ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kalter Motor - Vollgas bei Steigung schädlich?

Kalter Motor - Vollgas bei Steigung schädlich?

Themenstarteram 12. Dezember 2019 um 19:44

Hallo,

fahre einen Golf 6 1.6.

Da ich noch Student bin, habe ich in den nächsten 3 Jahren kein Geld für ein neues Auto, weshalb ich meinen Golf so schonend wie möglich fahren will.

Auf meinem täglichen Weg zur Uni (25 km), bin ich gleich auf der Landstraße. Durch das Fünfganggetriebe ist der Golf leider schon bei 100 auf 3000 Umdrehungen - daran kann ich, außer langsamer zu fahren - leider nichts ändern.

Das Problem wo ich nicht weiß, wie ich fahren soll, kommt nach etwa 6 km.

Das Wasser hat etwa 70 Grad, es folgt eine ziemlich steile Steigung von etwa 1 km. Die ersten 600 m sind auf 70 km/h begrenzt, auf den letzten (steilsten) 300 m sind es dann 100 km/h.

Wenn ich im fünften Gang den Berg rauf fahre, muss ich das Gas schon auf Anschlag durchtreten, um sehr langsam von 70 auf 100 zu beschleunigen. Ich sehe, wie ziemlich schnell das Wasser von 70 auf 90 Grad hochschießt.

Oder ich schalte in den 4. und kann dezent schneller beschleunigen, aber mit wesentlich höherer Drehzahl.

Mich interessiert also, ob es dem Motor schadet, bei geringer Drehzahl Vollgas zu geben, oder ob es besser ist, unter höherer Drehzahl mit weniger Last zu fahren.

Frage 2: Bei z.B. 70 kmh oder höherer Geschwindigkeit beim Überholen muss ich zurückschalten in den 4. oder gar 3. (Hier merke ich, dass der Motor sein höchstes Drehmoment erst bei 3800 hat) - Wie schalte ich am besten, ohne dass es zu einem Ruck durch die unterschiedlichen Drehzahlen kommt?

Beste Antwort im Thema

Antwort zu Frage 1: Am besten die Mischung aus beiden. Weder volles Drehmoment noch hohe Drehzahlen gebe ich einen kalten Motor. Bleib im 4.Gang und erspare die wenn möglich die Beschleunigung von 70 auf 100km/h in der Steigung. Das kannst du tun wenn die Steigung vorbei ist...spart Kraftstoff, Abgase, Belastung und dann klappt das auch im fünften Gang besser.

Antwort zu Frage 2: Zwischengas! Kupplung treten, Gang raus auf neutral, Kupplung loslassen, Gasstoß, Kupplung treten, Wunschgang einlegen.... Klingt kompliziert, wenn man es kann geht das aber blitzschnell.

Weiterer Tipp wenn du den Wagen was gutes tun willst. Ölwechsel einmal im Jahr oder nach 10-15.000km. VW502 00 5W40 A4/B3 bekommt du 5L für unter 25€.

66 weitere Antworten
Ähnliche Themen
66 Antworten

Kurz und knapp: Mehr Drehzahl ist besser als viel Last ;) Und nach 6km passiert da eh nichts mehr eigentlich.

 

Beim Runterschalten bleibe ich auf der Gaspedalstellung die ich hatte im höheren Gang. Ist also wie Zwischengas und man merkt gar nichts vom Schalten und ballert los.

Antwort zu Frage 1: Am besten die Mischung aus beiden. Weder volles Drehmoment noch hohe Drehzahlen gebe ich einen kalten Motor. Bleib im 4.Gang und erspare die wenn möglich die Beschleunigung von 70 auf 100km/h in der Steigung. Das kannst du tun wenn die Steigung vorbei ist...spart Kraftstoff, Abgase, Belastung und dann klappt das auch im fünften Gang besser.

Antwort zu Frage 2: Zwischengas! Kupplung treten, Gang raus auf neutral, Kupplung loslassen, Gasstoß, Kupplung treten, Wunschgang einlegen.... Klingt kompliziert, wenn man es kann geht das aber blitzschnell.

Weiterer Tipp wenn du den Wagen was gutes tun willst. Ölwechsel einmal im Jahr oder nach 10-15.000km. VW502 00 5W40 A4/B3 bekommt du 5L für unter 25€.

Themenstarteram 12. Dezember 2019 um 20:38

Zitat:

@RtTechnik schrieb am 12. Dezember 2019 um 19:53:42 Uhr:

Antwort zu Frage 1: Am besten die Mischung aus beiden. Weder volles Drehmoment noch hohe Drehzahlen gebe ich einen kalten Motor. Bleib im 4.Gang und erspare die wenn möglich die Beschleunigung von 70 auf 100km/h in der Steigung. Das kannst du tun wenn die Steigung vorbei ist...spart Kraftstoff, Abgase, Belastung und dann klappt das auch im fünften Gang besser.

Antwort zu Frage 2: Zwischengas! Kupplung treten, Gang raus auf neutral, Kupplung loslassen, Gasstoß, Kupplung treten, Wunschgang einlegen.... Klingt kompliziert, wenn man es kann geht das aber blitzschnell.

Weiterer Tipp wenn du den Wagen was gutes tun willst. Ölwechsel einmal im Jahr oder nach 10-15.000km. VW502 00 5W40 A4/B3 bekommt du 5L für unter 25€.

Vielen Dank, werde das so übernehmen!

Das mit dem Zwischengas werde ich versuchen mir anzueignen, braucht wahrscheinlich ein paar Versuche. Wobei wenn ich schaue was alles so auf der Straße unterwegs ist, glaube ich, dass das die Wenigsten so machen.

Motoröl ist Longlife, wurde im März gewechselt vor 8000 km. Hab aber durch Kurzstrecke viel Kondenswasser kleben, werde das wahrscheinlich früher wechseln. Auf dem Zettel steht in 2021, bei Kilometerstand "nach Anzeige". Was bedeutet "nach Anzeige"?

Aktuell ist 5W30 drin, ist 5W40 "besser"?

Zitat:

@OneAlex schrieb am 12. Dezember 2019 um 19:44:30 Uhr:

Das Problem wo ich nicht weiß, wie ich fahren soll, kommt nach etwa 6 km.

Das Wasser hat etwa 70 Grad, es folgt eine ziemlich steile Steigung von etwa 1 km. Die ersten 600 m sind auf 70 km/h begrenzt, auf den letzten (steilsten) 300 m sind es dann 100 km/h.

Denke, die Steigung wird 4-7% wohl nicht übersteigen. Das ist faktisch "nichts". Du fährst ja nicht im 45° Winkel den Berg hoch. Das ist also recht wenig Last, auch wenn es dir so vorkommt. Ich würde da mit min. 1800-2250 UpM hoch fahren. Das der Motor bei ~1500 UpM brummt und sich anstrengt ist da schon ziemlich normal. (Daher, auf das Motorgeräusch achten!) Ich schalte auch manuell runter, wenn ich Steigungen fahre. Umweltschutz und Maschinenschutz gehen nicht immer Hand in Hand! Viel Last bei geringer Drehzahl geht auch die Lager! Da lieber etwas mehr Drehzahl und besseren Schutz.

Zudem, ist dein Motor ist nach 5-6km ausreichend warm. Ich sehe da kein Problem. Ich gebe ab 40°C schon ordentlich Gas. Ab 60°C Öltemperatur (nicht Wasser) gebe ich problemlos Vollgas. Der Mythos von 80-90°C Betriebstemperatur hält sich hartnäckig. Öl schützt auch lau warm (~40°C) sehr sehr gut. Ich behaupte sogar, 40-60°C ist oftmals besser, als 80-90°C. Bei einem unserer großen 8 Zyl. Generatoren, wird das Öl mittels aktivem Kühler auf um 60°C gehalten. Sicher nicht, weil das so schädlich ist.

MfG

Bordcomputer meldet wann du zum Ölwechsel musst, jedoch mit Sicherheit im LongLife Intervall den du ja vermeiden möchtest.

Wechselst du jährlich oder nach 15.000km dann 5W40.

Vollgas an Steigungen ist nie wirklich gut, sondern ein Zeichen dass der falsche Gang eingelegt ist.

Themenstarteram 12. Dezember 2019 um 21:34

Zitat:

@Johnes schrieb am 12. Dezember 2019 um 20:47:12 Uhr:

Denke, die Steigung wird 4-7% wohl nicht übersteigen. Das ist faktisch "nichts". Du fährst ja nicht im 45° Winkel den Berg hoch. Das ist also recht wenig Last, auch wenn es dir so vorkommt. Ich würde da mit min. 1800-2250 UpM hoch fahren. Das der Motor bei ~1500 UpM brummt und sich anstrengt ist da schon ziemlich normal. (Daher, auf das Motorgeräusch achten!) Ich schalte auch manuell runter, wenn ich Steigungen fahre. Umweltschutz und Maschinenschutz gehen nicht immer Hand in Hand! Viel Last bei geringer Drehzahl geht auch die Lager! Da lieber etwas mehr Drehzahl und besseren Schutz.

Es sind 6% Steigung.

Im fünften Gang bin ich bei etwa 2500-3000 UpM, wenn ich den Berg hochfahre. Ich höre ein Brummen, was aber nicht von niedriger Drehzahl kommt, sondern meiner Einschätzung nach durch die Last. Klingt aber nicht unbedingt ungesund, einfach erhöhte Lautstärke, wie es eben so bei Vollgas ist. Wenn ich in den 4. Schalte bin ich bei über 3000 bei 80 kmh, dann nehme ich aber lieber das in Kauf als einen Lagerschaden. Vor allem wie du sagst, das Öl ist bis dahin schon recht warm.

Durch die Ortschaften und Innerorts auf "schnellen" Strecken, fahre ich meist im fünften Gang, drehzahlbedingtes Brummen beginnt erst bei 40 kmh. Wenn ich langsamer werden muss, es fängt an zu brummen - ist dies auch auf geradem Boden mit weniger Last schlecht? Dann lieber runterschalten und beschleunigen oder kann ich auch "aus dem Brummen heraus" beschleunigen?

@OneAlex mal hast du einen 5 Gang und dann plötzlich einen 6 Gang Golf? Dann im 6.Gang den Berg rauf? Seltsame Geschichte!

Themenstarteram 12. Dezember 2019 um 21:40

Zitat:

@manvo schrieb am 12. Dezember 2019 um 21:38:14 Uhr:

@OneAlex mal hast du einen 5 Gang und dann plötzlich einen 6 Gang Golf?

Ups, danke hab es korrigiert. Das eine hab ich, das andere hätte ich gerne..

Gangzahl ist doch auch etwas egal. Besser ist die richtige Gangwahl!

6% sind 60m Höhenunterschied auf 1km Strecke. Viel? Nö, nicht für einen PKW.

MfG

Wenn das ein Berg ! ist, dann ist der 5. auch nicht optimal, bei 3000 Umdrehungen geht auch ein kalter Motor nicht kaputt.

Zitat:

@RtTechnik schrieb am 12. Dezember 2019 um 19:53:42 Uhr:

… Antwort zu Frage 2: Zwischengas! Kupplung treten, Gang raus auf neutral, Kupplung loslassen, Gasstoß, Kupplung treten, Wunschgang einlegen.... Klingt kompliziert, wenn man es kann geht das aber blitzschnell. …

Das war vor 50 Jahren nötig, als es noch unsynchronisierte Getriebe gab. Heute übernehmen das die Synchroringe viel schneller, Zwischengas ist völlig unnötig. Einfach mehr Gas geben beim Einkuppeln, fertig.

Wo ist das Problem an der Steigung???

Einfach in den 4. Gang schalten und mit 100 km/h bei ca. 3500 U/min das Gölfchen den Berg erklimmen lassen.

 

Der Motor ist im warmen Zustand für 6000 U/min Dauervollgas ausgelegt.

Ich würde den Berg einfach mit 80 hochfahren, in beiden Tempozonen... Beschleunigen am Berg ist unsinnig für den Motor, die Umwelt und den Geldbeutel.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kalter Motor - Vollgas bei Steigung schädlich?