ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Kaufberatung W211 V6-Diesel

Kaufberatung W211 V6-Diesel

Mercedes E-Klasse W211
Themenstarteram 30. August 2019 um 19:22

Hallo Leute, bin seit einer Weile auf der Suche nach einem zuverlässigen Wagen. Kann ich mich beim Kaufpreis nach der DAT richten? Ich addiere zum errechneten Wert immer 1000€-1500€ dazu.

Am liebsten hätte ich einen W211 (220 CDI, 280 CDI oder den 320 CDI). Kann ich da, was den Motor angeht, bedenklos bis 250.000 km schauen oder ratete ihr mir davon ab?

Als Beispiel

Wo würdet Ihr diesen Wagen preislich einschätzen? Laut DAT liegt der Wagen noch bei ~4300€ (Händler-Einkaufswert). Wäre da 5300€-5800€ realistisch angesetzt oder ist das zu hoch?

LG

Beste Antwort im Thema

Wir haben beide im Haus, einen Kombi E 220 CDI mit 5G-Automatik und einen Kombi E 280 CDI mit 7G-Automatik, beide sind MJ 2009, wo es schon das "neue" Navigationssystem Comand NTG 2.5 im 211er gab.

Beide gehen seit der Kennfeldoptimierung richtig gut (ohne Übermut), vorher auch tapfer, aber ein wenig zäher.

Kostenseitig ist der kleine Vierzylinder bei den anfallenden Reparaturen und der Wartung bei weitem günstiger.

Allein die Injektoren des 200 CDI machen bei uns ein wenig Ärger, obwohl die des MOPF in der Regel unkompliziert sind. Die bessere Zugänglichkeit vieler Teile am Motor ist kostenrelevant. Der OM646 hat aktuell ca. 230.000 km auf der Uhr, außer den Injektoren-Geschichten, einer Getriebe-Elektroplatine, neuen Federn an der Viorderachse und einem Klimakühler war noch nicht viel.

Die 5G-Automatik ist okay, zieht vom Start gut weg, gefühlt besser als die sanftere 7G, die aber an manchen Tagen zum Rucken neigen kann. Das Phänomen haben nicht alle, aber es ist nicht ganz selten.

Vom Genussfaktor ist der Sechszylinder natürlich vorzuziehen. Meiner hat aktuell 290.000 km und läuft deutlich sanfter, wenn man ihn art-untypisch tritt auch etwas böser.

Die Reparaturen (EKAS-Stellmotor, in diesem Zuge Ölkühler-Dichtung vorbeugend, neue Steuerkette bei 250.000 km wegen 10° Fehlwinkel, alle möglichen Sensoren im Abgasbereich, AGR-System gereinigt weil komplett verkokt), dazu viele andere Probleme die nicht direkt etwas mit dem Motor zu tun haben (Lenkgetriebe, Federbruch VA, Automatikgetriebe neu, DPF undicht [inzwischen schon wieder] u.v.a.m.)

Was man als Intereressent am 211er wissen sollte:

1. auch bei Mercedes wird nur mit Wasser gekocht, die bessere Qualität ist ein "Märchen" begründet auf die höhere Investitionsbereitschaft der Besitzer eines (ehemals) teuren Autos,

2. die Autos sind inzwischen recht alt und relativ komplex, als zu tun gibt es immer wieder etwas,

3. im Vergleich wirkt der 211er auf mich nicht besonders leise, das können viel einfachere moderne Autos besser (unser Golf VII 1.0 TSI ist nicht lauter, weder vom Motor noch vom Fahrwerk her).

Der 211er ist sicher einer der besseren Mercedes, nach dem 210er-Rostdebakel und dem 212er-OM651-Injektoren-und-OM651-Steuerketten-Trauma, aber 11 bis 18 Jahre sind eine Realiität. Der Nutzwert ist ungebrochen hoch und auf Autobahn ist der 211er zuhause, vor allem der Sechszylinder.

31 weitere Antworten
Ähnliche Themen
31 Antworten

Zitat:

@chruetters schrieb am 30. August 2019 um 22:38:11 Uhr:

Zitat:

@ReinerUnfug123 schrieb am 30. August 2019 um 22:24:41 Uhr:

@Rolandbau192 Dafür trete ich den Dicken viel zu selten, das lohnt sich nicht :) Ich erfreue mich eher an der Laufkultur ;) Aktueller Verbrauchs Rekord 6,2l auf meiner 80km BAB Pendelstrecke bei Tempomat 130

@Rolandbau192 worüber hatten wir noch gesprochen?

@ReinerUnfug123 hast du zufällig ein Foto gemacht? Ehrlich gesagt, kann ich das nicht glauben!

Ich habe im Nov. 2017 eine Strecke von 79km gehabt. Düsseldorf-Bonn. Tempomat 90km/h! Ja, ich wurde auch von LKW‘s überholt oder zumindest „freundlich“ gegrüßt durch Lichthupe.

Da hatte ich dann am Zielort eine 6,3 stehen. Wie willst du dann bei 130km/h 6,2 geschafft haben? Und ich spreche nicht von, 130km/h fahren, dann die Resettaste bei 130km/h drücken und ein Foto machen. Dann fahre ich demnächst Elsterberg mit 220km/h runter drücke die Resettaste und mache ein Foto in der Schubabschaltung. Dann verbraucht der nur 0,0L :-)

Christian, wir haben einen 320 V6 und Alex ( ReinerUnfug ) hat einen 280 V6 , der verbraucht bestimmt einen Liter weniger als unsere. Meiner liegt bei Fahrt durch Dänemark bei Tempomat mit Distronic bei 136 km/h bei um die 8,2 bis 8,6 Liter. unter dem ist nichts zu machen.

Das ist doch akzeptabel der Verbrauch, das Schiff wiegt ja auch etwas . Meiner liegt zwar unter 8 L aber das ist auch der R6 ohne DPF usw

Ah ja Verbrauch ... der V6-CDi mit ein wenig Zurückhaltung im Alltagsmix (eher kurzstreckig) über alles ehrliche 7,5-8 Liter, der R4-CDI grob 1 Liter weniger.

Hallo,

Ich bin mit meinem S211 280CDI Bj, 2007 OM642 KM-Stand 259.000 sehr zufrieden. Verbrauch bei moderater Fahrweise bei mir im Schnitt 7.8 l/100km. Vieles an Routinewartung kann man selber machen. Ferner prophylaktisch Kurbelgehäuseentlüftung getauscht, Alublech zugeschnitten (mit Cutter) und als Tropfschutz unter die Turboladerdichtung geschraubt usw. Rostmässig steht er sehr gut da, hintere Radläufe von innen mit FluidFilm gefüllt, seitdem Ruhe!

Sehr entspanntes Fahren, wenn man gerne in einer Sänfte cruisen möchte.

Von mir volle Empfehlung.

Zitat:

@220E schrieb am 1. September 2019 um 14:01:46 Uhr:

Hallo,

Ich bin mit meinem S211 280CDI Bj, 2007 OM642 KM-Stand 259.000 sehr zufrieden. Verbrauch bei moderater Fahrweise bei mir im Schnitt 7.8 l/100km. Vieles an Routinewartung kann man selber machen. Ferner prophylaktisch Kurbelgehäuseentlüftung getauscht, Alublech zugeschnitten (mit Cutter) und als Tropfschutz unter die Turboladerdichtung geschraubt usw. Rostmässig steht er sehr gut da, hintere Radläufe von innen mit FluidFilm gefüllt, seitdem Ruhe!

Sehr entspanntes Fahren, wenn man gerne in einer Sänfte cruisen möchte.

Von mir volle Empfehlung.

Bin ganz bei Dir, doch da gehört viel Pflege und Vorsorge dazu. Die Leistung ist zwar ok, etwas mehr würde aber mehr Spaß bringen. Da wäre die Option 320 eher zutreffend. Ansonsten habe ich das T-Modell und für die Familie 4 Leute vollkommen ausreichend. Einstellen muss man sich auf die Reparaturen, wenn noch keine gemacht wurden, von ca 2000€. Also schon mal zurücklegen.

Zitat:

@Austro-Diesel schrieb am 30. August 2019 um 23:18:26 Uhr:

Ah ja Verbrauch ... der V6-CDi mit ein wenig Zurückhaltung im Alltagsmix (eher kurzstreckig) über alles ehrliche 7,5-8 Liter, der R4-CDI grob 1 Liter weniger.

Wenn ich das lese, frage ich mich wirklich, was bei meinem V6-CDI defekt ist.

Bin ein sparsamer Fahrer (bewege die meisten Autos 10-20% unter Spritmonitor-Schnitt), aber mein V6 liegt bei 9,2-9,5L. Scheint mir immer zuviel. Muss vielleicht mal die Injektoren checken.

Der Schnitt laut Spritmonitor liegt aber bei 8,8L - davon bin ich ja wieder nicht weit weg.

Im Sommer, an geilen warmen Tagen, liegt mein Verbrauch selten über 9 L, wenn dann permanent Stau oder ballern durch die Autobahn. Ansonsten 7-8 Liter. Im Winter sieht dat ganze etwas anders aus. Auch unter 7 ist möglich, dann aber kurz und ohne Spaß.

Ihr könnt keinen 280 Diesel mit einen 320 Diesel vergleichen, genauso wenig wie ein Reihe 6 und V6.

Viky geb mir deinen mal für ne Woche und dann siehst du dann das deiner im Schnitt bei um die 9,5 bis 10 Liter liegt.

Ich vergleiche ja nicht, schreibe meine werte nur auf, die ich vom Display ablese. Und ja, habe ich ja gesagt, die Werte erreicht man, Stau und mit durchballern von Ampel zu Ampel oder Autobahn. Die Fahrweise kenne ich, mir ist aber der Motor und Verschleißteile zu schade. Sobald der Motor frei atmet, alle aggregate einwandfrei arbeiten und man schnell die Betriebstemperatur erreicht hat, dann habe ich die genannte entspannte Werte. Ich habe wieder angefangen zu planschen mit 2takt Öl :).

Nachdem ich 10 Jahre einen V6 Diesel gefahren bin kann ich nur sagen, dass die Reparaturkosten nicht von Pappe sind. Ich würde mir keinen mehr holen. (s. mein thread oben)

Es liegt an der vorausschauenden Fahrweise. Mein 280 CDI "fühlt sich" wie ein 320 CDI. :)

Die Anzeige ist immer wieder unter 7 Liter, meist bei 7,3, aber das stimmt nicht mit den Tankrechnungen überein, die ergeben bei mir knapp unter 8.

Zitat:

@traumeel schrieb am 1. September 2019 um 16:28:05 Uhr:

Nachdem ich 10 Jahre einen V6 Diesel gefahren bin kann ich nur sagen, dass die Reparaturkosten nicht von Pappe sind. Ich würde mir keinen mehr holen. (s. mein thread oben)

Dann schreib doch mal was alles bei dir defekt war und was du überhaupt für einen hattest.

Weil ohne diese Infos ist es für andere schlecht sich eine Meinung zu bilden.

 

Wo ist das Thread von dir s. oben ? Kann nichts sehen.

Zitat:

@0ms0 schrieb am 1. September 2019 um 14:52:19 Uhr:

Zitat:

@Austro-Diesel schrieb am 30. August 2019 um 23:18:26 Uhr:

Ah ja Verbrauch ... der V6-CDi mit ein wenig Zurückhaltung im Alltagsmix (eher kurzstreckig) über alles ehrliche 7,5-8 Liter, der R4-CDI grob 1 Liter weniger.

Wenn ich das lese, frage ich mich wirklich, was bei meinem V6-CDI defekt ist.

Bin ein sparsamer Fahrer (bewege die meisten Autos 10-20% unter Spritmonitor-Schnitt), aber mein V6 liegt bei 9,2-9,5L. Scheint mir immer zuviel. Muss vielleicht mal die Injektoren checken.

Der Schnitt laut Spritmonitor liegt aber bei 8,8L - davon bin ich ja wieder nicht weit weg.

Die erste frage lautet: Wo und wie wird das Auto bewegt!

Mann/ Frau kann zügig und doch relativ Spritsparend fahren oder insgesamt langsamer und trotzdem mehr Verbrauchen ..!

Und es ist ein gewaltiger Unterschied ob das Fahrzeug mehr in der ebene z.B. zw. Köln und Bonn bewegt wird oder im Westerwald wo es permanent rauf und runter geht ..! Von Stadtverkehr mal ganz zu schweigen!

Ohne zu wissen wer, wo, wie mit dem Auto fährt, kann man Verbräuche unmöglich vergleichen!

 

MfG Günter

Zitat:

@0ms0 schrieb am 1. September 2019 um 14:52:19 Uhr:

Zitat:

@Austro-Diesel schrieb am 30. August 2019 um 23:18:26 Uhr:

Ah ja Verbrauch ... der V6-CDi mit ein wenig Zurückhaltung im Alltagsmix (eher kurzstreckig) über alles ehrliche 7,5-8 Liter, der R4-CDI grob 1 Liter weniger.

Wenn ich das lese, frage ich mich wirklich, was bei meinem V6-CDI defekt ist.

Bin ein sparsamer Fahrer (bewege die meisten Autos 10-20% unter Spritmonitor-Schnitt), aber mein V6 liegt bei 9,2-9,5L. Scheint mir immer zuviel. Muss vielleicht mal die Injektoren checken.

Der Schnitt laut Spritmonitor liegt aber bei 8,8L - davon bin ich ja wieder nicht weit weg.

Mein 280cdi v6 lag auch immer bei 9,2l sowohl mit 225er WR als auch mit 245er SR.

Zitat:

@4matic Guenni schrieb am 1. September 2019 um 19:19:36 Uhr:

Die erste frage lautet: Wo und wie wird das Auto bewegt! [...]

S211 320CDI V6 7G, ca. 1200km/Woche. Flachland Berlin/Brandenburg. 20% BAB / 20% Stadt / 60% Land.

Fahre entspannt, zu 80% mit Tempomat. Autobahn Tempomat 150.

Räder haben vermutlich noch einen Einfluss, 19" 245/275.

Beläge vorn haben jetzt 13 Monate gehalten (ca. 65tkm).

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Kaufberatung W211 V6-Diesel