ForumT1, T2 & T3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Transporter
  6. T1, T2 & T3
  7. Motoröl für T3 CS

Motoröl für T3 CS

VW T3 Kombi (253)
Themenstarteram 22. Januar 2019 um 9:59

Hallo an Alle,

bin seit 3 Tagen stolzer Besitzer eines 85er VW T3 mit CS Motor. Da nun ein kompletter Service ansteht und ich durch die große Anzahl an Threads einfach nurnoch verwirrt bin, stellt sich nach stundenlangen Fragen & Antworten lesen folgende Frage: Welches Motoröl für meinen CS?

 

Nach meinen Recherchen sollte das Castrol MAGNATEC 10W-40 B4 das richtige sein.

Ich bitte euch um eure Meinung und um Verständnis für einen Neuling der dieses Thema erneut ausgräbt.

Mit freundlichen Grüßen

Julian

Beste Antwort im Thema

Bloß keine geringere Viskosität nehmen und synthetisch braucht er auch nicht. Das ist ein Bauernmotor, der ist mit mineralischem Bauernöl der Klasse 15W40 glücklich. Lieber regelmäßig wechseln, das ist wichtig.

28 weitere Antworten
Ähnliche Themen
28 Antworten

Das Thma Öl inst unendlich.

Ich möchte in diese Diskussion nicht einsteigen.

Ich nehme die Werksangabe: mineralisch 15W40.

Dünner (10W40) würde ich nicht empfehlen.

Welcher Hersteller und sonstigen Hokuspokus, muss jeder selber wissen.

Für 15W40 sind die Motoren entwickelt, es war die Zeit dafür, und der der Öldruck stimmt.

Nimm ein 10w40 oder 15w40, das den Spezifikationen entspricht und gut is. Du wirst hier keine andere Antwort bekommen, als indem anderen Threads.

Passt aber auf, dass du eins ohne diese ganzen Additive nimmst. Die Modernen Additive können alte Dichtungen angreifen.

 

Ihr könnt mich jetzt dafür verachten oder sonst was: Ich fahre Mannol 10w40 Classic seit 5 Jahren ohne Probleme. Ölwechsel einmal im Jahr (ca. 8000km pro Jahr).

 

Auch ein Modernes günstiges Öl hat bessere Eigenschaften als vor 30 Jahren die teuren hatten.

Die Marke ist meiner Meinung nach nicht so wichtig. Es kommt auf die Viskoität an. Vorgeschrieben ist ja einfaches mineralisches 15 W40 für den CS und den KY den ich fahre. Ich hab meinen Bus BJ 89 mit dem Orginalmotor und 230 TKM schon seit 1990.

Ich habe sehr lange das 15W40 gefahren ohne Probleme hab aber das Öl generell nach 5000 TKm gewechselt und den Filter alle 10000TKM. Bin dann irgendwann auf 10W40 halbsynthetisch umgestiegen auch ohnen Probleme. Nachdem die vollsynthetischen Öle erschwinglicher geworden bin, hab ich die mal 2 Jahre probiert um den Ölintervall zu verlängern. Da hat er am Anfang aus den Dichtungen gesifft was aber mit der Zeit und nachziehen des Ventildeckels besser wurde.

Nachdem ich aber mal mit Hänger länger in den Bergen unterwegs war, hat der Ölsummer mal gepipst. Vermutlich hatte ich Druckverlust, da das synthetische Öl zu dünn in dem Dieselmotor geworden ist. Da ich keine Andere Ursache feststellen konnte bin ich danach wieder auf semisyntehtic (halbsyntetisch 10W40) aus dem Supermarkt bei mir um die Ecke umgestiegen für ca. 18 Euro 5 Liter umgestiegen. Dabei bleibe ich jetzt und wechsle alle 5000 TKM.

Bloß keine geringere Viskosität nehmen und synthetisch braucht er auch nicht. Das ist ein Bauernmotor, der ist mit mineralischem Bauernöl der Klasse 15W40 glücklich. Lieber regelmäßig wechseln, das ist wichtig.

Da kann ich auch was zu schreiben , mein CS wollte das 10 W 40 nicht wirklich, Ölkontrolle hat oft geblinkt, mit 15W 40 ist alles OK, ich fahre das von Schell ist ab und an im Angebot .

VW wird sich da schon was bei gedacht haben .

Gruß Ingo

Themenstarteram 22. Januar 2019 um 22:14

Ich danke für euer Verständnis und auch für eure Antworten. Anders als bei den 1000 anderen Threads über Motoröl bei denen es irgendwann nicht ein Mal mehr um meinen Motor ging und der bei mir nurnoch für Verwirrung sorgte, habe ich jetzt eine klare Meinung - Danke!

15W40 scheint mir die richtige Wahl.

Schön, als Neuling in so einer hilfsbereiten Community gelandet zu sein!

Peace

Julian

Bei Öldruckproblemen ein Dickeres Öl zu fahren ist nur eine Lösung um die Lampe auszuschalten, aber das Problem ist davon nicht behoben ;)

 

 

Aber beim Saugdiesel kannst mit dem 15w40 definitiv nichts falsch machen.

Sag ich ja.

¯\_(?)_/¯

Zitat:

@SchwarzMetallerHH schrieb am 23. Januar 2019 um 08:59:22 Uhr:

Sag ich ja.

¯\_(?)_/¯

Wollte damit nur sagen, dass wenn man mit 10w40 Öldruckprobleme hat, schon etwas nicht stimmt.

War nicht auf diech bezogen, sondern seine richtige Wahl.

 

Hätte ICH das mit dem 10W40 mal vor 5 Jahren gewussst...

Aber es wäre in der Tat ein Indiz. Ein unschönes.

im thomas philips gibts das 15w40 zu 10,98€.

das 10w40 kostet dort 12,98€ und erfüllt sogar vw50500 (norm die für den turbodiesel vorgeschrieben ist)

ob du 10er oder 15er fährst ist sicher geschmackssache.

und vom dem gespartem geld zum castrol öl kannst ja andere dinge für den bus kaufen (die lehre zum ventilspiel einstellen und ggf den niederhalter, eine düsennuss, absteckdorn und lineal. etc pp)

bzgl "kompletter service"

- ölwechsel incl filter

- dieselfilter wechseln (oder falls noch recht frisch halt wenigstens mal wasser ablassen)

- luftfilter

- ventilspiel (wird gerne vergessen. weil die fast baugleichen golf diesel ab mitte der 85er hydrostößel hatten. die busdiesel aber nie)

- keilrimene (einen oder beide) (und die jetzigen intakten eiinfach ins bordwerkzeug vielleicht hilft es mal jmd unterwegs)

erweitert:

- zahnriemen, wenn du nicht weißt wie alt der ist (falls keine unterlagen oder glaubhaften aussage dann schau mal ob du auf dem riemen ein datum findest oder auch auf der spannrolle)

- ruhig die einspritzdüsen mal raus und abdrücken, spritzbild. incl neuen flammscheiben wieder einbauen

- wenn die düsen schon mal raus sind kann man auch kompression messen

falls deine karre noch kunststoffwasserrohre drunter hat oder gar die alten stahlrohren dann wirds zeit sie mal durch edelstahlrohre zu ersetzen. die stahlrohre rosten meist irgendwann durch und die kunststoffrohre (ab mitte der 80er verbaut) haben die eigenart dass ihre metallhülsen an den enden rauswandern und irgendwann dann der schlauch abrutscht (zb bei druck im urlaub am pass wenn der motor eh schon heiß ist).

->beim wasserrohrtausch machst auch gleich kühlmittel (wasser+frostschutz) einmal neu. ordentlich entlüften nicht vergessen. ist kein wasserrohrtausch dran dann wenigstens frostschutz prüfen und ggf auffüllen.

einspritzdruckleitungen mal anschauen. gerne rostig und falls die halteschelle fehlt vibrieren sie sich ggf irgendwann kaputt. 4 neue leitungen kosten nicht die welt.

leckölletungen (also ca 70cm kraftstoffschlauch in 4 oder 5 teile geschnippelt) macht man auch mal irgendwann neu

kühlerlüfter prüfen (mitunter gammelt der fest, wenn ewig nicht benutzt)

gute fahrt.

Und das alles finanzierst Du mit der Ersparnis von einmal günstigem Öl? Respekt!

Kühlwasserrohre tauschen als 'erweiteter Service'. Auch nicht schlecht.

'"Und das alles finanzierst Du mit der Ersparnis von einmal günstigem Öl? Respekt!"

naja nach ein paar jahren mit günstigerem öl kommt dann was zusammen :):p

"Kühlwasserrohre tauschen als 'erweiteter Service'. Auch nicht schlecht."

du hast schon gesehen, dass sich absätze sind in meinem hingeklatschem text befinden. ok vielleicht ist es dir in der fülle der information oder auch aufgrund der fehlenden groß und kleinschreibung irgendwie abhanden gekommen :cool:

Deine Antwort
Ähnliche Themen