ForumFormel 1
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorsport
  4. Formel 1
  5. Großer Preis von Brasilien / São Paulo 2010

Großer Preis von Brasilien / São Paulo 2010

Themenstarteram 3. November 2010 um 15:13

Hóla Senores,

auf nach Südamerika, der vorletzte Saisonlauf steht an:

 

Großer Preis von Brasilien / São Paulo

 

Fakten

Name Autodromo Jose Carlos Pace, Interlagos

Länge 4.309 Meter

Runden 71

Distanz 305,909 km

Ortszeit MESZ -4 Stunden

Porträt

Auf der Strecke "zwischen den Seen", wie das brasilianische Interlagos wörtlich übersetzt heißt, heißt es für die Fahrer, körperlich absolut fit zu sein, da nicht nur die heißen Temperaturen in Südamerika und die hohe Luftfeuchtigkeit ihren Tribut zollen. Ganz besonders die vielen Unebenheiten im Belag und die Tatsache, dass die 4,309 Kilometer lange Strecke als einzige neben Istanbul gegen den Uhrzeigersinn gefahren wird, machen selbst dem durchtrainiertesten Nacken schwer zu schaffen.

Bei Fahrern und Teams gehört der Grand Prix von Brasilien nicht gerade zu den Favoriten. Leider gehört São Paulo neben Mexiko City und Tokio nicht nur zu den drei größten Städten der Welt, sondern aufgrund der extremen Unterschiede zwischen Arm und Reich auch zu jenen mit der höchsten Kriminalitätsrate. Die Slums rund um die 13 Kilometer von Interlagos entfernte Stadt passen so gar nicht zum Image der glamourösen Formel 1. Vorsicht ist also auf jeden Fall angebracht.

Auch der Straßenverkehr ist gewöhnungsbedürftig: In einer 20-Millionen-Stadt, in der täglich über fünf Millionen Autos die Straßen in ein heilloses Chaos verwandeln, tut man als Besucher gut daran, sich in die geübten Hände der Taxifahrer zu begeben. Das spart jede Menge Nerven und ist durchaus erschwinglich.

Die Strecke selbst sorgt dafür, dass die Fahrer und ihre Ingenieure beim Abstimmen der Autos tüchtig ins Schwitzen kommen, da das Bergauf- und Bergabstück vor und nach Start und Ziel nach wenig Flügel verlangt, das Infield jedoch maximalen Abtrieb erfordert.

In der Geschichte der Formel 1 ist São Paulo spätestens seit dem denkwürdigen WM-Finale von 2008 fest verankert: Damals war Rennsieger Felipe Massa nach seiner Zieldurchfahrt schon für 20 Sekunden Weltmeister, ehe Lewis Hamilton in der letzten Kurve doch noch einen Konkurrenten überholte und sich damit den Titel sicherte.

 

Quelle & mehr Infos: MS-Total.com

 

Bin ja mal gespannt, ob schon dieses WE eine Entscheidung im Titelkampf bringt.

 

Euch allen wie immer ein hoffentlich spannendes Rennen wünschend

 

MfG

invisible_ghost

Beste Antwort im Thema
am 8. November 2010 um 18:39

Zitat:

Original geschrieben von gr4yFox

@mondeo

Zitat:

Original geschrieben von gr4yFox

Zitat:

...obwohl Vettel für mich heuer seine kompletten Sympathien verspielt hat,...

wie hat er das denn heuer gemacht wenn nicht schon vorher?

@ all

irgendwie raff ich es nicht.. da wird mal bewusst auf Teamorder verzichtet (im Sinne von "Let Marc pass for..") da wird den Jungs Heuchelei unterstellt? Evtl. solltet ihr mit sowas warten bis es ganz vorbei ist... Wie hättet ihr reagiert wenn es anders gekommen wäre?

Gruß

Red Bull verzichtet keineswegs bewusst auf Team Order, die lassen nur ihre Marketingmaschinerie die Fans glauben machen das sich Red Bull die Fairness als oberstes auf die Fahnen geschrieben hat.

Aber wer heuer übers Jahr die Interviews und Kommentare von Webber,Vettel,Marko,Horner und auch Mateschitz verfolgt hat und sich auch ein bisschen Gedanken gemacht hat - muss klar erkennen was da läuft - Vettel ist die klare Nummer 1 im Team von Red Bull die lassen nur keine Team Order raus weil Webber vorne ist und nicht Vettel. (Tja blöd gelaufen für die Fairsten des F1 Sports ;) )

Wäre der WM Stand umgekehrt dürfte Webber schon seit min. 2-3 Rennen maximal 2ter werden natürlich nicht so plump wie bei Ferrari. Und vor allem nicht so früh wie bei Ferrari (wobei ich mir da auch nicht mehr so sicher bin).

Ich hab Vettel als relativ sympatisch empfunden jung, frisch, dynamisch, aber wie er sich heuer bisher präsentiert hat , war für mich arrogant und vor allem uneinsichtig (unterstüzt vom Team ich denke da nur an Türkei gibt aber noch viele andere Beispiele und Aussagen), Webber hat nur eine Dicke Haut und ist ein Beisser - sonst wäre es ihm genau so ergangen wie Massa bei Ferrari.

Das ist mit ein Grund warum ich über den Titel für Webber am meisten erfreut wäre - ich hoffe das er in Abu Dabhi den Hammer auspackt und aus eigener Kraft auf P1 fährt egal ob er dann WM wird oder nicht.

edit: ich war als ÖSterreicher eigentlich recht stolz, das wir nun wo wir schon über Jahre keinen vernüftigen österreichischen Fahrer mehr in der F1 haben, nun sogar ein ganzes Team haben das um die WM fährt - aber so wie man den Sport dort handhabt ( vor allem Marko ) ist mir die Freude daran vergangen.

87 weitere Antworten
Ähnliche Themen
87 Antworten

Es ist sehr amüsant hier einige Beiträge zu lesen,

hier schreiben und analysieren Leute die noch nie an einer Motorsportveranstaltung teilgenommen haben und kommen sich dabei noch wie die größten Experten vor.

Echt sauber Jungs kann man aber leider nicht für voll nehmen.

Erst einmal selber Leistung abliefern und dann andere kritisieren.

Zitat:

Original geschrieben von Alfan

Wäre das dann nicht wie ... einfach ein bisschen schwanger zu sein? Ich bin der Meinung, entweder man tut es, oder man tut es nicht.

Schön wäre es natürlich wenn stets alle Fahrer die gleichen Mittel zur Verfügung hätten und jeder für sich selbst fahren dürfte...so schön wie immerwährender totaler Weltfrieden. Es gibt aber nunmal leider weder das eine noch das andere, also bleibt letztlich die Frage nach der zweitbesten Variante. Und die sieht für mich so aus dass man die Fahrer wenigstens so lange wie möglich frei fahren lässt. Wenn es zum Ende der Saison hin wirklich um die Wurst geht und man in Gefahr läuft womöglich am Schluss mit leeren Händen dazustehen dann halte ich die Bevorzugung eines Fahrers zwar noch immer nicht für besonders toll aber zumindest für verständlich. Kein Verständnis aber habe ich wenn dies schon derart früh in der Saison erfolgt dass der benachteiligte Fahrer gar nicht erst die Chance bekommt um die WM mitzufahren. Und schon gar nicht wenn diese Benachteiligung wenigstens einigermassen subtil erfolgt sondern in aller Öffentlichkeit und entgegen dem Regelwerk mit dem Holzhammer.

Und jetzt kommt bitte nicht wieder mit MSC, die Statistik kennt ihr selbst:

2000 ein Rennen vor Schluss bereits WM. Dabei gab es nur zwei Rennen in denen Rubens direkt hinter MSC einlief, dafür wurde er am Nürburgring aber sogar von ihm überrundet. Rubens hatte schlichtweg nicht seinen Speed, Punkt.

2001 fünf Rennen vor Schluss bereits WM. Hier kamen die beiden mehrfach hintereinander ins Ziel so dass man am ehesten Stallregie vermuten könnte. Aber in den letzten Rennen war der Abstand zwischen den beiden - mit Ausnahme Monza - eher grösser als zu Beginn der Saison, das lässt nicht unbedingt darauf schliessen dass Rubens zu Beginn künstlich eingebremst worden ist.

2002 sogar bereits sechs Rennen vor Schluss WM. Der Platztausch mit Rubens in dieser Saison in Spielberg war definitiv Stallorder, gleichzeitig aber sowas von unnötig, das glaubt man gar nicht...und MSC selbst hat es ja auch nicht begriffen. Dafür aber liess er in Indianapolis Rubens gewinnen, ob wirklich gewollt oder nur aus Versehen werden wir wohl nie erfahren. Davor waren aber die Rennen am Nürburgring und in Monza die Rubens vor MSC gewann...gewinnen durfte, die allgemeinen Reaktionen auf Spielberg hatten Ferrari ganz offensichtlich die Lust an Stallregie verdorben.

2003 ist Rubens nicht ein einziges Mal direkt hinter MSC ins Ziel gekommen, es lag immer mindestens ein weiterer Fahrer dazwischen. Dafür aber kam er 4x vor MSC ins Ziel, 2x davon als Sieger. Komische Stallregie in Folge derer sich MSC mit einem Punkt Vorsprung zum Titel gezittert hat...

2004 wurde er 'erst' 4 Rennen vor Schluss WM, dabei kam es mehrfach zum paarweisen Einlauf. Was man Ferrari hier vorwerfen kann ist dass sie ein Auto nach dem Gusto des 6-fachen WM gebaut hatten und nicht nach Rubens Wünschen. Ist das aber nach 4 Titeln für das Team verwunderlich?

Gruss

Toenne

Edit:

Zitat:

Erst einmal selber Leistung abliefern und dann andere kritisieren.

Ich bin früher Rally gefahren, reicht das? Obwohl: Zum WM-Titel hats nie gereicht, ergo bin ich wohl doch zu wenig qualifiziert um mich hier zu äussern...

Themenstarteram 8. November 2010 um 22:08

Zitat:

Original geschrieben von Audi S6 Fan

Es ist sehr amüsant hier einige Beiträge zu lesen,

hier schreiben und analysieren Leute die noch nie an einer Motorsportveranstaltung teilgenommen haben und kommen sich dabei noch wie die größten Experten vor.

Echt sauber Jungs kann man aber leider nicht für voll nehmen.

Erst einmal selber Leistung abliefern und dann andere kritisieren.

Na Gott sei Dank ist ja nun in Form von dir ein Experte aufgetaucht. Sei doch bitte so gut, und erleuchte uns Unwissende.:)

 

 

MfG

invisible_ghost

Zitat:

Original geschrieben von Audi S6 Fan

Es ist sehr amüsant hier einige Beiträge zu lesen,

hier schreiben und analysieren Leute die noch nie an einer Motorsportveranstaltung teilgenommen haben und kommen sich dabei noch wie die größten Experten vor.

Echt sauber Jungs kann man aber leider nicht für voll nehmen.

Erst einmal selber Leistung abliefern und dann andere kritisieren.

Hi Audi S6 Fan

Was bringt Dich zu dieser Aussage?

Allenfalls nennst Du mal Ross und Reiter und dann werden wir sehen, was dabei rumkommt. Es ist immer schwierig, mit einem derartigen Rundumschlag der Wahrheit auch nur in Stücken gerecht zu werden. Zudem bin ich der Meinung, dass selbst User, die noch nicht mal einen Führerschein haben und auch noch nie in einer Seifenkiste sassen, hier jederzeit ihre Meinung zu den Geschehnissen der F1 posten dürfen, ja unbedingt posten sollen. Es geht ja hier des öftern auch um Moral, Anstand, Fairness, Verhältnis Arbeitgeber/Arbeitnehmer, betriebswirtschaftliche Grundgesetze und andere Dinge, die in absolut jedem Bereich des Lebens gelten, nicht nur im Motorsport. Und da tut es oft gut, die Sicht der Dinge von Usern kennen zu lernen, die ursprünglich vielleicht aus einer völlig anderen Wissens- und/oder Interessens-Ecke stammen und somit noch nicht an sogenannter Expertenblindheit leiden, wie dies durchaus an dieser Stelle auch mal vorkommen kann. ;)

Salut

Alfan

Zitat:

Original geschrieben von Audi S6 Fan

Es ist sehr amüsant hier einige Beiträge zu lesen,

hier schreiben und analysieren Leute die noch nie an einer Motorsportveranstaltung teilgenommen haben und kommen sich dabei noch wie die größten Experten vor.

Echt sauber Jungs kann man aber leider nicht für voll nehmen.

Erst einmal selber Leistung abliefern und dann andere kritisieren.

Blöde Aussage.

1. ich kenn dich z.B. nicht. Keine Ahnung also was du für Qualifikationen haben solltest, die dich zu so einem Statement berechtigen.

2. würde man sich daran halten, dürfte man sich kaum mehr über etwas unterhalten.

Dann dürftest du dich auch nicht über mangelnde Qualität deines Fahrzeuges beschweren, denn baue erstmal ein besseres usw...

Es ist also einfach, sowas zu sagen, aber auch recht kurzsichtig und wenig überlegt.

http://motorsport-total.com/.../...ass_es_Webber_schafft_10110906.html

Auch Hamilton spricht von "Bevorzugung" von Vettel.

Meiner Meinung nach ein weiteres Indiz, dass RedBull bisher einfach keine Möglichkeit hatte eine Stallregie durchzusetzen.

Zitat:

Original geschrieben von fiat5cento

http://motorsport-total.com/.../...ass_es_Webber_schafft_10110906.html

Auch Hamilton spricht von "Bevorzugung" von Vettel.

Meiner Meinung nach ein weiteres Indiz, dass RedBull bisher einfach keine Möglichkeit hatte eine Stallregie durchzusetzen.

Welche Möglichkeit fehlte Ihnen beispielsweise in Istanbul ganz genau?

Hallo..

Habe ich grade gelesen...

 

Vettel: "Ich kann rechnen"

Insgeheim gönnt Vettel Alonso den WM-Titel wahrscheinlich mehr, als seinem fast schon verhassten Teamrivalen Webber. Doch der 23-Jährige ließ - wenn auch widerwillig - bereits durchblicken, dass er den Teamgedanken über die Rivalität mit dem Australier stellen wird. "Ich bin zur Schule gegangen, ich kann rechnen", sagte Vettel. Webber ergänzte in der "Bild"-Zeitung zu einem möglichen Pakt: "Es ist sinnvoll. Denn würde es Fernando am Ende schaffen, hätte sich für Ferrari die Stallorder ausgezahlt."

Ferrari hatte in Hockenheim Alonso zum Sieg verholfen, indem die Scuderia Teamkollege Felipe Massa per Funk anwies, Alonso vorbeizulassen. Ferrari musste für diese offensichtliche Stallorder lediglich 100.000 Dollar Strafe zahlen, die "geschenkten" sieben Punkte durfte Alonso behalten. Acht Zähler Vorsprung hat er nun, ein zweiter Platz in Abu Dhabi würde dem Spanier reichen, um Weltmeister zu werden.

 

mfg

Zitat:

Original geschrieben von Eierhals

Zitat:

Original geschrieben von fiat5cento

http://motorsport-total.com/.../...ass_es_Webber_schafft_10110906.html

Auch Hamilton spricht von "Bevorzugung" von Vettel.

Meiner Meinung nach ein weiteres Indiz, dass RedBull bisher einfach keine Möglichkeit hatte eine Stallregie durchzusetzen.

Welche Möglichkeit fehlte Ihnen beispielsweise in Istanbul ganz genau?

der zweite Fahrer der mitspielt...

Webber hat nix mehr zu verlieren. Er wird heuer WM oder nie mehr. RBR sagt immer, sie würden keine Stallorder ausgeben. Also warum sollte Webber für seinen Teamkollegen Platz machen?

Webber bezeichnete sich selbst über Boxenfunk (den konnte die ganze Welt hören) als "no.-2-guy".

Meiner Meinung nach zählt das was auf der Strecke passiert. In die ganzen Interviews etc. kann man immer viel herreininterpretieren.

Einziges richtiges Indiz wäre wohl der Frontspoiler.. und da richte ich wieder die Frage an euch: Hättet ihr es da anders gemacht?!

Ich bleibe dabei: Meckern könnt ihr wenn die Jungs von RBR es Ferrari gleichtun.

In meinen Augen ist diese Diskussion wieder viel blabla um nicht wirklich viel..

Gruß

Zitat:

Original geschrieben von homer830

 

Ferrari hatte in Hockenheim Alonso zum Sieg verholfen, indem die Scuderia Teamkollege Felipe Massa per Funk anwies, Alonso vorbeizulassen. Ferrari musste für diese offensichtliche Stallorder lediglich 100.000 Dollar Strafe zahlen, die "geschenkten" sieben Punkte durfte Alonso behalten. Acht Zähler Vorsprung hat er nun, ein zweiter Platz in Abu Dhabi würde dem Spanier reichen, um Weltmeister zu werden.

 

mfg

ich weiß nciht was ihr alle gegen die stallorder habt:confused:, bzw wie man sich nur darüber so aufregen kann?

auch dieser sogenannte RTL-Experte Christian Danner, redet davon das wenn Alonso WM wird er nur durch den Betrug WM wird, was für eine schwachsinnsaussage:rolleyes: (wieviele seiner Titel hat dann M Sch durch betrug erwonnen??), mal ehrlich, irgendwann muss man sich zu einem fahrer bekennen, oder man wird nie WM (ich zweifle stark daran das Webber oder Vettel(der hat doch sowieso keine chance mehr), der fehler von RB ist einfach sich nciht zu einem fahrer zu bekennen, in diesem Fall zu Webber und das vor Brasilien, meiner Meinung nach haben sie damit schon vor Brasilien alle Chancen auf den Fahrertitel verspielt.

Zitat:

Original geschrieben von fiat5cento

Zitat:

Original geschrieben von Eierhals

 

Welche Möglichkeit fehlte Ihnen beispielsweise in Istanbul ganz genau?

der zweite Fahrer der mitspielt...

Webber hat nix mehr zu verlieren. Er wird heuer WM oder nie mehr. RBR sagt immer, sie würden keine Stallorder ausgeben. Also warum sollte Webber für seinen Teamkollegen Platz machen?

Webber bezeichnete sich selbst über Boxenfunk (den konnte die ganze Welt hören) als "no.-2-guy".

Da hättte es auch Mittel und Wege gegeben (z.B. beim Boxenstopp) solche Dinge zu regeln ohne die direkte Mithilfe von Webber.

Wenn ein Boxenstopp länger dauert und man so einen Fahrer am anderen vorbei bringt, hilft das vielleicht Geld zu sparen; die Vorwürfe der Unsportlichkeit werden aber um so größer und die Unglaubwürdigkeit steigt auf Maximum, da jeder diese Tricks kennt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorsport
  4. Formel 1
  5. Großer Preis von Brasilien / São Paulo 2010