aus dem Schneider.

Übrigens setzt sich da keiner hin und arbeitet für den Anfragenden ein individuelles Angebot aus. In meinem Fall erschienen die ersten Angebote wenige Minuten nach dem Absenden meiner Anfrage. Alle Angebote waren im Wortlaut vollkommen identisch.

Ergo: Es handelt sich hier mit ziemlicher sicherheit um ein automatisiertes Verfahren: Der KFZ-Halter klickt sich durch ein Menü und gibt dabei seinen PKW-Typ und den Mangel an. autoreparaturen.de wirft daraufhin entsprechende Angebote auf Grundlage der von den einzelnen KFZ-Werkstätten hinterlegten Konditionen aus.

Zwei Angebote (die teuersten) erhielt ich erst zwei Tage später. Ich gehe davon aus, dass sich diese beiden Werkstätten gegenüber autoreparaturen.de vorbehalten, ein individuelles Angebot zu unterbreiten. Der Wortlaut der Angebote war aber auch dort vollkommen identisch mit denen anderer Werkstätten (Zweizeiler).

Ein Angebot wird dann zum Auftrag, wenn Du einen Auftrag durch ausdrückliche Willenserklärung erteilst. Wenn ich daneben liege, gebe ich meinen Beruf nach 40 Jahren mangels Qualifikation auf :-)

Lass Dich also nicht durch irgendwelche Drückermethoden verrückt machen, auch wenn von einer evtl. zu berechnenden Angebotsgebühr geschwafelt wird. Wenn diese Gebühr nicht v o r h e r auf den Cent genau genannt wird, ist diese Klausel sowieso unwirksam.

Eigentlich ist diese Seite ein Fall für eine Abmahnung bzw. Verbraucherschutzverein.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Erfahrung mit autoreparaturen.de