ForumVectra B
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra B
  7. Handbremse schlägt

Handbremse schlägt

Opel Vectra B
Themenstarteram 31. Januar 2019 um 21:41

Hallo habe ein problem mit meiner Handbremse... Sie funktioniert zwar einwandfrei aber das geräusch und dieses spiel erscheinen mir nicht normal. Habe das auto mit defekter bremse gekauft und diese erneuert. Vermutlich ist das geräusch die ursache für die beim kauf zurückgestellte handbremse... Seht selbst, ich habe in der video beschreibung versucht das problem zu beschreiben...

Die Handbremse funktioniert, aber bei betätigung schlägt diese beim greifen, rollt man in die andere richtung schlägt es wieder. Schlägt bei rollen oder fahrt, bei leichtem anziehen oder bei strammen anzug. Der grund ist das spiel der backen aber warum ist dieses spiel vorhanden? Der hebel der die backen drückt ist auch ok. Die opel werkstatt konnte mir nicht helfen außer beide seiten komplett aus zu tauschen... Einerseits schwachsinn weil beläge neu scheibe und trommel noch tip top, lager noch top sattel noch top zug noch top. Irgendwo muss aber ein fehler sein....

Bitte guckt euch das video einmal an

Im video ist die handbremse voll angezogen....

https://youtu.be/_Tl0JcmVZoI

Beste Antwort im Thema

Nachdem der Vectra B erstmals Okt. 1995 auf den Markt kam ist es jetzt nach ca. 23 Jahren höchste Zeit, daß der Konstruktionsfehler endlich behoben wird. Sonst ist es schon bald zu spät! ;-)

Ist ja nicht mehr lange hin.

29 weitere Antworten
Ähnliche Themen
29 Antworten

Hi,

aus meiner Sicht ist das Normal. Bei mir hat es genau solches Spiel. Wenn die Feststellbremse gut funktioniert und in der freien Position nicht schleift ist doch alles gut.

Themenstarteram 31. Januar 2019 um 23:35

Das spiel meinte ich nicht, das ist normal, stimmt :) aber das schlagen nicht... (edit: aber wegen dem spiel ist das schlagen, heißt das die backen die ja dieses spiel haben bis zum packe, dann am anschlag sind und da dann das geräusch entsteht, aber woher!?) ohne trommel find ich nichts wo etwas blank ist oder ähnliches und mit sieht mans ja nicht.

Im video bewege ich es ja nur mit der hand, beim rollen klingt das ganz anders... Wesentlich lauter... Mit betonung auf wesentlich! Passantenschreck vom aller feinsten.... Ein Freund eines Freundes der sich mit den vectras ziemlich gut auskennt sagte vorhin, dass das beim vectra b wirklich normal ist. Ich glaube ihm, aber gibt es da keine lösung? Das kann doch nur ein scherz von opel sein... Bin schon einige autos gefahren von bj 1961 bis 2018 zig modelle und marken und antriebe aber sowas hab ich noch nicht gehabt... Das schlägt so dermaßen laut das ich obwohl ichs kenn jedesmal erschrecke... Ab und zu ists ja ganz witzig andere ein bisschen zu erschrecken aber das geht auf dauer schon hart auf die nüsse.

Vielleicht weiß jemand was das geräusch auslöst zb welches bauteil/bauteile und wo es dagegen schlägt, vielleicht könnte man da dann etwas einbauen oder umändern... Vielleicht gibts auch ein bauteil eines anderen autos das passt um das geräusch zu beseitigen. Das ding ist wenn ich sie in der Früh löse gibts nen mittleren gong und alle die noch schlafen wissen das ich auf die Arbeit fahre(stehe am Berg).

Themenstarteram 31. Januar 2019 um 23:41

Also um das geräusch vergleichen zu können, könnte man zb mit einem 1kg fäustel voll durch ziehen und auf einen amboss schlagen... So laut. Je nach Geschwindigkeit von 100gramm hammer bis 1kg. Ich denke das irgend etwas dabei jedesmal ziemlich leidet...

Hallo.

@TE

Dein erster Opel mit Handbremsbacken hinten, die nur die Feststellbremse ist?

Dieses "Krachen" ist völlig normal bei dieser Art von Bremse. Auch dass man etwas Spiel hat, ist normal.

Das liegt daran, dass sich die Backen an der Trägerplatte festfressen, wenn man die Bremse nicht so oft benutzt.

Je nach Zustand der Trägerplatte geht das mal schneller mal langsamer.

Auch ist wichtig, wie die Handbremse eingestellt ist. Es reicht nicht, nur am Rädchen zw. den Backen (oben durchs Loch) zu drehen. Auch am Handbremshebel gibt es eine Mutter. Hier stellt man das Maß unten an den Backen ein.

Wenn man nur oben einstellt, dann hat man dieses Krachen auch deutlicher, da die Backen dann schräger an die Trommeln gedrückt werden.

Das Einstellproblem haben ALLE Opels mit diesem Bremssystem. Auch unsere Omegas, unser Vectra und unser Ascona (mit Vectra-A Bremse).

Ganz Abstellen kann man es nicht. Man kann beim Einbau der Backen nur penibel die Trägerplatte säubern und vom Rost und Bremsstaub befreien. Alle beweglichen Teile mit Keramikpaste einfetten. Auch leicht die Kanten der Backen zur Trägerplatte.

Und halt die Einstellung.

Ab und an mal die Handbremse betätigen hilft auch. Der Rost an der Trommel muss auch ab.

Vor 'ner HU fahr ich mit leicht schleifender Handbremse einige Meter, bis die Trommel kurz vor heiß ist (man muss sie noch anfassen können, also nicht heißer). Das ein paar mal und schon hat man bei der HU keine Probleme.

Und das Krachen ist auch erstmal weg...

 

VG

Themenstarteram 1. Februar 2019 um 10:40

Ne ne mein was anderes! Die bremse funktioniert super! Auch lässt sie sich nachdem ich sie hinten komplett revidiert habe genau dosieren. Das problem ist ein schlag beim anziehender bremsen. Eben der moment wenn das spiel der backen nach vorn oder hinten am anschlag ist (Sieht man im video!) kann mich damit nicht abfinden das das so sein soll... Grad auf arbeit paar kollegengezeigt... Erstmal gelächter und dann ebenso Ratlosigkeit... Ist aber auch kein opelfahrer dabei bei meinen kollegen...

Themenstarteram 1. Februar 2019 um 10:47

Aber ja, das ist mein erster opel, wenn das echt normal sein sollte wirds wohl auch mei letzter sein... Auto hat 80tkm runter. Zentralveriegelung geht nicht ventilschäfte waren undicht, wenn man nicht jede woche von außen putzt fängst sofort das rosten an an stellen wo eigentlich völlig ok sind... Schon ein haufen macken bei dem modell. Bj ist 99 und es ist eine 100jahre edition... Groß zum feiern ist mir bei dem auto aber bisher nicht. Bis auf das mit der bremse sinds auch alles dinge die zu hauf im netz zu finden sind, also kein einzelfall sondern die regel, warum aber das mit dem schlagen (nix dazu gefunden) nirgends steht versteh ich nicht... Wenns normal ist warum sagt das die werkstatt nicht? Wenns nicht normal ist warum steht dazu nirgends was?... Lässt mir keine ruhe

Die Handbremse bei meinem 2,2 dti Vectra B hat auch nach 300 ktm und 15 Jahren nicht geschlagen bzw. solche Töne gemacht.

Hab allerdings auch keine Erklärung, tippe höchstens auf Radlager.

 

Viele Grüße

Themenstarteram 1. Februar 2019 um 19:24

Zitat:

@18Fortuna95 schrieb am 1. Februar 2019 um 11:40:53 Uhr:

Dann lies mal hier: https://www.motor-talk.de/forum/vectra-b-handbremse-t248251.html

Danke fürs verlinken! Hatte es schonmal überflogen... Habs jetzt nochmal genau gelesen und auch die Beiträge von designs gesehen. Danke dir?? steht ja dort nach dem facelift ist es behoben worden, habe ja einen facelift vectra! Könnte es also doch auch an falschen belägen liegen... Steht auch genietet. Meine jetzigen sind geklebt genauso wie die davor... Werd mal gucken ob ich detailierte infos zu den änderungen finden kann! Das spiel müsste ja irgendwie reguliert worden sein und das stoppen(schlag) abgebremst/aufgefangen/beseitigt worden sein... Könnte mir denken das es etwas mit den führungsstäben wo die federn drauf sind oder dem betätigungshebel zu tun hat, weil irgendwo muss ja die bremse befestigt sein... Dort muss es schlagen...

@oberbayer2, caravan? Jemand bekanntes hat einen caravan, bei dem ist das auch nicht...

Ja, war der Caravan Bj 2001.

Seit EZ und nach fast 19 Jahren und ca. 98 TKm knallt die Handbremse in der Regel, wenn ich die Kupplung trete und die Handbremse löse beim Rückwärtsrollen auf schiefer Ebene vor der Garage. Ich wundere mich nur, weil es auch nicht immer auftritt.

Die ganze Bremsanlage ist noch original.

Vectra B, X20XEV, Sport, Caravan, natürlich FL, Bj. 03/00.

Themenstarteram 1. Februar 2019 um 22:18

Zitat:

@Whobody schrieb am 1. Februar 2019 um 20:04:03 Uhr:

Seit EZ und nach fast 19 Jahren und ca. 98 TKm knallt die Handbremse in der Regel, wenn ich die Kupplung trete und die Handbremse löse beim Rückwärtsrollen auf schiefer Ebene vor der Garage. Ich wundere mich nur, weil es auch nicht immer auftritt.

Die ganze Bremsanlage ist noch original.

Vectra B, X20XEV, Sport, Caravan, natürlich FL, Bj. 03/00.

Ich nehme an es liegt an der Richtung in die du gerollt bist als du sie angezogen hast, rollt man dann in die gleiche Richtung und zieht erneut ist es nicht. Das liegt denke ich an dem Spiel der Trommelbremse, da ist ja die Bremse mit dem Spiel bereits auf der einen Seite am Anschlag. Rollt man aber in die andere Richtung und zieht die Bremse Knallt es erneut(Richtungswechsel). Deswegen denke ich auch das es sich irgendwie abstellen lassen sollte! Werde morgen nochmal auf Suche gehen und versuchen den Knackpunkt zu finden. Wie im verlinkten Thema beschrieben ist es ja auch nicht förderlich für die Beläge, ich denke die alten die drauf waren, waren zerbröselt und verkeilt weil genau das geschehen ist, beim Anziehen nach dem einstellen der Bremse, hat es mit lautem Knall die Wurst von der Pelle gerissen...

Ich war schon einmal auf der Autobahn in einer Notsituation in der ich zum Glück passend Reagierte. Auto war damals ein Renault Espace je3, direkt vor mir beim Überholen platzte dem vorrausfahrenden der Reifen, er geriet ins schleudern und auf meine Spur. Ich war ca 180kmh schnell. Ich machte eine vollbremsung, zog die Handbremse und schlitterte im Drift gerade so noch am anderen vorbei. Ich denke wenn ich das mit dem Vectra machen würde, könnte ich ebenfalls den ADAC anrufen weil die Bremse nicht mehr öffnet(insofern dort dann noch etwas vorhanden ist...).

Ich vertrau dem Ding absolut nicht.

Bei neuen Autos ist ja eh alles Elektrisch geregelt, bei Autos die aber noch einen Fahrer benötigen der noch selbst Handeln muss ist sowas finde ich absolut Fahrlässig. Allein schon die Tatsache, dass man durch betätigen der Handbremse die Beläge vom Träger reisen kann... Hammerhart... auf den Blick vom Tüv prüfer bin ich mal gespannt...

Hoffe ja das ich es bis dahin irgendwie weg bekomme...

Wie du oben schreibst hat Opel dir die komplette Bremse erneuert. Somit ist alles in Ordnung. Finde dich einfach damit ab das die Handbremse schlägt. Ich habe bei meinem Ende August auch alles erneuert und die schlägt trotzdem leicht. Da stelle ich mir natürlich die Frage was Du daran ändern willst??

Es ist einfach Erklärt. Beim ziehen der Handbremse beim Vorwärtsrollen geht die eine Backe hoch und die andere runter da sie ja ein wenig Spiel haben. Beim Rückwärtsrollen und Anziehen ist es Umgehkehrt. Dadurch kann man das Fahrzeug auch im Stand bei gezogener Handbremse leicht nach vorne oder hinten rollen. Es ist einfach so und ändern kann man da rein gar nichts. Auch wenn du noch 100 Beiträge schreibst das dies nicht normal ist. Es ist so wie es ist. Und wofür braucht man eine Handbremse noch ausser zum Sichern gegen Wegrollen? Jetzt komm mir nicht mit Driften bei Schnee.

Themenstarteram 2. Februar 2019 um 17:25

Zitat:

@18Fortuna95 schrieb am 2. Februar 2019 um 09:20:06 Uhr:

Wie du oben schreibst hat Opel dir die komplette Bremse erneuert. Somit ist alles in Ordnung. Finde dich einfach damit ab das die Handbremse schlägt. Ich habe bei meinem Ende August auch alles erneuert und die schlägt trotzdem leicht. Da stelle ich mir natürlich die Frage was Du daran ändern willst??

Es ist einfach Erklärt. Beim ziehen der Handbremse beim Vorwärtsrollen geht die eine Backe hoch und die andere runter da sie ja ein wenig Spiel haben. Beim Rückwärtsrollen und Anziehen ist es Umgehkehrt. Dadurch kann man das Fahrzeug auch im Stand bei gezogener Handbremse leicht nach vorne oder hinten rollen. Es ist einfach so und ändern kann man da rein gar nichts. Auch wenn du noch 100 Beiträge schreibst das dies nicht normal ist. Es ist so wie es ist. Und wofür braucht man eine Handbremse noch ausser zum Sichern gegen Wegrollen? Jetzt komm mir nicht mit Driften bei Schnee.

Nein nicht hat, wollte! Nicht nur die Bremse sondern sozusagen die komplette Anlage was an der Achse hängt samts dämpfer lager, träger... Klar! Wenn man was verkaufen will bietet sich sowas an... Wird ja heute eh nur noch gruppenweise ausgetauscht... Jaja ne is klar.. vielleicht kennt opel das problem auch und hat es mir nur verschwiegen! Habe es zu dem zeitpunkt noch nicht gewusst das es bei manchen modellen späteren zeitpunktes nicht mehr ist, besonders beim caravan scheint es das nicht zu geben! Da ich aber bereits wusste das alles ok mit der Bremse ist nur das schlagen das problem ist brauch ich mir keine neue achse aufschwatzen lassen!

Die Bremse habe ich selbst erneuert. Das spiel ist normal, das steht ja seit dem 2.post auch sogut wie überall, was spiel hat ist auch klar! Nur was wo drauf schlägt frage ich mich!

Was ich ändern will? Das risiko das die Bremse verkeilen kann! Sei es durch veränderung/ergänzung eines bauteils oder umbau auf eine andere bremsanlage, zb jene aus dem caravan. Interessant wären die unterschiede und ob dies möglich ist, ich habe gestern das werkstatthandbuch durchsucht konnte aber darin nur eine offenbar allgemeine anleitung finden, gibt es bei opel soetwas wie explosionszeichnungen der bremsgruppen?

Wenn du es auch nicht weißt lass bitte unnötiges geflame, ich habe eine frage gestellt und angemerkt, dass das nicht normal(101x,weitere folgen womöglich) ist, auch wenn es angeblich bei dem auto und bj normal sein soll. Das es aber nicht bei allen normal(102x) ist kannst du hier und im von dir selbst verlinkten Thema doch nachlesen. Opel hat ja sogar selbst darauf durch ein update der bremse reagiert! Bei einigen jüngeren modellen ist es nicht, bei anderen schon!

Wenn weiter keiner eine idee hat werd ich nicht hergehen und hier selbstgespräche führen, ich will eine lösung finden und wenn es eine gibt, sie teilen! Wenns dir egal ist, dass es beim bremsen die beläge vom träger abreisen kann juckts mich nicht! Mich stört das aber. Ich gehe fehlern auf den Grund und verschließe nicht die Augen wenn es Probleme gibt oder warte bis das Problem zur Katastrophe führt und heul dann hinterher rum! Einen grund habe ich schon genannt warum es sinnvoll ist, dass die handbremse zum bremsen verwendet werden kann wenn es sein muss! Umsonst wird auch nicht auf gleichmäßigkeit geprüft.

An der stelle für dich ein weiterer Grund mit gleichzeitiger Gegenfrage: Wie Erklärst du dem tüv, dekra sonstwas prüfer eigentlich das er die handbremse doch bitte nicht prüfen soll und schon gar nicht auf den rollen weil dafür die bremse nicht gebaut ist und er diese durch die prüfung kaputt machen kann? Ich parke 365 tage im jahre ca 4x täglich am berg. Ich hab es noch nicht geschafft das es dabei gar nicht schlägt, ich brauche die bremse, nur gang einlegen reicht nicht. Jetzt im winter schlägt es auch beim lösen und anfahren...(eingefroren, ich fahre an und es schlägt auf der anderen seite) das ist nicht normal (103x)

Das Auto ist zwar nun 20 jahre alt steht aber wieder super da, es gibt keinen Grud warum ich nicht die ein oder andere macke selbst beheben sollte, selbst wenn diese ab werk ist!

Wenn du nicht mehr helfen willst verstehe ich das, verhalte dich aber dann bitte auch still, dafür danke ich dir erneut.

Deine Antwort
Ähnliche Themen