ForumGolf 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. Golf 6 (Bj. 2010): Fahrwerk verträgt hinten kein symmetrisches Reifenprofil?

Golf 6 (Bj. 2010): Fahrwerk verträgt hinten kein symmetrisches Reifenprofil?

VW Golf 6 (1KA/B/C)
Themenstarteram 12. Juli 2019 um 18:45

Hallo an alle "Reifen-Frustrierten",

über Säbelzahnprofile würde ja schon einiges geschrieben hier im Forum und es wurde viel gemutmaßt oder behauptet bezüglich der Ursachen.

Hier mal etwas Neues:

Als ich neulich meinen Wagen von der AU/HU abholte (alles war OK), sprach mich der Prüfer auf meine Hinterreifen an und meinte, es müsse doch unerträglich laut sein im Innenraum. Ich bestätigte dies und fragte, warum er das anspreche? Seine Antwort war: Mein Golf-Modell kann hinten fahrwerkbedingt nicht mit einem symmetrischen Reifenprofil. Beim nächsten Reifenkauf solle ich auf ein asymmetrisches Profil umsteigen und ich werde absolut glücklich sein!

Kann das tatsächlich sein? Hat jemand diese Erfahrung schon gemacht?

Freue mich auf hoffentlich einige Antworten... Danke im voraus!

Ähnliche Themen
28 Antworten

Ich habe einen 2.0 TDI mit Standard Fahrwerk aus 2011:

Sommerreifen:

Hankook Ventus Prime von Werksauslieferung, jetzt Dunlop Sport Blue Response (beide 205 55 R16)

Winterreifen:

Bridgestone Blizzak, jetzt Conti TS860 (195 65 R?)

Hatte nie Probleme.

Da ich es gern leise mag im Auto, hab ich halt geschaut, welche Reifen leise, gut im Grip und sparsam sind.

Zitat:

@ein_Schelm schrieb am 12. Juli 2019 um 18:45:08 Uhr:

Hallo an alle "Reifen-Frustrierten",

 

über Säbelzahnprofile würde ja schon einiges geschrieben hier im Forum und es wurde viel gemutmaßt oder behauptet bezüglich der Ursachen.

 

Hier mal etwas Neues:

Als ich neulich meinen Wagen von der AU/HU abholte (alles war OK), sprach mich der Prüfer auf meine Hinterreifen an und meinte, es müsse doch unerträglich laut sein im Innenraum. Ich bestätigte dies und fragte, warum er das anspreche? Seine Antwort war: Mein Golf-Modell kann hinten fahrwerkbedingt nicht mit einem symmetrischen Reifenprofil. Beim nächsten Reifenkauf solle ich auf ein asymmetrisches Profil umsteigen und ich werde absolut glücklich sein!

 

Kann das tatsächlich sein? Hat jemand diese Erfahrung schon gemacht?

 

Freue mich auf hoffentlich einige Antworten... Danke im voraus!

Redest du von Winter- oder Sommerreifen?

 

Ich habe bei den Winterreifen das gleiche Problem. Das Symetrisches Profil bei den Winterreifen ist ja fast Standard. Auf den Winterreifen habe ich immer Sägezahn!

 

Auf den Sommerreifen habe ich nix! Die sind asymmetrisch.

 

Ob man da ein Zusammenhang sehen kann oder ob es an der unterschiedlichen Gummimischungen liegt, kann ich nicht einschätzen

Das Thema ist doch so alt, wie es den Golf 6 gibt. Und fast genauso alt ist die Lösung des Problems.

Deshalb Augen auf beim Reifenkauf. Mein GTD war serienmäßig mit Brummstone bereift. Wie ein Panzer.

Brummstone runter und Hankook drauf, Ruhe ist.

Kurz passend zu asymmetrischen Reifen: ich hab mir gestern neue Reifen bei ATU gekauft (ja ich weiß, hätte ich vorher auch nicht erwartet).

 

Die haben aber grade die Goodyear Eagle F1 Asymmetric 5 225/45R17 94Y XL für knappe 59€ pro Reifen im Angebot und da konnte ich nicht nein sagen.

 

Zu meiner positiven Überraschung auch direkt Reifen von 2019 bekommen, also keine alten ewig gelagerten.

 

Falls also einer aktuell gute Sommerreifen für 17 Zoll sucht, die sind wirklich top. Und fahren bisher auf meinem Golf schön leise und direkt.

Ich hatte sowohl asymmetrische Sommerreifen, als auch symmetrische Winterreifen drauf und nirgends Sägezahn.

Bzgl. Brummstone:

Die serienmäßigen Bridgestone Potenza waren sehr gute Reifen, aber eben zu sportlich ausgelegt, für den Großteil der Kunden (laut und hart).

Zitat:

@Boppero schrieb am 13. Juli 2019 um 18:08:21 Uhr:

Ich hatte sowohl asymmetrische Sommerreifen, als auch symmetrische Winterreifen drauf und nirgends Sägezahn.

Bzgl. Brummstone:

Die serienmäßigen Bridgestone Potenza waren sehr gute Reifen, aber eben zu sportlich ausgelegt, für den Großteil der Kunden (laut und hart).

Die waren nicht zu sportlich, die waren auf dem Golf 6 einfach nur Scheiße!!!

Vor allem im Sommer hatte ich mit denen ausgezeichneten Grip beim sportlichen Fahren.

Dafür waren sie gebaut.

Nicht für Komfort oder Laufruhe.

Das ist immer das Problem: Die Kunden wollen Sportlichkeit im Prospekt und wenn sie mal ansatzweise wirklich Sportlichkeit bekommen, finden sies zu unkomfortabel.

Ob das bei nem Golf serienmäßig die richtige Bereifung war, wage ich aber auch zu bezweifeln.

Jetzt darfst du auch nicht vergessen, dass mehr als 10 Jahre Entwicklungszeit zwischen denen und den aktuellen Reifen liegen, sich da also viel getan hat und es heutzutage viel bessere "Allroundreifen" gibt. Die Bridgestone waren halt klar in eine Richtung ausgelegt, welche nunmal 80% der Golf-Kunden nicht gefällt.

Bei den Qualitätsherstellern gibt es eigentlich keine schlechten Reifen, man kann sich nur die falschen kaufen. (Ok, da hat VW die Wahl abgenommen)

Einfach nur falsch. Die waren weder zu hart noch zu sportlich für den Golf. Die haben sich einfach nicht mit der Achsgeometrie vertagen, was letztendlich zu übertriebener Sägezahnbildung geführt hat. Ich habe meine ab Werk montierten Bridgestone nach knapp 3000 km entsorgt. Konnte mich mit VW auf eine angemessene Beteiligung an den neuen einigen.

Edit: das Gegenteil war der Fall. Je sportlicher der Golf bewegt wurde, desto schneller kam der Sägezahn.

Also ich hatte mit den Bridgestones auch nach 40000km keinen Sägezahn. Zumindest nicht so, dass es mich gestört hätte.

Ok der Wagen wurde die meiste Zeit als Alltagsfahrzeug genutzt und nur selten sportlich, aber selbst wenn du das als Argument nimmst, dann steht das trotzdem in keinem Verhältnis, dass du schon nach 3000km Sägezahn hattest.

Da werden sicherlich andere Gründe mit dazu beigetragen haben.

Wie bist du denn das Fahrzeug die 3000km gefahren, welcher Luftdruck?

Ich vermute die meiste Zeit eher schnell Autobahn geradeaus?

Ob du die Räder auf den Achsen immer getauscht hast, muss ich bei 3000km ja nicht fragen.

Nächstes mal schreib am besten gleich, WARUM die Reifen deiner Ansicht nach scheiße sind, dann kann man auch drauf eingehen. Den meisten Leuten hat bei den Bridgestones nunmal der Komfort gestört, das ist nicht falsch. Mag sein, dass die Reifen beim Golf eher zu Sägezahn geneigt haben, aber daran sind ja nicht die Reifen schuld, sondern das ist dann eine ungünstige Kombination für den jeweiligen Einsatzzweck.

Sägezahnbildung hängt auch einfach von zu vielen verschiedenen Faktoren ab, als dass man das so pauschalisieren könnte.

Dann scheinst du eine der wenigen Ausnahmen zu sein. Warum die Potenzas nicht zum Golf passen wird hier auf 50 Seiten diskutiert.

https://www.motor-talk.de/.../...ne-eine-katastrophe-t2265137.html?...

Warum die Reifen meiner Meinung nicht taugen: weil sie ab ca. 30 km/h (nach einer gewissen Laufleistung) unerträglich laut werden.

Luftdruck: Werksangabe +0,1 bar

Einsatz: ca. 600 km Autobahn von der Autostadt nach Hause, danach 40/40/20 Stadt/Landstraße/Autobahn

Das mit laut werden bestreite ich ja nicht.

Aber finde es schon fraglich, ob das nach so relativ kurzer Laufleistung wirklich an Sägezahn liegt.

3000km sind ja keine Laufleistung und mit nem nagelneuen Motor wird man es ja auch nicht so extrem krachen lassen, dass sich die Reifen schon so spürbar abnutzen, dass so starkes Sägezahn-Profil entsteht.

Als ich von der Autostadt heim bin, ist mir auch direkt das laute Gepoltere vor allem auf Beton aufgefallen, aber das ist halt das Abrollgeräusch.

Ist aber natürlich trotzdem möglich, dass du das hattest und wenn sich der Wechsel für dich gelohnt hat, passt es ja.

Macht ja auch keinen Sinn jetzt noch über die alten Bridgestones zu diskutieren ;)

Obwohl zum Thema passt es ja schon, da viele die als Erstausrüstung drauf hatten und sie asymmetrisches Profil hatten.

Wie ich schon schrieb, hab mein GTD mit 20tkm gberaucht gekauft und die Brummstone hatten da einen Sägezahn mit über 4mm Auswaschungen auf der Innenseite und habe nach Reklamation anstandslos 4 neue Schluppen bekommen. Und der SZ bildete sich an der Hinterachse!!!

Ok, dann wird es dran liegen, dass ich so im Schnitt alle 5000km Vorder- und Hinterachse getauscht habe beim Wechseln von Winter/Sommerräder, sodass ich damit evtl. keine Probleme hatte.

Vielleicht liegt es einfach am Reifen, nicht ob symmetrisch oder asymmetrisch.

Hankook Ventus Prime (Nr weiss ich nicht mehr), Dunlop Sport Blue Response, Bridgestone Blizzak, Conti TS860. Bis jetzt hatte ich mit denen keinen Sägezahn oder laute Geräusche.

Hankook war sehr direkt, dafür bei Nässe nicht so gut; Lautstärke leise bis mittel. Insgesamt ein gut-ok Reifen.

Dunlop sehr guter Grip trocken und vor allem aus nass, sehr leise, aber ein eher schwammiger nicht direkter Reifen, da die Flanken des Reifens mehr Bewegung haben. Wirkt wie eine sehr weiche Gummimischung.

Blizzak war bei allen Disziplinen ok, Mittelmaß

Conti sehr guter Grip bei allen Witterungen und leise.

Der Verschleiß ist mir egal, für mich ist ausschlaggebend, dass der Reifen leise und sicher ist.

Reifen tausche ich achsweise jeden Sommer/Winter. Fahre im Jahr ca. 15-18tkm.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. Golf 6 (Bj. 2010): Fahrwerk verträgt hinten kein symmetrisches Reifenprofil?