ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kalter Motor - Vollgas bei Steigung schädlich?

Kalter Motor - Vollgas bei Steigung schädlich?

Themenstarteram 12. Dezember 2019 um 19:44

Hallo,

fahre einen Golf 6 1.6.

Da ich noch Student bin, habe ich in den nächsten 3 Jahren kein Geld für ein neues Auto, weshalb ich meinen Golf so schonend wie möglich fahren will.

Auf meinem täglichen Weg zur Uni (25 km), bin ich gleich auf der Landstraße. Durch das Fünfganggetriebe ist der Golf leider schon bei 100 auf 3000 Umdrehungen - daran kann ich, außer langsamer zu fahren - leider nichts ändern.

Das Problem wo ich nicht weiß, wie ich fahren soll, kommt nach etwa 6 km.

Das Wasser hat etwa 70 Grad, es folgt eine ziemlich steile Steigung von etwa 1 km. Die ersten 600 m sind auf 70 km/h begrenzt, auf den letzten (steilsten) 300 m sind es dann 100 km/h.

Wenn ich im fünften Gang den Berg rauf fahre, muss ich das Gas schon auf Anschlag durchtreten, um sehr langsam von 70 auf 100 zu beschleunigen. Ich sehe, wie ziemlich schnell das Wasser von 70 auf 90 Grad hochschießt.

Oder ich schalte in den 4. und kann dezent schneller beschleunigen, aber mit wesentlich höherer Drehzahl.

Mich interessiert also, ob es dem Motor schadet, bei geringer Drehzahl Vollgas zu geben, oder ob es besser ist, unter höherer Drehzahl mit weniger Last zu fahren.

Frage 2: Bei z.B. 70 kmh oder höherer Geschwindigkeit beim Überholen muss ich zurückschalten in den 4. oder gar 3. (Hier merke ich, dass der Motor sein höchstes Drehmoment erst bei 3800 hat) - Wie schalte ich am besten, ohne dass es zu einem Ruck durch die unterschiedlichen Drehzahlen kommt?

Beste Antwort im Thema

Antwort zu Frage 1: Am besten die Mischung aus beiden. Weder volles Drehmoment noch hohe Drehzahlen gebe ich einen kalten Motor. Bleib im 4.Gang und erspare die wenn möglich die Beschleunigung von 70 auf 100km/h in der Steigung. Das kannst du tun wenn die Steigung vorbei ist...spart Kraftstoff, Abgase, Belastung und dann klappt das auch im fünften Gang besser.

Antwort zu Frage 2: Zwischengas! Kupplung treten, Gang raus auf neutral, Kupplung loslassen, Gasstoß, Kupplung treten, Wunschgang einlegen.... Klingt kompliziert, wenn man es kann geht das aber blitzschnell.

Weiterer Tipp wenn du den Wagen was gutes tun willst. Ölwechsel einmal im Jahr oder nach 10-15.000km. VW502 00 5W40 A4/B3 bekommt du 5L für unter 25€.

66 weitere Antworten
Ähnliche Themen
66 Antworten

Zitat:

@OneAlex schrieb am 12. Dezember 2019 um 19:44:30 Uhr:

Auf meinem täglichen Weg zur Uni (25 km), bin ich gleich auf der Landstraße. Durch das Fünfganggetriebe ist der Golf leider schon bei 100 auf 3000 Umdrehungen - daran kann ich, außer langsamer zu fahren - leider nichts ändern.

doch, gerade bei dem kann man das recht einfach ändern, weil das gangrad gut und ohne demontage des getriebes erreichbar ist: https://www.a3-freunde.de/.../...fuenfte-Gang-Verlaengerung-gewuenscht

Also ca 6 Km sollten locker reichen, um einen Berg im 4. Gang mit 100 hochzufahren. Meine kleine Honda 125 erreicht zur kalten Jahreszeit nicht mal 60 Grad Temperatur - da bleibt das Motorgehäuse handwarm und ich drehe die mit 10.000 Rpm bei 100. Das Ding hat jetzt 86.000 drauf und läuft noch wie neu. Wenn ich ein neues Auto einfahren müsste, würde ich mir da eher Gedanken machen, aber nicht bei einem alten eingefahrenen Fahrzeug. Da ist für sowas eh schon überall genug Luft drinne. Da passiert absolut nix. Hätte ansonsten halt kein Auto werden dürfen.

Zitat:

Meine kleine Honda 125 erreicht zur kalten Jahreszeit nicht mal 60 Grad Temperatur - da bleibt das Motorgehäuse handwarm und ich drehe die mit 10.000 Rpm bei 100.

nettes beispiel!

ja, die jugend von heute, von der playsi direkt ins auto, ohne (schrauber)erfahrungen mit mofa, roller, motorrad zu sammeln, da braucht man sich über solche fragen nicht zu wundern.:(

Servus,

Du sagst:

1.) 100km/h entspricht 3000U/min.

2.) Die ersten 600m sind 70km/h.

3.) Die letzten und steilsten 300m sind wieder 100km/h?

Und Du willst da wissen, was hier am Besten ist?

Ich würde ganz einfach sagen ein Kompromiss aus 2.) und 3.).

Die Wassertemperatur sagt Dir nur die "halbe Wahrheit", wichtig ist die Öltemperatur und diese ist optimal zwischen 70°C-90°C. Kommst Du nach dieser Zeit auf eine Wassertemperatur von 70°C, kannst Du davon ausgehen, dass Deine Öltemperatur vielleicht bei 40°C-50°C ist, bedeutet die Temperatur für die optimale Schmierung ist noch nicht ganz erreicht.

Daher würde ich Dir empfehlen in einem Bereich zu fahren, wo der Motor "nicht angestrengt" wirkt.

Der höchste Gang (in Deinem Fall der 5.Gang) und keine Volllast sind ideal um Deinen Wagen schonend warm zu fahren - es ist zwar nicht der effizienteste Bereich, aber eben schonend.

Ich würde dann einfach den "Mittelweg nehmen", bleibe im 5.Gang und Du musst ja nicht unbedingt sofort wegen den letzten 300m bergauf auf 100km/h mit aller Gewalt beschleunigen.

Gib nach der 70iger Begrenzung einfach "halb bis dreiviertel Gas", damit Du im Wohlfühlbereich von rund 2500U/min oder unterhalb der 3000U/m bleibst. Du merkst ja selbst am Gasfuß, wie sehr sich der Motor selbst anstrengen muss - irgendwann steigst Du unverhältnismäßig fest ins Gaspedal, im Verhältnis zum Vortrieb. Bleib unter dem Punkt, wo Du "fester" rein steigen musst und alles sollte gut sein.

Notfalls schalte in den 4. Gang zurück (wenn Dein Motor zu schwach sein sollte) und bleib einfach unter den 3000U/m und alles ist gut. Aber im 4. Gang "vollgas" würde ich auch nicht beschleunigen - wegen 300m.

Mach die Anstrengung vom Motor nicht von der zulässigen Höchstgeschwindigkeit aus, sondern eben am Motor selbst - dann fahrst Du halt für 300m eben nur 85km/h oder so. Das macht auf 25km vielleicht 2Sekunden aus.

Ich bleibe dabei. Nach 6 Kilometern kann man locker bis 100 ganz normal fahren. Und wenn der Motor angestrengt klingt halt runterschalten. Die Autos können das problemlos ab.

Zitat:

@Slash_182 schrieb am 13. Dezember 2019 um 15:42:12 Uhr:

wichtig ist die Öltemperatur und diese ist optimal zwischen 70°C-90°C. Kommst Du nach dieser Zeit auf eine Wassertemperatur von 70°C, kannst Du davon ausgehen, dass Deine Öltemperatur vielleicht bei 40°C-50°C ist, bedeutet die Temperatur für die optimale Schmierung ist noch nicht ganz erreicht.

Die Aussage basiert worauf? Ich behaupte, ab 40°C ist das Öl ausreichend warm und schützt/schmiert sogar zwischen 40-60°C besser, als zwischen 80-100°C!

MfG

Zitat:

Zitat:

@Slash_182 schrieb am 13. Dezember 2019 um 15:42:12 Uhr:

wichtig ist die Öltemperatur und diese ist optimal zwischen 70°C-90°C. Kommst Du nach dieser Zeit auf eine Wassertemperatur von 70°C, kannst Du davon ausgehen, dass Deine Öltemperatur vielleicht bei 40°C-50°C ist, bedeutet die Temperatur für die optimale Schmierung ist noch nicht ganz erreicht.

Die Aussage basiert worauf? Ich behaupte, ab 40°C ist das Öl ausreichend warm und schützt/schmiert sogar zwischen 40-60°C besser, als zwischen 80-100°C!

MfG

Diese Aussage bezieht sich auf den Leitfaden für Ingenieure: Roloff/Mattek, Kapitel 4, Tribologie.

Das Leitwerk für die Fahrzeugentwicklung.

Du kannst behaupten, was Du willst - viel Spass.

Zitat:

@freibergerfreund schrieb am 13. Dezember 2019 um 16:10:07 Uhr:

Ich bleibe dabei. Nach 6 Kilometern kann man locker bis 100 ganz normal fahren. Und wenn der Motor angestrengt klingt halt runterschalten. Die Autos können das problemlos ab.

Du hast es schon geschrieben und alle habe es gelesen

Ich behaupte die Leute bei uns aus der Schmierstoffentwicklung wissen mehr, als dein veraltetes Buch.

MfG

Zitat:

Ich behaupte die Leute bei uns aus der Schmierstoffentwicklung wissen mehr, als dein veraltetes Buch.

 

MfG

Bitte schreib nichts mehr dazu, wenn Du offensichtlich keine Ahnung hast wovon Du „redest“, sonst wirds nur noch peinlicher.

Komm, deine Fachkenntnis bezieht sich auf ein 20 Jahre altes Buch... Ich bin seit 20 Jahren in der chemischen Industrie/Schmierstoffbranche. Da hat sich einiges geändert, seit dies Buch entstanden ist.

MfG

Zitat:

Komm, deine Fachkenntnis bezieht sich auf ein 20 Jahre altes Buch... Ich bin seit 20 Jahren in der chemischen Industrie/Schmierstoffbranche.

 

MfG

Ja, offensichtlich hast Du nach 20 Jahren immer noch keine Ahnung, was Du jeden Tag machst. Traurig.

 

Kann auch sein, dass Du in der Buchhaltung sitzt. Dann ists ok.

Höre auf mit deinen Beleidigungen! Du ziehst den Kürzeren!

MfG

Zitat:

Höre auf mit deinen Beleidigungen! Du ziehst den Kürzeren!

MfG

Ok.

Und ich dachte Buchhalter ist ein ehrenwerter Beruf...

 

Ohne MfG

Du kannst sachlich Argumentieren und ohne persönlichen Angriff.

Du beziehst dich mit der Aussage auf mineralische Öle mit Elementaren Additiven. Moderne Öle schützen bereits bei geringen Temperaturen identisch und bei mittlerer Temperatur ist der Durchfluss im optimalen Bereich um auch die Lager zu schützen. Ein "sanftes" Warmfahren bis über 80°C ist schon lange nicht mehr nötig. Wir fahren keine mineralischen Einbereichsöle mehr.

Die Motoren haben immer mehr Leistung und viel höhere Ansprüche an die Öle. Motoröl ist bei vielen Motoren im Winter erst nach 15-20km überhaupt bei 70°C. Beim Diesel kann man Glück haben, wenn er überhaupt so warm wird. Dennoch häufen sich nicht die Motorschäden, obwohl täglich gebrettert wird, als wenn es kein Morgen mehr gibt.

PS: Ich bin nicht in der Buchhaltung!

MfG

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kalter Motor - Vollgas bei Steigung schädlich?