ForumInsignia A
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Insignia
  6. Insignia A
  7. Kauf eines Opel Insignia OPC 325 PS: Welche Stärken, Schwächen und Verbrauch?

Kauf eines Opel Insignia OPC 325 PS: Welche Stärken, Schwächen und Verbrauch?

Opel Insignia A (G09)
Themenstarteram 2. Juli 2020 um 22:59

Hallo liebe Opel-Fahrer,

ich möchte mich gerne von meinem BMW trennen, da wir jetzt ein Fahrverbot in unserer Stadt haben. Ich möchte mir einen Opel Insignia OPC anschaffen mit 325 PS und Automatik, es gibt bereits gute und bezahlbare Modelle mit wenig Laufleistung zu einem sehr guten Preis, versteht sich mit voller Ausstattung.

Ich wollte bei euch fragen, welche Stärken und schwächen so ein Opel OPC mit 325 PS 2.8 4x4 hat, welchen Verbrauch in Stadt, Land und Autobahn hat das Fahrzeug.

Muss ich beim Kauf etwas beachten?

Ich finde den Wagen vom Aussehen und Ausstattung vollkommen gelungen, 325 PS gute Power!

Ich bin vor Jahren einen Astra GTC gefahren und war mit dem geringen Verbrauch sehr überrrascht.

Was verbraucht der OPel insignia OPC bei euch? - Ich bin ein zurückhaltender fahrer und fahre vernünftig, auf Autobahn geben ich aber alles und dafür muss ein OPEL OPC umlimited her, um sämtliche BMWs hinter sich zu lassen :D, was opel ganz gut kann!

Danke und mfg

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Fatalyty schrieb am 3. Juli 2020 um 22:17:28 Uhr:

Ich möchte dir ja nicht zu nahe treten...aber nen 530d frühstückt der i30n mim anlasser weg...

Laut accelerationtimes.com 0-100

 

i30N Performance: 6,4s

530D F10: 6,0s (G10 5,6)

 

Abgesehen davon ist es Bullshit eine gut ausgestattete Mittelklasse Limousine mit so einer Büchse zu vergleichen.

97 weitere Antworten
Ähnliche Themen
97 Antworten

Batterie seit gestern geladen, also jetzt 24h

Ladegerat jetzt abgemacht und Batterietester ran, ergebnis 8Volt und diagnose kaputt. :)

Zitat:

@hwd63 schrieb am 9. November 2021 um 16:23:01 Uhr:

Zitat:

Das ist mein reden.

Aber abklemmen tust du die Batterie oder auch nicht??

Wenn nicht, dann sage ich Respekt.

Nicht mal abklemmen. Und das mache ich so seit 2004. Hatte noch nie eine leere Batterie. Gut , kaufe nur Markenbatterien ala Varta. Fahre davor aber auch keine Kurzstrecken, sondern noch mal 100Km am Stück. danach waschen und tanken, und am nächsten Tag wird der Luftdruck auf 3,6bar erhöht. Nach ca. 8 Wochen schiebe ich den Insignia ein kurzes Stück weiter. Hatte nicht mal einen Standplatten.

Zitat:

@pmscali schrieb am 9. November 2021 um 17:24:36 Uhr:

Batterie seit gestern geladen, also jetzt 24h

Ladegerat jetzt abgemacht und Batterietester ran, ergebnis 8Volt und diagnose kaputt. :)

@pmscali

Habe ich mir doch gleich gedacht.

Das die Batterie tot ist, Zellenkurzschluss.

Erste Anzeichen waren schon, das trotz Starthilfekabel, dein Insignia nicht anspringen wollte.

Darf ich mal fragen, von welchem Hersteller die Batterie von 2018 ist??

Zitat:

@pmscali schrieb am 8. November 2021 um 07:21:11 Uhr:

. . .

Batteriemanagement ist hier in der Hütte einfach nicht vorhanden, andere Autos schalten da alles ab, der Insignia zieht die Batterie leer bis zum Totalausfall.

Das beste Batteriemanagement der Welt hilft dir nix, wenn dir die (Billig ? ) Batterie zusammen bricht / verreckt.

Im Übrigen zeigt es einem schon ein halbwegs brauchbares Ladegerät an, wenn der Akku nix mehr annimmt / tot ist. Dafür brauchts nicht unbdingt ein CTEK.

Heute zweiten Tag gefahren, an der Ampel früh schon gemerkt das die Leerlaufdrehzahl bei 950 schwankt, dann ging die Motorkontrollleuchte an und blinkte ein paar mal. danach bei nen Überholmanöver hat er angefangen zu ruckeln, bis in die Arbeit, wird wohl heute Nachmittag wieder weg sein nach Neustart.

Ist halt jede Woche was neues.

Zitat:

@pmscali schrieb am 11. November 2021 um 07:13:32 Uhr:

. . . dann ging die Motorkontrollleuchte an und blinkte ein paar mal. . . . , wird wohl heute Nachmittag wieder weg sein nach Neustart.

. . . auch wenn die Lampe wieder aus geht, kann der Fehler trotzdem ausgelesen werden.

Hast du inzwischen wenigstens die Batterie erneuert? Wenn nicht, musst du dich nicht über alle (un)möglichen falschen Fehler wundern.

Der Astra J lief zB mit völlig zusammengebrochener Batterie, nach einem Fremdstart, theoretisch völlig ohne Fehler. Trotzdem funktionierte zB das ABS nicht.

Zitat:

@schrotti_999 schrieb am 10. November 2021 um 21:27:12 Uhr:

Zitat:

@pmscali schrieb am 8. November 2021 um 07:21:11 Uhr:

. . .Ladegerät an, wenn der Akku nix mehr annimmt / tot ist. Dafür brauchts nicht unbdingt ein CTEK.

Ctek ist Kernschrott bei Leeren Batterien! Die meisten Geräte von denen Laden nicht unter X Volt. Unmöglich damit eine Leere Batterie zu laden selbst wenn sie noch hakbwegs ok wäre. Funktion für konstante Spannung haben die kleinen Geräte für den Hausgebrauch auch nicht. Hatte schon etliche Batterien im Bekanntenkreis die vermeintlich kaputt waren weil die Ctek Geräte nicht mehr geladen haben. Einmal meinen NOCO Lader angeschlossen und die Dinger auf "Grundspannung" gebracht und schon gingen auch die Ctek Geräte wieder. Bei leeren Batterien ist man oft noch besser mit einem 5€ Aldi Laderät dabei was nur 0,5A Liefert als mit einem dickeren Ctek was erst garnicht anspringt.

Ja das Stimmt, das ctec find ich auch nicht gut.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Insignia
  6. Insignia A
  7. Kauf eines Opel Insignia OPC 325 PS: Welche Stärken, Schwächen und Verbrauch?