ForumGolf 8
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 8
  7. Golf 8 E-Hybrid vs eTSI

Golf 8 E-Hybrid vs eTSI

VW Golf 8 (CD)
Themenstarteram 23. Juni 2021 um 18:02

Aloha,

Der Titel ist zwar etwas irreführend aber Versuche es hier Mal zu beschreiben:

Der eTSI hat um komfortabler zu schalten bzw anzufahren ja den Riemenstartergenerator.

Wie sieht das bei einem Hybriden aus vom Golf 8? Nutzt der EMotor in gleicher Weise? Sprich sanftes ruckelfreies anfahren?

Kann der eHybrid ebenfalls Segeln?

Und anschließend hat der eTSI 7 Gänge und der eHybrid 6.

Wird sich das in der Lautstärke im Innenraum bemerkbar?

Denn bei der Fahrt mit meinem eTSI habe ich festgestellt das er teilweise 3 Gänge runter schaltet damit es ruhig ist.

LG

Ramset

Ähnliche Themen
24 Antworten

Nein, dass mit dem sanfteren Anfahren kann der Hybrid nicht. Der fährt entweder elektrisch oder mit Verbrenner.

 

Segeln aka Freilauf kann der Hybrid.

 

Leiser ist es aufgrund des siebten Gangs beim eTSI nicht :'D

Der schaltet nicht runter damits ruhiger ist sondern damit der Verbrauch passt ;)

Hallo,

ich besitze seit 12/20, bzw. seit 6000km, einen Golf ehybrid. Dieser fährt immer elektrisch an. Selbst im Hybrid Modus schaltet sich der Benziner erst später dazu. Das geschieht fast unmerklich. Das Auto beschleunigt sehr ruckelarm. Und sobald man vom Gas geht, schaltet sich der Benzinmotor ab, dann "segelt" er (Ausnahme: Nach dem ersten Start des Benziners bleibt er für eine gewisse Zeit an und geht nicht gleich wieder aus). Selbst bei vorsichtigem Gasgeben bleibt er aus. Erst bei stärkerer Leistungsanforderung schaltet er, fast unmerklich, wieder zu.

Bei Inbetriebnahme fährt der ehybrid immer elektrisch los. Den Hybrid Modus muss man extra anwählen, es sei denn, der Akku ist leer.

Themenstarteram 23. Juni 2021 um 19:20

Mit dem sanfteren Anfahren hab ich mich falsch ausgedrückt, ich meinte was anderes:

Zieht er genau so sportlich an ohne Gedenksekunde wie der etsi. Der etsi wird ja vom RSG angeschubst bis das der Motor soweit ist.

Jetzt aber :D

Edit:

Mein Post hat sich mit dem oben drüber überschnitten.

Danke euch beiden für die Antwort. Also könnte man sagen das der Hybrid wie der etsi ist nur mit mehr Drehmoment und 6 Gängen.

Ja, eHybrid und GTE fahren immer nur elektrisch an. Es sei denn, der Benzinmotor ist noch im Warmlauf. Der E-Motor hat 330NM ab Stand. Wenn im Hybridmodus der Benziner zuschaltet, geschieht dies unmerklich und es grummelt sonor und leise und der Drehzahlmesser bewegt sich.

Wann der Benziner sich zuschaltet liegt am Akkustand und an der Gaspendelstellung. Segeln kann er, die Gewschwindigkeit halten und auch sanft beschleunigen mit dem E-Motor.

Ich bin nach fast 4 Monaten noch immer begeistert. Ein richtiges vielfältiges Männerspielzeug.

Gruß Ulli

Themenstarteram 23. Juni 2021 um 23:31

Das klingt gut. Gebe meinen eTSI nämlich zur Wandlung würde mir dann den eHybrid zulegen.

Also wenn es um die Beschleunigung geht, da kann ich nur sagen, dass es sehr spontan und ordentlich vorwärts geht! Selbst rein elektrisch hat er einen ordentlichen "Anfahrbumms" und mit der Traktion zu kämpfen. Es zaubert mir schon ein "Grinsen ins Gesicht"! Mit Unterstützung des Benziners geht dann richtig ab. Selbst wenn der Akku leer ist, boostet der Elektroantrieb noch ordentlich.

Zitat:

@MaWaEhyb schrieb am 23. Juni 2021 um 23:48:24 Uhr:

Selbst wenn der Akku leer ist, boostet der Elektroantrieb noch ordentlich.

Wie soll das funktionieren? Akku leer = keine Energie für den eMotor = keine eUnterstützung?

Der behält immer einen Rest Energie zurück. 0% in der Anzeige heißt nicht, dass der Akku komplett leer ist. Für einen kurzen Boost reicht es immer noch. Auch das Segeln, bzw. sanftes dahingleiten geht noch. Wenn die Akkuanzeige 0%, oder 1% anzeigt fährt der ehybrid immer noch wie ein normaler Hybrid, z.B. Toyota Prius. Der Akku gewinnt Energie durch Rekuperieren und auch etwas, wenn der Benziner läuft, zurück. Sehr deutlich wurde es mir neulich, als ich rein elektrisch 73 km, von Berlin nach Neuruppin fuhr, vor Ort keine Ladesäule frei war und ich mit guasi leerem Akku wieder nachhause fuhr. Während der Autobahnfahrt stieg der Benzinverbrauch zeitweise an und an der Stromverbrauchsanzeige sah ich, dass der Akku (bis 8%) geladen wurde. Mit dem Erfolg,dass ich die letzten 10 km in Berlin wieder rein elektrisch fahren konnte und das Auto wieder mit leerem Akku abstellte. Voraussetzung ist, daß man mit Navigation fährt, damit das Auto "weiß" welches Streckenprofil anliegt. Erfolg war, dass ich nur 4,5 l/100km verbraucht habe ca. (20 km Stadt/Landstraße und gut 50 km Autobahn mit 125 km/h und mit Klimaanlage).

Alles klar, danke. :)

Wir hatten hier schon ein paar mal darüber gesprochen. Das Einsammeln von Energie mit dem Benzin Motor nennt sich Lastpunktverschiebung. Immer, wenn der Motor in einem ungünstigen Drehmomentverlauf arbeitet, wird der E-Motor als Generator belastet und erntet Energie in den Akku, um diese quasi gratis gewonnene Energie wieder für den elektr. Antrieb zu verwenden.

Man sieht es auch an den Anzeigen, analog in der runden Anzeige oder digital bei der momentanen Verbrauchsanzeige, wo dann ein negativer elektr. Verbrauch mit minus Vorzeichen angezeigt wird. Die Navigation braucht der Antriebsstrang dafür nicht, die braucht er für die Einteilung der elektr. Ressourcen für die Routenplanung.

Bei vorausschauender verhaltener Fahrweise lassen sich auf diese Weise mit den beiden Motoren im Hybridmodus traumhafte Verbrauchswerte erreichen und weite Strecken nur im leichten elektrischen Schiebebetrieb fahren, ohne den Verkehr zu behindern. Also für den, der es darauf anlegt.

@Ramset - Wenn Du zu Hause und/oder auf Arbeit laden kannst, ist der eHybrid ideal. Ansonsten ist der eTSI natürlich sinnvoller und es wird mit dem eHybrid eher auch Frust geben. Zumal der auch, für mich unverständlich, jedes Jahr oder alle 15.000km von VW zum teuren Service gerufen wird. Beschleunigung und elektrisch Fahren ist ein großer Unterschied ob der Akku geladen ist oder nicht. Es steht und fällt mit der bequemen Lademöglichkeit.

Gruß Ulli

Themenstarteram 24. Juni 2021 um 11:50

Danke vielmals für eure sehr informativen antworten das hilft mir sehr!

LG

Ramset

Vielleicht gleich einen ID.3 bestellen?

Die Gangzahl sagt garnichts, der eTSI hat ja eher zwei Anfahrgänge als einen länger übersetzen gang.

Der E-Hybrid schleppt zu viel mit und das Getriebe im Ölbad ist weniger effizient.

Also entweder TSI Handschalter oder E-Auto.

Themenstarteram 24. Juni 2021 um 17:10

Ne Lademöglichkeiten sind hier zu schlecht. Außerdem fahr ich hin und wieder Langstrecke die mit eAuto zu lange dauern würden.

Dann bleibt tatsächlich die Überlegung beim Tsi zu bleiben.

Deine Antwort
Ähnliche Themen