ForumGolf 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. Golf GTD Fahrberichte und Erfahrungen bis jetzt

Golf GTD Fahrberichte und Erfahrungen bis jetzt

VW Golf 6 (1KA/B/C)
Themenstarteram 15. März 2011 um 13:07

Guten Tag

Ich fahre momentan einen Audi S3 SB der 18 Monate jung ist, ich überlege mir im Moment dieses

Auto zu wechseln gegen z.b. einen Golf GTD ;

Wieso ich das machen möchte ..... : also ich fahre 30tkm pro Jahr und sage mir dass ich mein Geld besser anlegen kann als in Kraftstoff . Bitte nicht gleich steinigen

Meine Frage ist die Was haltet ihr (vor allem diejenigen die ihr Auto schon länger haben)

vom GTD ; Realverbrauch , Fahrkomfort und Alltagstauglichkeit.

Ich suche aus Berufszwecken ein kompaktes Auto.

Ich fahre 5 Tage Kurzstrecken und 2 Tage Langstrecken dass müsste ja ok sein ?

} Sprich der Motor fliegt mir da ja nicht um die Ohren.

Wie isst es mit den Bremsen vom GTD sind die Ok ;

Danke für eure Langzeitmeinugen.

 

Beste Antwort im Thema

Ja schau mal einer an...da schau ich durch Zufall mal ins Forum...und schon entdecke ich den Roger66 der mich mit ins Boot holen mag..:-)

Eigentlich bin ja tatsächlich prädestiniert dem TE zu antworten - habe ja die gleiche Vita (meiner Fahrzeuge). Der Wagen vor dem GTD war ein S3 (aber der echte ..nicht diese Familienkutsche..:-)

OT: Der TE wollte doch nix von "tänzelnden Hecks" hören.

M. E. nach wird das Thema auch durchaus zu heiß gekocht...Wer aus über 200 km/ h zu ner Vollbremsung gezwungen wird sollte das Lenkrad schon beidhändig fest umschließen...

Anfangs fand ich die Bremsleistung sehr gewöhnungsbedürftig, aber im Grunde ist alles gut. Natürlich wird das Heck bei einer abrupten und extrem starken Verzögerung aus sehr hohen Geschwindigkeiten leicht, aber das passiert dann hoffentlich nur einmal / 50 T km...(der CC den ich neulich fahren musste war dabei im Übrigen eine Katastrophe)

Fahrbericht:

Der Golf ist das narrensicherste Auto vom Fahrverhalten her, was ich je gefahren bin. Man weiß genau was passiert. Selbst im Grenzbereich kündigt sich alles prima an.

Der S3 war zwar schneller und der Grenzbereich höher, aber im GTD empfinde ich das Verhalten des Wagens als berechenbarer.

Die Enttäuschung über "nur noch 170 PS" ist anfangs stark, läßt aber mit der Zeit nach.

Man kann beständig schnell fahren und dabei doch nur 7-8l im Schnitt verbrauchen. Da ist der S3 schon ne andere Hausnr.

Mein durchschnittl. Verbrauch lag bei etwa 11,8 l SP (min. 8l/ Max. 18l) - und da bin ich nicht so beständig flott gefahren wie jetzt.

Der Motorklang ist recht kernig für einen Diesel - zumindest im Innenraum. Bis 120km/h recht leise, darüber mit zunehmender Gechwindigkeit lauter.

Was mich persönlich nervt ist der Soundgenerator- künstlich erzeugte Geräusche die einen kernigen Motorklang suggerieren wollen - wenn ein Diesel etwas nicht hat, dann ist es SOUND- also was soll dieser Murks?

Ab 200km/ h können - gerade beim 3türer- recht hohe Windgeräusche auftreten- also flugs das Dynaudio mitbestellt und aufgedreht...das merkst Du dann in der City bei der Fahrt ohne Musik, wenn es aus Richtung der Türtaschen plötzlich klappert..:-)

Das Bose System im S3 hat mir persönlich besser gefallen, aber das Dynaudio ist vom Preis/Leistungsverhältnis schon ok.

Die Navis/Radios sind wesentlich einfacher zu bedienen als im Golf V und im S3!

Ich habe das RCD 510 mit Dynaudio - tolle Kombi mit Touchscreen auch immer wieder ein Hingucker.

Persönlich würde ich ein Herstellernavi nicht mehr nehmen, wenn es auch wesentlich eleganter wirkt als der Zusatzpropf an der Windschutzscheibe.

Preis/Leistung stimmen da gar nicht bei den Herstellern. Da bieten die Zubehörnavis ganz andere Möglichkeiten (vor allem für mich als Vielfahrer).

Der GTD liegt gut, ist komfortabler als der S3 - vor allem mit dem DCC. Ob das sein muss, empfindet jeder anders - das kannst Du nur selbst entscheiden.

Ich mag gerne PKW, die wenig Seitenneigung in Kurven haben und bei denen ich noch Kontakt zur Strasse spüre. SUVs sind mir ein absoluter Graus- ich bin mal ein Sicherheitstraining mit einem gefahren...puh--wie das schaukelt.

Ich würde DCC nicht wieder nehmen, da mir die Unterschiede zw. den Modi zu gering sind - auf der Rennstrecke konnte ich überhaupt keine Vorteile der einen oder anderen Abstimmung feststellen.

Wichtig hingegen erscheinen mir die 18 Zoll Räder. Das Fahrverhalten hat sich (insbesonders Brems- und Fahrverhalten in den Kurven) noch um Einiges verbessert.

Dafür steigen die Kosten (Ersatzreifen und Sprit).

Die Traktion des Wagens ist sehr gut, gerade auch in den letzten schneereichen Wintern kein Problem. Da ist kein großer Unterschied zum S3.

Von den Reifen her würde ich komplett auf Dunlop wechseln, sofern nicht als Erstausrüstung ab Werk schon montiert. Sowohl der 3D Winter als auch der Sport Maxx bieten beste Performance - leider ist der Verschleiß an der Vorderachse recht hoch (nach 30 Tkm nur noch 4 mm Restprofil und neue Reifen müssen her).

Die Bedienung, Optik und Haptik des Innenraums sind wesentlich logischer, ergonomischer und hochwertiger im Verhältnis zum S3.

Dem merkt man nun einfach sein Alter an.

Alerdings ist die Verarbeitung (Knistern und Knacken) beim Audi noch einmal besser - da zeigt sich die Ausgereiftheit des Modells.

Der Golf hat im Inneraum deutlich mehr Platz - vor allem im Fond.

Dort machen ihm nicht viele Wagen etwas vor.

In den Kofferraum passt ein kompletter Kinderwagen gefaltet hinein (kein Buggy- ein richtiger Kinderwagen) und hinten dürfen auch durchaus mal 3 Personen sitzen. Die Kopffreiheit ist riesig (kein SD!).

Die Sportsitze sind aus meiner Sicht ganz hervorragende Sitze - die besten der Klasse! Auch für sehr fahrdynamische Aktionen und Langstrecken geeignet.

Ok- die superteuren Schalensitze des S3 waren noch ne Klasse besser - aber auch nicht so komfortabel..:-)

Ob man den 3 oder 5türer wählt ist ebenfalls Geschmackssache. Ich habe mich gegen 5 Türen und für das DCC entschieden - das war ein Fehler..;-)

Der 3türer gefällt mir allerdings optisch besser.

Wie immer- Geschmackssache.

 

Zu den technischen Daten:

habe bei einem Schnitt von 94 km/h auf den absolvierten 98 T km einen Verbrauch von 7,59l Diesel und 2 l zusätzlichem Öl zw. den Wartungen.

Damit bin ich sehr zufrieden!

Es ist überhaupt kein Problem den Wagen mit 6-7 l zu fahren und trotzdem einigermaßen flott durch die Gegend zu kommen.

Habe am vergangenen So. mal einen kleinen Landstrassentest gemacht.

Strecke etwa 80 km.

Hin habe ich versucht sehr verbrauchsschonend zu fahren max. 90 km/h lt. Tacho - Verbrauchsanzeige lt.MFA: 4,3 l. Zurück bin ich dann so schnell gefahren wie es ging mit ständigen Überholvorgängen - Verbrauchsanzeige lt.MFA: 5,8 l

AB Test:

100km AB mit konstant 143 km/h lt.MFA: Verbrauch 5,9 l und 100 Grad Öltemp. (habe in einem anderen Thread die Daten- so ungefähr habe ich diese noch im Kopf)

85km AB mit max. 222 km/h lt.MFA: Verbrauch 8,5 l und 120 Grad Öltemp. (alles lt.MFA)

Die Wartungen sind in der Tat erst alle 30 T km fällig - einmal musste ich glaube ich bereist nach 28 T km zum Service.

Auch das spart Geld!

Die Kosten der Wartungen (30/60 und 90 T km) lagen bisher immer zw. 200 und 550 Euro! Finde ich angemessen.

Zum Öl: Auf der Rennstrecke oder bei sehr fahrdynamischen Übungen (Kreisbahn) ist es mir passiert, dass der Öldruck abfiel. Habe ich von frühen G6 GTI auch schon gehört. Vielleicht wurde das Problem bei den neueren Modellen behoben - wobei man sich natürlich hier die Frage stellen darf, wie relevant das für ein Alltagsauto ist.

Zu den Mängeln des GTD bisher (98 T km in 20 Monaten):

- defekter Klimakompressor

- defektes Radlager vorn rechts

- diverse Glühbirnen defekt

- defekte Türdichtung fahrerseitig

ALLE Arbeiten und Materialien wurden auf Kulanz übernommen, logisch, da innerhalb der 24 monatigen Gewährleistung.

Fazit:

Insgesamt kann ich nur sagen, dass es auf langen Strecken vom Verhältnis Geschwindigkeit/ Kosten kaum ein besseren Wagen geben mag.

Sicherlich- ein BMW Diesel ist noch etwas verbrauchsgünstiger und vielleicht noch etwas drehfreudiger - aber wer mag schon Badewannen spazieren fahren....

Ob ein Golf allerdings die richtige Wahl für Jahresfahrleistungen über 50T km/a ist, möchte ich doch anzweifeln. Bei sehr hohen AB Anteilen ist der Wagen einfach etwas zu laut, da sollte man lieber in die obere Mittelklasse wechseln.

Das fällt einem gar nicht so auf, wenn man nur 20-30T km /a fährt.

Das ist aber klagen auf Luxusniveau!

 

Bei einer Fahrleistung von lediglich 15-25 T Km würde ICH lieber zum GTI greifen. Der Fahrspass ist da doch höher und die wenigen Euro für die Mehrkosten an Sprit wären mir der gewonnene Fahrspass wert.

Was sagte neulich ein Geschäftspartner (den ich neidisch um seinen neuen F10 ansah):

"Mehr Auto als einen Golf braucht man eigentlich nicht" - dem ist nichts mehr hinzuzufügen!

 

P.S: ich vermisse meinen S3 aber schon noch..dieser brachiale Antritt...man hat immer im Fuß gesprüt, wie der Wagen losgelassen werden möchte. Der "Freundliche" bei dem ich damals unsere Firmenwagen bestellt habe war auch völlig begeistert-"man möchte immer nur beschleunigen, bremsen, etc"...ich hatte ihm den Wagen mal für nen Tag ausgeliehen)

 

Oh Gott...we lang ist denn der Bericht geworden...alle wieder aufwachen - bin fertig :-)

47 weitere Antworten
Ähnliche Themen
47 Antworten

Hallo,

es gibt soviel Threads über den GTD hier um Forum, frag am besten da nach oder lies dich dort etwas ein. Um es kurz zu machen, der GTD ist ein tollen Auto. Es ist und bleibt aber ein Golf. Ein Golf ist ein Golf und bleibt ein Golf, von daher ist er wie jeder andere Golf voll alltagstauglich. Den Realverbrauch schaust dir am besten bei Spritmonitor an, idR. liegt dieser 0,1-,05 über einen vergleichbaren 2.0er 140er TDI je nach Streckenprofil.

Grüße

mirage

Themenstarteram 15. März 2011 um 13:33

Habe alle threads durch ^^

die sind ein bisschen dürftig was Langzeitberichte angeht ;

Spritmonitor hab ich auch schon durch ^^

Zitat:

Original geschrieben von EricLensherr

Habe alle threads durch ^^

die sind ein bisschen dürftig was Langzeitberichte angeht ;

Spritmonitor hab ich auch schon durch ^^

Langzeitberichte gäbe es sicherlich schon, wenn was auffälliges dabei wäre, was wohl nicht so ist.

ich vermute mal das ich nicht der erste bin der auf den gedanken kommt, das der verkauf eines 18 monate jungen S3 zugunsten eines neuen GTD einen exorbitanten betrag an wertverlust anhäuft, womit sich noch einige monate benzinverbrauch mit dem S3 weiterfinanzieren ließen.

wenn du eine vernuftssportive motorisierung in einem kompaktwagen haben möchtest, dann ist der 170PS TDI in einem Golf GTD genau das richtige. erwarte aber nicht zuviel, gerade wenn du das niveau eines 265PS S3 kennst ... du wirst häufig die tolle charakteristik des turbobenziners vermissen! nur den verbrauch nicht:D

die bremsanlage des GTD ist so meine ich die aus dem GTI. damit ist dies eine 16Zoll bremsanlage welche recht gut aber eben auch nicht extrem bissig ist. bei über 200km/h jedenfalls kann man noch saftig zulangen und der wagen bremst ziemlich souverän ein. ob die bremse rennstreckentauglich ist, wage ich zu bezweifeln. für den alltag bremst sie dafür recht gut;)

Ich finds auch interessant, dass man einen S3 nach 18 Monaten mit 25 TKM zugunsten eines GTDs verkaufen will.....

Meine ganz persönliche Meinung, lass es. Du hast einen A4 gewandelt, mit deinem S3 bist du unzufrieden weil er vibriert, knarzt und offensichtliche einen aussergewöhnlichen Bremsverschleiss hast.... das würde mit einem Golf kein gutes Ende nehmen.

Sorry, ich muss immer lachen, wenn ich teilweise "Mängelbeschreibungen" höre. Man findet immer ein Haar in der Suppe, wenn man nur lang genug sucht. Und natürlich kann man immer auch mal ein Montagsauto erwischen. Aber es gibt einfach Leute, die der Meinung sind, für den Preis eines VWs/Audis... muss da dann die Qualität eines Maybach stehen. Um keine Missverständnisse auftreten zu lassen, ich rede nicht von offensichtlichen technischen Problemen wie z. Bsp. ruckeln vom DSG, aber vibrieren und knarzen sind sehr individuelle Empfindungen. Was den einen stört, bemerkt manch anderer gar nicht. Aber so ein Golf bietet da - meine Meinung - ein großes Potential....

Sorry, das soll echt kein Angriff sein, aber beim lesen deiner Beiträge konnt ich mir ein Lachen echt nicht verkneifen. Wer mit Audi nicht zufrieden ist, sollte lieber keinen Golf kaufen :-))

Zitat:

Original geschrieben von EricLensherr

Meine Frage ist die Was haltet ihr (vor allem diejenigen die ihr Auto schon länger haben)

vom GTD ; Realverbrauch , Fahrkomfort und Alltagstauglichkeit.

Nach fast 23 tkm kann ich effektiv nur über ein leichtes Ziehen nach rechts und die Dir schon bekannten Vibrationen um 140 km/h klagen. Beides lasse ich im Sommer bei der ersten Wartung checken, nach der Auslieferung 04/2010 war ich bisher noch nicht in der Werkstatt.

Langzeit-Dieselverbrauch ist bei mir über alles knapp unter 6l, ich habe aber verkehrsbedingt viel AB-Schleichtfahrt 80-120 km/h. Bei AB zügig geht es Richtung 6.5-7l. Öl hat er insgesamt etwa 0.3l verbraucht.

Fahrkomfort ist sehr gut, allerdings stört manch einen (mich nicht !) der Geräuschgenerator. Federung ist o.k. mit 16" u. 17".

Zitat:

Wie isst es mit den Bremsen vom GTD sind die Ok ;

Naja, die könnten besser sein. Ich finde, gerade bei höherem Tempo wird er viel zu schnell leicht auf der HA, wenn man stark bremst. Das hinterlässt kein sehr sicheres Gefühl. Auch stellt sich dann zu früh Fading ein. Obwohl es mit vorne 312 mm schon eine der größeren Bremsen ist, habe ich das schon besser erlebt (allerdings nicht bei VW ;)).

am 15. März 2011 um 17:10

Zitat:

Original geschrieben von Roger66

 

Naja, die könnten besser sein. Ich finde, gerade bei höherem Tempo wird er viel zu schnell leicht auf der HA, wenn man stark bremst. Das hinterlässt kein sehr sicheres Gefühl. Auch stellt sich dann zu früh Fading ein. Obwohl es mit vorne 312 mm schon eine der größeren Bremsen ist, habe ich das schon besser erlebt (allerdings nicht bei VW ;)).

Tja, das leichte Heck beim Bremsen. Hatten meine 5er schon, der GTD leider auch. Ich hatte tatsächlich die Hoffnung, das wäre endlich mal Schnee von gestern, aber leider getäuscht.

Habe jetzt frühzeitig von Winter- auf Sommerräder gewechselt, damit gehts schon etwas besser aber immer noch inakzeptabel.

Zum TE:

GTD nach S3 wird nicht zu grösserer Zufriedenheit führen...

Gruß,

Arnd

Themenstarteram 15. März 2011 um 19:44

Danke für eure Antworten

am 15. März 2011 um 19:57

Zitat:

Naja, die könnten besser sein. Ich finde, gerade bei höherem Tempo wird er viel zu schnell leicht auf der HA, wenn man stark bremst. Das hinterlässt kein sehr sicheres Gefühl. Auch stellt sich dann zu früh Fading ein. Obwohl es mit vorne 312 mm schon eine der größeren Bremsen ist, habe ich das schon besser erlebt (allerdings nicht bei VW ;)).

Obwohl ich insgesamt sehr zufrieden bin mit meinem GTD (wenn man gern und viel und schnell unterwegs sein will stimmt die Mischung):

Das "leichte Heck" ist nicht nur gewöhnungsbedürftig bzw. beim ersten  Kennenlernen gut für einen Adrenalinschub; ich halte das -zumindest für weniger erfahrene Fahrer- schon fast für ein Sicherheitsproblem.

Mit meinem Passat Variant und selbst mit dem Touran konnte man bei jeder Geschwindigkeit einfach voll in die Eisen treten und es ging stabil geradeaus weiter; beim GTD eiert das Heck, als wollte es "Erster" werden.

So subjektiv instabil und eine gewisse Unsicherheit vermittelnd wie der GTD war keines meiner Autos bisher.

Achtung: Gilt wirklich nur für das Abbremsen aus höheren Geschwindigkeiten; ansonsten ist das Fahrwerk ein guter Kompromiß.

am 16. März 2011 um 8:56

Zitat:

Original geschrieben von Isomeer

 

Obwohl ich insgesamt sehr zufrieden bin mit meinem GTD (wenn man gern und viel und schnell unterwegs sein will stimmt die Mischung):

Das "leichte Heck" ist nicht nur gewöhnungsbedürftig bzw. beim ersten  Kennenlernen gut für einen Adrenalinschub; ich halte das -zumindest für weniger erfahrene Fahrer- schon fast für ein Sicherheitsproblem.

Mit meinem Passat Variant und selbst mit dem Touran konnte man bei jeder Geschwindigkeit einfach voll in die Eisen treten und es ging stabil geradeaus weiter; beim GTD eiert das Heck, als wollte es "Erster" werden.

So subjektiv instabil und eine gewisse Unsicherheit vermittelnd wie der GTD war keines meiner Autos bisher.

Achtung: Gilt wirklich nur für das Abbremsen aus höheren Geschwindigkeiten; ansonsten ist das Fahrwerk ein guter Kompromiß.

Sehr treffend beschrieben. Genau diesen Eindruck habe ich auch. Führt schonmal zu "180 Puls"...

Bin insofern echt enttäuscht, hatte selber einen 5erGTI, meine Freundin fährt bis Mai immer noch einen, und der ist wesentlicher stabiler auf der BAB bei harten Bremsmanövern. Auch beim 6er GTI ist mir das nicht aufgefallen. Offensichtlich spielen aber die Reifen auch eine starke Rolle, nach dem Wechsel von Winter- auf Sommerreifen hat sich das zumindest merkbar verbessert.

Ich bin nur verwundert, warum dieses Problem hier nie gross diskutiert wurde - offensichtlich ist ja nicht nur mir das aufgefallen.

Gruß,

Arnd

am 16. März 2011 um 9:25

Ein unruhiges Heck beim Bremsen ist ein Problem, mit dem sich alle kopflastigen Frontantriebler rumschlagen.

Zitat:

Original geschrieben von Teufelsblume

Ein unruhiges Heck beim Bremsen ist ein Problem, mit dem sich alle kopflastigen Frontantriebler rumschlagen.

So siehts aus, wobei ich das im Golf sogar noch recht ok finde.

Zitat:

Original geschrieben von Teufelsblume

Ein unruhiges Heck beim Bremsen ist ein Problem, mit dem sich alle kopflastigen Frontantriebler rumschlagen.

So sieht's aus ! Dafür erst mal ein "Danke".

Hier fällt das Mehrgewicht der Diesel einfach negativ auf ! Ich merke das auch jetzt bei meinem Polo, mit dem 1.9er TDI ist das Ding einfach unheimlich schwer auf der Vorderachse und dafür irgendwie nicht perfekt abgestimmt. Auch hier ist das Heck beim heftigen Bremsen sehr sehr leicht. Ist aber ja nicht unüblich, selbst unser A5 hat das Problem auch, wenn auch nicht so stark.

Im Touran ist das ganze deutlich entspannter, da herrscht aber ja nun auch eine völlig andere Gewichtsverteilung.

Man kann das natürlich technisch begründen (GTD hat 65/35 und Touran 60/40 Gewichtsverteilung), ändert aber leider nicht die Tatsache, dass ausgerechnet der "Sportler unter den Dieseln" bei starken Bremsvorgängen ziemlich instabil wird.

Ich kann das leider bestätigen!

 

Wie sieht das eigentlich beim normalen 140PS-TDI aus?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. Golf GTD Fahrberichte und Erfahrungen bis jetzt