ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. M272 Fehler 1208

M272 Fehler 1208

Mercedes E-Klasse W211
Themenstarteram 26. Mai 2020 um 22:39

Hey Leute,

es geht um meinen W211 E280 Bj. 06/2006 mit 136.000km auf dem Buckel.

Fahrzeug hat Leistungsvelust und läuft rau. Einziger Fehler im Speicher ist der 1208. Einlassnockenwelle Zylinderbank 1 unplausibel zur Kurbelwelle.

Vorab einige Infos. Saugrohr wurde noch nicht erneuert. Nach Abnehmen der Drosselklappe und reinleuchten sieht alles noch fest und gut aus. Von vorne sifft es trotzdem. Der Leistungsverlust trat mit dem Fehler 1208 zugleich auf und wurde von Zeit zu Zeit immer mehr bis irgendwann auch die Drehzahl soweit runter gegangen ist, dass bei jedem Start der Motor nur noch mit 500-550 Umdrehungen läuft und bei hektischen Situationen auch absäuft. Beispiel: Parklücke gefunden schnell R rein und einlenken und schon ist er aus bzw. fängt sich manchmal auch wieder.

Nockenwellenversteller ist meiner Meinung nach auszuschließen da es keine Geräusche beim Kaltstart gibt und auch nicht danach.

Magnete wurden erneuert und sind von Herstellungsjahr 2019. Nockenwellensensoren funktionieren bzw. es ändert sich nichts an der Zylinderbank beim Fehler wenn sie quergetauscht werden.

Fahrzeug wurde neulich endoskopiert und dabei sind diese Bilder vom Kettenrad entstanden. Sieht soweit auch in Ordnung aus.

Jedoch wurde wohl mal ne Arbeit vor meinem Kauf daran ausgeführt. Die Markierung auf dem Kurbelwellenrad bei 40 OT ist markiert. Gehe davon aus, dass MB wohl dran war, und die ausgleochswelle erneuert hat aber nicht die Kette. Da 1208 ohne 1200 auftritt gehe ich von einer herkömmlichen Kettenlängung aus.

Apropo Kurbelwellenriemen, der eiert etwas rum.

Was meint ihr zu den Bildern ?

Ähnliche Themen
19 Antworten
Themenstarteram 27. Mai 2020 um 7:29

Zitat:

@GT-Liebhaber schrieb am 27. Mai 2020 um 07:07:44 Uhr:

https://www.motor-talk.de/.../...ausgleichswelle-im-m272-t5212756.html

Die Verlinkung betrifft abgenutzte Ausgleichswellen. Laut Endoskopbildern ist meins aber nicht abgenutzt... Da hier der Fall deutlich geschildert ist, bitte ich um eigene Erfahrungen und Einschätzungen.

Soll kein „mehr Beiträge pro Tag sammeln“ werden hier.

LG

Du hast ein Fahrzeug, was dort genau reinfällt und die passenden Fehlercodes. Ich kann auf den Bildern nichts erkennen.

Das Problem hatte zweimal mit meinem S211 E280 T. Das erste Mal trat der Fehler bei ca. 65.000km auf. Da war die Ursache ein fehlerhafter Nockenwellenversteller. Materialpreis aus dem Jahr 2011 ca. 50 €, Arbeitslohn ca. 1.000 €. Bei 120.000km war der Fehler wieder da. Diesmal war es das verschlissene Kettenrad der Ausgleichswelle. 50% Kulanz vom Freundlichen. Trotzdem noch 2.136,93 € für einen ab Werk "serienmäßig eingebauten" Fehler bezahlen dürfen. Das Auto war deshalb in 2013 eine Woche beim nördlichsten Freundlichen in Deutschland. Dazu habe ich damals einen ausführlichen Betrag geschrieben:

https://www.motor-talk.de/.../...ung-280er-und-350er-t2487860.html?...

Auf den Fotos kann man nicht wirklich viel erkennen, aber als Laie würde ich sagen, da sind noch Zähne dran.

Das Kettenrad unseres C230 sah nach 120tkm so aus wie auf dem beigefügten Bild, und das wurde ausgebaut, direkt nachdem die MKL mit dem besagten Fehler das erste mal an ging.

Wenn das Datum auf den Fotos von Dir so stimmt, dann sind die Bilder mittlerweile drei Jahre alt. Demnach könnte das Kettenrad jetzt anders aussehen als damals.

Leistungsverlust und einen unruhigen Motorlauf hatten wir nicht bemerkt. Daher würde ich meinen, die Ursache muss in Deinem Fall nicht unmittelbar mit dem Kettenrad im Zusammenhang stehen. Aber vielleicht wurde bei einer möglichen Erneuerung desgleichen etwas nicht richtig gemacht?

Vielleicht empfiehlt es sich, mit einer SD mal einen Motortest zu machen, um anhand der Werte weitere Anhaltpunkte zu finden, z.B. Nockenwellenversteller, Kurbelwellensensor, Saugrohrdrucksensor, etc.

Kettenlängung wäre nicht auszuschließen wenn es nicht erneuert wurde. Aber 136tkm ist auch dafür noch etwas früh.

Das Saugrohr hält in den überwiegenden Fällen ca. 200tkm. Bei unserem C230 wurde es bei ca. 210tkm erneuert. Mein E350 hat bei jetzt 190tkm auch noch das erste Saugrohr drin.

Kettenrad

Zitat:

@fernfliegerei schrieb am 27. Mai 2020 um 09:43:08 Uhr:

 

Materialpreis aus dem Jahr 2011 ca. 50 €, Arbeitslohn ca. 1.000 €.

Da wurde dann aber nicht der NW-Versteller erneuert, sondern möglicherweise nur ein Impulsring. Ein Versteller kostet locker 500 Euro aufwärts plus Einbau.

Oder hast Du eine 0 (null) vergessen?

Nein, da habe ich keine Null vergessen. Aber Du hast Recht. Nicht der Nockenwellenverstellbar, sondern ein Nockenwellensensor war. Sry ist schon so lange her. Naja, das Fahrzeug hatte bis 160.000km seine Macken und Kinderkrankheiten abgelegt und lief bei mir bis Juni 2019 auf 265.000km ohne weitere Probleme. Dann habe ich auf V-Klasse gewechselt.

Themenstarteram 27. Mai 2020 um 11:01

Zitat:

@burky350 schrieb am 27. Mai 2020 um 10:08:29 Uhr:

Auf den Fotos kann man nicht wirklich viel erkennen, aber als Laie würde ich sagen, da sind noch Zähne dran.

Das Kettenrad unseres C230 sah nach 120tkm so aus wie auf dem beigefügten Bild, und das wurde ausgebaut, direkt nachdem die MKL mit dem besagten Fehler das erste mal an ging.

Wenn das Datum auf den Fotos von Dir so stimmt, dann sind die Bilder mittlerweile drei Jahre alt. Demnach könnte das Kettenrad jetzt anders aussehen als damals.

Leistungsverlust und einen unruhigen Motorlauf hatten wir nicht bemerkt. Daher würde ich meinen, die Ursache muss in Deinem Fall nicht unmittelbar mit dem Kettenrad im Zusammenhang stehen. Aber vielleicht wurde bei einer möglichen Erneuerung desgleichen etwas nicht richtig gemacht?

Vielleicht empfiehlt es sich, mit einer SD mal einen Motortest zu machen, um anhand der Werte weitere Anhaltpunkte zu finden, z.B. Nockenwellenversteller, Kurbelwellensensor, Saugrohrdrucksensor, etc.

Kettenlängung wäre nicht auszuschließen wenn es nicht erneuert wurde. Aber 136tkm ist auch dafür noch etwas früh.

Das Saugrohr hält in den überwiegenden Fällen ca. 200tkm. Bei unserem C230 wurde es bei ca. 210tkm erneuert. Mein E350 hat bei jetzt 190tkm auch noch das erste Saugrohr drin.

Gut, das dein Saugrohr noch das erste ist beruhigt mich etwas. Abgesehen davon, dass meiner vorne schon etwas feucht ist. Bezüglich der Leistung bzw. Drehzahl habe ich auch schon an Falschluft gedacht und alle Schläuche etc. kontrolliert jedoch ohne Erfolg.

Das Datum ist falsch. Die Bilder sind von vor ca. 500km

Hattest du den besagten 1208 mit dem 1200 zusammen oder auch nur den 1208 ?

Beim Kauf vor 1 1/2 Jahren war alles topfit. Bin damit Strecken abgefahren mit voller Power und null Fehler. Unter meiner Hand ist der Fehler aufgetreten. Weiß nicht ob ein Einbaufehler oder sonstwas vorliegt.

Das mit der SD und den Livewerten wegen dem Motor werde ich aber mal versuchen irgendwie auslesen zu lassen.

 

@Fernfliegerei, habe gelesen, dass du "selbe Symptome" wie bei einem Kettenrad hattest durch einen Nockenwellensensor... Das ist mir jetzt neu. War ein Fehler gespeichert der genau auf den Nockenwellensensor hingezeigt hat?

LG

Zitat:

@V6Berlin schrieb am 27. Mai 2020 um 11:01:15 Uhr:

 

Hattest du den besagten 1208 mit dem 1200 zusammen oder auch nur den 1208 ?

War der Wagen meines Vaters und ich habe das Kurztest-Protokoll nicht bei mir. Wenn ich mich aber richtig erinnere, war damals nur einer der Fehler im Speicher. Welcher von beiden kann ich Dir im Moment nicht sagen.

Themenstarteram 27. Mai 2020 um 11:36

Zitat:

@burky350 schrieb am 27. Mai 2020 um 11:32:09 Uhr:

Zitat:

@V6Berlin schrieb am 27. Mai 2020 um 11:01:15 Uhr:

 

Hattest du den besagten 1208 mit dem 1200 zusammen oder auch nur den 1208 ?

War der Wagen meines Vaters und ich habe das Kurztest-Protokoll nicht bei mir. Wenn ich mich aber richtig erinnere, war damals nur einer der Fehler im Speicher. Welcher von beiden kann ich Dir im Moment nicht sagen.

Gut, danke, denn ich gehe davon aus, dass der 1200 eindeutig für die Kette zuspricht. Ich berufe mich auf die Fotos vom Endoskop und da erkenne ich auch noch Zähne die in Takt sind. Naja leider kommt man nicht drum rum... Entweder nochmal endoskopieren mit besserem Lichtfluss. Ansonsten würde man unnötig Geld raushauen bei so einer aufwendigen Reparatur.

LG

Zitat:

@V6Berlin schrieb am 27. Mai 2020 um 11:36:47 Uhr:

 

Ansonsten würde man unnötig Geld raushauen bei so einer aufwendigen Reparatur.

Da hatten wir riesiges Glück. Die Rechnung für den Kettenradwechsel belief sich auf knapp unter 1.200 EUR nach Abzug der 50%-igen Kulanzbeteiligung durch MB.

Die Werkstatt hatte allerdings vergessen, die Position "Motor aus- und einbauen" zu berechnen. Daher sind wir so günstig davon gekommen. Das Motoröl hatten wir auch selber angeliefert, da uns vorher gesagt wurde, dass Betriebsstoffe nicht unter die Kulanz fallen und vom Kunden komplett selbst zu zahlen sind.

@ V6Berlin

Leider habe ich die Lebenslaufakte mit dem Fahrzeug abgegeben, was mir ein genaues nachrecherchieren unmöglich macht. Ich kann mich an folgendes erinnern:

Beim ersten Mal in 2011 (defekter Nockenwellensensor) wurden mir vier Fehler angezeigt. Wenn ich mich recht erinnere waren zwei davon aus dem 60er Bereich und die beiden 1200 und 1208. Damals habe ich ein einfaches OBD Fehlerauslesegerät geschenkt bekommen und selbst ausgelesen. Ich war zuerst sehr beunruhigt, ob sich da bereits das Kettenradproblem zeigt. Es wäre "cooler" gewesen, wenn sich das so herausgestellt hätte. Dann hätte die Gebrauchtwagengarantie gegriffen. Naja, egal.

In 2013 zeigte das Fahrzeug folgende Symptome: Zuerst sporadisches Aufleuchten der Motorstörleuchte. Die Abstände wurden immer kürzer. Der Motor lief unverändert ruhig und ohne Leistungsverlust. Es gab keinen erhöhten Verbrauch von Betriebsstoffen. Später leuchtete die Leuchte dauerhaft. als ich dann endlich einen Termin beim Freundlichen hatte, lief der Motor unmittelbar nach dem Start für ca. 5 Sekunden deutlich spürbar aber sanft unrund. Das war ungefähr mit meinem ersten Opel Vectra A 1,8i 90PS EZ 11/90 ab 100.000km vergleichbar. Das hat der Vectra bis zur unverschuldet, unfallbedingten Abgabe bei 329.000km gemacht. Sry, ich habe leider keinen besseren Vergleich. Der kurze unrunde Motorlauf des M272 trat etwa 1.500km nach dem ersten Aufleuchten der Motorstörleuchte, etwa nach vier Wochen auf. Für alle die jetzt der Meinung sind warum der Typ solange sein Auto ohne Werkstatttermin gequält hat, das Fahrzeug zeigte keine weiteren Symptome. Aus der Erfahrung aus 2011 habe ich das erstmal beobachtet. Des weiteren waren die 1.500km genau drei Langstrecken- und mehrere Kurzstreckenfahrten zu ca. 20km. Zu dieser Zeit wurde der Wagen durch mich beruflich bedingt nur sporadisch genutzt.

Beim Schaden in 2013 zeigte er beim Selbstauslesen mal vier oder mal zwei Fehler an. Die gleichen wie beim ersten Mal. 1200 und 1208 aber immer. Der Freundliche hat dann 1200 und 1208 stardiagnostiziert. Die beiden 60er Fehler zeigte mir nur mein Gerät sporadisch an.

Nach der Reparatur mit dadurch bedingter teilweise Motorüberholung des M272 lief dieser bis zur Abgabe im Juni 2019 mit 265.000km ohne weitere Probleme wie am Tag des Kaufes mit 44.000km in 2010. Den einzigen "Defekt" der danach noch aufgetreten ist war eine festgefressene Umlenkrolle (Spannrolle) vom Keilrippenriemen. Aber das war einfach nur Verschleiß, der nach ca. 175.000km auch mal passieren kann. Mein "spezieller" S211 E-280 T hat sich erst ab ca. 160.000km als zuverlässig erwiesen. Zu einem Zeitpunkt, bei dem die meisten Nutzer, das Fahrzeug wahrscheinlich abgestoßen hätten.

Ich hoffe, dass dir die Info weiterhilft und dein 1208 Abenteuer nicht so teuer wie meines wird.

Viele Grüße aus Berlin-Lichtenberg

Eine Ergänzung noch. Beim Tausch der Ausgleichwelle samt Kettenrad wurde auch die Kettenführung mit allen Teilen samt der Kette erneuert.

Viele Grüße aus Berlin-Lichtenberg

Themenstarteram 27. Mai 2020 um 15:17

Zitat:

@fernfliegerei schrieb am 27. Mai 2020 um 14:15:35 Uhr:

@ V6Berlin

Leider habe ich die Lebenslaufakte mit dem Fahrzeug abgegeben, was mir ein genaues nachrecherchieren unmöglich macht. Ich kann mich an folgendes erinnern:

Beim ersten Mal in 2011 (defekter Nockenwellensensor) wurden mir vier Fehler angezeigt. Wenn ich mich recht erinnere waren zwei davon aus dem 60er Bereich und die beiden 1200 und 1208. Damals habe ich ein einfaches OBD Fehlerauslesegerät geschenkt bekommen und selbst ausgelesen. Ich war zuerst sehr beunruhigt, ob sich da bereits das Kettenradproblem zeigt. Es wäre "cooler" gewesen, wenn sich das so herausgestellt hätte. Dann hätte die Gebrauchtwagengarantie gegriffen. Naja, egal.

In 2013 zeigte das Fahrzeug folgende Symptome: Zuerst sporadisches Aufleuchten der Motorstörleuchte. Die Abstände wurden immer kürzer. Der Motor lief unverändert ruhig und ohne Leistungsverlust. Es gab keinen erhöhten Verbrauch von Betriebsstoffen. Später leuchtete die Leuchte dauerhaft. als ich dann endlich einen Termin beim Freundlichen hatte, lief der Motor unmittelbar nach dem Start für ca. 5 Sekunden deutlich spürbar aber sanft unrund. Das war ungefähr mit meinem ersten Opel Vectra A 1,8i 90PS EZ 11/90 ab 100.000km vergleichbar. Das hat der Vectra bis zur unverschuldet, unfallbedingten Abgabe bei 329.000km gemacht. Sry, ich habe leider keinen besseren Vergleich. Der kurze unrunde Motorlauf des M272 trat etwa 1.500km nach dem ersten Aufleuchten der Motorstörleuchte, etwa nach vier Wochen auf. Für alle die jetzt der Meinung sind warum der Typ solange sein Auto ohne Werkstatttermin gequält hat, das Fahrzeug zeigte keine weiteren Symptome. Aus der Erfahrung aus 2011 habe ich das erstmal beobachtet. Des weiteren waren die 1.500km genau drei Langstrecken- und mehrere Kurzstreckenfahrten zu ca. 20km. Zu dieser Zeit wurde der Wagen durch mich beruflich bedingt nur sporadisch genutzt.

Beim Schaden in 2013 zeigte er beim Selbstauslesen mal vier oder mal zwei Fehler an. Die gleichen wie beim ersten Mal. 1200 und 1208 aber immer. Der Freundliche hat dann 1200 und 1208 stardiagnostiziert. Die beiden 60er Fehler zeigte mir nur mein Gerät sporadisch an.

Nach der Reparatur mit dadurch bedingter teilweise Motorüberholung des M272 lief dieser bis zur Abgabe im Juni 2019 mit 265.000km ohne weitere Probleme wie am Tag des Kaufes mit 44.000km in 2010. Den einzigen "Defekt" der danach noch aufgetreten ist war eine festgefressene Umlenkrolle (Spannrolle) vom Keilrippenriemen. Aber das war einfach nur Verschleiß, der nach ca. 175.000km auch mal passieren kann. Mein "spezieller" S211 E-280 T hat sich erst ab ca. 160.000km als zuverlässig erwiesen. Zu einem Zeitpunkt, bei dem die meisten Nutzer, das Fahrzeug wahrscheinlich abgestoßen hätten.

Ich hoffe, dass dir die Info weiterhilft und dein 1208 Abenteuer nicht so teuer wie meines wird.

Viele Grüße aus Berlin-Lichtenberg

Ich danke dir, werde die nächste Zeit natürlich berichten was Sache ist bzw. war.

 

LG

Deine Antwort
Ähnliche Themen