ForumC-Max Mk2 & Grand C-Max
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Focus & C-Max
  6. C-Max Mk2 & Grand C-Max
  7. Kaufberatung C-MAX

Kaufberatung C-MAX

Themenstarteram 8. Febuar 2012 um 21:14

Hallo, C-MAX Clique

Ich hoffe ihr könnt mir bei der Entscheidung welche Motorisierung ich nehmen soll helfen, hab drei Motoren in die engere Wahl genommen.

Benzin: 1.6 Ti-VCT 92 kW/125 PS

Diesel: 1.6 TDCi DPF 85 kW/115 PS oder 2.0 TDCi DPF 103 kW/140 PS

Bin ca. 25 000 – 30 000km im Jahr Unterwegs, 80% Autobahn (Schnellstraße) 20% Ballungsgebiete.

Tendiere zur Ausstattungsvariante Titanium mit Standheizung und Bi-Xenon-Scheinwerfer. Zu den anderen Ausstattungen bitte ich um Meinungen sowie Empfehlungen. Ich möchte es nicht bereuen, dass ich das eine oder andere Extra nicht dazu bestellt hab. Und mich jedes Mal ärgere wenn ich einsteige.

Ajcha; hab ihn beim Händler besucht, darum gehört er 85% mir;) aber Probegefahren bin ich ihn noch nicht. Jetzt stell sich die Frage welche Motorisierung ich aus erster Testen soll – was sagt ihr dazu?

 

Anregungen bzw. Meinungen erwünscht

Dankeschonmal

fipsi1

Beste Antwort im Thema

Bei 25 bis 30tsd und hauptsächlich AB stellt sich die Frage nach dem 125 PS Benziner denke ich eher nicht, ausserdem zieht der nix vom Teller,aber auch der Ecoboost kommt da wirtschaftlich an seine Grenzen.

 

Deshalb würd ich dir bei deinem Fahrprofil den Diesel empfehlen, ich würd den 140PS oder 163 PS mit Automatik wählen (dann kannst du auch deine E10 Abneigung hinten anstellen;)).

 

Titanium würd ich auch auf jeden Fall empfehlen, "must have`s"  ist sicherlich immer individuell, ich nenn mal einige Dinge auf die ich nicht mehr verzichten wollen würde:

 

  • Xenon
  • PDC vorn/hinten + Rückfahrkamera
  • Winterpaket
  • elektrische Heckklappe

 

sehr sinnig ist darüber hinaus sicherlich auch die Standheizung,die Klärung der Winterbereifung...das meiste andere ist eher Geschmacksache, ich hab ja auch noch einiges drin was man nicht unbedingt braucht aber für mich macht es Sinn oder gefällt mir eben einfach:)

296 weitere Antworten
Ähnliche Themen
296 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von dja-it

 

Was ich übrigens faszinierend finde: Außer Andi und mir schreiben derzeit in einem Ford-Thread zur C-Max-Kaufberatung nur zwei Opelaner... :rolleyes:

Das kann ich ja ändern :)

Ich würde mir auch nie ein Auto nach Wiederverkaufswert zusammenstellen, höchstens im Zweifelsfall danach entscheiden. Ich kaufe mein Auto für mich und nicht für den Nachbesitzer, den es nach einem potenziellen Unfallschaden (mit dem man auch rechnen muss) nichtmal gibt. Außerdem sind - besonders bei Farben - viele Moden im Spiel und manches was in 5 Jahren "in ist", ist heute nicht abschätzbar.

Persönliche Vorlieben / Bedürfnisse sind sowieso nicht pauschalisierbar.

Für mich ist bspw. eine Standheizung unverzichtbar, Xenonlicht wegen der harten hell/dunkel Übergänge eher nicht so gefragt. Und ich kenne sogar Leute, die legen auf eine für mich unverzichtbare Klimaanlage keinen Wert. So hat jeder seine Prämissen bzw. Geldbeutelgröße und auch beim Gebrauchthandel sucht jeder Topf seinen passenden Deckel.

monegasse

So ist es, für ein Schiebedach lass ich die Finger

von jeder Klimanlage!

Zitat:

Original geschrieben von dja-it

Moin,

Wenn es Dir um den Wiederverkaufswert eines Autos geht und Du nur danach kaufst, wirst Du eher nie ein Fahrzeug so zusammenstellen können, was Dir wirklich paßt und gefällt, dann mußt Du immer Abstrichen machen. Ich für meinen Teil kaufe ein Auto nicht, um es gleich wieder zu verkaufen. Wenn es einen hohen Wiederverkaufswert hat, ok, aber danach Ausstattung und Lackierung zu wählen? Nein, danke, das wäre mir ein wenig zu unpersönlich. Autokauf ist halt immer auch zu einem großen Teil emotional, zumindest im privaten Umfeld...

Ja nun, das stimmt schon, was du schreibst, natürlich kauft man sich das Auto für sich selbst und nicht für spätere Zweitkäufer. So wollte ich aber auch nicht verstanden werden, neben den individuellen Wünschen und Vorlieben des Einzelnen gibt es jedoch so einige Gemeinsamkeiten, die den allermeisten Leuten zu eigen sind, eben diese "Trends", womit ich jetzt nicht die Ausstattungslinie von Ford meine.

Zur Zeit voll im Trend liegen, trotz des langen und kalten Winters, den wir laut Aussagen unserer geschätzten alleswissenden Wissenschaftlern der Klimaerwärmung zu verdanken haben, Autos mit Klimaanlagen bei Gebrauchtwagen, verfügt ein Gebrauchter heute nicht über eine solche Anlage, so ist mit erheblichen Preisabschlägen zu rechnen oder man kann den Wagen nicht schnell genug verkaufen, da man dafür ja erste einen Käufer finden muss, dem die Klimaanlage egal ist. Diese Käufer gibt es, allerdings sind sie in der Minderheit.

Da der Trend bei Neuwagen aber inzwischen zur 2-Zonen-Klimaautomatik geht, kann man getrost davon ausgehen, dass in ein wenigen Jahren die Gebrauchtwagenkäufer auch auf dieses Detail größten Wert legen.

Ähnlich verhält es sich mit dem Xenon Licht, ich sage voraus, dass in ein paar Jahren Autos ohne Xenonlicht nur noch schwer verkäuflich sein werden, da dieses extrem weiße und helle Licht einfach mehr Sicherheit schafft und obendrein "cool" aussieht.

Es wäre also unklug, auf diese beiden Features zu verzichten, es sei denn, jemand mag keine Klimaanlage (gibt es überhaupt einen neuen C-Max ohne?) oder Klimaautomatik oder er mag das weiße Xenonlicht überhaupt nicht, weil es da eine abrupte Hell-Dunkel-Grenze gibt, an die man sich erstmal gewöhnen muss bzw. die Scheinwerfer ein ganz klein wenig höher einstellen lassen muss (Werkstattsache!), dann geht auch das mit Hell-Dunkel-Grenze.

Zu den anderen Nice to have extras wie Rückfahrkamera oder Einparkautomatik, beheizbare Windschutzscheibe, Standheizung, Fahrspurassistent, Müdigkeitswarner, elektrische Heckklappe und was der Goodies mehr sind: Je mehr dieser tollen Sachen verbaut sind, umso höher steigt der Nutzwert und der Spassfaktor, das ist klar, umso leichter wird man das Auto später wieder verkaufen können ...... jedoch wird man dafür keinen Gegenwert bekommen, nicht mal im Ansatz.

Blöderweise steigt bei Ausnutzen der Aufpreisliste auch der Gesamtpreis bedenklich an, da kommt man bald in Regionen, da könnte man dann auch bereits das nächst größere Modell wählen, also z. B. den Kuga mit Allrad oder den S-Max .......... oder sogar einen BMW, wobei BMW zur zeit da nur den X 1 anbietet in dieser Größenklasse. Aber der ist viel zu teuer und nicht so gut wie ein Kuga.

Zitat:

Was ich übrigens faszinierend finde: Außer Andi und mir schreiben derzeit in einem Ford-Thread zur C-Max-Kaufberatung nur zwei Opelaner...

Och jo ........ ich bin nicht markenbezogen, mich interessiert das Auto an sich, nicht die Marke.

Zur Zeit fahre ich den Opel Corsa B nur als Zweitwagen, mein Erstwagen ist ein Seat Exeo ST Sport mit Vollausstattung und dem 170 PS Dieselmotor. Ein sehr gutes, zuverlässiges, sparsames und wirklich flottes Auto ........ wenn nur der Ein- und Ausstieg nicht immer so beschwerlich wäre ...... mit nun 60 Jahren werden allmählich die Glieder steif, da sehnt man sich nach einem Auto, das die Sitze auf gleicher Höhe hat, wie mein Popo beim stehen, wie das beim C-Max oder auch beim Kuga der Fall ist, deshalb mein Interesse an diesem Auto.

Gefahren habe ich bereits sehr viele Marken, VW, Ford, Opel, Seat, Mercedes, BMW, Renault, Nissan, Hyundai, Honda ........ habe jetzt bestimmt noch irgendeine Marke vergessen, wobei das allerschlechteste Auto, das ich je als Neuwagen gekauft und nach nur anderthalb Jahren wieder verkauft hatte, ausgerechnet ein Mercedes 200 D der Bauserie W 124 war .......

und das Auto mit den allergeringsten Problemen war ein als Vorführwagen gekaufter Ford Focus Turnier mit dem 90 PS Dieselmotor, der leider im Stadtverkehr sehr laut war (alter Motor, noch kein TDCI), aber mit steigender Geschwindigkeit immer leiser wurde, der hat außer zur Wartung nie die Werkstatt gesehen, da war gar nix dran, was man bemängeln konnte, kein Klappern, kein Quietschen, nichts, gar nichts. Den habe ich dann mit über 90.000 km verkauft.

Man sieht also, ich habe keine rosarote Markenbrille auf, ich finde aber, dass die Massenhersteller Ford und auch Opel zu unrecht als "billig" oder "nicht so gut wie Mercedes, Audi, VW oder BMW" angesehen werden, gerade Ford ist in Punkto Qualität viel besser als der Ruf, auf jeden Fall besser als VW. Zwar sieht so ein VW im Innenraum "wertiger" aus ....... jedenfalls behaupten das unisono alle Journalisten, aber ....... das heißt ja nicht, dass das dann auch wertiger ist, es sieht halt nur so aus.

Außerdem kann ich mir für ein wertig aussehendes Armaturenbrett auch nichts kaufen, wenn mein neuer VW 1.4 TSFI Motor verreckt, weil VW einfach keine guten Benziner hinbekommt, die auch standfest sind.

Grüße

Udo

Zitat:

Original geschrieben von udogigahertz

 

Es wäre also unklug, auf diese beiden Features zu verzichten, es sei denn, jemand mag keine Klimaanlage (gibt es überhaupt einen neuen C-Max ohne?) oder Klimaautomatik oder er mag das weiße Xenonlicht überhaupt nicht, weil es da eine abrupte Hell-Dunkel-Grenze gibt, an die man sich erstmal gewöhnen muss bzw. die Scheinwerfer ein ganz klein wenig höher einstellen lassen muss (Werkstattsache!), dann geht auch das mit Hell-Dunkel-Grenze.

ößenklasse. Aber der ist viel zu teuer und nicht so gut wie ein Kuga.

ich bin auch jemand der sich erst an das xenon gewöhnen musste (vor jahren), will es aber mittlerweile nicht mehr missen.

und wieso auch immer: es ist tatsächlich so, dass die scheinwerfer bei xenon immer etwas zu tief eingestellt sind. wenn meine xenon-autos aus der werkstatt kamen und licht-wochen waren oder bei der HU, waren die scheinwerfer zu tief eingestellt und ich habe in der nacht gemeint ich sehe keine 10 meter weit. auch bei unserem neuen GCM war das so. ich stelle dann die scheinwerfer meistens selber auf beiden seiten mit einer ganzen schraubenumdrehung nach oben wieder "richtig" ein und alles ist wieder gut. der gegenverkehr hat sich bis jetzt auch noch nie beschwert :D sind übrigens die beiden gelben plastikschrauben oben auf den scheinwerfergehäusen wenn es jemanden interessiert.

Aha, ich hab kein Xenon genommen, weil ich

als Autofahrer durch Xenon immer geblendet werde!

Jetzt weiss ich auch warum !

Zitat:

Original geschrieben von SVE-Totti

Aha, ich hab kein Xenon genommen, weil ich

als Autofahrer durch Xenon immer geblendet werde!

Jetzt weiss ich auch warum !

genau!

die "halogenfahrer" sind aber auch nicht besser.

Zitat:

Original geschrieben von hiaze

 

und wieso auch immer: es ist tatsächlich so, dass die scheinwerfer bei xenon immer etwas zu tief eingestellt sind. wenn meine xenon-autos aus der werkstatt kamen und licht-wochen waren oder bei der HU, waren die scheinwerfer zu tief eingestellt und ich habe in der nacht gemeint ich sehe keine 10 meter weit. auch bei unserem neuen GCM war das so. ich stelle dann die scheinwerfer meistens selber auf beiden seiten mit einer ganzen schraubenumdrehung nach oben wieder "richtig" ein und alles ist wieder gut. der gegenverkehr hat sich bis jetzt auch noch nie beschwert :D sind übrigens die beiden gelben plastikschrauben oben auf den scheinwerfergehäusen wenn es jemanden interessiert.

Als mein Seat das letzte Mal aus der Inspektion kam, hatte die Werkstatt die Scheinwerfer viel zu hoch eingestellt, das Abblendlicht war fast ebenso hell, wie das Fernlicht, ich konnte jedenfalls beim Umschalten keinen nennenswerten Unterschied feststellen, man merkte wohl, dass da was umgeschaltet wurde, die Fernsicht wurde aber kaum besser.

Dass mit so einer Einstellung der Gegenverkehr sehr stark geblendet wird, dürfte im wahrsten Sinne des Wortes einleuchten, also wieder zur Werkstatt und reklamiert. Die meinten jedoch, dass sie die Scheinwerfer genau richtig eingestellt hätten, nach einer erneuten Überprüfung.

Dennoch stellten sie sie auf mein Geheiß tiefer, jetzt ist es genau richtig.

Anscheinend tun sich die Werkstätten schwer mit dem richtigen Einstellen der Xenon-Scheinwerfer, warum das so ist ........ keine Ahnung.

Festzuhalten bleibt, dass richtig eingestellte Xenon-Scheinwerfer keineswegs den Gegenverkehr mehr blenden als die normalen H 4 oder H-sonstwas Lampen. Wenn ein Xenon-Auto blendet, dann sind die Scheinwerfer viel zu hoch eingestellt, ein Fehler, für den man aber nicht das Xenon-Licht selber verantwortlich machen kann, falsch eingestellte H-sonstwas-Lampen blenden genauso.

Grüße

Udo

Meiner Meinung nach lohnt es sich nie Extras mitzubestellen um den Wagen irgendwann mal besser und/oder zu einem besserem Kurs zu verkaufen.

Bei einem Neuwagen 5000 Euro an Extras zu investieren bringt nach 3 Jahren vielleicht noch 500 Euro mehr, also 4500 Euro mehr Verlust .... aber wie schon ist es für jeden einzelnen individuell und jeder hat andere Prioritäten ... und das ist auch gut so.

Zitat:

Original geschrieben von Andi2011

Zitat:

Bei der elektr. Heckklappe mit Keyfree kannst Du einfach hinten an den Heckklappenöffner fassen und schwupps geht die Heckklappe auf ;-)

Gut,das kann ich mit meiner e-Klappe auch - ohne Key-free;)

Auch wenn der Wagen verriegelt ist ? Dann hätte Ford den Wagen ja auch direkt komplett kostenlos mit Keyfree ausrüsten können. Ist ja dann eh' schon in den Schlüsseln vorbereitet.

Moin,

Zitat:

Original geschrieben von Davidovic

Ist ja dann eh' schon in den Schlüsseln vorbereitet.

Die Schlüssel sind es nicht, die sind, zumindest ab Titanium, ohnehin entsprechend "ausgestattet", damit z.B. der Power-Start mit dem Startknopf funktioniert. Key Free ist hingegen die Erweiterung der ZV mit einer Art Felddetektor, der in einem gewissen Umfeld außerhalb des Fahrzeugs registrierte Schlüssel erkennt und dann die ZV beim Öffnen entriegelt. Ach ja, Key Free ist eine Option nur zur Titanium-Linie...

Und ich vermute, daß hier ein Mißverständnis vorliegt, aber das soll Andi selbst aufklären ;)

Zitat:

Original geschrieben von dja-it

Moin,

Zitat:

Original geschrieben von dja-it

Zitat:

Original geschrieben von Davidovic

Ist ja dann eh' schon in den Schlüsseln vorbereitet.

Die Schlüssel sind es nicht, die sind, zumindest ab Titanium, ohnehin entsprechend "ausgestattet", damit z.B. der Power-Start mit dem Startknopf funktioniert. Key Free ist hingegen die Erweiterung der ZV mit einer Art Felddetektor, der in einem gewissen Umfeld außerhalb des Fahrzeugs registrierte Schlüssel erkennt und dann die ZV beim Öffnen entriegelt. Ach ja, Key Free ist eine Option nur zur Titanium-Linie...

Und ich vermute, daß hier ein Mißverständnis vorliegt, aber das soll Andi selbst aufklären ;)

Ich denke auch, daß ein Mißverständnis vorliegt. Weil wie würde es dann beim Trend funktionieren, wenn die Schlüssel nicht vorbereitet sind ? Oder es funktioniert nur beim Titanium....;-)

Moin,

Der Unterschied ist einfach der:

Ich habe den bartlosen Schlüssel In der Hosentasche Und drücke einfach auf den Knopf zum verriegeln, entriegeln oder Kofferraum,bei Keyless berührt man stattdessen den Tür- oder Heckklappengriff.

Deine Antwort
Ähnliche Themen