ForumPassat B6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B6
  7. Ist mein Auto jetzt echt im Eimer???

Ist mein Auto jetzt echt im Eimer???

VW Passat B6/3C
Themenstarteram 17. Juni 2014 um 16:58

Hallo an alle,

also ich bin ganz neu hier und mein geliebtes Auto soll mir nun genommen werden. :(

Es geht um meinen Checkheftgepflegten VW Passat B6 Variant Bj. 2007, 2,0 Turobodiesel. "Mein absoluter liebling". Er hat nun schon fast 280.000km auf dem Tacho und lief bis Mittwoch wie eine Bombe. :(:confused:

Also angefangen hatte alles schon im Januar, als ich zur normalen Inspektion kam, dass er einen leichten Ölverlust hat. Die Werkstatt bat mich regelmäßig nach dem Ölstand zu schauen und das habe ich auch getan. Bis vor ca. 2 Monaten, da hatte ich eine große Öllache in der Tiefgarage, was mich sofort dazu bewegt hat den Ölstand zu prüfen, war aber alles o.k. Bin direkt in die Werkstatt gefahren und die konnten keinen Verlust irgendwoher feststellen. KEIN ÖL VERLUST!!!

Ich habe mir dann angewöhnt, alle 4 Wochen das Öl zu checken und siehe da, vor ca. 8 Wochen gings los, der Ölstand war niedrig, ich habe mir sofort Öl gekauft (5W40 für Diesel) und habe es umgehend (1l) nachgefüllt und alles war o.k. das kam dann nochmal im 4 Wochen Takt vor. Nun habe ich das Öl vor 3 Wochen, wieder einen Liter nachgefüllt, Werkstatt kann kein Leck oder sonstiges finden...( kein weißer Rauch, kein Film auf der Kofferaumklappe) in meinen Augen tatsächlich alles ok.

Dann am Mittwoch nach der Arbeit auf der B9 richtung Speyer eine Vollsperrung und ich hatte 1 Stunde Stop and go. Nach dem Prozedere fahr ich ganz normal 120 km/h und dann plötzlich Bing, bing bing (ein sehr unbekanntes und fremdes Geräusch von meinem Fahrzeug) Öldruck zu niedrig, Bitte sofort Motor abstellen. ?????????? Was is denn jetzt??????

Nächste Ausfahrt sofort runter gefahren, beim Bauhaus und Auto aus gemacht. Nochmal öl geprüft und siehe da, die untere Kugel ist mit Öl bedeckt, also schon wieder kein Öl mehr... diesmal nach 3 Wochen???

Seit dem habe ich mein Fahrzeug nicht mehr bewegt und der ADAC hat mein Autochen in die Werkstatt gebracht.

Fazit nun: Turbolader kaputt, Folgeschäden nicht ersichtlich Motor im Öl ersoffen *heul*

Inzwischen springt er nicht mal mehr an.

Ist das denn tatsächlich möglich???

Ist es wirklich das Ende???

Hat jemand von Euch schon solche Erfahrungen gemacht oder schon mal was davon gehört???

Ich freue mich über zahlreiche Kommentare und Antworten

Danke Eure Passy

 

Beste Antwort im Thema

Mit so einer abgerockten Möhre fährt man nicht zu VW! Neuen Turbo von Garrett gibt es für um 700 € + Einbau.

Den Turbo ausbauen und auf Schäden Untersuchen halte ich auch für richtig. Manchmal wirft der Turbo halt seine Schaufeln bis in den Zylinderkopf, dass wäre dann das endgültige Ko.

Gruß

19 weitere Antworten
Ähnliche Themen
19 Antworten

Wenn Du nicht zu viel Öl reingekippt hast, kann der Motor schon mal nicht per se in Öl absaufen.

Ein defekter Turbo kann aber den Ladeluftkühler mit Öl fluten und wenn der das angesaugt hat, dann ist der Motor tatsächlich geflutet. Aber wo ist das Öl herausgelaufen, wenn du eine Öllache unterm Auto hattest?

Möglicherweise läuft der Motor aber nach der Reinigung wieder. Die Fage ist aber, wie hoch die Kosten sind und ob sich das Instandsetzen lohnt.

EDIT: Möglicherweise war eine Ölleitung vom Turbo undicht. :confused:

Themenstarteram 17. Juni 2014 um 17:16

Hi und Danke,

ja aber, wenn der Ölstand zu nieder ist und ich daraufhin öl nachfülle iss doch gut, Oder?

Mein Auto ist mir echt heilig, denn er ist der tollste den ich bisher hatte. Ich hatte auch trotz ölverlust überhaupt gar keine Probleme mit ihm. Er war immer einwandfrei. Nie Turobolöcher, nie Druckabfall, nix gar nix. keine Anzeichen eines defektes. :(

Das mit der Ölleitung kam mir auch, aber nachdem das Auto in der Werkstatt stand (nach dem Abschleppen), wurde mit mitgeteilt, dass ich 2 Liter zuviel Öl drin hätte??? Das kann ich nicht verstehen.

Geht mir nicht runter.

Themenstarteram 17. Juni 2014 um 17:20

Also zu den Kosten kann ich sagen:

Turbotausch mit Schläuchen und Öl, etc. liege ich bei etwa 1.600€

Jedoch sind die dadurch (eventuell) entstandenen Folgeschäden nicht bekannt.

Das Auto benötigt bis Dezember noch so einiges (Windschutzscheibe, neue Reifen, neue Bremsen vorne, erneute Inspektion... und noch das ganze unerwartete)

Ich bin echt durch und weiß nicht was ich machen soll.

Würde es sich denn rentieren ihn zu reparieren??? Eure Ehrliche Meinung, ich bin zu emotional... :(

Hat der kurz vorher gequalmt? Ich kann mir nur vorstellen, das der Turbo einen Vorschaden hatte und im Ladeluftkühler bereits das Öl drin war. Und irgendwann hast du die Suppe im Motor. Deshalb läuft der auch nicht. Die PD Elemente werden ebenfalls vom Öl getränkt sein und evtl ist auch was im Abgasstrang angekommen. Was sagt denn die Werkstatt jetzt? Wie gehts weiter?

Meine ehrliche Meinung wäre: Weg damit. Außer du bist bereit 3-5T€ reinzustecken.

Niemand weis, was alles auf die Rechnung muß.

Themenstarteram 17. Juni 2014 um 17:30

Also er hat weder gequalmt, noch kam weißer rauch raus. Der Kofferaum blitzt und blinkt wie immer.

Nun ja die Werkstatt ist so voll, dass ich als Notfall nebenher laufen muss.

Als sie ihn bekommen haben, lief er noch, sie hatten öl abgelassen und er ist eine weile gelaufen, ohne dass er eine Fehlermeldung gebracht hat.

Beim Auslesen wurde auch nichts gefunden, alles einwandfrei.

Nach einer Weile aber kam die Meldung wieder, obwohl der Ölstand in Ordnung war und er sprang auch nicht mehr an. Seit dem läuft er gar nicht mehr.

Nun habe ich angewiesen, dass sie den Turbo mal ausbauen und ihn sich von innen anschauen, sollten da offensichtliche Schäden sein, kann ich ihn nicht mehr reparieren lassen.

Mit so einer abgerockten Möhre fährt man nicht zu VW! Neuen Turbo von Garrett gibt es für um 700 € + Einbau.

Den Turbo ausbauen und auf Schäden Untersuchen halte ich auch für richtig. Manchmal wirft der Turbo halt seine Schaufeln bis in den Zylinderkopf, dass wäre dann das endgültige Ko.

Gruß

Themenstarteram 17. Juni 2014 um 17:53

Hi,

ich fahr doch net zu VW, viel zu teuer und nur schlechte Erfahrungen gemacht.

Es hat nix geknallt, gekracht oder sonst was, nur ca. 1 Sekunde ein extrem helles pfeifen. Thats it.

Da fliegen auch keine 2 Kg durch die Ladeluftstrecke. Aufmachen und schauen.

Die eine Sek reicht, da mit dich der Turbo zerlegt! Wenn in der MFA steht, Motor aus, meint die Karre sofort, ohne zeitlichen Verzug AUS!

Naja, einen Motor mit einem eventuellen Turboschaden zu starten, ist schon sehr gewagt. Sollte der sich zerlegt haben, ist das u. U. der sichere Motortod, wenn Bruchstücke hineingelangt sind. So wie zuvor gepostet wurde. Aber schaun wir mal.

Hm, zur generellen Frage "machen lassen oder nicht" müsste man sicher auch den Wiederbeschaffungswert einbeziehen. Ich weiß ja nicht was für einen Passat du hast, aber bei einem nackten Trendline mit 280Tkm würde ich das Geld nicht mehr investieren. Für 5-7T EUR bekommst du schon einen Comfortline mit vllt 120T km. Wenn es jetzt aber ein highline oder "erweiterter" comfortline ist, würde ich es mir überlegen.

An sich hätte ich an deiner Stelle dieses Ölspiel gar nicht erst mitgemacht, sondern die Werkstatt gleich im Januar gewechselt. Ein Öl"verbrauch" ist nie ein gutes Zeichen. Wenn du keinen sichtbaren Ölverlust hast, muss das Öl ja irgendwo hin gelaufen sein, eben dann unsichtbar. Und wenn du wie du schreibst, bereits im 4 Wochen Takt 1 Liter Öl rein geschüttet hast, wo ist das dann wohl hin?

Ich drück dir die Daumen, aber wie gesagt, mal den Wiederbeschaffungswert in Gedanken durchkalkulieren.

Ich bin kein Fachmann, wirklich nicht.

Aber gerade deshalb würde ich bei der Meldung:

Öldruck zu niedrig, Bitte sofort Motor abstellen

den Motor eben sofort ausschalten (ok. linke Spur Autobahn = Ausnahme)

Aber danach nochmals versuchen, den Motor zu starten ist schon grob fahrlässig, finde ich.

Ich weiß, hilft Dir jetzt auch nicht weiter.

Ich drücke Dir die Daumen, dass es nicht so grass ist.

wenn es den Turbolader zerlegt hat dann sollte man auf jeden Fall den Ladeluftkühler ersetzen, nicht daß die Späne durchwandern und den Motor entgültig zerstören, sollte die Schaufel abgasseitig beschädigt sein ist der DPF zu demontieren und dieser zu reinigen, zumindest in Gegenrichtung zu spülen. Falls wirklich zuviel Öl eingedrungen sein sollte würde ich die Glühkerzen demontieren und den Motor ohne Ansaugrohr starten bzw. durchdrehen, der Anlasser wird dann überschüssiges Öl durch die Glühkerzenbohrungen rausblasen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B6
  7. Ist mein Auto jetzt echt im Eimer???