ForumF30, F31, F34 & F80
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. Kauf Empfehlung | BMW F30

Kauf Empfehlung | BMW F30

BMW 3er F30
Themenstarteram 9. Dezember 2017 um 21:32

Hallo, ich will so langsam ein neues Auto nach meinem schon seid des Führerschein bestandenem Nissan Micra das mich seid 3 Jahren und immer noch Treu begleitet. Ich habe einen F30 320i gefunden für 13.950€ Bj. 2012 und Automatik, großem Navi, Sportsitze aber 164.370 runtergefahrenem Kilometern und einem Vorbesitzer. Mich würde es Intressieren taugt das Auto noch was in euren Augen ? Ich will wieder ein Treues Auto das Spaß macht und mich nicht ihm Stich lässt und mir einen nicht so Teueren Verbrauch liefert bei Ruhiger Fahrt. Zu mir noch kurz 20 Jahre Jung, sehr Ruhiger Fahrer der den Warmen Motor nicht unter 1.500 und über 2.000 Drehen lässt und meist am Tag 16 kilometer zurücklegt von daheim in die Arbeit und zurück ohne jegliche Autobahn oder Stadtfahrt mit kaum Stoppen, ich fahre knapp 4.000 - 5.000 Kilometer im Jahr. Danke für alle Antworten :)

Screenshot_20171209-213027.png
Screenshot_20171209-213031.png
Screenshot_20171209-213035.png
+1
Ähnliche Themen
20 Antworten

Einige wenige Gedanken von mir.

Der N20 im 320i ist eher unauffällig hinsichtlich Problemen.

Auf Unfallschäden prüfen!

Bei dieser Kilometerleistung solltest du auf die Verschleißteile achten (Bremsen, Reifen, Windschutzscheibe (Steinschläge).

Ist im Fahrzeug eine Alarmanlage verbaut? Wenn nicht, kann es dir passieren, dass sie dir das Navi klauen.

Was ist das für ein Fleck auf der Motorabdeckung?

Prüfe, ob es sich um ein deutsches Fahrzeug handelt.

Prüfe, ob alle Servicetermine im elektronischen Serviceheft hinterlegt sind.

Fahrzeug mit Motorwäsche immer verdächtig, weil es Öl verlieren kann. So wie ich es erblicke, ist keine Motorwäsche gemacht worden. Ordentlich in den Motorraum schauen mit Taschenlampe. Prüfe auch im Bordcomputer was wann anfällt bzgl. Bremsklötze, usw.

Das soll doch ein Witz sein, ein 320i mit fast 170.000 Km? Ich würde da die Finger von lassen. Der N20 ist soweit unauffällig, jedoch ein Auto mit so einer hohen Laufleistung zu kaufen ist schon bisschen russisches-Roulette.

Darüber hinaus wird dir kein Händler so ein Fahrzeug verkaufen. Die wollen die am liebsten im Export sehen, da die sich so um die gesetzliche Gewährleistung drücken können.

Und 5000 Km im Jahr? Muss das ein 3er sein? Es reicht auch ein F20 116 oder 118i als vFl. Die sind auch recht solide und fahren sich sehr spaßig. Würde mir auch angesichts des Alters logischer erscheinen.

Themenstarteram 9. Dezember 2017 um 23:54

Ist Privat

Nichtsdestotrotz würde ich persönlich die Finger von lassen. 130.000 - 140.000 Km wären meine oberste Grenze, darüber würde ich kein Auto kaufen. Das Risiko ist einfach zu groß, dass mal Teile gewechselt werden müssen, welche ganz schön ins Geld gehen, oder allgemein außerplanmäßige Werkstattbesuche.

Wie gesagt ist mein Empfinden. Letztendlich musst du wissen ob dir so ein Auto 14.000 € wert ist oder nicht.

Naja, @MI_NI grundsätzlich hast du ja recht - mit dem Alter steigen die Wartungskosten. Einige teure Verschleissteile werden da sehr wahrscheinlich (Dämpfer, ggfs. Kupplung, Bremsanlage). Was kommt , weiß aber niemand. Das Fahrzeug wird vermutlich mehr Ersatzteile benötigen, als ein Neuer - dass muss dir, @KazimPasha , absolut klar sein!

Andererseits ist mit 20 vermutlich ein Neuer in der Ausstattung finanziell gar nicht denkbar. Das finde ich persönlich jetzt nicht schlimm und solche Aussagen, wie „reicht da nicht ein Kleinwagen“ kann man getrost stecken lassen. Auch als junger Erwachsener hat man gewisse Träume und wenn man dafür arbeitet, dann darf man sich auch was leisten. Ich habe mir mit Anfang 20 einen noch nicht zu alten 5er geholt. Zwar mit nur guten 100‘, aber das Kostenrisiko war damals auch gegeben. Und DER war insgesamt mein zuverlässigstes Privatfahrzeug. Ich würde mich da nicht verrückt machen lassen.

Umso wichtiger ist es jedoch, dass du wirklich weniger aus dem Bauchgefühl kaufst und das Auto so weit wie möglich prüfst, bevor du ihn kaufst.

- Historie ist beim 3er wirklich wichtig, wurde hier ja schon erwähnt (Vorschaden, ggfs. Totalschaden-ReImport)

- Wartungsstau an Bremse (Beläge, Scheiben, Entlüftungsnippel)

- Rost (Türkante unten, Heckklappe, Motorraum/Abläufe)

- ggfs. Dichtheit Schiebedach

- funktioniert alles, leuchten Warnleuchten?

- Fahrverhalten (schwammig, geknarze, unrunder Lauf, …)

- Reifen: Profil, gleichmäßige Abnutzung

- sofern xDrive: mal langsam auf einem großen Platz nach li & re fahren: ruckelt er dann?

Mängel sind jetzt bei dem Alter grundsätzlich kein Ausschlussgrund, müssen aber definitiv beim Preis berücksichtigt werden (ausser beim xDrive - da würde ich die Finger von lassen wenn‘s ruckelt).

Lass dich einfach nicht von einer tollen Ausstattung blenden. 13‘ werden dich noch nicht in dein Verderben für‘s Leben führen, aber ein teures Lehrgeld wäre es dennoch.

165tkm ist natürlich schon eine Ansage. Ich würde mal in Erfahrung bringen was in der Zwischenzeit alles gewechselt wurde. Unbedingt Checkheft kontrollieren und vor einem Kauf das Fahrzeug beim TÜV oder ähnliches durchsehen lassen.

Aber wenn er tatsächlich nur wenige Tausend Kilometer im Jahr fährt, dann ist er selbst in 4-5 Jahren gerade erst einmal über 200 Tkm. Deswegen fällt das Auto noch nicht auseinander.

Wir befinden uns halt nun einmal im F3x-Forum an der Schwelle, wo der Modellwechsel naht und die Early Adopter langsam zum G20 wechseln und jüngeres Publikum nachströmen wird. Das E46-Forum gibt´s ja auch noch - und mein Traum bleibt (noch) der E31 - dort würde ich mir schon wieder Gedanken bei 80.000 Kilometer machen. Also, mal ruhig Blut bei der Laufleistung.

Wegdiskutieren kann man allerdings einen erhöhten Wartungsaufwand nicht, jedoch er wird ihn kaum stets bei BMW durchführen lassen, sondern ggfs. selbst, bei/mit einem Bekannten oder in einer freien Werkstatt. Sieh´s mir nach @KazimPasha , aber ich mache mir da wegen deines Pseudonym da gerade weniger Gedanken. ;)

Wichtig ist beim Turbomotor auch für die Zukunft stetes Warm- und auch zumindest etwas Kaltfahren, regelmäßige Öl- und Filterwechsel und generell eine ordentliche Bremsenwartung - aber das hat der TE ja auch schon eingangs angesprochen, dass er schön warmfährt.

Edit: Gegebenenfalls würde ich, sofern möglich, noch 750-850 Euro für einen Getriebeölservice bei ZF mit einkalkulieren, wenn es der werden sollte. Beim VW DSG ein absolutes Muss für die Haltbarkeit, bei den ZF-Automaten sehe ich es nicht ganz so kritisch, allerdings bei 160 Tkm absolut angebracht Öl, Filtereinheit wechseln zu lassen und ggfs. die Mechatronik überholen lassen. Kostet einmalig eine Stange Geld, aber schützt dich (mit einer gewissen Sicherheit) vor einer der größten Reparaturen. Kannst ja gerne zuvor mal bei ZF anrufen (empfehlenswert sind hier München Beissbarth, Friedrichshafen ZF direkt und in Köln der Umbscheiden).

Auch wenn der N20 ansonsten hier nicht auffällt sollte man doch achtsam sein. Wenn etwas ist solltest Du einen guten Schrauber an der Hand haben oder eine entsprechende Rücklage.

Laß den Wagen auf jeden Fall vor dem Kauf in einer BMW Werkstatt checken. Pfeifgeräusche in Motordrehzahl können z.B. vom Ölpumpenantrieb kommen und hauen schonmal richtig rein, selten kommt aber vor.

Den Ölservice von ZF, den die Herrschaften gerne auch gerne mit einer quasi Mechatronicüberholung verbinden halte ich für übetrieben. Die bauen das Ding extra so daß kein Ölwechsel möglich ist und ziehen dann die Kunden mit unglaublichen Summen für einen Ölwechsel ab. (neue Ölwanne weil Sieb integriert, keine Ölablaßmöglichkeit am Wandler) Ich verstehe garnicht daß hier soviele begeistert von diesem Service sind. Macht das Getriebe keine Probleme wird das bei Deinem Fahrprofil auch noch länger halten.

P.S.

Bei DSG Getrieben mit nasser Kupplung verändern sich mit der Zeit die Öleigenschaften in der Richtung, daß die Kupplungen ruckeln, rupfen oder sonst "unangenehm" werden. Daher der Ölwechsel.

Servus

Ich fahre auch den 320iA aus 2012,nagut meiner hat deutlich weniger gelaufen als den den du gepostest hast ;) Die knapp 165.000km ist schon viel aber wenn er gut gewartet worden und gepflegt worden ist dann kannst ihn mal probefahren,und wenn alles stimmt dann kauf ihn dir,aber denk dran wie meine vorredner schon viele geschrieben haben,halt etwas Geld beiseite wegen verschleiß und eventuell (muß nicht sein) defekte ;) Was ich machen würde an deiner stelle,wechsel alle

Flüssigkeiten:Ölwechsel,Bremsflüssigkeit,Frostschutzmittel,Zündkerzen und den Benzinfilter.Am Getriebe würde ich nix machen solange er noch sanft schaltet ;)

PS:Fahr zur DEKRA und lass ihn durchchecken ;)

Zitat:

@MI_NI schrieb am 9. Dezember 2017 um 23:53:23 Uhr:

Das soll doch ein Witz sein, ein 320i mit fast 170.000 Km? Ich würde da die Finger von lassen. Der N20 ist soweit unauffällig, jedoch ein Auto mit so einer hohen Laufleistung zu kaufen ist schon bisschen russisches-Roulette.

Darüber hinaus wird dir kein Händler so ein Fahrzeug verkaufen. Die wollen die am liebsten im Export sehen, da die sich so um die gesetzliche Gewährleistung drücken können.

Und 5000 Km im Jahr? Muss das ein 3er sein? Es reicht auch ein F20 116 oder 118i als vFl. Die sind auch recht solide und fahren sich sehr spaßig. Würde mir auch angesichts des Alters logischer erscheinen.

Also ich kaufe seit über 20 Jahren nur sehr sehr neue Wagen mit Hoher KM Leistung und hatte noch NIE ein einziges Prpoblem.

Am WE habe ich meinen 320 D mit 260.000km verkauft!

@KazimPasha :

Ich würde bei 4000-5000km pro Jahr mir gut überlegen, ob ich ein Auto mit soviel Ausstattung brauche. Steht der auf der Straße? Falls ja, dann ist er z.B. mit demNavi ein beliebtes Ziel von Dieben. Und wenn du das Navi nicht brauchst, ist das dann umso ärgerlicher.

Alles andere wurde eigentlich schon geschrieben ;)

Bei meinem F30 kauf habe ich schon drauf geachtet mir keinen mit NaviProf zu kaufen wegen der ganze einbruchsache,NaviBus reicht vollkommen aus,aber jeder so wie er es will ;)

Hallo würde mir mal mit einer Frage den Thread kurz „Kapern“: Wie sähe, denn die ganze Sache aus, wenn das Fahrzeug statt einer Automatik ein Schaltgetriebe hätte?

Danke an den Threadersteller für die Plattform und an die hoffentlich vielen kompetenten Kommentaren ;-)

Grüße Mucki

Deine Antwort
Ähnliche Themen