ForumAstra F
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Astra, Cascada & Kadett
  6. Astra F
  7. Motor springt einfach nicht an

Motor springt einfach nicht an

Opel Astra F
Themenstarteram 9. September 2017 um 19:54

Hallo Leute,

ich weiß langsam nicht weiter, der Motor unseren treuen Astra F will einfach nicht anspringen.

Wenn man ihn ohne Gas versucht zu starten, nudelt er nur und macht keinerlei Anstalten anzuspringen. Zündkerzen anschließend sind trocken.

Wenn man mit Gas versucht zu starten, hat man manchmal einen Hauch das Gefühl er wolle gleich kommen, aber das ist nur kurz und unter 1 Sekunden. Weitere Versuche bringen absolut nichts. Wenn man anschließend in das Gehäuse schaut wo die Drosselklappe sitzt und sie aufschiebt dann steht dort regelrecht der Sprit. Zündkerzen sind trotzdem trocken.

Was bisher geprüft/erneuert wurde:

- Batterie frisch geladen

- Anlasser scheint OK

- Zündspule durchgemessen, kein Masseschluss, Primärwicklung 0,4 Ohm, Sekundär ca. 5000 Ohm

- Zündkabel durchgemessen, Alle Kabel im Bereich zwischen 8000 und 4000 Ohm. Wobei seltsamerweise das zweitkürzeste Kabel so viel Widerstand hat wie das längste...

- Zündkerzen komplett ausgetauscht

- Verteilerkappe und Verteilerläufer ausgetauscht

- Benzinpumpe getestet durch Überbrückung am Relais. Nach ca. 30sek war über 1l Sprit im Kanister

Ich bin ratlos was ich jetzt noch machen/testen sollte.

Erste Probleme zeigten sich übrigens während der Fahrt (als er noch fuhr ;-) ), er zog plötzlich immer schlechter und machte heftige(!) Ruckler beim Gasgeben. (heftiger als damals, als Verteilerkappe kaputt war). Es waren schon regelrechte Schläge im Motor, statt Ruckler.

Ein spät Abends hinter uns fahrender Bekannter sagte, da kam einmal eine Stichflamme aus dem Auspuff.

Bin für alle Tipps dankbar!

Grüße,

N

Ähnliche Themen
45 Antworten
Themenstarteram 9. September 2017 um 20:33

Was ich noch vergessen habe:

- Fehlercodes "ausgeblink": Keine Fehler gespeichert

- Bei den Startversuchen klickt das Kraftstoffpumpenrelais die ganze Zeit, ist das normal?

Ansaugtrakt steht unter Sprit aber Kerzen trocken, schreibst du. Mal kontrolliert, ob er beim Anlassen merklich ansaugt.

Normal müssten die Kerzen bei dem Spritangebot nass sein.

Tippe auf Ventieltrieb bzw. Nockenwelle.

Was für ein Motor ist verbaut?

Themenstarteram 9. September 2017 um 21:47

Motor ist der C14NZ

Ventiltrieb, Nockwelle, ... ok da hören meine Skills langsam auf muss ich zugeben.

Wie kann ich diese Tipps prüfen?

Wie kann ich prüfen, ob er ansaugt?

Schau mal nach dem Zahnriemen und dann ob du überhaupt noch Zündfunke hast

Zitat:

@Nanopixel schrieb am 9. September 2017 um 21:47:12 Uhr:

Motor ist der C14NZ

Ventiltrieb, Nockwelle, ... ok da hören meine Skills langsam auf muss ich zugeben.

Wie kann ich diese Tipps prüfen?

Wie kann ich prüfen, ob er ansaugt?

Ob er noch Ansaugt lässt sich am einfachsten an der Drosselklappe prüfen. Ansaugschlauch abnehmen. Aber etwas vorsichtig wenn es neu für Dich ist. Beim Starten sollte es sehr deutlich einen pulsierenden Unterdruck geben der, bei Vollgasstellung, mit einem Staubsauger vergleichbar ist. Es dürfen keine losen Teile in den Ansaugkanal kommen, also keine Teile daneben liegen lassen.

Nockenwelle: Ventildeckel abschrauben und ein Foto hier einstellen. Bei offenen Ventildeckel starten und du siehst ob der Zahnriemen zumindest noch arbeitet. Ob der Zahnriemen noch richtig eingestellt ist kommt ggf. später. Falls er doch anspringen sollte, bei offenen Deckel, sofort ausschalten. Das gibt sonst gute Verölungen im Motorraum.

Wo ist denn in etwa Dein Standort?

Bei offenen Ventildeckel starten:

Gibt ne riesen Sauerei mit dem Öl

Wenn er Starten sollte, dann bringen einige Sekunden nicht gleich ein Ölbad. Bei der Beschreibung sieht es nicht mehr ohne weiteres nach einem erfolgreichen Start aus ohne Arbeit zu investieren.

Auch ohne zu starten hast du schon Öldruck alleine durch die Bewegung durch den Anlasser. Die Welle(n) schleudern es schön durch die Gegend. Was soll das für ein Tipp sein? Genauso gut kann er einfach nachschauen, ob der Zahnriemen da ist oder den Motor von Hand mit einem großen Drehmomentschlüssel drehen.

Du tust so als wenn er ewig leiern soll. Kurz andrehen und gut ist. Anlassen ist nicht bezweckt. Was er auch kaum wird. Also erzähl hier nichts von einem Ölabpumpen durch starten. Der Ventildeckel wird ohnehin geöffnet werden müssen um Schäden abzuklären. Man kann es aber auch umständlich machen. Auf kurzer Anlasserdrehzahl hab ich noch keine Ölschlacht gehabt. Ein paar tropfen wenn es hoch kommt. Auf mehr hierzu lass ich mich auch nicht mehr ein.

Themenstarteram 10. September 2017 um 20:16

Hallo Leute, schonmal vielen Dank für die bisherigen Antworten.

Zahnriemengehäuse hab ich mal geöffnet, Riemen ist vorhanden, sitzt stramm.

Weitere Startversuche habe ich noch nicht unternommen, der "Saugtest" wird morgen unternommen ;-)

Fotos von Nockenwelle und Zahnriemen hab ich angehängt.

Standort ist übrigens Nordhessen, bei Kassel.

Gruß

N

Img-1708
Img-1712

Zitat:

@jogibar100 schrieb am 10. September 2017 um 17:46:41 Uhr:

Du tust so als wenn er ewig leiern soll. Kurz andrehen und gut ist. Anlassen ist nicht bezweckt. Was er auch kaum wird. Also erzähl hier nichts von einem Ölabpumpen durch starten. Der Ventildeckel wird ohnehin geöffnet werden müssen um Schäden abzuklären. Man kann es aber auch umständlich machen. Auf kurzer Anlasserdrehzahl hab ich noch keine Ölschlacht gehabt. Ein paar tropfen wenn es hoch kommt. Auf mehr hierzu lass ich mich auch nicht mehr ein.

Was ist das für eine dämliche Diagnose - Ventildeckel aufmachen und orgeln lassen? Machst du das in deiner Werkstatt auch so? Mein Beileid an die Kunden

Themenstarteram 10. September 2017 um 22:27

Könnten wir vielleicht diese Ventildeckel-Endlosdiskussion sein lassen und zum Thema zurück kehren... bitte.

Vielleicht mache ich es einfach mal, starten mit offenem Ventildeckel - dann mache ich davon ein Video und poste hier den Link - dann wäre es ein für allemal geklärt, was dann passiert ;-)

Hallo

Nun wissen wir das sich deine Nockenwelle schön dreht und der Zahnriemen iO ist....

Einer meiner Vorredner hat nach dem Zündfunken gefragt, ich schließe mich der Frage an. Nimm eine alte Kerze und stecke diese in das abgezogene, mittlere Kabel vom Verteiler, leg diese Kerze auf Masse und teste mal.

Das wohl das Einspritzventil arbeitet (bitte auch nochmals prüfen, einer startet und du schaust dir an ob es einspritzt) müsste eigentlich ein Drehzahlsignal vom Hallgeber im Verteiler am MSG anliegen...

Wenn eingespritzt wird und kein Funke erzeugt wird...tippe ich mal auf deine Zündspule, bzw die Treiber/Transiorstufe der Spule. K20 im Bild Anhang

Gruß Thomas

C14nz
Themenstarteram 11. September 2017 um 20:50

Hallo Zusammen!

Heutige Erkenntnisse:

1. Vorhin habe ich den Ansaugschlauch abgezogen u. jemanden Startversuch unternehmen lassen. Es war ein pulsierender Unterdruck zu spüren. Von der Saugkraft her nicht wie ein Staubsauger, aber dennoch spürbar.

2. Angesprungen ist er nicht, auch wenn er beim ersten Versuch ganz kurz wieder anstalten machte, anzuspringen... ganz kurz. Auch das Einsprühen von Bremsenreiniger in den Ansaugtrakt brachte nichts.

3. Um das Streitgespräch mal zu klären, habe ich tatsächlich auch mal mit offenem Ventildeckel starten lassen. Was passierte? Nichts! Kein einziger Tropfen Öl wurde durch die drehende Nockenwelle raus geschleudert, alles blieb trocken - jogibar100 hat Recht! Video dazu: https://youtu.be/Xm3rWM4uD1Q

Danke WBMVW für deinen Beitrag, habe ihn eben erst gelesen, daher folgen diese Tests als nächstes.

Da muss ich aber erst noch nachfragen, ich soll das mittlere Kabel an der Verteilerkappe abziehen und daran eine Zündkerze anschließen ... das geht?

Der letzte Punkt, die Zündspule - kann die denn defekt sein, obwohl die gemessenen Werte denen im Etzold entsprechen? (1. Posting)

Mit Treiber/Transiorstufe kann ich gar nix anfangen, wo ist das Teil? Mit in der Spuleneinheit drin?

Gruß N

Deine Antwort
Ähnliche Themen