ForumA6 4A
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A6
  6. A6 4A
  7. Kaufberatung A6 1.8 ADR

Kaufberatung A6 1.8 ADR

Audi S6 C4/4A, Audi A6 C4/4A
Themenstarteram 14. März 2016 um 20:00

Moin,

ich bin zum ersten mal im A6-Forum, ansonsten gelegentlich im W124-Bereich unterwegs - ein solcher steht sein 10 Jahren auf der Einfahrt. Nun soll ein zweiter Wagen als daily driver und Winterfahrzeug her, und zwar ebenfalls einer aus den 90ern... Da meine ersten beiden Autos ab den mittleren 80ern Audi waren (80), soll es eben ein Audi werden. B4 und C4 gefielen mir schon immer, Audi dito, und ich mag haltbare Klassiker ;)

Kandidaten wären ein 96er C4 Avant mit ADR-Motor, prima Ausstattung (u.a. Klimaaut,. Sitzheizung, EFH, ZV, mehr brauch ich nicht...) und 115 Tkm auf der Uhr. Preis deutlich unter 1000€, aaaber der Preis hat seinen Preis: TÜV ist abgelaufen, fällig sind lt. vorliegendem TÜV-Bericht Zug-/Schubstreben VA beidseitig vorn, Motor tropft Öl (ja, ich weiß, kann vieles sein), Bremsschläuche vorn, ein Motor LWR ohne Funktion. Zu allem Überfluss ist lt. Privatanbieter (2. Halter) bald die Kupplung fällig. Werkstattabhängig bin ich nicht, ich hätte da nette Helfer für schmales Geld... die Kosten für die Teile würde ich mal so auf 500-600€ schätzen? Plus Arbeit (ich schraube mit) plus HU 1000€ schwadroniere ich so...für Korrekturen von euch bin ich offen und dankbar.

Was mich schon stutzig macht, sind tote lenker an der VA und die halbtote Kupplung. Der Wagen hat zwar ne AHK, aber was kann man mit dem Hupenmotor schon ziehen...

Alternative zwei ist ein 100 C4 Limo mit AAR-Motor in Kassengestell-Ausführung, knapp 170 Tkm lt. Anbieter, TÜV 7 Monate. Preis muss noch verhandelt werden, mehr als 1000 würde ich nicht hinlegen wollen. Jaaaa, ich weiß, der Motor ist allein akustisch ein Argument, und der nicht sooo leichten Karosse eher angemessen. Der würde mir auch definitiv mehr Spaß machen, aber es soll ja primär ein Kopf-Auto und kein Bauch-Auto werden (schön wär's ja schon:D).

Rein gefühlsmäßig tendiere ich zu dem AAR, wobei da nicht klar ist, was noch dran zu tun ist. Bei dem ADR ist der Aufwand amtlich.

Wie gesagt, daily driver soll es sein, Winterauto, außerdem auch für den Sohnemann gedacht, der im Frühsommer seinen Führerschein hat. Für's kommode Cruisen und ggf. zügige Fahren habe ich ja noch den Sechsender-Stern. C4-Sechser gibt's auch genügend am Markt, aber das muss kostentechnisch nicht sein für Stadt und Alltag.

Wäre der A6 mit ADR ein simpler ABK, wäre es einfacher mit dem Abwägen, aber es ist ein 1.8... was ratet ihr mir?

LG

koesek

Ähnliche Themen
19 Antworten

Ein ADR mit nur 115tsd auf der Uhr und so fertig? Da kann doch was nicht stimmen oder? Ich würde aber schon mal tippen, dass du für das Geld, das Du da reinrichten musst, bereits eine vergleichbare Karre bekommst...

Also wer es schafft mit 115t die kupplung durchzureißen, muss das auto echt vergewaltigt haben.... Bei dem KM stand hatte ich sogar noch den ersten Satz Querlenker...

Themenstarteram 15. März 2016 um 17:15

Wohl wahr, mich macht das auch misstrauisch. Eine Nacht drüber geschlafen und es stellt sich gesunder Abstand zum Nachdenken ein.

Ich kenne bislang kein Auto, das nach gut 100 Tkm Kupplung UND neue Lenker benötigt. Kupplung kann man schaffen, wenn sich über die gesamte Laufzeit dauerhaft sehr blöd anstellt; dann sind deshalb aber noch nicht beide Lenker der VA gar. Ich habe zwar keine Erfahrung mit dem C4, aber das halte ich bei der Baureihe eigentlich für ausgeschlossen. Ich werde mir den Wagen vielleicht mal ansehen und genau auf andere Dinge achten, die auf höhere Laufleistungen deuten könnten.

Und, auch wahr, für 1,5k gibt's auf dem Markt sicherlich fahrfertige Exemplare ohne mitgekauften Reparaturaufwand in einem solchen Umfang...darf auch gerne eine Limo sein.

Mit dem 2.6er 6-Zyl macht das alles viel mehr Spaß und man hat den Motor, der in so ein Fahrzeug rein gehört.

Eventuellen Mehrverbrauch verbucht man unter Freude.

Es ist ein ganz anderer Fahrkomfort. Der 2.6er kann im 5. Gang von 40 bis Max gefahren werden. Da ist Schalten meist freiwillig. Ich schätze, man kommt mit der Hälfte der Schaltvorgänge im Vergleich zum 1.8er aus.

Themenstarteram 16. März 2016 um 16:13

@d.hoeck:

Das ist von vornherein völlig klar; ich hab wie geschrieben im Mercedes 2,8 Liter und 142 kW und kann ermessen, welche Motoren für die obere Mittelklasse angemessen sind und welche eher nicht. Von daher ist mir klar, dass ein 1,8Liter Vierzylinder in einem 1400kg schweren Auto keinen Spaß macht. Darum geht es aber auch nicht, sondern um eine zuverlässige, im Unterhalt vergleichsweise günstige und dabei möglichst komfortable Alltags-Vernunft-Lösung (Polo- und Golf-Klasse scheiden aus, sowas will ich nicht). Ginge es primär um Spaß, würde ich mich nach einem 2.8 oder einem Achtender umsehen, die können das noch besser als der 2.6.

Meinst du, der Mehrverbrauch 2.6 zu 1.8 wäre "eventuell"? Ich denke, da ist schon ein spürbarer Unterschied, was nicht das entscheidende Argument wäre; relevanter sind da eher andere Posten in Sachen Unterhalt. Wartung / Instandhaltung eines Sechszylinders dürften auch bei Audi einen merklichen Zuschlag kosten.

Den Anbieter habe ich übrigens nochmal befragt. Der Wagen wurde vom Vorbesitzer bis 90 Tkm scheckheftgewartet, dann hat der jetzige Eigner ihn gekauft. Der KM-Stand sei daher nachvollziehbar und würde im Vertrag als tatsächliche Laufleistung festgehalten. Nun denn...da waren wohl Fahr-Dilettanten am Werk.

Der 1.8 ist für Kurzstrecken und Stadtverkehr sehr angenehm, und trotzdem hab ich auch die Autobahn genossen, auch wenns hier kein Vergleich zu den größeren Motoren ist. Vom Verbrauch war der 1.8 mit etwa 2 l/100km weniger zufrieden, der Unterhalt ist auch geringer. Ein schöner Motor für entsprechende Zwecke.

@ koesek

wenn du ein vernünftiges solides und vor allem günstiges Alltagsauto aus den 80er - 90ern suchst und es Audi sein soll ... würde ich den Audi 80 Avant Typ B 2 ehr empfehlen. Der Größenunterschied zum A6 ist unwesentlich und die Technik nahezu gleich.

folgende Motorisierungen würde ich nehmen

2.0 E 4Zyl 85 kW (115 PS) ABK 09/1991–12/1995 ( günstig 6 - 8 Liter , aber nicht so sportlich )

2.0 E 16V 4Zyl 103 kW (140 PS) ACE 08/1992–12/1995 ( 6,5 -8,5 Liter , durchzugsstärker )

2.3 E 5Zyl 98 kW (133 PS) NG 09/1991–11/1994 ( 7 -9 Liter , extrem durchzugsstark )

 

Was mich noch zu deinem gefragten Audi etwas stutzig macht ... wie kommt der Vorbesitzer drauf das die Kupplung bald fällig ist ( irgendwelche Symptome vorhanden )

Was die Vorderachse + Bremsschlauche angeht ... würde ich auch bei weniger "km" ehr als normal ansehen da die gummis (wenn noch original) ja schon 20 jahre auf dem Buckel haben und darum sehr spröde hart und brüchig werden.

Der 2.6er hat einen großen Vorteil: Er wird viel öfter angeboten als der 2.8er. Somit hat man viel mehr Chancen, ein gut gepfelgtes Auto zu finden. Und ist der Sound noch vornehmer.

Beim Verbrauch ist der Unterschied auf Langstrecke eher gering, bei Kaltstarts sicherlich höher. Viel wichtiger ist dennoch, dass nichts kaputt geht.

Zitat:

@krissi22 schrieb am 17. März 2016 um 09:57:37 Uhr:

@ koesek

wenn du ein vernünftiges solides und vor allem günstiges Alltagsauto aus den 80er - 90ern suchst und es Audi sein soll ... würde ich den Audi 80 Avant Typ B 2 ehr empfehlen. Der Größenunterschied zum A6 ist unwesentlich und die Technik nahezu gleich.

Hallo Krissi, du meinst wohl einen B4, oder? :D

Ja sorry war Tippfehler / t9 Wörterbuch vom tablet. ... baureihe b4 ist gemeint.

Billiger und günstiger kann man kaum ein Audi fahren. Technik ist solide und Motor ist extrem wartungs und reparaturfreundlich.

Themenstarteram 17. März 2016 um 15:37

Moin,

danke für eure rege Beteiligung und die guten Tipps!

Den B4 habe ich ursprünglich auf dem Schirm gehabt, dadurch bin ich überhaupt erst auch auf den C4 als Alternative gekommen. Der B4 ist ganz klar mit im Fokus, keine Frage; hier wäre der ABK erste Wahl. Der ACE ist interessant, wird zumindest in fahrbarem Umkreis bis 200km aber nicht angeboten. Der NG ist entweder teuer, mit Tieferlegungen etc. "veredelt" oder jenseits der 300Tkm.

Gilt "extrem wartungs- und reparaturfreundlich" auch für den NG, auch im Hinblick auf die KE-Jetronic?

So ganz weit möchte ich den Suchkreis nicht erweitern; ich bin bei früheren Suchen diverse Male zuviele Km für abgerockte Blender von vermeintlich ehrlichen Anbietern gefahren ("oh, das Klackern im Motor ist mir noch gar nicht aufgefallen" usw.).

Der Verkäufer des ADR-C4 geht von verschlissener Kupplung aus, weil sie recht spät kommt. Rutschen tut sie aber nicht, auch nicht bei Volllast in höherem Gang.

Das Wartungsarm bezieht sich auch auf den 5 zyl NG. Er hat eine extreme laufruhe und hat im unteren drehzahlbereich großes durchzugsvermögen.

Ich selbst bin jahrelang den Vorgänger des NG im Audi 100 gefahren (NF) .... War einfach ein Traum von laufruhe ... vom Motorsound erst gar nicht zu reden ;-)

Hab bei über 470tkm nix am Auto machen müssen ... naja außer tanken :-) und mal ölwechsel und luftfilter. Zündkerzen hatte ich erst nach je 150tkm gewechselt.

Der NF bzw NG neigt bei höherer laufleistung evtl zu leichtem klackern .... das sind aber nur die hydros, die leicht zu wechseln sind.

Der ABK ist noch recht viel vertreten ... der ACE ist schon ne Nadel im Heuhaufen. Der NG ist dazwischen anzusiedeln.

Ein NG kann man auch bei 300tkm noch nehmen .... vorrausgesetzt wenn Karosserie noch ok ist.

Die KE Jetronic ist vollkommen wartungsarm. Und einstellarbeiten sollten an der KE jetronic nur vom WIRKLICH VERSIERTEN Fachmann durchgeführt werden. Was aber so gut wie nie vorkommen wird.

 

Den Pedalweg der Kupplung lasst sich am geberzylinder einstellen. Wenn Kupplung aber nicht rutscht und man mit Handbremse ( oder mit seil am abschleppöse) und rückwärtsgang den Motor abwürgen kann ist Kupplung noch ok.

Themenstarteram 17. März 2016 um 20:11

Hm krissi,

du machst mir Lust auf nen NG, der Klang ist ein Gedicht, und Leistung/Elastizität mag ich sehr. Ist der NG wirklich so sparsam? Neun Liter fände ich sehr erträglich, der ADR nimmt im C4 vermutlich nicht viel weniger.

Ein 1993er B4 mit NG von Anfang 1993 mit 150Tkm auf der Uhr steht ganz in der Nähe, "Macke in Motorhaube und Mengenteiler muss mal eingestellt werden" (ich tät Letzteres VOR einem Verkaufsversuch machen...), TÜV keine Angabe, Ausstattung auch nicht, sieht aber auf Fotos nach 08/15 aus. Kupplung ist neu, KLR verbaut (der käme voraussichtlich raus bzw. würde totgelegt, das Ding hat im E280 im Alter Störungen im Motorlauf verursacht). Preisvorstellung ist 2200 VB. Damit läge er allerdings über meinem Limit von deutlich unter 2000... der C4 ADR käme komplett mit Instandsetzung und neuer Plakette auf ca. 1400-1500.

Mein NF bin ich mit 10 -11 Liter gefahren .... aber nur Bodenblech , Autobahn mit Tempo 225 .

Bei normaler Fahrweise lag er bei 7 -8 Liter . Im Winter 0,5 mehr

Bin dann auf den 3B und später AAN umgestiegen mit größeren Modifizierungen

Beim mengenteiler einstellen ist äußerste Sorgfalt zu halten. Hier zu viel an der Stellschraube gedreht und der Verbrauch geht auf Mount Everest Niveau ;-) ( eigene Erfahrung bei audiwerkstatt durch ein Lehrling )

Nachteil vom NF / NG ist bei der Steuer .... er wird als 2,4 Liter berechnet , weil mit 2309 ccm jede angefangene 100 cm berechnet werden.

Wenn man immer auf Öl und Wasser achtet ist der 5zyl nicht totzukriegen. Kenne einige die bei weit über 700tkm liegen und fahren noch immer top ohne große Reparaturen ( Verschleißteile mal ausgenommen).

 

Wenn du evtl auch mit einer Limo zufrieden wärst .... such einen Audi 90 mit der 7A Maschine, ist ein 20V ... 125 kW 2309 ccm mit modernerer MPI Einspritzung . Ist aber auch selten zu finden.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A6
  6. A6 4A
  7. Kaufberatung A6 1.8 ADR