ForumGolf 8
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 8
  7. Golf 8 E-Hybrid vs eTSI

Golf 8 E-Hybrid vs eTSI

VW Golf 8 (CD)
Themenstarteram 23. Juni 2021 um 18:02

Aloha,

Der Titel ist zwar etwas irreführend aber Versuche es hier Mal zu beschreiben:

Der eTSI hat um komfortabler zu schalten bzw anzufahren ja den Riemenstartergenerator.

Wie sieht das bei einem Hybriden aus vom Golf 8? Nutzt der EMotor in gleicher Weise? Sprich sanftes ruckelfreies anfahren?

Kann der eHybrid ebenfalls Segeln?

Und anschließend hat der eTSI 7 Gänge und der eHybrid 6.

Wird sich das in der Lautstärke im Innenraum bemerkbar?

Denn bei der Fahrt mit meinem eTSI habe ich festgestellt das er teilweise 3 Gänge runter schaltet damit es ruhig ist.

LG

Ramset

Ähnliche Themen
24 Antworten
Themenstarteram 24. Juni 2021 um 17:47

Ja aber da gibt es einen Einwand den ich nicht ignorieren kann.

1. Den Arbeitsweg würde ich hin und zurück komplett elektrisch fahren können

2. Wird der Sprit so übertrieben teuer werden (der ja auch ordentlich angezogen hat. Von 1.22 auf aktuell 1.51) so das man sich alternativen überlegen muss. Da passt der Hybrid ganz gut.

Für Langstrecke Sprit und für Kurzstrecke Elektro.

LG

Ach, vor Jahren gab es schon Preise über 1,50€/l.

Ich tanke E10 und habe nie über 1,45€/l bezahlt. Zur Arbeit brauche weiterhin nur 4,5l im Schnitt.

Wir planen für Langstrecken auch ein E Auto, dann plant man mal eine Pause ein. Was solls.

@Ramset : ICH würde an deiner Stelle den eHybrid nehmen.

Für mich kam der aber zu spät raus, so ist es dann der KIA PHEV geworden...

Hybride in der Form sehe ich als Auslaufmodell.

Ein eTsi als Handschalter wäre vielleicht noch was. Andere haben das längstens.

Aber so ein Monstrum, Verbrenner, ineffizientes Getriebe, Akku, etc. Auslaufmodell.

Entweder (e)Tsi, E-Auto oder TDI/TGI. Aber Hybrid, mag zwar für manche passen. Aber eigentlich brauchen wir das nicht.

Lieber ein E-Auto mit Range-Extender.

Themenstarteram 24. Juni 2021 um 20:26

Zitat:

@Diabolomk schrieb am 24. Juni 2021 um 19:52:19 Uhr:

Hybride in der Form sehe ich als Auslaufmodell.

Ein eTsi als Handschalter wäre vielleicht noch was. Andere haben das längstens.

Aber so ein Monstrum, Verbrenner, ineffizientes Getriebe, Akku, etc. Auslaufmodell.

Entweder (e)Tsi, E-Auto oder TDI/TGI. Aber Hybrid, mag zwar für manche passen. Aber eigentlich brauchen wir das nicht.

Lieber ein E-Auto mit Range-Extender.

In der Form sehe ich verbrenner auch als Auslaufmodell. Gerade was besteuerung von Verbrennern und Kraftstoff angeht wirds noch richtig Teuer.

Aktuell bin ich so Naiv und hoffe mit dem Hybrid das "gute" aus beiden Welten vereinen zu können ohne aber auf Reichweite verzichten zu müssen wenn ich sie brauche.

Direkte E Autos gibts so was ich gesehen habe nichts was mir gefällt. Habe es irgendwo schon geschrieben... Die Stromer aus dem VW Konzern sehen für mein geschmack echt Mies aus!

Und was mich angeht fahre ich gerne Zügig wenn ich auf der Autobahn bin und da gehen 160 Limit echt gar nicht...

LG

Mit den Verbrennern verschwinden die Hybride.

Natürlich sind 160 beim E-Auto Diskussionswürdig. Ich verstehe es nicht. Aber das wäre für mich kein Grund. Entweder so oder so, aber nicht so ein schlechter Kompromiss wie einen Hybriden.

Als es noch darum ging e-Golf vs GTE … da war beides blöd. Aber heute gilt ID Klasse gegen… da fällt mir der Hybrid nicht mehr ein.

Die Argumente hier sind mir zu pauschal/radikal. Nennt mir doch ein E-Fahrzeug in der Kompaktklasse mit Anhängerkupplung. eHybrid mag langfristig ein Auslaufmodell sein, ebenso der Verbrenner. Solange aber die reinen E-Fahrzeuge die breit gestreuten Anforderungen an vor allem privat genutzte Fahrzeuge nicht abdecken können, haben beide noch ihre Berechtigung.

@Ramset: Nun zu der Entscheidungsfindung: Wenn du zu Hause laden kannst und der Großteil deiner Strecken eben wie dein Arbeitsweg ohne Zwischenladung abgedeckt werden können, sehe ich den eHybriden als sehr gute Alternative. Bei mir verhalf mir genau dieses Anforderungsprofil plus die genannte Anhängerkupplung zur Entscheidung für den eHybrid, obwohl ich eigentlich einen reinen Stromer favorisiert hätte.

Themenstarteram 24. Juni 2021 um 21:35

Danke, sehe ihn für mich auch als gute Alternative. Denke das mir die Spritpreise dann relativ egal sein können. Hoffe nur der Strom wird irgendwann wieder günstiger... Der Preis ist ja Europaweit ja spitze oder fast spitze..

Was das Laden angeht, ja könnte über die normale Steckdose mit reduzierter Leistung. Wobei ich aktuell mich um eine Wallbox bemühe... ja bemühe... gar nicht so einfach eine zu bekommen und dann den passenden elektriker dazu. Die sind ausgeplant bis sommer 2022... Wuff

Ich starte mal nur mit 220V (2,3kW Ladeleistung), da ich davon ausgehe das Auto eh nur Nachts zu laden, da steht er mehr als 5h - das reicht. Mit der Wallbox braucht er auch ca. 3:45h (3,6kW Ladeleistung). Solange man also die möglichen 11kW Ladeleistung nicht nutzen kann ist diese m.E. entbehrlich. Außer du hast zeitnah vor, den eHybrid durch einen reinen Stromer zu ersetzen.

Themenstarteram 24. Juni 2021 um 22:12

Ja stimmt wohl. Nein jetzt bleibt erstmal der Hybrid wie es danach weiter geht steht in den Sternen. Denke das ich wohl eine Zeitlang den Ziegel nutzen werde. Die Wallbox ist halt etwas bequemer.

Deine Antwort
Ähnliche Themen