ForumW203
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W203
  7. Kaufberatung C220 CDI

Kaufberatung C220 CDI

Mercedes C-Klasse S203
Themenstarteram 25. Juni 2020 um 23:44

Hallo, da mein S202 durch einen Unfall leider ein Wirtschaftlicher Totalschaden ist, brauch ich einen günstigen Ersatz.

Bei mir in der nähe wird ein S203 220 CDI angeboten.

Ein paar Daten:

EZ: 11/ 2001

KM: 291.000

Tüv: 10/ 2020

Automatik

Anhängerkupplung (wichtig für mich)

Schwarzes Leder

Silber

Sitzheizung

Tempomat

Preis : 1500€ ( würde versuchen zu handeln)

Nur meine eigentliche Frage wie sieht es mit der Laufleistung aus?

Mein 202 hat jetzt auch 295.000km runter wo von ich in drei Jahren knapp 60.000Km gefahren bin.

Bislang musste ich nur die Glühkerzen und das Dieselfilter gehäuse wechseln. Also vom Motor und Getriebe her.

Ist der 203 da genau so haltbar?

Rost hab ich jetzt nicht viel gesehen, hab ihn mir aber auch noch nicht genau angeguckt bzw Probe gefahren.

Auf was sollte ich achten? Turbo Pfeifen und schaltvorgänge sind mir klar.. Was noch?

Ich würde Ihn gern 1-2 Jahre fahren wollen also ca 35- 40.000km

Liebe Grüße

 

Beste Antwort im Thema

Servus,

die verrosteten mopfe sind Halluzinationen?

gruß F

25 weitere Antworten
Ähnliche Themen
25 Antworten

Der Motor ist eigentlich kein Problem, der Rest des Autos aber sehr wohl. Ich würde bei der LL vllt. noch auf die Injektoren achten, unter der Idiotenabdeckung sieht man ja schon Schlonz, wenn die undicht sind.

Sonst halt das übliche: SAM vorne/hinten in Ordnung, Rost (wie beim 202 auch), (ausartende) Pixelfehler, wie stehts um die Automatik (Valeo Kühler werden undicht => Getriebeschaden), die Federn brechen gerne mal, manchmal geht auch der Lenkstockschalter hinüber, Lüftungsklappen der Fußraumbelüftung brechen gerne (dann gibts Dauerluft auf die Füße, egal was an der Bedieneinheit eingestellt ist), defekte Sitzverstellung (wenn konstant die Sicherung durchbrennt) ist zu 99% ein Kabel, welches man damals bei Daimler im Sparwahn am Sitzgestell dämlich gelegt hat, ist aber leicht zu fixen. Sonst halt die üblichen Binsenweisheiten.

Der Getriebeölkühler sitzt direkt am Motorblock, daher kein Valeo - Glykolproblem.

Du muss alle Öle sofort tauschen, dh. Motor, Getriebeautomatik und Differenzial. Wahrscheinlich sind Querlenker, Stabigummis, Domlager, Auspuff bei dieser Laufleistung hinüber. Für den DIY-Schrauber.. ein guter Pkw.

Rost an Radläufen Türunterkanten, Heckklappe sind normal und sollten vom DIY Schrauben kostengünstig zu beheben sein.

Die Injektorendichungsringe könnten Austauschkandidaten sein. Wasserabläufe im Wasserkasten müssen unbedingt gesäubert werden.

Ein guter Kaufpreis wären ca. 750 Euro. Kaufe keinen Coupé.

Das Fahrzeug wird wohl ein Euro 3 ohne DPF sein. Das drückt den Preis ist aber technisch gesehen vorteilhaft.

Der Getriebeölkühler sitzt direkt am Motorblock, daher kein Valeo - Glykolproblem.

Servus

gibt es da Infos zu? ich kenn das nicht-wo soll der sitzen?

gruß F

Schau mal unterhalb des Ölfilters und du wirst fündig ;)

https://www.autoteile-markt.de/.../...d0cbefbc99577f6fe721d423dec1724f

Servus,

leider finde ich nicht

 

die richtigen worte, wie so oft.

wenn du keinen plan hast, warum schreibst du so einen selbstsicheren stuss!???

der hat mit dem getrieben überhaupt nix am hut man!!!!

zum kotzen das internet

@Z98

 

VG

Servus,

also gut, ich entschuldige mich.

das verwirrt mich jetzt aber maximal.

270er w211- kühler im wasserkühler

200er k 203 im wasserkühler

und mein 270er hat das tatsächlich nicht.

Sorry nochmal, und ja, hab schlechte nerven aller weil

gruß F

Hier nur kurz zum Ursprung meiner Selbstsicherheit.

Unsere weitere Familie hat auch den S203 C220cdi Bj. 2002 Schlüsselnummer 0710 513 und ich warte dieses Fahrzeug.

 

Gruß

Fly97

 

Ich bin sicherlich aber auch nicht allwissend.

Bin Hobbyschrauber aus Leidenschaft.

 

Ich entschuldige mich ebenfalls bei Dir für die harten Worte, welche ich gleich löschen werde.

Themenstarteram 26. Juni 2020 um 23:38

Okay danke schon mal für die Hinweise!

Auf die Injektoren werde ich auf jeden Fall schauen, geht ja relativ einfach.. ;)

Auch die Lüftung und die Federn werde ich beachten.

Kann man die SAM's prüfen?

Bei der Probefahrt werde ich hoffentlich hören ob was ausgeschlagen ist.

Öle wechseln sollte auch kein Problem sein, nur das Getriebeöl müsste ich machen lassen.

Bin Kfz Mechatroniker, zwar seit 9 jahren nicht mehr im Beruf gearbeitet aber sowas geht immer ;)

Zitat:

@Fly97 schrieb am 26. Juni 2020 um 22:48:04 Uhr:

Hier nur kurz zum Ursprung meiner Selbstsicherheit.

Unsere weitere Familie hat auch den S203 C220cdi Bj. 2002 Schlüsselnummer 0710 513 und ich warte dieses Fahrzeug.

Gruß

Fly97

Ich bin sicherlich aber auch nicht allwissend.

Bin Hobbyschrauber aus Leidenschaft.

Ich entschuldige mich ebenfalls bei Dir für die harten Worte, welche ich gleich löschen werde.

Passt schon,

musst dich nicht entschuldigen....

LG F

Zitat:

@eggi285 schrieb am 26. Juni 2020 um 23:38:14 Uhr:

[...]

Kann man die SAM's prüfen?

[...]

Alle Lichter (besonders hinten) müssen ordnungsgemäß funktionieren und die gesamte Elektrik auch, Esp und Airbagfehler treten dabei auch gerne mal auf, da du Mechaniker bist, kannst du ja bestimmt auslesen, ob da irgendein Zeug im Fehlerspeicher steht.

@eggi285 : Ohne selbst einen 203er besessen zu haben, kann ich dir aus meiner Meinung nach ausführlichem Belesen und Suchen auf mobile.de nur eines raten: Kaufe dir einen W203 ab Baujahr 05/02 oder 06/02 (also Modelljahr 2003) oder am geschicktesten ab Baujahr 05/2003 (Modelljahr 2004). Nach ausgiebigem Belesen in Foren hat ab Baujahr Mitte 2002 die Qualität des W203 erheblich zugelegt, vor allem was Elektronik und Verarbeitung anbelangt. Ab Baujahr Anfang 2003 rosten die 203er zudem signifikant weniger als zuvor, ab Modelljahr 2004 bekam der C220 CDI den OM646, der den OM611 ersetzte und durch eine Ausgleichswelle sowie durch eine neuere Common-Rail-Generation höchstwahrscheinlich ruhiger und geschmeidiger läuft. Zudem hat der OM646 im Vergleich zum OM611 meines Wissens nicht so oft Injektorenprobleme. Zuletzt sind noch zwei wichtige Punkte zu nennen: Ab BJ Mitte 2002 wurden die alten Xenon-Streuscheiben-Scheinwerfer durch bessere Bi-Xenon-Scheinwerfer ersetzt. Für mich wäre das DAS Argument für einen späteren W203 Vormopf. Und sollte es der Geldbeutel zulassen, kauf am besten einen Mopf ab BJ 04/2004.

 

Mit freundlichen Grüßen

Zitat:

@Fahrzeugfan99 schrieb am 3. Juli 2020 um 18:04:06 Uhr:

@eggi285 : Ohne selbst einen 203er besessen zu haben, kann ich dir aus meiner Meinung nach ausführlichem Belesen und Suchen auf mobile.de nur eines raten: Kaufe dir einen W203 ab Baujahr 05/02 oder 06/02 (also Modelljahr 2003) oder am geschicktesten ab Baujahr 05/2003 (Modelljahr 2004). Nach ausgiebigem Belesen in Foren hat ab Baujahr Mitte 2002 die Qualität des W203 erheblich zugelegt, vor allem was Elektronik und Verarbeitung anbelangt. Ab Baujahr Anfang 2003 rosten die 203er zudem signifikant weniger als zuvor, ab Modelljahr 2004 bekam der C220 CDI den OM646, der den OM611 ersetzte und durch eine Ausgleichswelle sowie durch eine neuere Common-Rail-Generation höchstwahrscheinlich ruhiger und geschmeidiger läuft. Zudem hat der OM646 im Vergleich zum OM611 meines Wissens nicht so oft Injektorenprobleme. Zuletzt sind noch zwei wichtige Punkte zu nennen: Ab BJ Mitte 2002 wurden die alten Xenon-Streuscheiben-Scheinwerfer durch bessere Bi-Xenon-Scheinwerfer ersetzt. Für mich wäre das DAS Argument für einen späteren W203 Vormopf. Und sollte es der Geldbeutel zulassen, kauf am besten einen Mopf ab BJ 04/2004.

Mit freundlichen Grüßen

Tja, was man eben so liest...

Das mit dem besseren Rostschutz ab Anfang 2003 ist ein Gerücht und betrifft nur die vorderen Kotflügel. Türkanten und hintere Radläufe sowie die Fuge zwischen Blech und hinterem Stoßfänger gammeln weiter wir zuvor. Eigene Erfahrung mit W 203, neu abgeholt im März 03 in Bremen und immer noch im Besitz.

Weiter wurde der OM 646 bereits ab April 03 eingebaut. Unbemerkt von der Öffentlichkeit und mit unveränderten Leistungsdaten sowie zunächst auch ohne Rußfilter.

Dann ist es ziemlich abwegig, die Suche nach einem Gebrauchtwagen von Extras wie Bi-Xenon etc. abhängig zu machen. Deren Einbaurate lag im einstelligen Prozentbereich und wenn man welche findet, sind die meistens so vergilbt, dass eine Aufbereitung nicht mehr möglich ist. Und als Ersatzteil kosten die rund 1500 Euro pro Paar.

Für mich zählen bei der Suche nach einem 203 eigentlich nur Rostbefall und Kilometerstand. Der Rest ist Nebensache. (Dass ein Mercedes Automatik haben muss, dürfte sich von selbst verstehen.)

@Hinnerk1963 Ok. Bist du bis auf Rost durchweg zufrieden gewesen mit deinem 203er in den letzten 17 Jahren?

Und klar, das mit dem hohen Preis der Bi-Xenon-Scheinwerfer, wenn die vergilbt sind, ist ein gutes Argument.

Aber neben Rostbefall und Kilometerstand wären für mich schon der Pflegezustand und die Wartungshistorie auch wichtig. Und bei einer C-Klasse wäre Automatik für mich auch Pflicht.

 

Mit freundlichen Grüßen

Deine Antwort
Ähnliche Themen