ForumGolf 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. Lampenkontrollleuchte brennt, aber alle Birnen leuchten

Lampenkontrollleuchte brennt, aber alle Birnen leuchten

VW Golf 6 (1KA/B/C)
Themenstarteram 27. Febuar 2019 um 22:51

Soo mein Problem ist, dass alle Birnen funktionieren und ich alle Stecker gereinigt und mit einem Kontaktspray eingesprüht habe, jedoch die Kontrollleuchte immernoch brennt und anzeigt, dass das Bremslicht und die Nebelschlussleuchte kontrolliert werden müssen, obwohl diese funktionieren.

 

Habe das Gefühl die Elektronik spielt verrückt, was kann ich tun?

Ähnliche Themen
22 Antworten

Fehlerspeicher auslesen.

Möglicherweise ist das Bordnetzsteuergerät defekt.

Kontaktspray in die Stecker gesprüht... genial. Da würde ich mich dann direkt schonmal mit neuen Steckern bevorraten und üben wie man Kontakte vercrimpt.

Zitat:

@Hering2000 schrieb am 27. Feb. 2019 um 22:51:05 Uhr:

Soo mein Problem ist, dass alle Birnen funktionieren und ich alle Stecker gereinigt und mit einem Kontaktspray eingesprüht habe, jedoch die Kontrollleuchte immernoch brennt und anzeigt, dass das Bremslicht und die Nebelschlussleuchte kontrolliert werden müssen, obwohl diese funktionieren.

Als erstes würde ich die entsprechenden Glühbirnen austauschen - auch wenn sie noch funktionieren. Oftmals ist der Glühdraht gebrochen und bekommt durch Vibration wieder Kontakt, klebt dann fest und "funktioniert".

 

Hatte ich schon selbst.

Hast du denn die MFA+? Dann müsste dir angezeigt werden, welche Birne "Probleme" hat. Bei mir war es zweimal ähnlich, das Display zeigte Probleme bei der Nummernschild Beleuchtung an, obwohl sie funktionierte. Aber scheinbar wohl nicht immer denn nach Austausch der Birnen war alles ok. Kontaktspray ist übrigens nicht so supertoll als Idee .....

Themenstarteram 1. März 2019 um 7:43

Das mit dem Kontaktspray wurde mir bei ATU so gesagt ...

Zitat:

@Hering2000 schrieb am 01. März 2019 um 07:43:22 Uhr:

Das mit dem Kontaktspray wurde mir bei ATU so gesagt ...

Macht's nicht besser.

Zitat:

@Hering2000 schrieb am 1. März 2019 um 07:43:22 Uhr:

Das mit dem Kontaktspray wurde mir bei ATU so gesagt ...

Finde den Fehler ...... ATU !!!!!

Wie funktioniert das Kontaktspray. Im Audio Bereich weiß ich, dass es das Schlimmste ist was man machen kann.

Aber bei den groben Kontakten im Auto?

Zitat:

@1,6tdi mit dsg schrieb am 1. März 2019 um 18:13:38 Uhr:

Wie funktioniert das Kontaktspray. Im Audio Bereich weiß ich, dass es das Schlimmste ist was man machen kann.

Aber bei den groben Kontakten im Auto?

...stimmt, aber nur wenn man es nicht richtig gelernt anzuwenden!

Kontaktspray wird im Audio-Bereich grundsätzlich nicht alleine angewendet.

Nachdem sich die Oxid-Schicht gelöst hat, wird ein Wasch- und Spülmedium

eingesetzt um die gelösten Stoffe aus dem Gerät bzw. Bereich herauszuspülen.

Zum Beispiel Kontakt 60 (K60) von Kontakt Chemie zum lösen und

WL von Kontakt Chemie zum spülen.

...so würde ich es mit jedem Kontaktproblem machen.

 

Kontakte sind heute idR beschichtet, einen vergoldeten Klinkenstecker vom Kopfhörer hat sicher jeder schonmal gesehen. Damit sowas oxidiert muss die Beschichtung erstmal irgendwo kaputt/verbraucht sein. Die Sprays mit Säure lösen diese oxidierten Stellen, dann gehts für ne Weile wieder, aber die zaubern eben auch keine neue Schicht drauf. Man kann (und sollte) derartig gereinigte Kontakte dann nach dem neutralisieren möglichst noch mit einem säurefreien (!) Kontaktöl schützen, im Fall von CRC-Kontakt 60 wird nach der Wäsche mit WL dann 61 als Schutz vorgegeben.

Wie die Mittel angewendet werden müssen steht im Anwendungsdatenblatt des Herstellers. Auch wenn von "Säure" nicht direkt die Rede ist - ohne bekommt man Oxide nicht weg. Wenn man Kontakte nur reinigen will - die also nicht oxidiert sind, dann reicht auch z.B. Isoprop.

Die Steckverbinder sind idR in einem gedichteten Gehäuse, bleibt die "Suppe" da drin, hat sie alle Zeit der Welt um die Kontakte zu zerfressen. Macht man das dann irgendwann wieder auf - "blüht" es schön grün. Meist ist auch noch das Kabel zerfressen weils da mit reingesickert ist. Wo man nicht 100%ig spülen kann verbietet sich jedes agressive Mittel. Größter Fehler den man machen kann ist sowas in einen gedichteten Stecker zu sprühen und den dann direkt zuzumachen.

Ich werfe mal Oszillin T6 von Teslanol in den Raum, das muss lt. Hersteller nicht nachgearbeitet werden. Ich hab damit recht gute Erfahrungen gemacht, tausche aber lieber gleich wenn möglich um mich damit nicht erneut rumärgern zu müssen.

Um auf das Anfangsproblem zurückzukommen:

Sowas kann auch durch schlechte Masseverbindungen hervorgerufen werden, also vielleicht in der Richtung mal die Kabel verfolgen, die Massestelle kontrollieren, ggf. reinigen (weiche Drahtbürste, säurefreie Reiniger ;) und/oder nachziehen. Auch die Verbindung Batterie - Chassis vorn mal checken. Zwar keine Masseverbindung aber auch gern für merkwürdige Effekte gut - lockere Schrauben am Potentialverteiler/Streifensicherung, seitlich an der E-Box vorn.

Haube auf, elektrobox Fahrerseite auf. Da sind Sicherungen. 2 verschieden große 30A sicherungen. Bei mir war es die kleinere die kontaktprobleme gemacht hat. Wechsel die mal auch wenn sie gut aussieht

Das wird die grüne 30A Sicherung sein, die ist bestimmt schon durch.

Hatte das Problem ebenfalls ich hatte Pech und musste den ganzen Sicherungskasten wechseln, weil schon alles verschmolzen war.

Kann aber auch hinten rechts die Kofferraumrückleuchte sein, ist eine Krankheit bei denen. ;)

Sehr wahrscheinlich ist dann hinten was oxidiert, musste die Abdeckung ab machen und bisschen säubern.

Wenn es das dann nicht ist, kann es auch der Canbuskabel hinten rechts sein.

Ich hatte vor 2 Wochen ein ähnliches Problem: ich war kurz einkaufen und als ich danach losfahren wollte, wurden mir in der MFA alle Birnen nacheinander als defekt angezeigt. Aber alle Lampen funktionierten, lediglich die Blinker leuchteten dauerhaft, statt zu blinken.

Hab zuhause das VCDS angehängt und dort wurden die ganzen Lampen mit "Kurzschluss durch Masse - sporadisch" angezeigt. Nach dem Löschen waren die Fehler wieder weg, im VCDS und der MFA.

Entweder kam es beim Motorstart zu Spannungsspitzen oder meine Batterie wird alt.

Du solltest auf jeden Fall den Fehlerspeicher löschen lassen. Vielleicht hilft es auch, die Batterie 10 Minuten abzuklemmen?

Hatte ich in den 10 Jahren, wo ich den Golf hatte, einmal. Der Fehler verschwand selbständig nach ein paar Stunden und kam danach nie wieder.

Meine auch, für dieses Problem gibt es eine TPI, wonsch ein Update des BCM empfohlen wird.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. Lampenkontrollleuchte brennt, aber alle Birnen leuchten