ForumLupo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Lupo
  6. Lupo 3L, Türkontaktschalter defekt, Schloss tauschen

Lupo 3L, Türkontaktschalter defekt, Schloss tauschen

VW Lupo 6X/6E
Themenstarteram 6. März 2018 um 0:11

Hallo,

erstmal möchte ich euch die Symptome schildern:

Tür (Zentralverriegelung) mit Funkfernbedienung öffnen und Motor über 15 s nicht gestartet: Alarmanlage geht los. Machte meine Freundin recht ratlos.

Innenraumleuchte geht bereits beim Funköffnen an.

Pumpe für Getriebe läuft nicht beim Türöffnen

Summer für Standlicht geht nicht.

Wenn ich die Tür aufmache und nicht einsteige, verriegelt das Fahrzeug wieder die geöffnete Tür, jedenfalls das Schloss.

All dies hat vor kurzem noch funktioniert, das mit dem Summer ist nicht so schlimm, weil das manchmal nervt. Aber der Rest ist nicht so praktisch.

Der Druck wird nun erst aufgebaut, wenn man die Zündung einschaltet, dauert also einen Moment, aber der Lupo 3l läßt sich dann normal starten. Den Druckspeicher habe ich letztes Jahr getauscht.

Dieser Eintrag läßt mich darauf schliessen, dass der Türkontaktschalter im Türschloss verbaut ist:

https://www.motor-talk.de/.../...-und-stand-abblendlicht-t5388677.html

Sicherungen habe ich bisher keine überprüft, aber auch das Radio funktioniert, wie auch die Innenbeleuchtung. Muss ich ein neues Türschloss mit Türkontaktschalter kaufen?

Ähnliche Themen
4 Antworten

Moin

Ich hatte es bei meinem 3L auf schon, Innenraumlicht geht nicht an, beim Türöffnen,.....!

Vor Jahren habe ich das Schloß / Schloßträger mit einem neuen Mikroschalter repariert, ist recht fummelig, aber hielt auch nur 1-2 Jahre bei mir.

Dann habe ich mir halt einen neuen Schloßträger eingebaut damit ich die Jahre ruhe habe.

Wenn man das alte Schloß mal ausgebaut hat und sich ansieht, kann man sehen, das es nicht für Jahrzehnte ausgelegt ist.

Ich bin habe noch 2 andere Links, aber den Tausch mit einem einem Neuen Schloßträger habe ich scheinbar nicht als Thema eingestellt.

Schaue Hier!

Und Hier!

Und hier noch einer!

Aus meiner Sicht würde ich mir wenn nochmal ein neuen Schloßträger kaufen, glaube ich habe dafür vor ein paar Jahren 60-70€ gezahlt, war jedenfalls billiger, als ich hier zuerst im Netz Infos zu hatte.

Jedoch bei mir ohne Zentralverriegelung.

Wenn man etwas geschickt ist und am Auto selber was macht, ist der reine Tausch noch recht simpel.

Gut die Plastikclips der Türverkleidung werden wohl zu 30% brechen, also gleich neue mitnehmen.

Mfg

Frank

Themenstarteram 8. März 2018 um 0:12

Vielen Dank für die Links, Frank. Bin gespannt, was das Schloss mit Zentralverriegelung kostet. Der separate Türkontaktschalter wäre ja eine Alternative.

Mfg

Martin

Themenstarteram 4. Juni 2018 um 21:44

Letzte Woche habe ich mich dann erstmal an den Ausbau des Schlosses gemacht, ohne vorher ein neues zu besorgen. Ein Fehler, wie sich herausstellte. Vor allem, da ein neues Schloss viel billiger zu bekommen ist, als ich dachte: unter 30 € und ich konnte es in Frechen abholen. Aber der Reihe nach.

Vor den Schlossausbau hat die Tür ja ein paar Hürden gesetzt. Die Klipse der Türverkleidung habe ich mit Holzkeilen ganz gut gelöst bekommen. Die Plastikclips sind beim ersten mal noch nicht gebrochen, allerdings haben sich drei der vielen Halter auf der Türverkleidung gelöst. Die habe ich erst mit Heisskleber (hält nicht, wenn man es anschliessend wieder abmacht), dann mit Epoxyharz geklebt.

Der Schliesszylinder muss auch raus. Da hatte ich in einem Selbsthilfebuch gelesen, dass die Abdeckung (ich dachte die farbige außen am Schliesszylinder) abmuss, darunter ist die Schraube. Ich bin leider nicht auf die Idee gekommen, dass dies eine völlig unsinnige Vorstellung war, denn dann wäre es ein leichtes den Schliesszylinder bei geschlossener Tür auszubauen.

Jedenfalls muss man bei geöffneter Tür eine kleine schwarze auf Schlosshöhe Plastikkappe abmachen, und dort die Torx-20 Schraube lösen. Aber nur lösen, bis sich der Zylinder herausnehmenn läßt, nicht weiter.

Macht man das so, muss man auch nicht versuchen, die in Wagenfarbe lackierte Abdeckung ohne Beschädigung zu entfernen, man läßt die einfach drauf. Meine habe ich auch mit Epoxidharz wieder angeklebt...

Zum Schlossausbau dann den Bowdenzug am Innenhebel ausklinken, die beiden Halteschrauben des Schlosses lösen und dann kann man das Schloss herausnehmen. Vorrausgesetzt, man hat auch den kleinen Bowdenzug am äußeren Türgriff ausgeclipst. Das geht, weil ja der Schliesszylinder draußen ist.

Ich habe einen Mikroschalter von Conrad verwendet, mit 6,5mm Lochabstand, und wollte den eigentlich einschrauben. Leider habe ich keine 2mm Schrauben. Also habe ich dicken Draht zu einem U gebogen und dann nach dem Einlöten der Kabel (Schrumpfschlauch war auch drauf) mit viel Heisskleber den nach oben stehenden Teil des U's mit Heisskleber verfüllt. Funktion geprüft, alles in Ordnung.

Einbau umgekehrt, ein Problem was mich mir eingehandelt habe, ist der innere Bowdenzug, denn ich habe es bei der Montage geschafft, den so einzuhängen, dass der Öffnungshebel sich nur 3 mm bewegen liess und das auch wahnsinnig stramm. Das lag daran, dass am Schloss eine Gleitzone ist, so sich der Haken des Bowdenzugs auch hinten am Hebel verhaken kann (was er tat). Ich habe dann leider nicht sofort wieder alles auseinandergenommen, sondern mehrfach die Tür ins Schloss geschlagen und wieder auf, bis sie nach 4-5 Mal nicht mehr aufging. Nicht von außen, nicht von innen.

Erst die erneute Demontage der Türblende und direktes Ziehen am Seil hat die Verhakung gelöst und das Schloss ging auf, aber es war zerstört. Denn nun löst der Mechanismus nur noch selten aus (von innen wie von außen betätigt).

Daher war nun ein neues Schloss fällig, obwohl der Mikroschalter (keine Ahnung wie lange) funktionierte.

Beim Einbau des neuen Schlosses habe ich vor dem Anschrauben bereits den Seilzug auf beiden Seiten eingehängt, so dass ein Verschieben wie vorher nicht möglich war. Zwar ist die Abdeckung dann etwas im Weg, aber es ist sicher.

 

Eine Frage noch in Bezug auf die Außenbetätigung, die über einen kurzen Seilzug erfolgt (der beim Neukauf nicht dabei ist, ist leicht umzuhängen). Der Seilzug wird in den Außengriff eingeclipst, und da gibt es ca. 20 mögliche Positionen.

Erster Versuch: Schloss geht nicht auf, Seil nicht genug gespannt vor dem Einclipsen.

Zweiter Versuch: Schloss geht manchmal auf, manchmal ohne Widerstand aber nicht. Dann muss man mechanisch Abschliessen, Aufschliessen, dann geht es. Seil zu stark gespannt.

Dritter Versuch: Mittelstellung, nun geht es. Allerdings war das wirklich try-and-error, wenn nicht jemand eine Anleitung hat, wie man zielgerichtet zur richtigen Einraststellung kommt.

Meine Empfehlung: kauft gleich ein neues Schloss, aber achtet peinlich auf den inneren Seilzug. Denn ich hatte schon eine kleine Befürchtung, das Schloss nicht mehr aufzubekommen.

Anschliessend war dann noch erneut eine Getriebegrundeinstellung nötig, Kupplungsseil musste ich auch nachstellen, etwas ausserhalb der Norm (1,99V allerdings habe ich mich anschliessend mit 1,84 V zufrieden gegeben.)

So, nun geht mal wieder alles.

Die Pumpe geht an, wenn die Tür geöffnet wird, die Alarmanlage löst nicht mehr aus, wenn man im Auto geöffneten Auto sitzt, der Summer summt, wenn noch Licht beim Schlüssel abziehen an ist.

Thema Licht: bei mir geht das Innenraumlicht an, wenn ich per Funk das Auto entriegele, das ist die einzige Funktion, die der Türschalter in diesem Fall nicht hatte.

Moin

Ist ja fein, wenn es wieder funzt.

hab zwar das kleine Seil im Kopf, wie es aussieht, aber damals garnicht drüber nachgedacht, das es zum einstellen gebraucht wird. Hatte es einfach so wieder eingehängt, wie ich dachte das es vorher drin war und gut!

Bei meinem geht nun entweder der summer selber nicht mehr oder das Kabel im Tür-Schanier-Bereich ist gebrochen, Mikroschalter nach den paar Jahren muß ich eigentlich ausschließen.

Jedenfalls ist die Funktion nicht da! :rolleyes::eek::mad:

Mfg

Frank

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Lupo
  6. Lupo 3L, Türkontaktschalter defekt, Schloss tauschen