ForumPassat B7
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B7
  7. Gewicht Alufelgen?

Gewicht Alufelgen?

VW Passat B7/3C
Themenstarteram 7. April 2011 um 6:30

Liebe Gemeinde,

bin gerade dabei, meinen neuen Passat Variant EcoFuel zu bestellen - freu mich schon :)

Als Spritsparneurotiker möchte ich die Optimierung auf die Spitze treiben und die leichtest möglichen Alufelgen montieren (macht im Stadtbetrieb bzw. beim öfters Beschleunigen ja vielleicht 0,1kg Gas aus :rolleyes:)

=> Hat jemand eine Bezugsquelle für das Gewicht der original VW 16" und 17" Alufelgen?

Als Reifen werde ich den Pirelli P7 Cinturato aufziehen, der hat in allen Tests als der beste und spritsparendste Reifen abgeschnitten. Zusammen mit einer leichten Alufelge sollte da schon ein kleiner Unterschied erfahrbar sein.

Danke für die Hinweise im Voraus!

Liebe Grüße Julius

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von OPC

Oder kennt jemand eine günstige leichte 16" H2 Auflege, 112x5 7,5J? (ET4x)

Die OZ-Ultraleggera kostet in 16 Zoll mit Montage knapp 200 €/Stück (zumindest habe ich das bezahlt). Muss anschließend für ~35 € noch beim TÜV vorgeführt werden. Gewicht sind 6,3 Kilo je Felge.

Andere leichte und bezahlbare Modelle sind mir nicht bekannt. Ich bin aber auch auf der Suche.

@Spritspardiskussion

Ich finde das es schade das ganze hier ins Lächerliche zu ziehen. Nur weil man etwas für den Spritverbrauch macht, heißt das doch nicht automatisch, dass man ein Verkehrshindernis ist. Wenn ich auf der Autobahn die Strecke von Hamburg nach Stuttgart fahre, kann ich über die knapp 650 km an einer Hand die Autos abzählen, die mich (in den Bereichen ohne vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit) überholen. Ich bin durchaus sehr flott unterwegs.

Trotzdem fahre ich leichte Felgen. Klar senken die den Verbrauch (ich bilde mir bei meiner Fahrweise ca. 0,3 - 0,5 Liter ein) - aber das tun sie bei jeder Fahrweise. Wieso also diesen Effekt nicht mitnehmen?!

Mir waren aber zwei andere Dinge wichtiger: Höherer Federungskomfort und bessere Beschleunigung. Da enttäuscht die OZ-Felge absolut nicht.

181 weitere Antworten
Ähnliche Themen
181 Antworten

Wenn du dich bei der Frage nach 16" oder 17" Felgen auf die Felgen beziehst die man ab Werk mitbestellen kann dann wird dein Kandidat auf jeden Fall eine 16" Felge werden.

Zur Begründung: Die 16" Alus die man beim Passat mit konfigurieren kann haben alle samt eine 215er Reifenbreite.

Die 17" hingegen sind 235mm breit.

Und als selbsternannter Spritsparneurotiker bist du über die Bedeutung des Rollwiderstands bestimmt bestens informiert.

Außerdem wird ein Komplettrad nicht leichter wenn es breiter wird.

Beim Lupo gab es früher mal Magnesium-Felgen, die sind bestimmt auch schon leicht. :D

Grüße!

Themenstarteram 7. April 2011 um 21:53

Das ist alles richtig, aber ich nehme trotzdem die 17" Felgen! Man kann das eine tun, ohne das andere zu lassen. Mit meinem Fahrstil erreiche ich mit 235mm breiten Reifen einen niedrigeren Spritverbrauch als ein großer Teil der anderen Fahrer. Mir ist die Optik wichtiger, UND gleichzeitig optimiere ich den Verbrauch im Rahmen des technisch Möglichen.

Hat jemand Zugang zu den Gewichtsdaten?

Danke Julius

ich finde Euren Antrieb schon beachtlich. Mir geht allerdings beim Fahren mit allzu starker Motivation zum Sparen, einfach der Fahrspaß verloren...

Zum Thema: Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein messbarer Unterschied bei minimal leichteren Felgen besteht. Dies dürfte wohl daran liegen, dass der Gewichtsunterschied zwischen 16" und 17" im Verhältnis zum Fahrzeuggewicht relativ gering ist. Bei 16" ist ja immerhin "mehr Gummi" drauf, der Umfang dürfte sich, wenn überhaupt, nur minimal ändern.

Ich frage mich ob die Sparfüchse im Sommer die Klimaanlage betreiben?

Themenstarteram 8. April 2011 um 12:14

Hallo Chrhurek,

ich kann zwar verstehen, dass Du mein Ansinnen nicht nachvollziehen kannst. Ich verlange ja auch nicht, dass solche Detailoptimierungen alle machen sollen. Das Optimieren ist aber meine persönliche Vorliebe, und ich habe mehr Spaß daran, meine eigenen Verbrauchsrekorde zu brechen, als durch sinnloses Rasen den Verschleiss meines Wagens zu fördern und den Verbrauch zu erhöhen. Ich lasse aber jedem seinen Fahrstil und missioniere nicht.

Fachlich hast Du jedoch nicht recht. Es geht überhaupt nicht darum, das Fahrzeuggewicht zu senken, weil 10-20kg rauf oder runter machen bei 1.700kg Kampfgewicht keinen messbaren Verbrauchsunterschied. Rotierende Massen, die ständig beschleunigt werden müssen, verbrauchen aber über das Massenträgheitsmoment deutlich mehr Sprit, als nichtrotierende. Deswegen gehört es zur Leistungssteigerung im Rennsport, ungefederte Massen zu reduzieren (verbessert das Ansprechverhalten der Federung/Dämpfung und die Straßenlage), die Räder so leicht wie möglich zu gestalten (verbessert die Beschleunigung), und z.B. die Kolben und Schwungmasse der bewegten Teile im Motor abzuspecken (verbessert die Drehfreude, das Ansprechverhalten und die Beschleunigung).

Speziell bei den Rädern ist es so, dass das Gewicht umso mehr Energie beim Beschleunigen verbraucht, je weiter aussen es gelagert ist. Da Felgen normalerweise schwerer sind als Reifen, bedeuten große Alufelgen in der Regel ein erhöhtes Massenträgheitsmoment durch das insgesamt höhere Gewicht und die Verschiebung des Schwerpunktes nach aussen. Wenn man die Möglichkeit hat, den Wagen rollen zu lassen oder die Schubabschaltung zu nutzen, wird wohl ein Großteil der mehr aufgewendeten Energie wieder zurückgeholt. Wenn man aber bremsen muss - was im Stadtverkehr leider öfters der Fall ist - ist die erhöhte Beschleunigungsenergie weg (bzw. in Wärme umgewandelt). Deswegen habe ich auch geschrieben: "um den Verbrauch in der Stadt ein wenig zu senken". Da ich auf der Jagd nach der letzten kWh bin, muss ich die Räder optimieren. Pro Rad lassen sich (bei gleicher Dimension 235/45 R17) ca. 3-5kg einsparen. Wenn es in Summe 0,1kg Gasverbrauch bringt, habe ich, was ich wollte. Wenn es nix bringt, habe ich halt schöne sportliche Felgen, deren Besitz allein schon glücklich macht. Wir werden sehen.

Übrigens geht es darum, 3,x kg Verbrauch zu schaffen, und das geht eben nur unter Ausreizung aller Faktoren. 4,0kg schaff ich auch so. Der mir bekannte Verbrauchsrekord eines Passat EcoFuel mit DSG und konstant 100km/h liegt bei 2,9kg (Salzburg AG Mitarbeiter auf Urlaubsreise). Das werde ich allein schon wegen dem Getriebe nicht schaffen (das DSG ist im 7. Gang länger übersetzt als der 6. beim Schaltgetriebe).

So, und jetzt warte ich noch immer auf einen Insidertipp, wie ich an das Gewicht der original VW 17" Alufelgen rankomme.

Ciao Julius

PS. Die Klima schalt ich nur im Sommer ein, wenn ich es ohne nicht mehr komfortabel finde, achte aber darauf, das Auto möglichst im Schatten zu parken und nicht unnötig aufzuheizen. Ein Auto ohne Klima würde ich nie kaufen, setze sie aber nur bei Bedarf ein.

Zitat:

Original geschrieben von juliusb

und z.B. die Kolben und Schwungmasse der bewegten Teile im Motor abzuspecken (verbessert die Drehfreude, das Ansprechverhalten und die Beschleunigung).

 

So, und jetzt warte ich noch immer auf einen Insidertipp, wie ich an das Gewicht der original VW 17" Alufelgen rankomme.

Hi,

 

zu ersterem: Dreh doch die Kolben ab. Haben wir früher bei der 50er auch gemacht :D

 

zu letzerem: zum Händler gehen und wiegen

Ich würde einfach VW über deren Web-Site kontaktieren und fragen, die müssen ein Datenblatt zu den Felgen haben.

am 8. April 2011 um 13:44

Zitat:

Original geschrieben von juliusb

Hallo Chrhurek,

ich kann zwar verstehen, dass Du mein Ansinnen nicht nachvollziehen kannst. Ich verlange ja auch nicht, dass solche Detailoptimierungen alle machen sollen. Das Optimieren ist aber meine persönliche Vorliebe, und ich habe mehr Spaß daran, meine eigenen Verbrauchsrekorde zu brechen, als durch sinnloses Rasen den Verschleiss meines Wagens zu fördern und den Verbrauch zu erhöhen. Ich lasse aber jedem seinen Fahrstil und missioniere nicht.

Fachlich hast Du jedoch nicht recht. Es geht überhaupt nicht darum, das Fahrzeuggewicht zu senken, weil 10-20kg rauf oder runter machen bei 1.700kg Kampfgewicht keinen messbaren Verbrauchsunterschied. Rotierende Massen, die ständig beschleunigt werden müssen, verbrauchen aber über das Massenträgheitsmoment deutlich mehr Sprit, als nichtrotierende. Deswegen gehört es zur Leistungssteigerung im Rennsport, ungefederte Massen zu reduzieren (verbessert das Ansprechverhalten der Federung/Dämpfung und die Straßenlage), die Räder so leicht wie möglich zu gestalten (verbessert die Beschleunigung), und z.B. die Kolben und Schwungmasse der bewegten Teile im Motor abzuspecken (verbessert die Drehfreude, das Ansprechverhalten und die Beschleunigung).

Speziell bei den Rädern ist es so, dass das Gewicht umso mehr Energie beim Beschleunigen verbraucht, je weiter aussen es gelagert ist. Da Felgen normalerweise schwerer sind als Reifen, bedeuten große Alufelgen in der Regel ein erhöhtes Massenträgheitsmoment durch das insgesamt höhere Gewicht und die Verschiebung des Schwerpunktes nach aussen. Wenn man die Möglichkeit hat, den Wagen rollen zu lassen oder die Schubabschaltung zu nutzen, wird wohl ein Großteil der mehr aufgewendeten Energie wieder zurückgeholt. Wenn man aber bremsen muss - was im Stadtverkehr leider öfters der Fall ist - ist die erhöhte Beschleunigungsenergie weg (bzw. in Wärme umgewandelt). Deswegen habe ich auch geschrieben: "um den Verbrauch in der Stadt ein wenig zu senken". Da ich auf der Jagd nach der letzten kWh bin, muss ich die Räder optimieren. Pro Rad lassen sich (bei gleicher Dimension 235/45 R17) ca. 3-5kg einsparen. Wenn es in Summe 0,1kg Gasverbrauch bringt, habe ich, was ich wollte. Wenn es nix bringt, habe ich halt schöne sportliche Felgen, deren Besitz allein schon glücklich macht. Wir werden sehen.

Übrigens geht es darum, 3,x kg Verbrauch zu schaffen, und das geht eben nur unter Ausreizung aller Faktoren. 4,0kg schaff ich auch so. Der mir bekannte Verbrauchsrekord eines Passat EcoFuel mit DSG und konstant 100km/h liegt bei 2,9kg (Salzburg AG Mitarbeiter auf Urlaubsreise). Das werde ich allein schon wegen dem Getriebe nicht schaffen (das DSG ist im 7. Gang länger übersetzt als der 6. beim Schaltgetriebe).

So, und jetzt warte ich noch immer auf einen Insidertipp, wie ich an das Gewicht der original VW 17" Alufelgen rankomme.

Ciao Julius

PS. Die Klima schalt ich nur im Sommer ein, wenn ich es ohne nicht mehr komfortabel finde, achte aber darauf, das Auto möglichst im Schatten zu parken und nicht unnötig aufzuheizen. Ein Auto ohne Klima würde ich nie kaufen, setze sie aber nur bei Bedarf ein.

Hast du dich schon beim RedBull-Rennstall beworben ? :D

Themenstarteram 8. April 2011 um 16:16

Zitat:

Original geschrieben von VX-er

 

zu ersterem: Dreh doch die Kolben ab. Haben wir früher bei der 50er auch gemacht :D

zu letzerem: zum Händler gehen und wiegen

ad 1: Würde ich ja gerne, aber ich hab gerade 3 Jahre Garantieverlängerung genommen, geht also frühestens in 5 Jahren ;)

ad 2: ich war grad beim Händler, die haben keine (!) der original VW Felgen lagernd (Porsche Salzburg, größter VW Händler Österreichs). Der Leiter der Zubehörabteilung hat vom Werk die Auskunft bekommen, dass sie keine Daten darüber haben. Bin beeindruckt...

Themenstarteram 8. April 2011 um 16:19

Zitat:

Original geschrieben von haking

Ich würde einfach VW über deren Web-Site kontaktieren und fragen, die müssen ein Datenblatt zu den Felgen haben.

Hab ich schon gemacht, nach mittlerweile 5 Werktagen noch keine Antwort. Selber abwiegen wäre eine reale Chance, z.B. die Fontana in 17" mit 235/45 R17 wäre ein Kandidat für mich. Falls sich jemand hinreissen lässt abzuwiegen, wäre geil.

LG Julius

Zitat:

Original geschrieben von juliusb

Zitat:

Original geschrieben von haking

Ich würde einfach VW über deren Web-Site kontaktieren und fragen, die müssen ein Datenblatt zu den Felgen haben.

Hab ich schon gemacht, nach mittlerweile 5 Werktagen noch keine Antwort. Selber abwiegen wäre eine reale Chance, z.B. die Fontana in 17" mit 235/45 R17 wäre ein Kandidat für mich. Falls sich jemand hinreissen lässt abzuwiegen, wäre geil.

LG Julius

Antworten vom VW-Werk dauern gelegentlich etwas lange (eigene Erfahrung).

am 8. April 2011 um 17:50

Zitat:

Original geschrieben von juliusb

Zitat:

Original geschrieben von haking

Ich würde einfach VW über deren Web-Site kontaktieren und fragen, die müssen ein Datenblatt zu den Felgen haben.

Hab ich schon gemacht, nach mittlerweile 5 Werktagen noch keine Antwort. Selber abwiegen wäre eine reale Chance, z.B. die Fontana in 17" mit 235/45 R17 wäre ein Kandidat für mich. Falls sich jemand hinreissen lässt abzuwiegen, wäre geil.

LG Julius

Dein Post kommt eine Woche zu spät, sonst hätte ich für dich kurz eine meiner Sao Paulo 17" mit 235er Reifen auf die Waage geworfen:(

Aber vielleicht ist hier ja noch jemand, der seine 17er Sommerreifen noch nicht montiert hat.

Themenstarteram 8. April 2011 um 21:45

Zitat:

Original geschrieben von Golf-Time

Zitat:

Original geschrieben von juliusb

 

Hab ich schon gemacht, nach mittlerweile 5 Werktagen noch keine Antwort. Selber abwiegen wäre eine reale Chance, z.B. die Fontana in 17" mit 235/45 R17 wäre ein Kandidat für mich. Falls sich jemand hinreissen lässt abzuwiegen, wäre geil.

LG Julius

Dein Post kommt eine Woche zu spät, sonst hätte ich für dich kurz eine meiner Sao Paulo 17" mit 235er Reifen auf die Waage geworfen:(

Aber vielleicht ist hier ja noch jemand, der seine 17er Sommerreifen noch nicht montiert hat.

Schade, dass wärs gewesen! Vielleicht gibts ja noch einen Winterreifenwechsler der die Badezimmerwaage bemühen kann :)

Ciao Julius

am 8. April 2011 um 21:55

Zitat:

Schade, dass wärs gewesen! Vielleicht gibts ja noch einen Winterreifenwechsler der die Badezimmerwaage bemühen kann :)

Ciao Julius

Bitte auch angeben wie viele Wuchtgewichte montiert wurden... ;)

Themenstarteram 9. April 2011 um 19:14

Nach einigen Recherchen im Netz und einem Gespräch mit meinem Reifenhändler habe ich als Alternative zu den original VW Alufelgen die OZ Ultraleggera gefunden. Die wiegt in 8x17" ca. 7,7kg. Ich vermute, die VW Fontana (ist natürlich eine wuchtigere Optik, aber die hätte ich sonst bestellt) wird ca. 13-15kg wiegen. Pro Rad also ca. 6-8kg weniger. Es gibt Tuner, die als Erfahrungswert behaupten, Gewichtsoptimierung am Rad würde ca. um den Faktor 5-7 mehr bringen als am Rest vom Auto. 24 bis 32kg an den Rädern eingespart hätten also einen ähnlichen Effekt auf Beschleunigung und Verbrauch wie ca. 140-200kg Fahrzeuggewicht eingespart. Wenn das so ist, lohnt sich die Aktion auf alle Fälle! Bin schon recht neugierig auf das Fahrverhalten in der Praxis.

=> Hat jemand auf einem neuen Passat die OZ Ultraleggera in silber montiert? Ein Foto wäre toll!

LG Julius

Deine Antwort
Ähnliche Themen