ForumHonda
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Honda
  5. Ladedruck Turbolader einstellen!!!

Ladedruck Turbolader einstellen!!!

Themenstarteram 17. März 2005 um 16:23

Hallo erstmal, bin neu hier.

Also habe mir ein Turbokit bestellt, und werde es bald einbauen.

So nun zu meinem Haubt-Problem:

Ich möchte einen Ladedruck von 0,4Bar fahren, der Lader liefert aber ca. 0,8 Bar > Wie kann ich das am besten bewerkstelligen, das ich den Ladedruck auf 0,4 Bar absenken kann. Überdruckventil im Ansaugtrakt?!?-Es gibt keins, alles abgesucht!

Hat jemand eine Idee?

MFG

Ähnliche Themen
61 Antworten
Themenstarteram 18. März 2005 um 20:33

Oh maxxx311 hatte deinen Beitrag gerade gelesen, oder überlesen!?

Hmmm, aber durch den Superniedriegen Ladedruck müsste es doch klappen?

Als allererstes hatte ich an so ein Überdruckventil gedacht:http://www.luftboothandel-mating.de/.../index.php?view=SearchResult

das war das einzige was ich gefunden hatte! *LOOOOOL*

@shell_hb

Also wie ich das merke hast Du echt null Plan von der Materie. Würde das an Deiner stelle wirklich lassen, machst Dir sonst unnnötig Probleme und es ist dann schade um den schönen Motor. Wenn Du mehr leistung willst oder unbedingt nen Turbo, dann kauf dir einen Wagen der das schon hat.

Du weißt ja nicht mal den unterschied zwischen PSI und BAR, das sind Grundlagen die man bei solch einem Umbau aus dem FF wissen muss. Wenns schon daran scheitert, würde ich mir gedanken machen.

Noch was zum Thema Leistung, es kommt dabei nicht nur auf den Ladedruck an und man kann auch nicht pauschal sagen wieviel PS der Motor dann bei dem LD bringt.

Verstehe auch nicht wie Du dein STG betrügen willst!

Denk doch bitte mal nach bevor du so einen Beitrag postest. In diesem Thread ging es darum, jemandem den groben Aufbau zu erklären, der nicht mit der Materie vertraut ist, und dementsprechend habe ich mich auch ausgedrückt. Was bringt es dem Fragesteller, wenn ich technisch korrekte Fachbegriffe verwende, die er nicht kennt?

Aber um deine Fragen zu beantworten:

 

Zitat:

@baloo

Das Wastegate wird nie IN einen Turbolader eingebaut!

AM Turbo, zufrieden? Damit sollte nur der Unterschied zum einem externen WG klar werden, der nicht Teil der Turbo-Einheit ist.

Zitat:

@baloo

Wieso soll denn ein Überdruckventil im Ansaugtrakt den Turbo überdrehen???

Im Ansaugtrakt, mein Lieber, gibt es keinen Überdruck, den das Ventil regeln

könnte! Der Druck entsteht erst nach dem Turbo, sonst wäre er ja überflüssig!

Aus seinem Beitrag wird doch klar, dass er Einlasskrümmer etc. meint, also den _jetzigen_ Ansaugtrakt, der später mal unter Druck stehen soll.

Zitat:

So ein Quatsch! Deswegen wird es doch auch "geregelt". Im Leerlauf hast du auch

keinen Überdruck sondern ein Unterdruck von ca -0,6 bar, auch wenn du auf der

Autobahn mit 120km/h im Leerlauf rollst.

Und deine Aussage über das "Turboloch" ist in dem Fall auch nicht korrekt.

Textverständnis mangelhaft. Offensichtlich rede ich vom maximalen Ladedruck, nicht vom Leerlauf. Fakt ist, ich kann keinen maximalen Ladedruck von 0,5 bar einstellen wenn der Wastegate erst bei 0,8 bar öffnet. Alles klar?

Was mit dem Turboloch gemeint war, überlegst du dir jetzt mal selbst.

Zitat:

Original geschrieben von shell_hb

Wieviel BAR ist ein PSI???

1.0bar sind 14.7psi, also ca. 0.6bar

Zitat:

Achja, zu der Frage wie ich mir das mit der Kraftstoffregelung vorstelle: Hatte mir gedacht, ich besorge mir einen manuellen Kraftstoffdruckregler, und ein Dampfrad

oder ich betrüge das Steuergerät mit einem Widerstand am Lufttemperaturfühler??? (gaukelt dann 0 Grad vor und fettet Gemisch an!?!

Aber ihr kennt euch ja besser aus!

Also das wird so gar nicht funktionieren. Die Spritversorgung muss abhängig vom Ladedruck sein, und das kann das Serien-Steuergerät nicht. Also brauchst du mal mindestens so ein Zusatzsteuergerät, dass das übernimmt.

Das Serien-Steuergerät kriegt ja nicht mit, ob (und wann) der Motor komprimierte Luft kriegt, deswegen würde er viel zu mager laufen wenn Ladedruck da ist, und das ist der sichere Tod eines Turbomotors.

Die ladedruckabhängige Einspritzung ist praktisch der wichtigste Teil eines Turbo-Umbaus. Das sollte wirklich nur jemand machen, der Ahnung davon hat, weil unter Umständen viel geändert werden muss (Einspritzdüsen, Benzinpumpe, Abstimmung etc.), und das muss alles 110% passen, sonst fliegt dir der Motor auf den ersten 500m schon um die Ohren.

Zitat:

baloo, danke für die Bilder, habe dazu aber noch einige Fragen: http://www.sytyarchives.com/.../vacdiagram.gif

-Mein Lader hat keinen Anschluss dran, bzw der ist versiegelt. Voll Komisch!?!

Der Anschluss für den Wastegate wird einfach irgendwo abgegriffen, wo Ladedruck ist. Da musst du dann gegebenenfalls selbst was basteln.

Zitat:

Was ist denn der Regulator, wird da z.B das Dampfrad eingebaut, oder was kommt da als Regeleinheit ran?

Da kann man entweder ein Kugel/Feder-Ventil nehmen, oder so einen elektronischen Controller.

Zitat:

Und ich werde das Kit ohne LLK einbauen, da die mechanische Belastung zunimmt. (Die thermische hält der besser aus)

Der LLK wirkt sich nicht nur auf die Motortemperaturen, sondern vor allen Dingen auf die Klopfneigung des Motors aus, und danach musst du das Zündkennfeld ausrichten.

Kurz gesagt, 150PS ohne LLK belasten den Motor mechanisch und thermisch stärker als 150PS mit LLK.

Overboost ist praktisch nur ein anderes Wort für eine kurzzeitige Ladedruckerhöhung.

 

Um ganz ehrlich zu sein, ich glaube du hast dir kein gutes Bild von dem Umfang des Umbaus gemacht. Gerade die Anpassung der Einspritzung und der Zündung ist sehr kompliziert und kann sehr teuer werden. Vielleicht solltest du es wirklich besser lassen.

stimme baloo voll zu ...

lerne erst mal ganz genau wie das alles funktioniert und wie die teile untereinander abgestimmt sein müssen bevor du da irgendwas umbaust ...

so wie du das planst wirst du nach den ersten paar minuten den dritten motor brauchen ...

Bernhard

Themenstarteram 19. März 2005 um 12:43

Ich habe hier jetzt schon in kurzer Zeit viel gelernt, Dinge die ich nicht wusste!

So, ich baue mir das Kit aufjeden Fall ein. baloo, und ihr anderen kennt euch so gut perfekt aus, das dürfte doch kein Problem für euch sein.

baloo, könntest du mir die günstigste Methode nennen wie ich das mit dem Sprit hinbekomme?!

 

Ich habe jetzt sogar Federn gefunden:

-3,6Psi

-5,8Psi

Welche soll ich nehmen? Die 3,6?

Zur Absicherung könnte ich mir trotzdem noch ein Überdruckventil einbauen!?!

 

Ihr könnt mir alle bei der Planung helfen!

Wie würdet ihr daran gehen?

Ich will jetzt nicht wieder hören...lass es sein, denn

"geht nicht-gibts nicht".

Wenn ihr ein Kit zu hause hättet, würdet ihr es auch einbauen.

MFG

natürlich aber nicht so! ich weiss ja nicht wieviele autos du hast aber wenn du nicht viel geld hast, solltest du erst recht in haltbarkeit investieren sonst brauchst du wirklich bald den 3. motor und von dem geld kannste dir wahrscheinlich ne ordentliche einspritzung und ein gutes steuergerät holen.

das problem an der sache wird sein , das man erst mal rausfinden muss in welchen bereichen deine sensoren funktionieren .

map und und drucksensorne der ansaugseite gibts für sauger meist nicht in der ausführung das sie mit überdruck was anfangen können.

wenn das steht müsste man erst mal vorab die möglichkeit haben ein " funktionierendes " turbo kennfeld zu bekommen .....ein aus der luft greifen klappt nämlich auch nicht .

wird dir am ende fast nur der gang zum spezi bleiben ....

ist leider so......tut mir leid , aber das kleinste problem ist den krümmer mit lader und schläuchen einzubauen !

also von " kit einbauen " hätte ich mal keine angst , nur eben das die abstimmung deinen motor verglühen lässt ....

am ende ist alles halbwegs abgestimmt , dann richtet die falsche sorte zündkerzen deinen motor plötzlich bei vollast hin weil sie in stücke zerfällt .

alles schon passiert , abstimmung steht halbwegs .....und dann bei längerer vollast kaputtgeklingelt

Sowas selbst zusammen zu stellen, so dass nachher ein funktionierender Umbau rauskommt, ist wirklich nicht einfach.

Was du auf der Spritseite brauchst, ist erst mal eine Benzinpumpe, die genug Volumen und Druck liefern kann.

Dann brauchst du entsprechende Einspritzdüsen und einen Saugrohrdrucksensor mit höherem Messbereich. Dann kommt die Elektronik...

Durch die grösseren Düsen brauchst du ein zusätzliches Steuergerät, um je nach Drehzahl und Saugrohrdruck die Spritmenge anzupassen. Von Apexi z.b. gibt's es sogenannte AFC's, die das übernehmen können.

Gerade weil du mit Serienverdichtung fährst, brauchst du eine Möglichkeit, ladedruckabhängig in den Zündzeitpunkt einzugreifen. Dafür gibt's z.B. von MSD Zusatzsteuergeräte.

Nicht zuletzt muss die ganze Geschichte auch abgestimmt werden. Das muss auf einem Prüfstand von jemandem gemacht werden, der wirklich Ahnung hat. Alles in allem wirst du ca. 2000-3000 Euro einkalkulieren müssen.

Wenn du wirklich nicht von einem Turboumbau abzubringen bist, solltest du zumindest darüber nachdenken, einen anderen kompletten Kit zu kaufen, weil dann eins zum anderen passt.

Was hast du eigentlich mit TÜV vor? Der wird bei sowas sicher eine dickere Bremsanlage und ein Abgasgutachten sehen wollen. Auch nicht ganz billig, wenn der Motor es überhaupt besteht.

Was das Wastegate angeht, ich würde die weichere Feder nehmen. Das mit dem Überdruckventil würde ich ganz lassen. Wie ist das eigentlich mit der Ölversorgung des Laders? Dran gedacht?

Glaube kaum das er an die Ölversorgung des Turbos gedacht hat. So wie sich das für mich anhört, hat er nicht mal ein komplettes Turbo Kit. Weil sonst würde er nicht nach jedem Teil einzeln fragen oder sich Teile von solchen Seite holen http://www.luftboothandel-mating.de...ew=SearchResult

Unter einem Turbo Kit verstehe ich, das sämtliche Teile vorhanden sind, Schläuche, Schellen, Leitungen und was halt so alles dazu gehört.

Der Umbau ist, wie edgar schon sagte, keine große Sache ansich. Nur das alles aufeinander abzustimmen, das bedarf Profi Hand. Das werden wir dir hier im Forum sicherliich nicht ohne weiteres erklären können.

Die Sache mit der Bremsanlage ist natürlich auch eine wichtige Sache am ganzen Umbau. Naja, musste selber wissen, was du machst. Mehr kann und ich zu dieser Sache auch nicht beitragen.

Themenstarteram 19. März 2005 um 15:02

Also das "Kit" ist nicht ganz komplett, musste mir noch einen Flansch für den Lader bauen, (die Ölversorgung Zuleitung)

Ja, der Einbau das wird wohl noch klappen o_O

Die Ölversorgung, da weiss ich das ich für die Zuleitung an den Öldruckschalter muss. Für die Rückführung muss ich mir an die Ölwanne was ranschweissen im Winkel von 30 Grad, muss das Öl dann zurücklaufen.

Ich würde mir dann ein 10W60 Öl einfüllen, und einen keramischen Zusatz.

 

Also in dem "Kit" enthalten sind Flansche, Wastegate, Lader , Krümmer, ein (scheiss) Hosenrohr (ohne Rohr für Wastegate , bau ich mir aber noch) , Dichtungen, eine Ölzuleitung, ein dicker Schlauch führ die Rückführung. Das wars schon.

Das mit der Abstimmung sehe ich ein, dass das für mich wohl nicht machbar ist. Da habt ihr mir schon die Augen geöffnet .

Ich muss einen Kompromiss zwischen Leistung und Haltbarkeit des Motors finden, das wollte ich mit der Soft-Aufladung von 0,3/0,4 Bar erreichen.

 

Könnten diese Motorenprofis mir mit der Abstimmung (Kraftstoffmässig) helfen?

http://www.spatz-und-heitmueller.de/

Was meint ihr? Denn da steht auch was von Turbo!

Oder Lachen die mich aus?

Ich muss es so günstig wie möglich hinbekommen denn ich bin auch noch Azubi.

Aufjeden Fall habe ich jetzt durch eure Hilfe mehr durchblick bei der Sache. Danke

*schonalbträumebekomm*

Lass bloss die Finger von dem Keramikzeugs. Feststoffe haben im Öl nichts zu suchen.

Was das Hosenrohr angeht, dran denken, dass sowas sehr sehr temperaturstabil sein muss. So einfach was dranbraten kann in die Hose gehen.

Was die Abstimmung angeht, da wirst du zu einem Tuner mit Rollenprüfstand müssen. Könnte allerdings ein bisschen schwierig werden, da einen zu finden, der's macht, weil diese ganzen Zusatzdinger von Apexi o.ä. im Vergleich zu echten programmierbaren Einspritzanlagen doch eher "Spielzeug" sind.

Also sorry wenn ich das jetzt mal so schreibe. Irgendwie komme ich mir hier von dir, @shell_hb, verarscht vor!!!

Willst dir ein Turbo einbauen, hast kein PLan, keine Teile, keine Erfahrung und kein Geld!!! Gehts noch??

Irgendwelche Teile ausm Schlauchboot einbauen, Hosenrohr selber machen und das Steuergerät selber "programmieren". Keramischen Zusatz ins ÖL, ja das bringt wunder.

Komm mal klar. Ist echt affig was du hier abziehst. Sorry

Themenstarteram 19. März 2005 um 17:50

Was hast du denn? Ich habe alle Teile!!! Das Hosenrohr, da muss ich nurnoch eine Abzweigung, fürs Wastegate schweissen. Und habe ich gesagt dass ich die Abstimmung selber machen will??? NÖ!

Dafür hatte ich extra den Link gepostet!

Und das sollte nur ein Scherz sein, mit dem Schlauchboot-Überdruckventil!!!!!!!!

Das Produkt was ich vor hatte mir einzufüllen:

Nachgeweisene Verbesserungen:

-Reibungsminderung bis 35%

-Verschleissminderung bis 84%

etc

Erwiesen von der Fachhochschule Motorentechnik Groningen

Also immer schön cremig bleiben... hast wohl noch nen Kater von gestern ;)

Wenn dir dein Motor lieb ist, lass die Finger davon. Jegliche Art von Feststoffen im Öl sind schlecht für den Motor. Diese Wunderadditive gibt's wie Sand am Meer, und die mit Feststoffpartikeln wie Keramik oder PTFE(Teflon) sind die schlechtesten.

Wenn du Glück hast, sind die Partikel so gross, dass sie nur den Ölfilter zusetzen. Wenn du Pech hast und sie nicht ausgefiltert werden, richten sie im Motor hohen Verschleiss an.

Und was diese Tests angeht, such mal im Internet nach dieser angeblichen Hochschule in Groningen...da wirst du nichts finden.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Honda
  5. Ladedruck Turbolader einstellen!!!