ForumMotorroller
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorroller
  5. Führerschein B196 und passende Maschinen

Führerschein B196 und passende Maschinen

Themenstarteram 27. Januar 2020 um 11:16

Hallo Zusammen,

es ist nun auch für mich soweit, ich interessiere mich sehr stark für den B196 Führerschein um mit dem Motorrad / Motorroller zur Arbeit Fahren zu können. Hintergrund ist, mein Auto von den Kilometern zu entlasten (Fahrstrecke 40 km) und natürlich ein wesentlich geringer Spritverbrauch. Eigentlich hatte ich schon immer den Wunsch, den Motorrad Führerschein zu machen, wenn der denn nicht so teuer wäre.... Als Kind / Jugendlicher hatte ich schon immer 2-Rad gefahren. Vor ca. 10 Jahren hatte ich auch erst eine 50ccm Maschine als Autoersatz.

Jetzt mit dem B196 ist das für mich die Chance auch mal eine etwas größere Maschine Fahren zu können... Den Autoführerschein habe ich nun seit knapp 20 Jahren.

 

Aber ich stehe nun vor der Frage Motorrad oder Roller? Wenn ja welches?

Was ist mir wichtig?

- keine Cross Maschine,

- Geschwindigkeit sollte um die 120 km/h sein, da ich viel Autobahn auf gerader Strecke fahren werde,

- geringer Spritverbrauch

 

Ich habe mich auf dem Markt schon ein bisschen umgeguckt und habe mir im Roller Bereich die

1. Kawasaki J125

2. Honda PCX 125

ausgeguckt. Ich bin aber noch offen und halte nach "Interessantem" Ausschau.

Im Grunde ist mir egal ob Motorrad oder Roller, die Hauptsache ist auch, dass man auf der Strecke ein bisschen Fahrspaß hat. Wenn ich einen LKW überhole, dann möchte ich ihn schon zügig überholen und nicht ein Rennen mit 5 km/h Differenz hinlegen wollen.

Ja, ich habe auch darüber nachgedacht, ob ich direkt einen größeren Führerschein mache, aber das Update zur B196 kostet mich gerade mal 1/3 als zur A1 Klasse. Und die "großen" Maschinen fressen dann auch vermutlich wieder mehr Sprit als so eine 125ccm Maschine.

Was denkt Ihr, welche Maschinen aktuell gut gefragt sind, comfort liefern und zuverlässig sind?

Was denkt Ihr, sollte ich mir mal anschauen?

Worauf muss ich beim Kauf achten?

Wie viel Laufleistung bringen die Maschinen durchschnittlich auf den Tacho?

Schon einmal Danke für Euer Feedback :-)

Viele Grüße

Stefan

 

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Papstpower schrieb am 31. Januar 2020 um 13:10:50 Uhr:

Zitat:

@butzimondeo schrieb am 30. Januar 2020 um 21:53:46 Uhr:

es liegt an dem Spaß den das Teil mit sich bringt

Schwerfällig und behäbig kann man aber auch überall woanders zu einem besseren Kurs bekommen.

Das sage ich meinem Nachbar, der eine S-Klasse fährt, auch immer.

Er könnte sich zum besseren Kurs einen Dacia kaufen und hätte noch Geld über für den Motorrad Führerschein, NC 750S DCT in 3 verschiedenen Farben, ein richtiges Motorrad und noch eine Wohnung.

Doch er will mich einfach nicht verstehen. Wie kann er nur eine andere Meinung haben als ich. Völlig inakzeptabel!

86 weitere Antworten
Ähnliche Themen
86 Antworten

Geschwindigkeit um die 120 kmh schränkt die Auswahl stark ein.

Es gibt fast keinen Roller der das schafft.

Themenstarteram 27. Januar 2020 um 11:34

Zitat:

@munition76 schrieb am 27. Januar 2020 um 11:20:58 Uhr:

Geschwindigkeit um die 120 kmh schränkt die Auswahl stark ein.

Es gibt fast keinen Roller der das schafft.

Gibt es Motorräder die das schaffen?

Zitat:

@StefanT81 schrieb am 27. Januar 2020 um 11:34:02 Uhr:

Zitat:

@munition76 schrieb am 27. Januar 2020 um 11:20:58 Uhr:

Geschwindigkeit um die 120 kmh schränkt die Auswahl stark ein.

Es gibt fast keinen Roller der das schafft.

Gibt es Motorräder die das schaffen?

Gibt es, aber auch da wird die Auswahl dadurch sehr stark eingeschränkt. 15 PS sind nunmal nicht wirklich viel. Bis 80-90 kmh kommt fast alles mit. Da reichen teilweise schon 6-7 PS aus. Aber alles ab 100 kmh kostet deutlich Kraft.

Die Modelle, die das schaffen, kosten dann auch richtig viel, da die Leute, die nur den A1 bzw jetzt B196 haben, gerne die volle Leistung auch haben wollen und die Nachfrage erhöht den Preis.

Wenn Geld keine Rolle spielt, kann man sich sogar den Elektro Roller von BMW holen. Dieser leistet bis zu 48 PS und darf kurioser Weise (Gesetzeslücke?) trotzdem legal mit der A1 betrieben werden, da er im Schein als Dauerleistung 11 KW eingetragen hat. Der ist dann auf knapp unter 130 kmh gedrosselt und zieht in der Beschleunigung an jeden 125er mit Verbrennungsmotor wie ein Blitzschlag vorbei.

Aus deinen Text kann ich jedoch entnehmen, dass Geld durchaus schon eine Rolle spielt und du wahrscheinlich nicht gewillt bist, 4.000€ oder mehr für das KFZ auszugeben.

Dann solltest du dich von der Gedanke 120 kmh im A1 und die LKW’s locker und schnell überholen verabschieden.

Bei 90-100 kmh hast du nahezu freie Auswahl und zahlst deutlich weniger.

Sehe ich auch so, von über echten 100 Km/h sollte man sich verabschieden, da kommt kaum noch was.

LKW auf Autobahn ca. 85-90 da kommst nur wie Schnecke vorbei, ist Stress.

Aus meiner Sicht hat ein 125ger Fahrzeug nichts auf BAB zu suchen.

Aber wer gerne gefährlich lebt......

Zitat:

@garssen schrieb am 27. Januar 2020 um 12:14:15 Uhr:

Aus meiner Sicht hat ein 125ger Fahrzeug nichts auf BAB zu suchen.

Aber wer gerne gefährlich lebt......

Wenn man auf der rechten Spur mitschwimmt und nicht permanent überholen will, dann passt das schon.

@TE: Vielleicht wäre es ja besser, wenn du uns dein Budget nennst und wir dir ideale Fahrzeuge vorschlagen.

Denn die Spanne bei den 125er ist recht groß von 300€ bis 15.000€.

Themenstarteram 27. Januar 2020 um 12:58

danke schon mal für die Antworten. Das Maximale Budget liegt bei 2.500 Euro für den Anfang.

Also halten wir fest:

Du wirst viel Autobahn auf gerader Strecke fahren und dies willst du mit möglichst geringem Spritverbrauch so schnell wie möglich tun und hast ein Budget von max 2.500€.

Für die vielen Autobahn-Km zur Arbeit würde ich dir einen bequemen und großen Roller empfehlen, der auch etwas Wetterschutz bietet.

Für den möglichst geringen Verbrauch benötigst du einen 4 Takt Motor. Da fallen alle ältere 2 Takter weg.

So schnell wie möglich bedeutet in deinem Fall, du solltest das maximale an Leistung herausholen, was dein Führerschein B196 hergibt, also 11 KW / 15 PS.

2.500€ Budget ist schon mal ordentlich. Nur gibt es für das Geld kaum neue 125er, die deine Wünsche erfüllen. Also soll es ein guter gebrauchter werden.

Meine Empfehlung wäre da ein Piaggio X9 125.

Der hat einen 15 PS 4 Takt Motor, ist sparsam und bequem.

Die eingetragene Höchstgeschwindigkeit beträgt 105 kmh.

Meiner lief damals gute 120 kmh lt Tacho.

Zitat:

@StefanT81 schrieb am 27. Januar 2020 um 11:16:36 Uhr:

1. Kawasaki J125

2. Honda PCX 125

Da hast du aber zwei Modelle heraus gesucht, die überhaupt nichts gemein haben. Der Kawasaki J125, der übrigens ein alter Kymco Downton mit etwas geänderter Verkleidung ist und auch bei Kymco gebaut wird, stellt die Doppelrahmstufe im 125er-Bereich dar. Maximal groß und schwer, ein echter Tourenroller eben. Der PCX hingegen ist das Gegenteil. Eher klein und leicht, mit 95 Km/h auch nicht gerade schnell, fällt er auch mehr in Kategorie Cityroller.

Auch vom Preis sind es zwei Welten. Während der PCX für 2500€ durchaus zu haben ist, dürfte es beim Kawasaki auch durch die geringe Verbreitung schon schwerer werden.

Es gibt schon einige 125er, die 100 Km/h überschreiten. Der von Munition76 angesprochene X9 schaffte im Test sogar 114 Km/h. Ebenfalls zu den Schnellen zählt der bereits erwähnte Kymco Downtown mit gut 110 Km/h.

Eigentlich gehen alle Modelle mit nahe 15 PS gut über die 100. Wie auch der Honda Forza, der Peugeot Citystar, der Yamaha X-Max und noch einige mehr. Sind aber alles dicke Tourer mit mindestens 160Kg.

Wenn es ein neuer Scooter sein soll, käme vielleicht der Daelim Otello in Betracht, der dürfte für unter 2700 Euro zu kriegen sein. Die Scooter & Sport hat den mit "echten" 101,7 km/h Vmax gemessen (Tacho 110 km/h). Nicht ganz so schnell, wie du es gerne hättest, aber immerhin. So oder so, ich würde mir für den beschriebenen Einsatz mit viel Autobahn-Fahrerei kein Zweirad anschaffen - Spaß mit einem 125er auf der Autobahn? Wenn du den Roller oder das Motorrad zusätzlich zum Auto anschaffst, ist auch der Spareffekt eher gering. Bei 10.000 km im Jahr hast du im Vergleich zum Auto an reinen Benzinkosten vielleicht 600 Euro gespart. Dem stehen die Anschaffungskosten (Helm, Handschuhe etc. nicht vergessen), die Kosten für Versicherung und TÜV, und die Kosten für Wartung/Instandhaltung/Reparaturen gegenüber. Bei 10000 km mit viel Autobahn könnten schon nach einem Jahr neue Reifen fällig sein - wenn du es nicht selber machst, legst du alleine dafür schon rund 200 Euro.

Beim Otello wundert mich nur eines, dass er nicht nicht noch höhere Verkaufszahlen hat. Im Preis und der Ausstattung kaum zu schlagen, mit 100 Km/h wirklich ausreichend schnell, vom Format kein Spielzeugroller aber dennoch kompakt genug für den Stadtverkehr. Dieser nun über 10 Jahre am Markt befindliche Roller, der auch durch Zuverlässigkeit glänzt, ist wohl das meist unterschätzte Fahrzeug bei den 125ern.

Vielleicht liegt es am fehlenden Markenimage.

Ich hätte mir sehr gerne einen Otello zugelegt, weil ich den in Sachen Preis/Leistungsverhältnis auch ganz weit vorne sehe, aber mit meinen 1,93 m stoße ich da leider mit den Knien an den Lenker. Das hat mich damals echt gewurmt. Und wenn ich hier lese, dass sich die Leute für etwa das gleiche Geld einen Honda Vision holen - jedem das seine...

Zitat:

@sortof schrieb am 27. Januar 2020 um 16:15:08 Uhr:

- jedem das seine...

Wenn Geld keine Rolle spielt, würde ich als in der Nähe von Weimar aufgewachsene Thüringerin lieber dazu sagen.

Der Othello ist nicht frei von Schwächen, aber richtig gut gemacht (für meine fast 1,70m). Aber es gibt kaum Händler. Bei mir ist der nächste Betrieb 1,5 Stunden Fahrt weit weg... zuviel, wenn ich innerhalb der halben Fahrzeit Kymco, SYM, Piaggio und die drei Japaner habe.

Zitat:

@StefanT81 schrieb am 27. Januar 2020 um 11:34:02 Uhr:

Zitat:

@munition76 schrieb am 27. Januar 2020 um 11:20:58 Uhr:

Geschwindigkeit um die 120 kmh schränkt die Auswahl stark ein.

Es gibt fast keinen Roller der das schafft.

Gibt es Motorräder die das schaffen?

Moin. Ja, zb. die Yamaha YZF-R 125. Aber, wie oben schon erwähnt wurde, um Geld zu sparen wird das nichts. Wenn du im Winter fahren willst brauchst du noch mal einen kompletten Dress und womöglich Heizgriffe und Winterräder. Anders wäre es wenn du es als Hobby ansiehst.

Und für solch ein Bückeisen unbedingt einen freien Kurs in der Rückenschule.

Richtig schnelle 125er gibt's heute nicht mehr im Laden. Aprilias RS, Honda NSR oder diese Mito von Cagiva sind mit 28-33 PS und ca. 11.000 U/min eine sehr spezielle Sorte und es ist vielleicht besser, dass man die 15 PS-Grenze eingezogen hat.

Es hilft wohl nur das Ausprobieren, ob man mit so einem 11kW-Mini-Rennerle oder mit einem total entspannenden etwas schwächerem Rollerchen besser ankommt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorroller
  5. Führerschein B196 und passende Maschinen