ForumW204
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W204
  7. Mercedes C250CGI Coupe Bremsscheibe + Beläge

Mercedes C250CGI Coupe Bremsscheibe + Beläge

Mercedes C-Klasse C204 Coupé
Themenstarteram 27. März 2016 um 21:25

Hallo zusammen,

ich habe schon viele hilfreiche Tipps bei euch bekommen und mir einiges an Wissen angelesen.

Vielen Dank dafür!

Dennoch habe ich noch eine spezielle Frage.

Es geht um neue Bremsscheiben und Beläge für die VA & HA.

Es geht darum, dass ich mich nicht zwischen ATE und BFREMBO entscheiden kann.

Vorab: Es geht mir nicht um das GELD in erster Linie!

Ein paar Bekannte von mir haben die Bremsscheibe COATED DISC LINE von BREMBO verbaut und sind sehr zufrieden damit.

Passende Brembo Beläge natürlich auch.

Preislich ist kein ein Unterschied zu ATE.

 

Kann ich diese bedenkenlos verwenden und der ATE Scheibe vorziehen?

Vielen Dank und ich hoffe auf konstruktive Hilfe, bzw. Erfahrungen.

Grüße aus Bonn

Beste Antwort im Thema

Die "Dosierbarkeit" der Ceramic Beläge liegt daran, dass die Beläge sagen wir mal nicht so "giftig" sind, lassen sich also besser dosieren. Daraus resultiert auch die längere Standzeit der Ceramic Bremse.

So lange das Fahrzeug in den ABS-Regelbereich kommt, ist den Prüfstellen das Ansprechverhalten der Beläge offensichtlich egal.

Ergo, saubere Felgen und dafür kräftiger auf den Stempel drücken, oder putzen und mit leichter Sohle Bremsen.

36 weitere Antworten
Ähnliche Themen
36 Antworten

moin

hab auch gelocht. 108000KM. Bei 96.000 nur schnell neue normale klötze genommen. (leider nicht gepeilt damals, also immer schön putzen ;))

 

jetzt muss ich bald zum tüv. 03/16 ;) wenn die jetzt sagen: scheiben mein freund! muss ich auch ran...

 

brembo oder ate wär mir egal, hauptsache beschichtet! wegen optik

 

zum quietschen

kann auch am einbau der klötze liegen. haben auch leute mit normalen belägen...

Themenstarteram 11. April 2016 um 20:01

Ich habe die brembo gekauft ! Top !

Textar seit 30tausend drauf null Probleme habe vorne und hinten Scheiben und Klötze selber gewechselt halt dich fest alles zsm 200 Euro un schlagbar

Ja Leute, ich schau mich auch schon um ;)

ATE beschichtet + ATE Ceramic ~ 350,- Eur

C280 V6 Sportpaket (322mm), geht eigentlich auch.

Werds auch selbst machen.

Ich habe ate ceramik in Kombi mit brembo Scheiben auf dem bmw gehabt. Die haben zwar ewig gehalten, aber Bremsleistung hat wegen besagtem Verglasen später stark nachgelassen. Zum Schluss habe ich immer starkes Vibrieren im Lenkrad gehabt wenn die Bremse warm war.

Würde sie nicht mehr verbauen. Lieber dreckige Felgen aber ausreichend Bremsleistung in allen Geschwindigkeitbereichen.

Mit Textar habe ich super Erfahrungen gemacht, und kann die nur weiter empfehlen.

Zitat:

@Pendo schrieb am 12. April 2016 um 08:59:58 Uhr:

Ich habe ate ceramik in Kombi mit brembo Scheiben ...

... Zum Schluss habe ich immer starkes Vibrieren im Lenkrad gehabt wenn die Bremse warm war.

Kommt doch von der Scheibe oder?! Deutet auf heftigste Bremsmanöver hin...wär Dir vielleicht auch mit normalen Textar dann passiert, who knows...

"Verglasen" die eigentlich immer bei jedem?

Die Bremsleistung an sich ist doch gleich oder nicht? Also selber Bremsweg! "Dosierbarer" liest man immer...

 

Die Beläge verglasen bei falschen Einfahren oder bei extremen Bremsmanövern. Und das kann bei allen Belägen passieren... nicht nur Ceramic.

Aaiight! ;)

Die "Dosierbarkeit" der Ceramic Beläge liegt daran, dass die Beläge sagen wir mal nicht so "giftig" sind, lassen sich also besser dosieren. Daraus resultiert auch die längere Standzeit der Ceramic Bremse.

So lange das Fahrzeug in den ABS-Regelbereich kommt, ist den Prüfstellen das Ansprechverhalten der Beläge offensichtlich egal.

Ergo, saubere Felgen und dafür kräftiger auf den Stempel drücken, oder putzen und mit leichter Sohle Bremsen.

Oder auch mit Ceramic vorrauschauend fahren, also leichte Sohle und nur die Vorteile mitnehmen...

Wär jetzt so mein naiver Ansatz!

Die Beläge verglasen bei falschen Einfahren oder bei extremen Bremsmanövern. Und das kann bei allen Belägen passieren... nicht nur Ceramic.

 

Mag sein das ea mit falschem Einfahren zusammenhängt. Aber wer fährt seine Bremsen noch ein? M.M.n kommt dieses Einfahren von den Herstellern um sich da etwas abzusichern.

Und wenn es am Einfahren liegt, dann hätte ich auch mit anderen Belägen auch Probleme haben müssen.

 

Ich bin der Meinung dass es an den Belägen liegt, da dass Problem bei einigen mit den Ceramic belägen zum ersten mal aufgetaucht ist.

 

Verglasen hat sixh bei mir dadurch bemerkbar gemacht, dass die ich um gewohnte Verzögerung zu erreichen viel kräftiger auf die Bremse treten musste. Und bei hohen Geschwindigkeiten war ein starkes Verzögern kaum noch möglich.

Das sind wie gesagt meine eigene Erfahrungen. Würde es vielleicht noch mal mit den Ceramicbelägen versuchen, aber diesmal mit den textar epac. Werde es mir im Sommer noch mal genauer überlegen, wenn der nächste BB Wechsel ansteht. Aber aufgrund der ähnlichen Eigenschaften der beiden Hersteller könnte es schnell passiern dass der gleiche Fehler sich bemerkbar macht.

Wer das macht? Entweder macht mans selbst, oder halt ein "fremder" Mechaniker...

Einfahren der Bremsscheiben

Um die Beschichtung nach der Montage zu entfernen, sollten Sie mindestens fünf Bremsungen aus einer Geschwindigkeit von ca. 50 km/h bis zum Stillstand durchführen, mit einer beim Fahren üblichen Verzögerung. Dabei kann es durch das Abtragen des Beschichtungsmaterials von den Reibflächen zu mahlenden Geräuschen kommen. Auch dass sich Beschichtungsmaterial vor den Belägen aufschiebt, ist normal und hat keinen Einfluss auf das Bremsverhalten. Nach dem Einfahren sind die Reibflächen dann metallisch blank und frei von Rückständen. Um eine optimale Sicherheit im Straßenverkehr zu gewährleisten sollten Sie diese Prozedur durchführen, bevor Ihr Kunde das Fahrzeug übernimmt.

Quelle: ATE

http://www.ate.de/.../productinfo_beschichtete_bremsscheiben_de.html

mfg

Bis zum Stillstand bremsen ist nicht so gut... vielleicht um die Beschichtung der Scheibe zu lösen. Beim Einbremsen immer in Bewegung bleiben. Wenn man bis zum Stillstand bremst und den Fuß auf der Bremse lässt kühlt die Bremsscheibe unterschiedlich ab und kann sich verziehen.

Zitat:

@diug schrieb am 12. April 2016 um 20:18:07 Uhr:

Bis zum Stillstand bremsen ist nicht so gut... vielleicht um die Beschichtung der Scheibe zu lösen. Beim Einbremsen immer in Bewegung bleiben. Wenn man bis zum Stillstand bremst und den Fuß auf der Bremse lässt kühlt die Bremsscheibe unterschiedlich ab und kann sich verziehen.

Bin ich ehrlich gesagt beim Lesen auch drüber gestolpert. Falls es nicht klappt mit dem TÜV wollt ichs deshalb auch gerne selbst machen...geht nur sekundär um Kohle.

Dazu kommt noch die Frage wie derjenige der einfährt, "ca 50km/h" und "mit einer beim Fahren üblichen Verzögerung" genau versteht...

Schön mit Gefühl ... dann klappt dat auch ;)

Isch trete mit meinem unsensiblen Automatik Fuß wie schon immer nach Bedarf in die Bremse.:D

Und was tut sie? Sie verrichtet unauffällig ihren Dienst ohne wissenschaftliche Finessen. :p;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W204
  7. Mercedes C250CGI Coupe Bremsscheibe + Beläge