ForumCaddy 3 & 4
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Caddy
  6. Caddy 3 & 4
  7. Komfortfrage Gewicht Hinterachse?

Komfortfrage Gewicht Hinterachse?

VW Caddy 4 (SA)

Will mal die Komfortfrage aus dem Thema "Bestellungen und Lieferzeiten Caddy 4" ( https://www.motor-talk.de/.../...ieferzeiten-caddy-4-t5312283.html?... ) herausziehen und hier noch einmal genauer drauf eingehen.

Daher zunächst mal die Frage: Weiß jemand, was die Hinterachsen der Caddymodelle mit und ohne Allrad, mit oder ohne Räder wiegen?

Würde mir das gerne einmal durchrechnen, über welche Größenordnungen wir hier überhaupt diskutieren. Wieviel unkomfortabler ist denn der Allrad im Gegensatz zum Fronttriebler wirklich? Aber dazu bräuchte ich die Massenangabe. Felgen und Reifen spielen dabei auch eine nicht zu vernachlässigende Rolle.

Interessant sind natürlich auch die Achslasten hinten beim Maxi oder Nicht-Maxi, 7 oder 5-Sitzer im unbeladenen Zustand. Hat das mal jemand gewogen?

Die Aluplatte für die Hinterachse von Seikel wiegt 5 kg. Die käme zum ungefederten Bereich nochmal hinzu

Und noch eine Information: eine Hinterachse ist von Seikel mal für VW Abteilung Konzept- & Versuchsfahrzeuge entwickelt worde. Die derzeit verbaute Achse hat damit allerdings nichts mehr zu tun.

Vielen Dank schon mal.

Ähnliche Themen
26 Antworten

Zitat:

@haku3 schrieb am 22. Februar 2018 um 16:38:52 Uhr:

Und noch eine Information: eine Hinterachse ist von Seikel mal für VW Abteilung Konzept- & Versuchsfahrzeuge entwickelt worde. Die derzeit verbaute Achse hat damit allerdings nichts mehr zu tun.

Zur Konstruktion der Hinterachse hat mich Herr Seikel also belogen, als er Seikel als Konstrukteur nannte? Interessant. Woher hast Du das? Hersteller waren sie nie, Konstrukteur halt - und er nannte ausdrücklich auch die Position der Haldex etc. und die sitzt da ja noch... na und außerdem hängen bei Seikel noch die Bilder von den Testfahrten in der Wüste ;) Na egal, funktioniert.

Zur ungefederten Masse: Hab ich nicht gemessen, Felgen und Reifen kaufe ich nur beim MX5 nach Gewicht. Meine aber, dass komforttechnisch beim Caddy relevanter ist, welche Blattfeder verbaut ist und welche Dämpfer - da gibt es ja verschiedene. Hatte mir mal Sorgen gemacht, dass die Kiste auf der Autobahn bei hoher Geschwindigkeit wegen nach Unebenheit für ein paar Meter fliegender Hinterachse unsicher sei. Das war unbegründet. Ansonsten ist er beladen komfortabler als unbeladen - denke das gilt wegen der Auslegung für beide Antriebsvarianten.

Sowas wie die Diff-Schutzplatte würde ich mir wohl nicht montieren. Vorn ist die Kiste sehr fragil, Motor/Getriebe gehören also geschützt. Das Diff kann man mit Steinen etc zwar auch kaputtmachen, aber eigentlich müsste man sich da vorwärts schon echt dumm anstellen... und extra zum Rückwärtsfahren montiere ich mir sowas nicht.

Zitat:

@boxor schrieb am 22. Februar 2018 um 16:56:52 Uhr:

Zitat:

@haku3 schrieb am 22. Februar 2018 um 16:38:52 Uhr:

Und noch eine Information: eine Hinterachse ist von Seikel mal für VW Abteilung Konzept- & Versuchsfahrzeuge entwickelt worde. Die derzeit verbaute Achse hat damit allerdings nichts mehr zu tun.

Zur Konstruktion der Hinterachse hat mich Herr Seikel also belogen, als er Seikel als Konstrukteur nannte? Interessant. Woher hast Du das? Hersteller waren sie nie, Konstrukteur halt - und er nannte ausdrücklich auch die Position der Haldex etc. und die sitzt da ja noch... na und außerdem hängen bei Seikel noch die Bilder von den Testfahrten in der Wüste ;) Na egal, funktioniert.

...

Ich weiß nicht, ob Herr Seikel gelogen hat, dass will ich nicht beurteilen. Der Berater von Seikel hat mir das vor ein paar Tage so gesagt. Vielleicht sind da ja auch während Bauzeit Veränderungen eingeflossen, die zu einer neuen Konstruktion geführt haben. Aber dazu suche ich noch informationen. Das was in VW-Prospekten und Testheften steht befriedigt mein Informationsbedürfnis über die Technik überhaupt nicht. ABer ich bin da noch am suchen nach technischen Unterlagen und dankbar für Tips.

Auf jeden Fall habe der Caddy aktuell auch keine Haldex-Kupplung mehr (Aussage vom VW-Verkäufer), sondern irgend was eigenes.

Schwachsinn - im Caddy 4 ist eine Haldex der Genaration 5 verbaut.

Im Caddy 3 war es die Haldex Gen4.

Unterscheiden sich hauptsächlich in der Ansteuerung/Druckregelung der Kupplung selbst, das war es aber auch schon.

Danke dir, wo könnte man denn sowas selber mal nachlesen? Technische Unterlagen etc.?

Irgendwas wo mehr über das Fahrzeug drin steht als in den Prospekten oder Testberichten?

Und vielleicht kannst du mir nochmal kurz verraten, ob eine Haldex-Kupplung rein mechanisch funtkioniert oder elektronisch angesteuert wird (z. B. nach Auswertung der ABS-Sensoren gesteuert etc.)

Sie wird elektonisch angesteuert, an der Hinterachse hängt dafür extra ein Steuergerät. Da fließen alle möglichen Daten mit ein, kann man sich mit VCDS auch schön ansehen. Wurde auch schon gefilmt - hier z.B. auf Youtube für einen C3 (Haldex4). Läuft beim C4 (Haldex5) aber im Prinzip genauso. Interessant ist vor allem die untere Messwertreihe, die zeigt, wie die Kupplung arbeitet. Ansonsten mal Wikipedia nach Haldex befragen - Haldex 4 und 5 sind sehr ähnlich und beide ein von BorgWarner zugekauftes Standardteil. BorgWarner hat Haldex vor einigen Jahren übernommen.

Die konstruktive Leistung von Seikel bestand im Wesentlichen darin, die Haldex an die Hinterachse zu setzen und mit dem Verteilergetriebe zu integrieren. Üblicherweise sitzt die bei VW/Audi weiter vorn im Strang und das ging beim Caddy nicht. Das mit der angeflanschten Haldex ist auch jetzt noch so, es gab nur einen Wechsel von Haldex 4 auf Haldex 5.

Vielen Dank, boxor, das fand ich jetzt sehr hilfreich.

Wäre mir eigentlich auch sympathischer, wenn die Haldexkupplung nicht auch noch die ungefederte Masse weiter vergrößern würde und besser geschützt weiter vorne sitzen würde.

Aber wenn da kein Platz mehr ist, dann kann ich damit auch leben.

Im Prizip wußte ich das natürlich schon vor der Bestellung, dass wir bei einem so leichten Fahrzeug wie dem Caddy ein eher ungünstiges Verhältnis von gefederter zu ungefederter Masse haben, aber ich habe beschlossen, mit diese Hinterachse leben zu wollen, und dann fahr ich konsequenterweise auch so, dass mir die nicht "um die Ohren fliegt".

Herzlichen Dank nochmal für die Erläuterungen.

VCDS hab ich leider nicht zur Verfügung.

Mach Dir mal keine Sorgen, das Teil ist recht robust. Außerdem - ein Verteilergetriebe hast Du hinten immer und das kannst Du Dir auch leck schlagen, aber es ist gar nicht so einfach, das zu treffen (ohne vorher weiter von schon was gehört zu haben).

Zur Einschätzung vielleicht: War vor einigen Jahren mit einigen Landrover Discoveries in Island. Die Teile hatten den Unterboden fast komplett mit 5mm Aluplatten geschützt - nur das hintere Diff nicht. Es hat echt einer der Fahrer geschafft, seine Kiste im Fluss auf dem Bauch über große Steine rutschen zu lassen und sich dann das Diff zu zerschlagen. Mussten die Kiste aufgeben, wurde später geborgen mit über 10000 EUR Schaden. Er bestätigte, vorher schon richtigen Lärm im Auto gehabt zu haben von den Aluplatten auf den Felsen und hat es dennoch versucht. Wer so fährt, dem ist nicht zu helfen... im Gelände fährt man eher langsam, da sollte man sowas echt verhindern können.

Ok, danke, ich bin absolut davon überzeugt, dass das Ding stabil ist. Hab halt selber vor Jahrzehnten mal Fahrzeugtechnik studiert, und daher hätte ich alles, was vom Anstriebsstrang konstruktiv nicht zwingend ans Differential gehört, aus Komfortgründen lieber ans Getriebe gehängt. Platz muß natürlich sein dafür.

Ich denke also, ich werde mir die vordere Aluplatte gönnen und die Höherlegung mit größeren Rädern und dann sind wir für alle Widrigkeiten des Straßenlebens bestmöglich vorbereitet.

Zitat:

@haku3 schrieb am 26. Februar 2018 um 15:38:39 Uhr:

Ich denke also, ich werde mir die vordere Aluplatte gönnen und die Höherlegung mit größeren Rädern und dann sind wir für alle Widrigkeiten des Straßenlebens bestmöglich vorbereitet.

Gute Entscheidung. Hat mir schon im Stadtverkehr geholfen, als ich mal über eine höhere Verkehrsinsel links abbiegen musste (Stau mit 38-Tonner im Gegenverkehr, ging nicht anders ohne viel länger zu warten) - langsam alles kein Thema. Der hinter mir versuchte es auch (was ein Caddy kann, das kann ich schon lange..) und blieb dran hängen. Danach ging da glaube ich gar nichts mehr für einige Zeit ;)

Das Seikel-Fahrwerk bringt trotz Höherlegung übrigens bessere Fahreigenschaften auch auf kurvigen Straßen. Liegt hauptsächlich an den großen Dämpfern. Kannst Dich in Kombination mit den größeren Reifen allerdings auch auf Mehrverbrauch einstellen, kostet knapp 1L/100km meine ich. Vielleicht auch nur 0,5 - habe ich nicht empirisch ermittelt. Aber die Kiste ist dann rund 4,5-5cm höher und die Reifen haben die Klasse E beim Verbrauch...

Aber Geländereifen würd ich nicht drauf machen, sondern Winterreifen auf die Serien-6 x 17er und Sommerreifen auf die 7,5 x 17 ENZO R von meinem jetzigen Touran, alle in 215/55 R17. Habe da gewisse Hoffnung, dass ich die eingetragen bekomme in Einzelabnahme und die Übersetzung verlängert sich nur um moderate 5%.

ca. 1Liter habe ich auch Mehrverbrauch als Gesammtpaket (Seikel + große AT)

Nur die Höherlegung allein hatte sich damals schon als Mehrverbrauch bemerkbar gemacht, da bin ich täglich BAB zur Arbeit gefahren (so um 120- 130km/h meist)

Scheint also alleine dies schon den CW bzw. Verwirbelungen unter dem Fahrzeug mächtig zu beeinflussen.

Warscheinlich waren deshalb beim Caddy 3 alle BlueMotion-Modelle ab Werk grundsätzlich 15mm tiefer wie Standart.

@haku3

Du machst Dir sorgen über den Federungskomfort, möchtest aber 17" Felgen fahren :confused:

Das geht genau in die andere Richtung, ist Dir schon klar, oder - weniger Gummi auf Felge = weniger Eigenfederung der Reifen + mehr Arbeit für die Federung, wo dann auch verstärkt die ungefederten Massen zum tragen kommen.

Dann noch ein Seikelfahrwerk, wo die Federvorspannung zum original wesentlich stärker/straffer ist - 'fett am Thema vorbei' würde ich sagen.

Da braucht man sich keine Gedanken mehr über das Gewicht der Hinterachse zu machen.

Wenn es keine AT-Reifen werden sollen würde ich 205/60 R16 (vs. 205/55 Serie) laut dem Seikelgutachten fahren, riesige Auswahl an Reifen und etwas mehr Gummi auf der Felge was der Eigenfederung des Reifens und somit dem Fahrkomfort zu gute kommt.;)

Zu der haldex5 und dem Caddy Antriebsstrang gibt's sicher was bei Erwin?

Gibt's bei Erwin, ja.

Zu den Reifen: Mein Caddy kam damals original mit 17" Budapest - hab ich verkauft und bin auf 16" (205/55) runtergegangen. Fährt um Längen besser. Das hatte ich schon vor der Höherlegung gemacht. Nach der Höherlegung bin ich dann nur auf größere 16" (205/65) gegangen, was nochmal was brachte. Außerdem muss ich mir um die Felgen keinen Kopf machen ;)

PS: Der MX5 fährt tatsächlich aus Gewichtsgründen auch 16", BBS RC mit 215/40 meine ich. Die Felgen wiegen 6kg und der Reifen hat eine extra leichte Seitenwand. Aber die Kiste lebt auf Asphalt und hat auch ein K-Sport / Bauer Street Edition Fahrwerk, von dem ein Kumpel neulich meinte es sei wertvoller als das ganze Auto ;)

Wallis-steigung

Wenn es über die Bremsen passen würde hätte ich sogar nur 15 Zoll

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Caddy
  6. Caddy 3 & 4
  7. Komfortfrage Gewicht Hinterachse?