ForumOctavia 3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Octavia
  6. Octavia 3
  7. Karrosserie der 2013er Skoda Octavia-/Superb-Modelle verzinkt ja/nein?

Karrosserie der 2013er Skoda Octavia-/Superb-Modelle verzinkt ja/nein?

Skoda Octavia 3 (5E), Skoda Superb
Themenstarteram 25. August 2013 um 20:37

Hallo liebe Skoda-Gemeinde,

nachdem ich mit Peugeot, Mazda und Opel nicht so glücklich geworden bin und auch den neuen 7er Golf nicht gerade so toll fand (Probefahrt), dachte ich mir, es könnte auch eine Skoda werden.

Allerdings möchte ich unbedingt ein verzinktes Blechkleid haben und konnte bei der 2013er Generation des OCTAVIA und SUPERB nirgends mehr den Hinweis "Karrosserie verzinkt" in den Prospekten und technischen Datenblättern finden.

Es wird ja herstellerübergreifend alles immer billiger zusammen geschustert, so steht beim aktuellen 7er Golf auch nur noch "Karosserie verzinkt" im Datenblatt, früher stand da immer "Karrosserie vollverzinkt" - also ein Rückschritt. Wer weiß es genau, ob da bei Skoda ab 2013 vielleicht die Verzinkung nicht etwa weggespart wurde?

Eine Mail an den Hersteller ist da nicht wirklich verbindlich. Die Schreiben ja oft das, was der Kunde hören will, um zu beruhigen und beschwichtigen. Mein rostiger Mazda 3 Baujahr 2006 lässt grüßen - nach 5 Jahren mehr oder weniger durch, von Korrosionsschutz keine Spur (weder Hohlraumversiegelung noch verzinkte Karrosseriebleche und Unterbodenschutz auch nur sehr spärlich)!

Ich meine, dass Ford, Mazda und BMW z.B. nicht auf Verzinkung setzen. VW, Peugeot, Audi, Volvo etc. hingegen schon und Skoda bisher teilweise auch.

Über Insider-Feedback würde ich micht freuen!

Beste Antwort im Thema

Zitat:

.... Sorry, woher stammen deine Angaben, vor allem zur Feuerverzinkung bei Skoda, an denen ich doch stark zweifeln muss? ....

Die eigentlichen tragenden Karosserieteile bestehen aus hochfesten Stählen, die nie im Leben einer Tauchverzinkung (Feuerverzinkung) bei 450° C ausgesetzt werden, da wäre schnell Schluss mit den hochfesten Eigenschaften, wohl eher nur noch butterweich.

Deshalb sehen auch die geschmiedeten Achsteile ruckzuck rostig braun aus, ....

Offenbar hast Du keine Idee davon, wie das Zink ins Auto kommt. Ich hatte es deshalb in diesem Thread aber schon beschrieben.

Die Bodengruppe besteht aus feueraluminiertem Stahl, der pressgehärtet wird. Während des Prozesses legiert der AlSi-Überzug mit dem Stahl und bildet eine korrosionshemmende Barriere.

Die Fahrwerksteile sind aus unverzinktem Stahl und nur KT-lackiert, auch früher waren die bei VAG nie verzinkt. Es gibt wenige verzinkte Fahrwerksteile, weil die umfangreichen Schweißarbeiten dadurch stark erschwert werden. Stück verzinken eignet sich nicht, weil dadurch Festigkeit verloren geht und alle Bohrungen und Passungen unsauber werden.

Ich arbeite für einen Stahlhersteller, der alle namhaften Autohersteller mit Blech beliefert und betreue u.a. die Fertigung bei Skoda. Ich kenne auch Opel und Ford, glaub es frag nicht weiter.

13 weitere Antworten
Ähnliche Themen
13 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von IchglotzTV

Hallo liebe Skoda-Gemeinde,

nachdem ich mit Peugeot, Mazda und Opel nicht so glücklich geworden bin und auch den neuen 7er Golf nicht gerade so toll fand (Probefahrt), dachte ich mir, es könnte auch eine Skoda werden.

Allerdings möchte ich unbedingt ein verzinktes Blechkleid haben und konnte bei der 2013er Generation des OCTAVIA und SUPERB nirgends mehr den Hinweis "Karrosserie verzinkt" in den Prospekten und technischen Datenblättern finden.

Es wird ja herstellerübergreifend alles immer billiger zusammen geschustert, so steht beim aktuellen 7er Golf auch nur noch "Karosserie verzinkt" im Datenblatt, früher stand da immer "Karrosserie vollverzinkt" - also ein Rückschritt. Wer weiß es genau, ob da bei Skoda ab 2013 vielleicht die Verzinkung nicht etwa weggespart wurde?

Eine Mail an den Hersteller ist da nicht wirklich verbindlich. Die Schreiben ja oft das, was der Kunde hören will, um zu beruhigen und beschwichtigen. Mein rostiger Mazda 3 Baujahr 2006 lässt grüßen - nach 5 Jahren mehr oder weniger durch, von Korrosionsschutz keine Spur (weder Hohlraumversiegelung noch verzinkte Karrosseriebleche und Unterbodenschutz auch nur sehr spärlich)!

Ich meine, dass Ford, Mazda und BMW z.B. nicht auf Verzinkung setzen. VW, Peugeot, Audi, Volvo etc. hingegen schon und Skoda bisher teilweise auch.

Über Insider-Feedback würde ich micht freuen!

Themenstarteram 1. September 2013 um 10:33

Das habe ich auch schon gefunden, ist nur ein allgemeines Automobilalphabet von A wie ABE bis Z wie Zylinderkopf. Es ist schon einige Jahre alt bzw. unverändert und hat leider nichts mit der aktuellen Fertigung der 2013er Modelle zu tun (bei den Vorgängermodellen stand ja noch der Hinweis drin im Datenblatt).

Ich vermute, dass die Karosserieverzinkung bei Skoda weggespart wurde, um einen deutlicheren Qualitätsabstand zur Konzernspitze VW zu schaffen. Warum sonst sollte ein derartiges Verkaufsargument aus den technischen Datenblättern und Prospekten gestrichen worden sein?

Zitat:

Original geschrieben von IchglotzTV

Ich vermute, dass die Karosserieverzinkung bei Skoda weggespart wurde, um einen deutlicheren Qualitätsabstand zur Konzernspitze VW zu schaffen. Warum sonst sollte ein derartiges Verkaufsargument aus den technischen Datenblättern und Prospekten gestrichen worden sein?

Oder um einfach mal den niedrigeren Preis halten zu können.

Ein Leon oder Octavia ist nicht einfach so deutlich günstigere als ein Golf oder A3. Da wird oft an versteckten Stellen gespart, wo der Kunde es auf Anhieb nicht sieht. Das sollte jedem klar sein.

das kann sich heutzutage kein auto hersteller mehr erlauben seine Karosserie nicht zu verzinken.

egal ob voll oder teilverzinkt. selbst dacio oder kia verzinken ihre autos. besonders nicht ein hersteller aus dem vw konzern.

und wozu brachst du eine voll verzinkung? willst du das die unterseite vom dach auch verzinkt wird ?

Hi,

inzwischen wird leider so am Rostschutz gespart, daß die Autos wieder rosten. Bald wird man wieder wie zu DDR-Zeiten das Auto nach dem Kauf zur Hohlraumkonservierung bringen müssen, wenn man es länger als 6 Jahre fahren will.

Grüße

Alle tragenden Teile der Struktur und der Klappen des Octavia 5E sind aus beidseitig verzinktem Blech gefertigt. Skoda hat von allen Konzernmarken innerhalb VAG den größten Anteil feuerverzinkter Bleche in der Karosseriestruktur, mehr als Audi. Feuerverzinktes Blech ist billiger als elektrolytisch verzinktes Blech, damit spart Skoda Herstellungskosten. Dafür ist feuerverzinktes Blech schwieriger zu verarbeiten. Diesen Umstand tun sich VW und Audi nicht an.

Für guten Korrosionsschutz ist aber vor allem die KT-Lackierung und eine gute Abdichtung aller Flansche und Nähte sowie eine umfassende Hohlraumkonservierung wichtig. Gerade die letzten Punkte sind zeitaufwendig und teuer. Deshalb scheuen einige Asiaten, Ford, GM und natürlich Italiener und Franzosen davor zurück. Mercedes hat gelernt, dass es dumm ist darauf zu verzichten und bessert sich.

Schaut euch 2er Golfs an: 30 Jahre alt, kein Stück verzinktes Blech, aber viele noch immer rostfrei. Die klebrigen Wachstränen der Anfangsjahre verraten, warum.

@IchglotzTV: Mazda macht oft gemeinsame Sache mit Ford. Daher die Probleme mit dem Korrosionsschutz. Vorsicht bei allen Autos mit Tankklappe auf der linken Seite. Die sind meist für Länder mit Linksverkehr gefertigt - kein gutes Zeichen. Viele dieser Länder haben keinen richtigen Winter, daher wird beim Korrosionsschutz gegeizt.

Zitat:

@darkfrire schrieb am 2. September 2013 um 20:18:03 Uhr:

das kann sich heutzutage kein auto hersteller mehr erlauben seine Karosserie nicht zu verzinken.

Kein Hersteller verzinkt seine Karosserien. Alle verzinkten Karosserien werden aus verzinktem Blech hergestellt. Bis auf Sonderfälle ist das heute beidseitig verzinkt. Übrigen wird die verzinkte Seite in aller Regel nach Innen gelegt. Durchrostungen von außen nach innen sind eher die Ausnahme. Außerdem ist die unverzinkte Seite unanfälliger für Abdrücke, die sich durch die Lackierung abzeichnen würden.

Themenstarteram 6. März 2016 um 15:33

Zitat:

@Neoctavianer schrieb am 6. März 2016 um 13:58:34 Uhr:

Alle tragenden Teile der Struktur und der Klappen des Octavia 5E sind aus beidseitig verzinktem Blech gefertigt. Skoda hat von allen Konzernmarken innerhalb VAG den größten Anteil feuerverzinkter Bleche in der Karosseriestruktur, mehr als Audi. Feuerverzinktes Blech ist billiger als elektrolytisch verzinktes Blech, damit spart Skoda Herstellungskosten. Dafür ist feuerverzinktes Blech schwieriger zu verarbeiten. Diesen Umstand tun sich VW und Audi nicht an.

Für guten Korrosionsschutz ist aber vor allem die KT-Lackierung und eine gute Abdichtung aller Flansche und Nähte sowie eine umfassende Hohlraumkonservierung wichtig. Gerade die letzten Punkte sind zeitaufwendig und teuer. Deshalb scheuen einige Asiaten, Ford, GM und natürlich Italiener und Franzosen davor zurück. Mercedes hat gelernt, dass es dumm ist darauf zu verzichten und bessert sich.

Schaut euch 2er Golfs an: 30 Jahre alt, kein Stück verzinktes Blech, aber viele noch immer rostfrei. Die klebrigen Wachstränen der Anfangsjahre verraten, warum.

@IchglotzTV: Mazda macht oft gemeinsame Sache mit Ford. Daher die Probleme mit dem Korrosionsschutz. Vorsicht bei allen Autos mit Tankklappe auf der linken Seite. Die sind meist für Länder mit Linksverkehr gefertigt - kein gutes Zeichen. Viele dieser Länder haben keinen richtigen Winter, daher wird beim Korrosionsschutz gegeizt.

Sorry, woher stammen deine Angaben, vor allem zur Feuerverzinkung bei Skoda, an denen ich doch stark zweifeln muss?

Skoda hat bisher auch auf Nachfrage nur bestätigt (bei den älteren Modellen mit dem Hinweis auf die Verzinkung im Prospekt), dass die "galvanische Verzinkung" angewendet wird - wenn das mit der Verzinkung nun teilweise nicht mehr im Prospekt steht, dann sind die Aussagen der netten Tante am Telefon natürlich auch nicht für bare Münze zu nehmen.

Das bedeutet, dass Hauben, Türen und sonstige Anbauteile die meist geschraubt/geklebt werden aus beidseitig galvanisch verzinktem Stahlblech bestehen. Die Bleche werden fertig eingekauft und zu den genannten Karosserieteilen verarbeitet, wichtig ist dabei, dass die Schnittkanten und Schweißnähte/-punkte ordentlich konserviert werden.

Die eigentlichen tragenden Karosserieteile bestehen aus hochfesten Stählen, die nie im Leben einer Tauchverzinkung (Feuerverzinkung) bei 450° C ausgesetzt werden, da wäre schnell Schluss mit den hochfesten Eigenschaften, wohl eher nur noch butterweich.

Deshalb sehen auch die geschmiedeten Achsteile ruckzuck rostig braun aus, da diese gar keine Verzinkung aufweisen und heutzutage auch bei der VAG nicht mehr so aufwändig konserviert werden wie noch vor 10 Jahren. Übrigens hatten die baugleichen Achsteile des Ford Focus im Gegensatz zu denen meines Mazda 3 keinen Rostbefall trotz fehlender Verzinkung. Mittlerweile ist man bei vielen Herstellern auf Aluminium umgeschwenkt.

Ich habe meinen 2. Opel Insignia durch einen Mike Sander Verarbeitungsbetrieb einer Hohlraumkonservierung und einer Wachsunterbodenbehandlung unterzogen, der Chef dort hat nur gemeint, dass man heute froh sein kann, wenn je Tür überhaupt eine fingerlange Wurst Hohlraumschutz in der Fertigung eingebracht wurde und das verhält sich bei fast allen heutigen Fahrzeugen herstellerübergreifend so. Untenrum wo der Kunde kaum hinschaut wird gar nichts gemacht, - außer dem neu eingeführten Kundensichtschutz in Form einer fast flächendeckenden Unterbodenverkleidung aus Kunststoff - obenrum ein bisschen, der Kunde merkt es zuerst an den Türen beim Waschen.

Rosttechnisch gibt es bestimmt keine besonders vorbildlichen Hersteller mehr, da auch der Lebenszyklus der Fahrzeuge heute deutlich kürzer ausfällt. Wer steckt schon 3000 € Reparaturkosten in sein 8 Jahre altes Auto, selbst wenn es nicht verrostet wäre? Ich würde Mazda und Ford auch nicht in eine Schublade stecken, Ford ist da sicher einen ticken besser aufgestellt. Und das bei den VAG-Derivaten alles in Butter ist und Japaner, Franzosen und Opel Rostlauben bauen, darüber kann ich nur schmunzeln.

Auch Alu-Teile, wie in meinem Fall die Motorhaube, sollte man bei der Konservierung nicht außer Acht lassen, korrodiert ebenfalls.

Zitat:

.... Sorry, woher stammen deine Angaben, vor allem zur Feuerverzinkung bei Skoda, an denen ich doch stark zweifeln muss? ....

Die eigentlichen tragenden Karosserieteile bestehen aus hochfesten Stählen, die nie im Leben einer Tauchverzinkung (Feuerverzinkung) bei 450° C ausgesetzt werden, da wäre schnell Schluss mit den hochfesten Eigenschaften, wohl eher nur noch butterweich.

Deshalb sehen auch die geschmiedeten Achsteile ruckzuck rostig braun aus, ....

Offenbar hast Du keine Idee davon, wie das Zink ins Auto kommt. Ich hatte es deshalb in diesem Thread aber schon beschrieben.

Die Bodengruppe besteht aus feueraluminiertem Stahl, der pressgehärtet wird. Während des Prozesses legiert der AlSi-Überzug mit dem Stahl und bildet eine korrosionshemmende Barriere.

Die Fahrwerksteile sind aus unverzinktem Stahl und nur KT-lackiert, auch früher waren die bei VAG nie verzinkt. Es gibt wenige verzinkte Fahrwerksteile, weil die umfangreichen Schweißarbeiten dadurch stark erschwert werden. Stück verzinken eignet sich nicht, weil dadurch Festigkeit verloren geht und alle Bohrungen und Passungen unsauber werden.

Ich arbeite für einen Stahlhersteller, der alle namhaften Autohersteller mit Blech beliefert und betreue u.a. die Fertigung bei Skoda. Ich kenne auch Opel und Ford, glaub es frag nicht weiter.

Themenstarteram 6. März 2016 um 18:16

Zitat:

@Neoctavianer schrieb am 6. März 2016 um 16:33:04 Uhr:

Zitat:

.... Sorry, woher stammen deine Angaben, vor allem zur Feuerverzinkung bei Skoda, an denen ich doch stark zweifeln muss? ....

Die eigentlichen tragenden Karosserieteile bestehen aus hochfesten Stählen, die nie im Leben einer Tauchverzinkung (Feuerverzinkung) bei 450° C ausgesetzt werden, da wäre schnell Schluss mit den hochfesten Eigenschaften, wohl eher nur noch butterweich.

Deshalb sehen auch die geschmiedeten Achsteile ruckzuck rostig braun aus, ....

Offenbar hast Du keine Idee davon, wie das Zink ins Auto kommt. Ich hatte es deshalb in diesem Thread aber schon beschrieben.

Die Bodengruppe besteht aus feueraluminiertem Stahl, der pressgehärtet wird. Während des Prozesses legiert der AlSi-Überzug mit dem Stahl und bildet eine korrosionshemmende Barriere.

Die Fahrwerksteile sind aus unverzinktem Stahl und nur KT-lackiert, auch früher waren die bei VAG nie verzinkt. Es gibt wenige verzinkte Fahrwerksteile, weil die umfangreichen Schweißarbeiten dadurch stark erschwert werden. Stück verzinken eignet sich nicht, weil dadurch Festigkeit verloren geht und alle Bohrungen und Passungen unsauber werden.

Ich arbeite für einen Stahlhersteller, der alle namhaften Autohersteller mit Blech beliefert und betreue u.a. die Fertigung bei Skoda. Ich kenne auch Opel und Ford, glaub es frag nicht weiter.

Du hast auf den selben Thread verlinkt, indem du gerade schreibst. Es sind hier genau 3 Beiträge von dir zu finden, auf den ersten habe ich geantwortet und du hast bisher überhaupt nichts beschrieben, einzig die Behauptung aufgestellt, dass Skoda feuerverzinkte Karosseriebleche einsetzt, was ich für fragwürdig halte und auch nicht eben mal so stehen lasse. Bisher wurden in der Autoindustrie nur elektrolytisch verzinkte Karosseriebleche eingesetzt.

Dass die Bodengruppe und die Achsteile nicht verzinkt sind und auch nie waren, brauchst du an dieser Stelle nicht zu wiederholen, das habe ich auch schon erwähnt.

Klingt doch schwer nach Halbwissen und die folgende Behauptung von dir, dass außer der VAG und deren Ablegern alle anderen Autobauer nur Rostlauben bauen ist geradezu lächerlich:

Zitat:

Für guten Korrosionsschutz ist aber vor allem die KT-Lackierung und eine gute Abdichtung aller Flansche und Nähte sowie eine umfassende Hohlraumkonservierung wichtig. Gerade die letzten Punkte sind zeitaufwendig und teuer. Deshalb scheuen einige Asiaten, Ford, GM und natürlich Italiener und Franzosen davor zurück. Mercedes hat gelernt, dass es dumm ist darauf zu verzichten und bessert sich.

Das mit dem ich arbeite da und da und weiß alles gab's hier auch schon zuhauf, das kannst du dir ebenfalls sparen.

Zitat:

@IchglotzTV [url=http://www.motor-talk.de/.../...lle-verzinkt-ja-nein-t4658921.html?...]schrieb am 6. März 2016 um 18:16:08 Uhr[/

....du hast bisher überhaupt nichts beschrieben, einzig die Behauptung aufgestellt, dass Skoda feuerverzinkte Karosseriebleche einsetzt, was ich für fragwürdig halte und auch nicht eben mal so stehen lasse. Bisher wurden in der Autoindustrie nur elektrolytisch verzinkte Karosseriebleche eingesetzt.

...

Das mit dem ich arbeite da und da und weiß alles gab's hier auch schon zuhauf, das kannst du dir ebenfalls sparen.

Manchen Menschen ist einfach nicht zu helfen. Ich dachte, Du wärst an Fakten interessiert. Aber Du bist ein gelangweilter Klugscheißer, der einfach nur unfreundlich rumlabert. Was glaubst Du, machen all diese Hersteller mit ihrem feuerverzinkten Stahlblech in Außenhautqualität?

http://www.besserlackieren.de/.../Glaenzende-Perspektiven

http://automotive.arcelormittal.com/saturnus/sheets/M_DE.pdf

http://www.salzgitter-flachstahl.de/de/news.html?...

http://de.tatasteeleurope.com/.../serica-neue-premium-beschichtung

Dein Opelpopel ist übrigens auch aus verzinktem Blech hergestellt, nur eben schlampig versiegelt. Komisch, dass ein Alleswisser wie Du das nicht vorher wusste.

Themenstarteram 7. März 2016 um 0:27

Zitat:

@Neoctavianer schrieb am 6. März 2016 um 21:16:33 Uhr:

Zitat:

@IchglotzTV [url=http://www.motor-talk.de/.../...lle-verzinkt-ja-nein-t4658921.html?...]schrieb am 6. März 2016 um 18:16:08 Uhr[/

....du hast bisher überhaupt nichts beschrieben, einzig die Behauptung aufgestellt, dass Skoda feuerverzinkte Karosseriebleche einsetzt, was ich für fragwürdig halte und auch nicht eben mal so stehen lasse. Bisher wurden in der Autoindustrie nur elektrolytisch verzinkte Karosseriebleche eingesetzt.

...

Das mit dem ich arbeite da und da und weiß alles gab's hier auch schon zuhauf, das kannst du dir ebenfalls sparen.

Manchen Menschen ist einfach nicht zu helfen. Ich dachte, Du wärst an Fakten interessiert. Aber Du bist ein gelangweilter Klugscheißer, der einfach nur unfreundlich rumlabert. Was glaubst Du, machen all diese Hersteller mit ihrem feuerverzinkten Stahlblech in Außenhautqualität?

http://www.besserlackieren.de/.../Glaenzende-Perspektiven

http://automotive.arcelormittal.com/saturnus/sheets/M_DE.pdf

http://www.salzgitter-flachstahl.de/de/news.html?...

http://de.tatasteeleurope.com/.../serica-neue-premium-beschichtung

Dein Opelpopel ist übrigens auch aus verzinktem Blech hergestellt, nur eben schlampig versiegelt. Komisch, dass ein Alleswisser wie Du das nicht vorher wusste.

Bin wohl nicht mehr auf dem neusten Stand. Na supi, die Stahlkocher tüfteln neue Werkstoffe zusammen, die so aufwändig verarbeitet werden müssen, dass eine komplette Supply-Chain-Management-Struktur geschaffen werden kann, um die Autoindustrie an die Stahlproduzenten zu binden.

Besser schlampig versiegelt als überhaupt nicht mit VAG Unterboden-Kosmetikabdeckung. Und ich wusste es, sonst hätte ich kein Fließfett auftragen lassen. Keine Angst, der Opelpopel hält jetzt genauso lange wie ein 2er Golf.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Octavia
  6. Octavia 3
  7. Karrosserie der 2013er Skoda Octavia-/Superb-Modelle verzinkt ja/nein?